Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Pro Zionismus und Antisemitismus sind unvertrennbar miteinander verbunden und das war schon immer so Von Joseph Massad Middleeasteye

Dank an Joseph Massad, der mir seinen Artikel, erst-publiziert auf Middle East Eye zur Veröffentlichung schickte.

Evelyn Hecht-Galinski

Pro-Zionism and antisemitism are inseparable, and always have been

In recent years, amid the increasing success of the boycott, divestment and sanctions (BDS) movement, pro-Israel voices have expressed much concern about the „antisemitic“ motives of all movements opposing Israeli settler-colonialism, state racism and military occupation. The pro-Israel accusers want to correct the record, asserting that antisemitism is not a right-wing ideology anymore, but rather one that is endemic on the left.

 

Pro-Zionismus und Antisemitismus sind untrennbar miteinander verbunden und waren schon immer untrennbar verbunden.

Joseph Massad
9 May 2019
Der Pro-Zionismus ist die einzige respektable Form des Antisemitismus heute – eine, die von der israelischen Regierung und pro-zionistischen weißen Nationalisten überall begrüßt wird.

Eine israelische Flagge flattert mit der Altstadt von Jerusalem im Hintergrund am 27. März (AFP).

In den letzten Jahren, inmitten des zunehmenden Erfolgs der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), haben pro-israelische Stimmen große Besorgnis über die „antisemitischen“ Motive aller Bewegungen gegen den israelischen Siedler-Kolonialismus, Staatsrassismus und die militärische Besetzung geäußert.

Die pro-israelischen Ankläger wollen die Aufzeichnung korrigieren und behaupten, dass Antisemitismus keine rechte Ideologie mehr ist, sondern eine, die auf der linken Seite endemisch ist.

Dies ist keine neue Strategie, sondern ein altes israelisches, staatlich gefördertes Programm, um Palästinenser anzugreifen und Kritiker Israels in den USA und der europäischen Linken zu diffamieren, die nach 1967 begannen, Kritik an Israel zu üben.
Unterdrückung der Palästinenser

In den zwei Jahrzehnten zwischen der Gründung der israelischen Siedlerkolonie und ihren Invasionen in Syrien, Jordanien und Ägypten 1967 war die weiße US-amerikanische und europäische Linke mit dem Land verzaubert und verteidigte es auf Schritt und Tritt gegen die Ansprüche der vertriebenen und unterdrückten indigenen Palästinenser, deren Länder und Lebensgrundlagen es sich angeeignet hatte.

Nach den Invasionen von 1967, dem Aufkommen der US-amerikanischen Bürgerrechts- und Befreiungsbewegungen und Studentenaufständen in Frankreich und anderswo begann sich die Situation jedoch zu ändern. Eine Minderheit der weißen Linken in den USA und Westeuropa begann zum ersten Mal Kritik an Israel zu üben und alarmierte die israelische Führung und pro-zionistische Kreise in den USA und Westeuropa.

Ebans Identifikation der israelischen kolonialen und rassistischen Politik mit der jüdischen Tradition war Teil des Zionismus, der alle Juden in Israels Handlungen einbezog.

Während die israelische Regierung in jüngster Zeit enorme finanzielle Mittel bereitgestellt hat, um diese Kritik anzufechten – darunter 72 Millionen Dollar zur Bekämpfung von BDS -, war ihre Reaktion 1972 weniger drastisch, wenn nicht sogar weniger effektiv. Auf einer vom American Jewish Congress gesponserten Jahreskonferenz in Israel stellte der ehemalige israelische Außenminister Abba Eban die neue Strategie vor: „Es darf keinen Fehler geben. Die Neue Linke ist der Autor und der Vorläufer des neuen Antisemitismus…. Die Unterscheidung zwischen Antisemitismus und Antizionismus ist überhaupt keine Unterscheidung. Antizionismus ist nur der neue Antisemitismus.“

Wenn heidnische Kritiker als Antisemiten gezüchtigt wurden, beschrieb Eban zwei US-amerikanische jüdische Kritiker (Noam Chomsky und I F Stone) als an einem Komplex von „Schuldgefühlen über das jüdische Überleben“ leiden. Ihre Werte und Ideologien – das heißt Antikolonialismus und Antirassismus – „stehen im Konflikt und kollidieren mit unserer eigenen Welt jüdischer Werte“.

Ebans Identifikation der israelischen kolonialen und rassistischen Politik mit der jüdischen Tradition war Teil des Zionismus, der alle Juden in Israels Handlungen und Ideale einbindet.

Ein altes Bündnis

Die Strategie, Antizionismus mit Antisemitismus gleichzusetzen, ist in der Tat eine Strategie, um den sehr realen, alten Antisemitismus zu verbergen und abzulenken, der immer ein Verbündeter der zionistischen Bewegung war – ein Bündnis, das auf die 1890er Jahre zurückgeht und bis heute andauert.

Der Gründer des Zionismus, Theodor Herzl, erklärte in seiner Broschüre Der jüdische Staat von 1896, dass das zionistische Projekt mit Antisemiten den Wunsch teilt, Europa von seinen Juden zu entleeren, um sie in ein Kolonialgebiet außerhalb Europas zu schicken.

Er erklärte, dass „die Regierungen aller vom Antisemitismus geplagten Länder ein großes Interesse daran haben werden, uns bei der Erlangung der von uns gewünschten Souveränität zu unterstützen“ und dass „nicht nur arme Juden“ zu einem Einwanderungsfonds für europäische Juden, sondern auch Christen, die sie loswerden wollen, beitragen würden“.

Wie Israel dazu beigetragen hat, die hässlichen ethnischen Nationalismen Europas wiederzubeleben.

Er fügte in seinen Tagebüchern hinzu: „Die Antisemiten werden unsere zuverlässigsten Freunde werden, die antisemitischen Länder unsere Verbündeten.“

Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Großbritannien eine Welle des Antisemitismus in Bezug auf die Aufnahme jüdischer Flüchtlinge vor russischen Pogromen aufkam, war es Herzl, der britische antisemitische Beamte beriet, dass die Unterstützung des zionistischen Siedler-Kolonialismus in Palästina sie davon abhalten würde, jüdische Flüchtlinge nach Großbritannien aufzunehmen.

Herzl’s britischer Verbündeter zu dieser Zeit war der ehemalige Kolonialsekretär Joseph Chamberlain, der glaubte, dass „jüdisches“ Geld dem britischen Imperialismus helfen würde, wenn Großbritannien das zionistische Projekt unterstützen würde.

Als der ehemalige britische Premierminister Arthur Balfour durch das Unterhaus den Aliens Act von 1905 verabschiedete, um die osteuropäische jüdische Einwanderung zu verbieten, war es sein Anliegen, das Land vor den „unbestreitbaren Übeln“ der jüdischen Einwanderung zu bewahren.

Wie Chamberlain hatte auch Balfour ein anderes koloniales Ziel für jüdische Einwanderer im Sinn. Der Punkt ist nicht, dass Balfour zuerst ein Antisemit war und dann mit der Balfour-Erklärung von 1917 pro-jüdisch wurde, sondern dass seine pro-zionistischen Ansichten durch seinen Antisemitismus mobilisiert wurden.
Churchills Zusammenführung

Winston Churchill wird auch von den Zionisten als ein weiterer Held für das „jüdische Volk“ bezeichnet. Churchills Antisemitismus war ebenfalls legendär. Er identifizierte den Kommunismus als eine jüdische Verschwörung zur Übernahme der Welt und unterstützte den Zionismus, der eine siedler-koloniale Lösung für „das jüdische Problem“ bot, das den Kommunismus untergräbt.

Man könnte angeblich argumentieren, dass, abgesehen von Herzl’s eigenen ideologischen Äußerungen und Opportunismus, die frühen Zionisten vielleicht schwach und verzweifelt waren und sich bedauerlicherweise mit dem Teufel verbünden mussten, um ihr Projekt zu verwirklichen, indem sie den Antisemitismus ihrer Verbündeten am besten vergaben.

Aber das wäre schwierig zu argumentieren, nicht nur, weil die israelische Führung heute und ihre prozionistischen Verbündeten in Europa und den USA weiterhin Persönlichkeiten wie Chamberlain, Balfour und Churchill feiern, sondern auch – und vor allem – weil Israels Führer, wie die zionistische Führung vor dem Staat, das Land seit seiner Gründung 1948 konsequent mit Antisemiten und weißen Kolonialsiedlern verbunden haben.

Eine Statue des ehemaligen Premierministers Winston Churchill – ein berüchtigter Antisemit und Pro-Zionist – steht in London (AFP).

Mehr noch, die Führer des Landes, wie die vorstaatlichen Zionisten, ignorieren weiterhin den Antisemitismus, wenn er von pro-zionistischen Kräften kommt, oder zumindest von Kräften, die nicht antizionistisch sind. Das israelische Schweigen zum Beispiel über den McCarthyistischen Antisemitismus in den 1950er Jahren in den USA, der Juden als Kommunisten und Kommunisten als Juden ins Visier nahm, in einer Art und Weise, die nicht anders ist als Churchills Zusammenführung, ist nur ein Beispiel.

Die zionistische Bewegung entschied sich, ihren siedlerkolonialen Staat „Israel“ zu nennen, den Namen, den die Thora Jakob gegeben hatte, wobei die Kinder Israel zum „jüdischen Volk“ wurden. Diese Wahl war nicht willkürlich. Indem die zionistische Bewegung ihren Staat so benannte, verband sie ihr siedler-koloniales Projekt mit allen Juden, auch wenn die Mehrheit der Weltjuden die Bewegung nicht unterstützte und sich weiterhin weigert, in Israel zu leben.
Fortführung des Vermächtnisses von Herzl

Wenn der Zionismus ein anderes Wort für das Judentum und die Juden wird, und wenn Israel das jüdische Volk ist – und nicht nur „ihr“ angeblicher Staat -, wären alle Pro-Zionisten zwangsläufig, nicht antisemitisch. In der Tat, wenn der klassische Antisemitismus Rassismus gegen Diaspora-Juden ist, dann hat die zionistische Bewegung keinen Grund zur Sorge, denn ihr erklärtes Ziel war und ist es, die jüdische Diaspora zu beenden.

Deshalb werden Antisemiten, wenn sie pro-zionistisch sind, von Israel und seinen Unterstützern als pro-jüdisch angesehen. Diejenigen, die sich dem Zionismus widersetzen und den Staat Israel kritisieren, aber auch den klassischen Antisemitismus, der sich gegen Diaspora-Juden richtet, sind als wahre „Antisemiten“ verleumdet.

Israels Führer sind unkritisch gegenüber weißen supremokratischen europäischen und US-amerikanischen Bewegungen, mit denen Israel verbündet ist, aber sie haben auch weiterhin ihren Antisemitismus ignoriert
Was in den jüngsten offiziellen Befürwortungen der israelischen Regierung für die Gleichsetzung von Antizionismus und Antisemitismus durch die USA, Europa und Großbritannien beunruhigend fehlt, ist jede Erwähnung des endemischen Antisemitismus von proisraelischen Kreisen vor und nach 1967.

Ebans Besorgnis über den „neuen Antisemitismus“ wurde erwartungsgemäß nie zum Ausdruck gebracht, wenn es um pro-israelische und pro-zionistische Antisemiten ging.

Israel unterstützte auch den paraguayischen Diktator Alfredo Stroessner, der antisemitische Kampagnen gegen paraguayische Juden startete, die sich ihm widersetzten, aber gleichzeitig Israel unterstützte, das ihn mit Waffen versorgte.

Darüber hinaus verbündete sich Israel in den späten 1970er und 1980er Jahren mit den argentinischen Staatsstreichern und leistete ihnen militärische Hilfe, da sie jüdische Dissidenten ins Visier nahmen, die sie verschwanden, folterten und töteten.
Ein „verbaler Ansturm“.

Bewaffnung von neonazistischen Milizen

Dies begann mit der Verabschiedung einer Arbeitsdefinition des Antisemitismus durch die International Holocaust Remembrance Alliance im Jahr 2016, die „Manifestationen …. gegen den Staat Israel, der als jüdische Gemeinschaft konzipiert war“, beinhaltete. Als die EU im vergangenen Dezember eine Maßnahme verabschiedete, die Antisemitismus unter Einbeziehung antizionistischer und israelkritischer Positionen definiert, war es die rechte österreichische Regierung, zu der auch Mitglieder einer neonazistischen Partei gehören, die auf ihre Annahme drängte.

In Ungarn ging der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu sogar so weit, den israelischen Botschafter in Budapest wegen einer Erklärung, die leichte Besorgnis über Orbans antijüdischen Rassismus zum Ausdruck brachte, zurechtzuweisen. Auf Netanyahus Befehl hin zog das israelische Außenministerium die Aussage zurück.
Rekruten des Azov-Bataillons nehmen an einem Wettbewerb in Kiew im Jahr 2015 teil (AFP).

In der Ukraine bewaffnet Israel neonazistische Milizen, insbesondere das Asow-Bataillon. Asow-Führer Andriy Biletsky erklärte 2014, dass „die historische Mission unserer Nation…. darin besteht, die weißen Rassen der Welt in einem letzten Kreuzzug um ihr Überleben zu führen. Ein Kreuzzug gegen die halb-geführten Untermenschen.“

In Deutschland ist die Partei Alternative für Deutschland (AFD) eine rechtsextreme Organisation, die im vergangenen September fast 100 Sitze bei der Bundestagswahl gewonnen hat und deren Kritiker sagen, dass sie neonazistische Ideen fördert, die die jüdische Gemeinde des Landes alarmiert hat. Alternative für Deutschland unterstützt auch Israel; die stellvertretende Vorsitzende Beatrix von Storch, Enkelin des letzten Finanzministers Hitlers, sagte dem Jerusalemer Bericht, dass „Israel ein Vorbild für Deutschland sein könnte“ als Land, das „sich bemüht, seine einzigartige Kultur und Traditionen zu bewahren“.

Dies spiegelt die Linie des US-neonazistischen Demagogen Richard Spencer wider, der seine Mission als „eine Art weißen Zionismus“ bezeichnete. Israel, fügte er hinzu, sei „der wichtigste und vielleicht revolutionärste Ethno-Staat, und es ist einer, an den ich mich für eine Orientierung wende“. Israel und seine Führer haben nicht auf seine Erklärungen reagiert.
Angriffe auf die Synagoge

Als US-Präsident Donald Trump im Dezember 2018 bei einer Chanukka-Partei im Weißen Haus den US-Juden sagte, dass sein Vizepräsident große Zuneigung zu „Ihrem Land“ habe, hatte Israel nichts dagegen – und auch nichts dagegen, dass Trump vor einigen Wochen einer Gruppe von US-Juden sagte, Netanyahu sei „Ihr Premierminister“.

Die Unterstützung für Israel unter den weißen supremazistischen US-Gruppen geht Hand in Hand mit ihrer antisemitischen Propaganda, sei es in Charlottesville oder im vergangenen Oktober in Pittsburgh, als ein weißer supremazistischer Mann 11 jüdische Gläubige in einer Synagoge oder letzten Monat in San Diego massakrierte, wobei ein weiterer Angriff auf eine Synagoge eine Person tötete und mehrere verletzte.

Die Unterstützung für Israel durch weiße supremokratische US-Gruppen geht Hand in Hand mit ihrer antisemitischen Propagandaa
Der prozionistische rechtsgerichtete Antisemitismus bedroht weiterhin das jüdische Leben in den USA und Europa. Während sich fortschrittliche US-amerikanische und europäische Juden, Christen, Muslime und Menschen aller Glaubensrichtungen antizionistischen Bewegungen und Bewegungen angeschlossen haben, die sich der israelischen rassistischen und siedlerkolonialen Politik widersetzen und sich für die Bekämpfung des Antisemitismus einsetzen, sind proisraelische Juden und Nichtjuden Teil prozionistischer Bewegungen, deren Antisemitismus die physische Existenz der US-amerikanischen und europäischen Juden bedroht.

Es ist höchste Zeit, dass pro-zionistische US-amerikanische und europäische jüdische Organisationen Sonderberichte über pro-zionistischen Antisemitismus herausgeben, wie sie es weiterhin tun, wenn sie sich gegen Antizionisten richten. Antisemitismus und Antizionismus sind nicht dasselbe, wie Eban, die israelische Regierung und ihre Anhänger uns glauben machen wollen; tatsächlich sind Antisemitismus, Prozionismus, Rassismus und Prokolonialismus untrennbare Begleiter.

Kriegsverbrechen feiern

Tatsächlich ist der Prozionismus heute die einzig respektable Form des Antisemitismus – eine, die von der israelischen Regierung und den Prozionisten überall als Segen für den Staat Israel begrüßt wird.

Wenn Prozionisten israelische Invasionen und Kriegsverbrechen als jüdische Errungenschaft feiern, jubeln Israel und seine Anhänger ihnen zu – aber wenn Antizionisten israelische Verbrechen und Invasionen als Verbrechen der israelischen Regierung und entschieden nicht als die Verbrechen des jüdischen Volkes angreifen, sind es Israel und seine prozionistischen Anhänger, die sie Antisemiten nennen. 

Israel definiert sich als „jüdischer Staat“ und besteht darauf, dass die Diebstahl der Heimat des palästinensischen Volkes, die Kolonisierung seines Landes, seine Vertreibung und Bombardierung im Namen des „jüdischen Volkes“ erfolgen. Sie behauptet, dass das, was sie tut, durch ihre „jüdische“ Ethik vorgeschrieben ist, und fördert schließlich die Behauptung, dass diejenigen, die Israel verurteilen, Juden verurteilen.

Die neuen Gesichter des jüdisch-amerikanischen Widerstands gegen Israel
Mehr erfahren „

Ironischerweise ist es die Mehrheit der israelischen Kritiker, im Gegensatz zur Mehrheit ihrer Anhänger, die israelische Behauptungen ablehnen, dass Israel alle Juden vertritt, und die darauf bestehen, dass israelische rassistische Gesetze und Kolonialpolitiken die israelische Regierung und nicht das jüdische Volk repräsentieren.

Wenn Palästinenser dem israelischen Kolonialismus und Rassismus widerstehen, widersetzen sie sich nicht dem „jüdischen“ Charakter Israels, sondern seiner rassistischen und kolonialen Natur, Institutionen, Gesetzen und Praktiken.

Die pro-zionistische Verschmelzung von Antizionismus und Antisemitismus ist nicht nur eine falsche Gleichung zur Bekämpfung von Kritikern Israels, sondern vor allem die Rechtfertigung für pro-zionistischen und pro-israelischen Antisemitismus. Diejenigen, die sich mit dem Leben und der Sicherheit der Diaspora-Juden und des palästinensischen Volkes befassen, sollten auf diese Propagandakampagne reagieren und mit Zuversicht erklären, dass Pro-Zionismus Antisemitismus ist und dass keine Unterscheidung zwischen beiden getroffen werden sollte. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für Moderne Arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie wissenschaftlicher und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Herstellung der nationalen Identität in Jordanien, das Begehren der Araber, die Beharrlichkeit der palästinensischen Frage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser, zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

1 Kommentar zu Pro Zionismus und Antisemitismus sind unvertrennbar miteinander verbunden und das war schon immer so Von Joseph Massad Middleeasteye

  1. Zwischen Joseph Massads Beurteilung und Bewertung von Zionismus und meiner BLUEPRINTtheorie https://wp.me/pxqev-2FD – derzufolge der nationalsozialistische Antisemitismus ein Plagiat des Zionismus ist – erkenne ich viele Übereinstimmungen. Was ich kritisiere, das ist sein personalistisch-psychologistisches Antisemitismus-Verständnis, das dem zionistischen Antisemitismus-Verständnis 100%ig entspricht https://wp.me/sxqev-4289
    Leider!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: