Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Solidarität mit den Demonstranten in Berlin, die für ein freies Palästina zum Al-Quds Tag demonstrierten

Solidarität mit den Demonstranten für ein freies Palästina zum Al-Quds Tag!

From the River to the Sea Palestine has to be Free!

Es ist ein Schande, dass sich CDU Politiker wie der Berliner Innensenator Franz Henkel, Petra Pau, immerhin Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, SPD Politiker und der berüchtigte „Chrystal-Meth“ Grüne Volker Beck gemeinsam mit dem Botschafter des „Jüdischen Besatzer Staats“ auf einer Gegendemonstration zur mehr als berechtigen Al-Quds Demonstration sprachen. Sie solidarisieren sich mit einem Staat, der nicht wie es der israelische Botschafter Hadas-Handelsman meint, „dieselben Werte“ vertritt wie Deutschland und die anderen Länder Europas, sondern mit einem Staat, der alle Werte mit Füßen tritt und die ethnische Säuberung Palästinas bis zur Endlöung betreibt. Es ist ein Schande das an zwei Berliner Bezirksrathäusern, Charlottenburg-Wilmersdorf und Tempelhof-Schöneberg, auf Betreiben des Arbeitskreises Jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Davidstern Flaggen, aufgehängt wurden, dass Symbol für Besatzung und Unterdrückung des palästinensischen Volkes. Es ist eine Schande, dass die zwei Bezirksbürgermeister dieser Bezirke, Naumann und Schöttler darauf sofort reagierten! Die Stadt Berlin sollte das Symbol für Freiheit ohne Mauer und Besatzung sein. Was aber machen die Parteien, von Grünen, Linken, SPD und CDU, sie unterstützen einen „Jüdischen Besatzerstaat“ und das 71 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz und 54 Jahre nach dem Mauerfall! Der Holocaust rechtfertigt nicht alle Mittel, Unrecht bleibt Unrecht, egal von wem es begangen wird! In diesem Sinn möchte ich als Berlinerin erneut den Spruch meines Vaters Heinz Galinski, der die Berliner Jüdische Gemeinde von 1949 bis zu seinem Tod 1992 leitete, wiederholen:

„Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuen Unrecht zu schweigen“!

Al-Quds-Demo: Hunderte Gegendemonstranten protestieren gegen Israel-Hass

Die anti-israelische Al-Quds-Demonstration zog am Samstagnachmittag durch die City West. Ursprünglich wurden 1500 Teilnehmer erwartet. Gegen 16.00 Uhr machten sich jedoch nur etwa 400 Menschen vom Adenauer-Platz, dem Startpunkt des Aufzugs, auf den Weg. Darunter sehr viele Frauen. Die Teilnehmerzahl wuchs während des Marsches auf rund 600 an.


Der iranische Präsident Rouhani hat völlig recht, mit seiner Bemerkung zum Al-Quds Tag. Nur eine Einigung der Muslime kann die illegale Besatzung Palästinas beenden. Nur gemeinsam sind sie stark!

Thousands rally in Iran on al-Quds day

Hundreds of thousands of Iranians have staged anti-Israel rallies across the Islamic Republic to mark al-Quds day, the country’s annual Palestinian solidarity day, which falls on the last Friday of Ramadan.


Warum werden US und Davidstern Flaggen an der Berliner Gedächtniskirche gestattet? Warum werden Parolen wie diese bei den Israel Unterstützer Gegendemonstrationen erlaubt?

„100 Menschen rufen Lang lebe Israel! + „Der mossad kriegt euch alle“. @polizeiberlin trennt beide Seiten. #noalquds https://t.co/ZNGgbeiiHMhttp://www.tagesspiegel.de/berlin/liveblog-zum-marsch-der-israel-gegner-in-berlin-al-quds-demonstration-geht-friedlich-zu-ende/13821034.html

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: