• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

„Peace to Prosperity“

Grave concern about US plan to resolve Israel-Palestine conflict | Letter

As Europeans dedicated to promoting international law, peace and security worldwide, we express our deep concern about President Trump’s Middle East plan, titled Peace to Prosperity. The plan contradicts internationally agreed parameters for the Middle East peace process, relevant UN resolutions, including security council resolution 2334, and the most fundamental principles of international law.

Als Europäer, die sich weltweit für die Förderung des Völkerrechts, des Friedens und der Sicherheit einsetzen, drücken wir unsere tiefe Besorgnis über den Nahost-Plan von Präsident Trump mit dem Titel „Peace to Prosperity“ aus.

Der Plan widerspricht international vereinbarten Parametern für den Nahost-Friedensprozess, den einschlägigen UN-Resolutionen einschließlich der Resolution 2334 des Uno-Sicherheitsrates und den fundamentalen Grundsätzen des Völkerrechts. Anstatt den Frieden zu fördern, besteht die Gefahr, dass er den Konflikt anheizt – sowohl auf Kosten der israelischen als auch der palästinensischen Zivilbevölkerung und mit schwerwiegenden Auswirkungen auf Jordanien und die gesamte Region. Er stieß in der Region, in Europa und in den Vereinigten Staaten auf umfassenden Widerstand.

Der Plan ermöglicht die Annexion großer und lebenswichtiger Teile des besetzten palästinensischen Gebiets und legitimiert und fördert illegale israelische Siedlungsaktivitäten. Er erkennt nur die Ansprüche einer Seite an Jerusalem an und bietet keine gerechte Lösung für das Problem der palästinensischen Flüchtlinge. Er entwirft einen zukünftigen palästinensischen „Staat“ ohne Kontrolle und Souveränität über sein fragmentiertes Territorium. Die im Plan enthaltene Karte schlägt palästinensische Enklaven unter ständiger israelischer Militärkontrolle vor, die erschreckende Assoziationen mit den südafrikanischen „Homelands“ hervorrufen.

„Peace to Prosperity“ ist weder ein Fahrplan für eine tragfähige Zwei-Staaten-Lösung noch für eine andere legitime Lösung des Konflikts. Der Plan schlägt eine Festschreibung der gegenwärtigen Realität auf dem besetzten palästinensischen Gebiet vor, in der zwei Völker nicht gleichberechtigt nebeneinander leben. Eine solches Ergebnis weist Merkmale auf, die der Apartheid ähneln – ein Begriff, den wir nicht leichtfertig verwenden.

Die internationale Gemeinschaft, insbesondere die Europäische Union, muss verhindern, dass sich ein solches Szenario entfaltet, um die Würde und die Rechte der Palästinenser, die Zukunft der israelischen Demokratie und die umfassendere internationale regelbasierte Ordnung zu wahren.

Wir begrüßen die Erklärung des Hohen Vertreters der EU, Josep Borrell, in der er das anhaltende Bekenntnis der EU zu einer Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage der Grenzen von 1967 gemäß den internationalen Parametern betont. Wir stimmen voll und ganz mit der EU darin überein, dass israelische „Schritte zur Annexion, falls sie umgesetzt werden, nicht unangefochten bleiben könnten“, da sie die grundlegende internationale Norm schwächen würden, die die gewaltsame Aneignung von Territorium verbietet.

Angesichts der Dringlichkeit der Situation fordern wir Europa auf, den US-Plan als Verhandlungsgrundlage abzulehnen und unverzüglich wirksame Maßnahmen zu ergreifen, um der Gefahr einer Annexion entgegenzuwirken – und damit die auf internationalen Regeln basierende Ordnung aufrechtzuerhalten. Übersetzt mit Deepl.com


Hochachtungsvoll
Douglas Alexander, ehemaliger Staatsminister für Europa und Staatssekretär für internationale Entwicklung, Vereinigtes Königreich
Ben Bradshaw, ehemaliger Staatsminister für den Nahen Osten, Vereinigtes Königreich
Gro Harlem Brundtland, ehemaliger Premierminister, Norwegen
John Bruton, ehemaliger Premierminister, Irland
Micheline Calmy-Rey, ehemalige Außenministerin und Präsidentin, Schweiz
Ingvar Carlsson, ehemaliger schwedischer Ministerpräsident
Włodzimierz Cimoszewicz, ehemaliger Außenminister und Ministerpräsident, Polen
Daniel Cohn-Bendit, ehemaliger Co-Präsident der Fraktion Europäische Grüne – Europäische Freie Allianz im Europäischen Parlament, Deutschland
Joe Costello, ehemaliger Staatsminister für Handel und Entwicklung und Vorsitzender des Ausschusses für europäische Angelegenheiten, Irland
Willy Claes, ehemaliger Außenminister und Nato-Generalsekretär, Belgien
Massimo d’Alema, ehemaliger Außenminister und Premierminister, Italien
Teresa Patrício de Gouveia, ehemalige Außenministerin, Portugal
Dominique de Villepin, ehemaliger Außenminister und Premierminister, Frankreich
Ruth Dreifuss, ehemalige Außenministerin und Präsidentin, Schweiz
Alan Duncan, ehemaliger Staatsminister für Europa und Amerika und Staatsminister für internationale Entwicklung, Vereinigtes Königreich
Espen Barth Eide, ehemaliger Außenminister, Norwegen
Jan Eliasson, ehemaliger Außenminister und Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Schweden
Uffe Ellemann-Jensen, ehemaliger Außenminister und Präsident der Europäischen Liberalen, Dänemark
Benita Ferrero-Waldner, ehemalige Außenministerin und EU-Kommissarin für Außenbeziehungen, Österreich
Sigmar Gabriel, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler, Deutschland
Peter Hain, ehemaliger Staatsminister für den Nahen Osten, Vereinigtes Königreich
Lena Hjelm-Wallén, ehemalige Außenministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, Schweden
Trinidad Jiménez, ehemaliger Außenminister, Spanien
Tom Kitt, ehemaliger Staatsminister, Irland
Bert Koenders, ehemaliger Außenminister der Niederlande
Martin Liedegaard, ehemaliger Außenminister, Dänemark
Mogens Lykketoft, ehemaliger Außenminister und Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Dänemark
Sven Mikser, ehemaliger Außenminister, Estland
Per Stig Møller, ehemaliger Außenminister, Dänemark
Holger K. Nielsen, ehemaliger Außenminister, Dänemark
Andrzej Olechowski, ehemaliger Außenminister, Polen
Marc Otte, ehemaliger EU-Sonderbeauftragter für den Nahost-Friedensprozess, Belgien
Chris Patten, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission, Vereinigtes Königreich
Hans-Gert Pöttering, ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, Deutschland
Jacques Poos, ehemaliger Außenminister, Luxemburg
Vesna Pusić, ehemalige Außenministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin, Kroatien
Mary Robinson, ehemalige Präsidentin und Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Irland
Jacques Santer, ehemaliger Premierminister und Präsident der Europäischen Kommission, Luxemburg
Karel Schwarzenberg, ehemaliger Außenminister und stellvertretender Ministerpräsident, Tschechische Republik
Robert Serry, ehemaliger UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, Niederlande
Javier Solana, ehemaliger Außenminister, NATO-Generalsekretär und Hoher Vertreter der EU für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Spanien
Michael Spindelegger, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler, Österreich
Jack Straw, ehemaliger Außenminister, Vereinigtes Königreich
Gareth Thomas, ehemaliger Staatsminister für internationale Entwicklung, Vereinigtes Königreich
Erkki Tuomioja, ehemaliger Außenminister, Finnland
Ivo Vajgl, ehemaliger Außenminister, Slowenien
Jozias van Aartsen, ehemaliger Außenminister der Niederlande
Frank Vandenbroucke, ehemaliger Außenminister, Belgien
Hubert Védrine, ehemaliger Außenminister, Frankreich
Sayeeda Warsi, ehemalige Außenministerin für die Vereinten Nationen, Menschenrechte und den IStGH, Vereinigtes Königreich

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: