• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Palästinensische Christen schreien nach Hoffnung, um ‘Exklusivität und Apartheid’ zu beenden Von Jeff Wright

Palestinian Christians issue a cry for hope, to end ‘exclusivity and apartheid’ – Mondoweiss

In a decisive document released earlier this month, Palestinian Christians insist that churches around the world bring their influence to what is happening in the cradle of Christianityurging, “We cannot serve God while remaining silent about the oppression of the Palestinians.”

Palästinensische Christen schreien nach Hoffnung, um ‘Exklusivität und Apartheid’ zu beenden
In einem entscheidenden Dokument, das Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, drängen palästinensische Christen ihre Unterstützer, Maßnahmen zur Beendigung der israelischen Besetzung zu ergreifen, einschließlich eines Boykotts gegen Israel.


Von Jeff Wright

30. Juli 2020

In einem entscheidenden Dokument, das Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde, bestehen palästinensische Christen darauf, dass die Kirchen auf der ganzen Welt ihren Einfluss in das Geschehen an der Wiege des Christentums einbringen, und drängen darauf: “Wir können Gott nicht dienen, während wir über die Unterdrückung der Palästinenser schweigen”.  Global Kairos for Justice, eine Gemeinschaft von Menschenrechtsverfechtern – Palästinensische Christen, ihre Freunde und Unterstützer auf der ganzen Welt – veröffentlichte “Cry for Hope: A Decisive Call for Action” (Schrei nach Hoffnung: Ein entschiedener Aufruf zum Handeln) und forderte christliche Unterstützer auf, das Versprechen zu unterzeichnen und Maßnahmen zu ergreifen, um die israelische Besetzung zu beenden, einschließlich des Boykotts gegen Israel.

“Als Nachfolger Jesu besteht unsere Antwort auf Ideologien der Exklusivität und Apartheid darin, eine Vision der Inklusivität und Gleichheit für alle Völker des Landes aufrechtzuerhalten und beharrlich dafür zu kämpfen”, heißt es in der Proklamation.

Dieses Dokument steht in der Tradition der Erklärung des deutschen Pfarrers Dietrich Bonfhoeffer – oder eines Status confessionis – aus dem Jahr 1933, als er argumentierte, dass die Verweigerung der Rechte der Juden durch die Nazis die deutsche Kirche vor die Wahl stellte, entweder aufzustehen und sich dem Naziregime zu widersetzen oder zuzusehen und ihren Anspruch auf die Befolgung der Lehren Jesu zu verlieren. Im Laufe der Geschichte wurde der Begriff status confessionis von der Kirche immer wieder verwendet, um eine moralische Krise und die Reaktion der Kirche zu beschreiben, die ihre Treue bestimmt.

In Anlehnung an die Sprache eines status confessionis erklärt der Schrei nach Hoffnung: “Das Wesen der Kirche selbst, die Integrität des christlichen Glaubens und die Glaubwürdigkeit des Evangeliums stehen auf dem Spiel”.

Rifat Kassis, Generalkoordinator der Herausgebergruppe “Global Kairos for Justice”, erklärte: “Der Leib Christi kann nicht länger zusehen, wie führende Politiker der Welt und die internationale Gemeinschaft die Rechte der Palästinenser auf Würde, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung nach dem Völkerrecht mit Füßen treten.

Das in 13 Sprachen übersetzte Dokument weist auf sich verschlechternde Umstände für die Palästinenser hin: Israels Verabschiedung des Nationalstaatsgesetzes im Jahr 2018; jüngste Akte der Trump-Administration, darunter die Unterstützung der israelischen Siedlungen im Westjordanland; der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem; die Erklärung des Außenministers im Jahr 2019, dass die USA entgegen den Genfer Konventionen die Siedlungen im Westjordanland nicht mehr als “völkerrechtswidrig” betrachten; und der so genannte “Peace to Prosperity”-Plan des Weißen Hauses.

“Diese Entwicklungen machen umso deutlicher, dass wir am Ende der Illusion angelangt sind, dass Israel und die Weltmächte beabsichtigen, die Rechte des palästinensischen Volkes auf Würde, Selbstbestimmung und die grundlegenden völkerrechtlich garantierten Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge, zu ehren und zu verteidigen”, sagte ein Schrei nach Hoffnung.

Die Veröffentlichung eines “Schrei nach Hoffnung” erfolgt in einer Zeit globaler Krisen, in der die Aufmerksamkeit der Welt auf die Schwächsten gerichtet ist. Global Kairos for Justice, eine Koalition besorgter Christen aus einer Vielzahl von Kirchen und kirchennahen Organisationen, die sich dafür einsetzen, die israelische Besetzung mit gewaltlosen Mitteln zu beenden, unterstützt Bewegungen auf der ganzen Welt, die versuchen, Strukturen des Rassismus, ethnische Säuberungen, Menschenrechtsverletzungen und den Missbrauch von Land und seinen Ressourcen zum Einsturz zu bringen. Am 23. Juni brachte die Gruppe ihre “Erklärung der Solidarität mit der Materie des schwarzen Lebens” in Umlauf.

Global Kairos for Justice und sein Schrei nach Hoffnung gingen aus einem von Kairos Palästina 2009 veröffentlichten Dokument hervor. Das Dokument “Ein Augenblick der Wahrheit – ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe aus dem Herzen des palästinensischen Leidens” wurde von allen historisch anerkannten palästinensischen christlichen Organisationen unterzeichnet und von den Kirchenoberhäuptern in Jerusalem gebilligt. Kairos Palästina mit Sitz in der Stadt Bethlehem im Westjordanland beschreibt sich selbst als “die umfassendste palästinensische christlich-ökumenische gewaltfreie Bewegung”. Zahlreiche palästinensische Organisationen der Zivilgesellschaft arbeiten eng mit Kairos Palästina zusammen, darunter der YMCA, der YWCA, Wi’am: das Palästinensische Konflikttransformationszentrum und die Arabische Bildungseinrichtung (Palästinas Chapter von Pax Christi).

Moment der Wahrheit ist mehr als eine theologische Aussage. Es ist ein Manifest, das die Grundlage und eine Strategie für palästinensische Christen und andere in der ganzen Welt skizziert, um der israelischen Besatzung im Rahmen des Völkerrechts und gemäß dem Gebot Jesu, selbst den Feind zu lieben, entgegenzutreten. Unter Betonung der Tatsache, dass “Widerstand gegen das Böse ein Recht und eine Pflicht für den Christen ist”, verkündet der Moment der Wahrheit, dass “es Widerstand mit Liebe als seiner Logik ist”. Seinen Autoren zufolge “hat nur die Liebe die Macht, sowohl die Unterdrückten als auch den Unterdrücker zu befreien”.

Diese Aussagen folgen der Tradition der Befreiungstheologie, einem Verständnis von Gottes Vorliebe für die Armen und Unterdrückten. Sie definiert den Auftrag der Kirche, indem sie die hebräische Sklaverei in Ägypten und das Leben und Wirken Jesu unter römischer Besatzung mit den heutigen Bedingungen staatlich geförderter Unterdrückung verbindet. Die Befreiungstheologie wurde in der letzten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts aus dem Leiden der Marginalisierten in Lateinamerika geboren. Einheimische römisch-katholische Pastoren interpretierten die Mission Jesu nicht so sehr als einen Aufruf zum Leben im Hier und Jetzt, sondern zu Werken der Gerechtigkeit und der Schöpfungspflege im Hier und Jetzt.

Ermutigt durch Kairos Palästinas Moment der Wahrheit von 2009 hat die Befreiungstheologie einen Platz in anderen Gerechtigkeitsbewegungen gefunden. Einer der Befürworter von Cry for Hope ist John Dayal, eine prominente indische Stimme für Menschenrechte und Religionsfreiheit, die mit Dalits und Tribals zusammenarbeitet. In Europa, Latein- und Nordamerika setzen sich die Verfechter der Rechte der Palästinenser in ihren eigenen Kontexten für die Würde, Menschlichkeit und Rechte von Immigranten und rassischen/ethnischen Minderheiten ein. “Ich kämpfe für Palästina, weil ich für die Landlosen in Brasilien und jetzt für die Hungrigen in Angola kämpfe”, schrieb Fernando Bortoletto Filho, Geschäftsführer der Vereinigung Evangelischer Theologischer Seminare.

In Südkorea hat Yong-Bock Kim, Kanzler des Asia Pacific Center for Integral Study of Life, über seine Erfahrung geschrieben, in “einem kolonialisierten Gebiet des Imperiums” geboren und aufgewachsen zu sein. In seiner Befürwortung von Cry for Hope schreibt Kim, dass Kairos Palästina das heutige “Christentum in seinen symbiotischen Beziehungen zu den Mächten, die… Die geopolitische Hegemonie der politischen Macht der USA und ihres Militärs, ihrer Medien und ihres intellektuellen und technokratischen Komplexes ist tief mit dem Christentum verflochten[… .] Die Kairos-Palästina-Bewegung hat vielen diese Realität bewusst gemacht”.

Cry for Hope ermutigt Christen und Partner mit anderen, “sich gegen die Theologie des Imperiums zu stellen, einer globalen Herrschaftsordnung, die sich in rassischer, wirtschaftlicher, kultureller und ökologischer Unterdrückung manifestiert und die Menschheit und die ganze Schöpfung bedroht”.
Palästinensische Demonstranten halten während einer Demonstration gegen Vandalismusakte an christlichen Stätten in Israel und im besetzten Westjordanland vor der Altstadt Jerusalems am 6. Oktober 2013 Transparente. (Foto: Saeed Qaq/APA Bilder)
Eine gemeinsame Zukunft

Cry for Hope beschreibt sieben Aktionen zur Beendigung der Unterdrückung des palästinensischen Volkes. Das Dokument enthält implizit eine Kritik an den christlichen Kirchen – sowohl an den progressiven und evangelikalen Christen, die sich nicht klar und eindringlich über die Notlage ihrer palästinensischen Schwestern und Brüder geäußert haben, als auch an den progressiveren Glaubensgemeinschaften, die zögern, die gegenwärtige Situation in Israel und Palästina als Apartheid zu bezeichnen, und die nicht zögern, ihren Gemeindemitgliedern und Finanzabteilungen zu empfehlen, sich an Boykott und Ausverkauf zu beteiligen. Das Dokument ist kritisch gegenüber Kirchen, die die Theologie und politische Ideologie des Zionismus annehmen, den die Autoren als “Missbrauch der Bibel” betrachten.

Seit seiner Veröffentlichung Anfang dieses Monats haben sich fast 400 Theologen und säkulare Aktivisten aus über vierzig Ländern für den palästinensischen Schrei nach Hoffnung ausgesprochen. Über 8.000 Personen haben sich an einer weltweiten Unterschriftenkampagne beteiligt und gelobt, zumindest einige der empfohlenen Maßnahmen zu unterstützen.

Jeremiah Wright, emeritierter Pastor der Trinity United Church of Christ in Chicago, beschreibt den Schrei nach Hoffnung als “einen Schritt in die richtige Richtung zur Bildung der geliebten Gemeinschaft, von der Martin Luther King, Jr. gesprochen hat. Der Schrei nach Hoffnung ehrt sowohl die palästinensische Sache als auch die israelischen Anliegen; und er ruft zu einem Weg zur Gerechtigkeit auf, der gewaltfrei ist und alle Kinder Gottes respektiert, die nach dem Bilde Gottes geschaffen sind. Er ist nicht parteiisch. Sie ist nicht bitter. Sie ist nicht antisemitisch. Er ist prophetisch und tiefgründig und hat meine volle Unterstützung”.

“Die Palästinenser werden seit Jahrzehnten zusammengehalten. Wir können nicht zulassen, dass sie weiter ersticken. Schweigen ist ein Komplize des Erstickens”, schrieb Luke Pato, anglikanischer Bischof von Namibia, in seiner Unterstützung durch die Anglikanische Kirche des südlichen Afrika. Weitere Befürworter des südlichen Afrikas sind Allen Boesak, Professor für Theologie und Ethik der Befreiung der Schwarzen an der Universität von Pretoria, und Moss Nthla, Generalsekretär der Evangelischen Allianz Südafrikas.

Cry for Hope hat die Unterstützung muslimischer und jüdischer Führer und Organisationen erhalten. “Ungerechtigkeit gegenüber einem Menschen ist Ungerechtigkeit gegenüber allen”, sagen Imam und Khateeb Mirza Yawar Baig in Indien. “Das ist das Prinzip im Islam, wo die Tötung eines Unschuldigen (nicht nur eines Muslims) mit der Tötung der gesamten Menschheit gleichgesetzt wird und die Rettung eines unschuldigen Lebens mit der Rettung der gesamten Menschheit gleichgesetzt wird”.

Der Rabbinerkonzil der Jewish Voice for Peace sagte in einer Erklärung, in der er das Dokument befürwortete: “Wir sind solidarisch gegen den Missbrauch der Heiligen Schrift zur Förderung der Besetzung und Vertreibung des palästinensischen Volkes, und wir stehen im gemeinsamen Widerstand gegen eine politische Politik, die Besatzung und Vertreibung des palästinensischen Volkes fördert.

Ein Schrei nach Hoffnung wurde vom Rat der Kirchen im Nahen Osten unterstützt. Generalsekretärin Dr. Souraya Bechealany sagte: “Der Schrei nach Hoffnung ist unser Schrei nach Gerechtigkeit. Wir unterzeichnen in Überzeugung als eine Institution, die alle Kirchen in der Region vertritt”. Unser Kampf für Gerechtigkeit und Rechte”, sagte sie, “wird niemals aufhören. Das ist unsere raison d’être als Christen”.

Das Dokument endet mit einem Wort sowohl an Israelis als auch an Palästinenser. “Wir halten weiterhin fest an der Hoffnung[…] dass Palästinenser und Israelis eine gemeinsame Zukunft haben – dass wir nach der Beendigung der Besatzung und der Herstellung von Gerechtigkeit unser politisches Leben mit all seiner Komplexität nach der Logik der Liebe und ihrer Macht organisieren können”.

Es bleibt abzuwarten, wie die Kirche – einzelne Christen, ihre Institutionen und Verfechter der Gerechtigkeit in der ganzen Welt – auf den aufrichtigen und dringenden Ruf der Palästinenser reagieren. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: