Schweden will Unterstützung für Palästina kriminalisieren Von Ali Abunimah

Nicht nur Schweden! Europa hat sich gegen Palästina verbündet.

Sweden moves to criminalize support for Palestine

In 2016, Sweden distinguished itself among European states by affirming that the Palestinian-led boycott, divestment and sanctions (BDS) campaign is a legitimate political movement that should be protected from repression. But now, the government of Prime Minister Stefan Löfven is moving towards criminalizing criticism of Israel and its racist state ideology Zionism under the guise of combating anti-Jewish bigotry.

Bild: Hundreds of people rally in Stockholm’s Sergel Torg Plaza on 16 May to protest Israel’s bombardment of Gaza. Since then Sweden’s government has been warming ties with Israel and looks set to crack down on solidarity with Palestine.Rob Schoenbaum Polaris

Schweden will Unterstützung für Palästina kriminalisieren

Von Ali Abunimah


 13. Oktober 2021

Hunderte von Menschen versammeln sich am 16. Mai auf dem Stockholmer Sergel Torg-Platz, um gegen die israelische Bombardierung des Gazastreifens zu protestieren. Seitdem hat die schwedische Regierung ihre Beziehungen zu Israel ausgeweitet, und es sieht so aus, als würde sie gegen die Solidarität mit Palästina vorgehen. Rob Schoenbaum Polaris

2016 zeichnete sich Schweden unter den europäischen Staaten dadurch aus, dass es die von den Palästinensern geführte Kampagne für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) als legitime politische Bewegung bezeichnete, die vor Repressionen geschützt werden sollte.

Doch nun geht die Regierung von Ministerpräsident Stefan Löfven dazu über, Kritik an Israel und seiner rassistischen Staatsideologie Zionismus unter dem Deckmantel der Bekämpfung antijüdischer Bigotterie zu kriminalisieren.

In dieser Woche findet in Schweden das Internationale Forum zum Holocaust-Gedenken und zur Bekämpfung des Antisemitismus statt, das in Malmö abgehalten wird.

Es wird von Israel-Lobbyisten und EU-Beamten besucht, die sich dafür einsetzen, Kritik an Israels Verstößen gegen die Rechte der Palästinenser mundtot zu machen.

Zu den hochrangigen Rednern gehören UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen und Isaac Herzog, Israels neuer Präsident, der Palästinenser und Muslime seit langem entmenschlicht und Gewalt gegen sie propagiert.

Herzog war auch an der laufenden Diffamierungskampagne beteiligt, mit der Jeremy Corbyn und seine Anhänger in der britischen Labour-Partei wegen ihrer Unterstützung für die Rechte der Palästinenser als antijüdisch dargestellt werden.

Eines der Hauptziele des Treffens in Malmö ist die weitere Verankerung der sogenannten IHRA-Definition von Antisemitismus, ein Dokument, das von Israel und seiner Lobby stark gefördert wird.

Diese Definition verbindet notorisch Kritik an Israel und dem Zionismus einerseits mit antijüdischer Bigotterie andererseits. (Sehen Sie sich die neue Mini-Dokumentation von The Electronic Intifada an, in der gezeigt wird, wie die IHRA-Definition verwendet wird, um Befürworter der palästinensischen Rechte zu verleumden und zum Schweigen zu bringen).

“Deutliche Warnung”

Als Gastgeber hat Schweden zugesagt, ein eigenes “Aktionsprogramm” gegen Antisemitismus, Islamophobie und andere Formen von Bigotterie einzuführen.

Dazu gehören “verstärkte Anstrengungen der Polizei zur Bekämpfung von Rassismus und Hasskriminalität” sowie die Beauftragung einer dem schwedischen Verteidigungsministerium unterstellten “Forschungsagentur” mit der “kontinuierlichen Überwachung von Antisemitismus und anderen Formen von Rassismus”.

“Organisierter Rassismus und die Unterstützung von organisiertem Rassismus werden kriminalisiert”, so die schwedische Regierung.

Besonders beunruhigend an diesen Zusagen ist, dass Schwedens Vorgehen gegen Antisemitismus auf der IHRA-Definition basiert und damit den Weg für die Kriminalisierung der Unterstützung palästinensischer Rechte ebnet, indem es diese fälschlicherweise als “Hass” definiert.

Das mag extrem klingen, aber Dutzende von internationalen Antisemitismusforschern, viele von ihnen jüdisch oder israelisch, haben eine “deutliche Warnung vor der politischen Instrumentalisierung des Kampfes gegen Antisemitismus” herausgegeben, wie sie es nennen.

Sie fordern die Teilnehmer des Treffens in Malmö auf, “diese Instrumentalisierung abzulehnen und ihr entgegenzuwirken”.

“Wir stellen fest, dass es eine Koordination mit Lobbyorganisationen gibt, die die israelische Regierung schützen, und dass sie sich auf diese verlassen”, so die Wissenschaftler.

Ihre Erklärung wurde in schwedischen und anderen europäischen Medien veröffentlicht.

Die Wissenschaftler sagen, dass die IHRA-Definition “als Waffe gegen Menschenrechtsorganisationen und Solidaritätsaktivisten eingesetzt wird, die Israels Besatzung und Menschenrechtsverletzungen anprangern”, und dass sie dazu benutzt wird, “unrechtmäßige Anschuldigungen des Antisemitismus zu legitimieren”.

Zu den Unterzeichnern gehören Amos Goldberg, Lehrstuhl für Holocaust-Studien an der Hebräischen Universität Jerusalem; Alon Confino, Direktor des Instituts für Holocaust-, Genozid- und Erinnerungsstudien an der Universität von Massachusetts, Amherst; Michael Rothberg, Professor für vergleichende Literaturwissenschaft und Holocaust-Studien an der UCLA; Lila Corwin Berman, Professorin für amerikanisch-jüdische Geschichte an der Temple University und Leora Auslander, Professorin für Geschichte an der Universität von Chicago.

Die Wissenschaftler äußern sich besonders kritisch über die jüngsten Maßnahmen der Europäischen Union, darunter ihr kürzlich veröffentlichtes “Handbuch” zur Anwendung der IHRA-Definition und ihre neue “Strategie” zur Bekämpfung des Antisemitismus.

Wie The Electronic Intifada berichtet hat, enthält das Handbuch unverhohlene Lügen über die Boykottbewegung, während die Strategie gegen Antisemitismus ein schlecht getarnter Plan ist, um Befürworter der palästinensischen Rechte mundtot zu machen.

Beide Initiativen stehen unter der Leitung von Katharina von Schnurbein, der Antisemitismusbeauftragten der EU, die ebenfalls in Malmö anwesend sein wird.

Von Schnurbein hatte Anfang des Jahres Israels Angriffe auf den Gazastreifen und die Jerusalemer Al-Aqsa-Moschee öffentlich gebilligt.

“Repressive Politik”

Die Wissenschaftler sagen, dass das EU-Handbuch dafür wirbt, der IHRA-Definition “rechtliche Wirkung” zu verleihen und sie als Grundlage für die Verweigerung von Finanzmitteln für zivilgesellschaftliche Gruppen zu nutzen. “Wir befürchten, dass dies ein Vorspiel für eine diskriminierende und repressive Politik ist”, so die Wissenschaftler.

Die Warnungen dieser Wissenschaftler sind nicht neu – palästinensische und jüdische Organisationen kritisieren die IHRA-Definition schon seit Jahren.

Die Wissenschaftler stellen jedoch fest, dass die neue Strategie der EU “die wachsende Besorgnis über die Unzulänglichkeiten und die Instrumentalisierung der IHRA-Definition ignoriert”.
Sie weisen auch auf die “giftige und einschüchternde Atmosphäre” hin, die durch eine solche Politik geschaffen wird, insbesondere in Deutschland, wo fast jeder, der Berlins Unterstützung für Israels Verbrechen gegen die Palästinenser kritisiert, mit harter Repression und Diffamierung rechnen muss.

Als alternativen Ansatz befürworten die Wissenschaftler die Jerusalemer Erklärung zum Antisemitismus.

Palästinensische Aktivisten haben diese neue Definition vorsichtig begrüßt und erklärt, dass sie “im Kampf gegen den antipalästinensischen McCarthyismus und die Unterdrückung, die die Befürworter der IHRA-Definition absichtlich gefördert haben”, hilfreich sein kann.

Die Palästinenser warnen jedoch auch vor den Mängeln der Jerusalemer Erklärung, insbesondere vor dem Ausschluss der palästinensischen Perspektive.
Aufwärmen für Israel

Schweden wärmt seine Beziehungen zu Tel Aviv offen auf – gerade in dem Moment, in dem wichtige Menschenrechtsorganisationen endlich anerkennen, dass Israel das Verbrechen der Apartheid gegen Palästinenser begeht.
Die offensichtliche Kapitulation Stockholms vor dem Druck der Israel-Lobby in Bezug auf den angeblichen Antisemitismus kommt auch daher, dass die schwedische Regierung im Stillen anerkennt, dass diese Form der Bigotterie – wie auch immer sie definiert wird – abnimmt.

Im August gab die Regierung die Ergebnisse einer im Juni dieses Jahres durchgeführten Umfrage bekannt.

Die Regierungsumfrage ergab, dass “die Unterstützung in der Bevölkerung sowohl für traditionelle als auch für Holocaust-bezogene antisemitische Gefühle sowie für solche, die sich auf Israel beziehen, seit 2005 zurückgegangen ist”.

Nichtsdestotrotz behauptet die Regierung, dass “das Risiko besteht, dass Hassverbrechen trotz der allgemeinen Verbesserung der Einstellungen zunehmen könnten”.

Solche Behauptungen werden zweifellos als Rechtfertigung für die verstärkte Kriminalisierung und Unterdrückung derjenigen dienen, die sich gegen Israels Besatzungs-, Apartheid- und Siedlerkolonialismus-Regime stellen. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Schweden will Unterstützung für Palästina kriminalisieren Von Ali Abunimah

  1. Mein Mitleid gilt insbesondere dem palästinensischem Volk. Bei einer derartigen nicht vorhandenen Interessenverterung seitens der palästinensischen Regierung, der PA und insbesondere der europäischen, palästinensischen Botschaften, ist jeder Versuch zur Freiheit und Unabhängigkeit, sprich ein Leben unter menschenwürdigen Bedingungen, zum Scheitern verurteilt. Während Israels Lobby auf Hochtouren läuft, siehe u.a. die Fussball WM 2030 aller Voraussicht nach in Israel, es wird also Besatzung, Landraub und Vertreibung seitens der FIFA belohnt, verstummt die palästinensische Unterstützung, die palästinensische Lobby einschl. der palästinensischen Regierung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: