• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel muss für die Verweigerung der Covid-19-Impfung für Palästinenser sanktioniert werden Von David Hearst

Bild:An Israeli military medic prepares to administer the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine on 28 December (AFP)

Israel must be sanctioned for refusing Covid-19 vaccinations to Palestinians

Israel has long since moved on from the argument that its expansion into the West Bank beyond its 1967 borders is an act of self defence, so often heard during the construction of the wall.


Israel muss für die Verweigerung der Covid-19-Impfung für Palästinenser sanktioniert werden


Von David Hearst


14. Januar 2021
Israels Impfstoffpolitik gegen das Coronavirus verstößt gegen die Vierte Genfer Konvention und sollte zu Sanktionen führen
Ein israelischer Militärsanitäter bereitet sich auf die Verabreichung des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech am 28. Dezember vor (AFP)

Israel ist schon lange von dem Argument abgerückt, dass seine Expansion in das Westjordanland über die Grenzen von 1967 hinaus ein Akt der Selbstverteidigung sei, der während des Baus der Mauer so oft zu hören war.

Israels Annexion, die letztes Jahr in erklärten Plänen gipfelte, bis zu 60 Prozent des Westjordanlandes zu annektieren, wird heute als Erfüllung einer biblischen Prophezeiung gerahmt, dass die aus dem Land Israel vertriebenen Juden dazu bestimmt sind, dorthin zurückzukehren. Dieser Fundamentalismus wird auf mannigfaltige Weise weit über die Siedlergemeinschaft und die nationalreligiöse Rechte hinaus propagiert.
Annexion und Souveränität

Von der Phrase “Nächstes Jahr in Jerusalem”, die am Ende des Pessach-Seders gesungen wird, über die archäologischen Versuche, die Identität der antiken Steine rund um die Altstadt von Jerusalem festzustellen, bis hin zur Verwendung der biblischen Worte Judäa und Samaria, um das Westjordanland zu beschreiben, ist der Plan, einen Staat zu errichten, dessen anerkannte Grenzen sich eines Tages vom Fluss bis zum Meer erstrecken werden, mehr als je zuvor ein kollektiver.

    Der Plan, einen Staat zu errichten, dessen anerkannte Grenzen sich eines Tages vom Fluss bis zum Meer erstrecken werden, ist mehr als je zuvor ein kollektiver.

Nach dieser Logik sollte das Land, das die internationale Gemeinschaft als besetzt anerkennt, stattdessen als umstritten bezeichnet werden. Nur ein Bruchteil der palästinensischen Flüchtlinge, die aus diesem Land vertrieben werden, entpuppt sich als echte Flüchtlinge.

Die Annexion ist nichts anderes als eine Erweiterung der Souveränität.

Worte, die in einem Jahrzehnt am Rande der Politik verwendet wurden, werden im nächsten Jahrzehnt zum Mainstream. Liberale Zionisten reagierten mit Entsetzen auf die Ernennung von Tzipi Hotovely als Israels neue Botschafterin in Großbritannien. Die ehemalige Siedlungsministerin sagte unter anderem: “Dieses Land gehört uns. Alles davon gehört uns. Wir sind nicht hierher gekommen, um uns dafür zu entschuldigen.” Aber Hotovely von der extremen Rechten spricht nur laut aus, was viele, sowohl Säkulare als auch Religiöse, inzwischen für eine Tatsache vor Ort halten.

Es gibt keine Figur auf der Linken, vom verstorbenen Amos Oz abwärts, die das Gesetz der Rückkehr, das diesen Vorstoß nach Osten nährt, in Frage stellen oder es als etwas anderes als einen Akt der hebräischen Erneuerung sehen würde. Keine Form des liberalen Binationalismus könne funktionieren, sagte Oz, “außer an sechs Orten: Schweiz, Schweiz, Schweiz, Schweiz, Schweiz, und … Schweiz.”

Aber fundamentalistische Überzeugungen über Israels Schicksal sind nicht so universell anwendbar, wie es auf den ersten Blick scheint.
Die Politik des Covid-19

Es gibt Zeiten, in denen es den israelischen Ministern passt, jedes Gerede über die Ausweitung der Souveränität über die Palästinenser fallen zu lassen. In der Tat tun sie das Gegenteil, indem sie sie zurückziehen. Jetzt ist einer von ihnen.

Das israelische Gesundheitsministerium hat offensichtlich keine Pläne und keine Verantwortung für die Impfung der Palästinenser, die unter der Besatzung oder in den Gefängnissen sind. Covid unterscheidet in der Tat zwischen Palästinensern und Israelis. Mit Stand vom 9. Januar gab es 165.000 aktive Fälle in Palästina und Ost-Jerusalem und 1735 Todesfälle, so die PLO.
Covid-19: Palästinenser warten immer noch auf Impfstoffe, während Israel Forderungen nach Impfungen zurückweist

Mustafa Barghouti, ein Arzt, der dem palästinensischen Gesundheitskomitee für Covid-19 angehört, und ein ehemaliger Minister schrieb: “Mehr als 1.800 neue Fälle werden jeden Tag registriert. Die Infektionsrate in den beiden Gebieten liegt bei 30 Prozent derer, die sich testen lassen, im Vergleich zu 7,4 Prozent in Israel.”

Israel ist das erste Land der Welt, das 20 Prozent seiner Bevölkerung mit der ersten von zwei Impfdosen geimpft hat – eine Rate, die zehnmal höher ist als in Großbritannien und den USA. Aber diese Eile hört an der Mauer auf, wenn es um die Palästinenser unter seiner Kontrolle geht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte mit, dass das israelische Gesundheitsministerium eine in informellen Gesprächen” geäußerte Bitte, palästinensisches Gesundheitspersonal an vorderster Front zu impfen, zurückgewiesen hat. “Das israelische Gesundheitsministerium hat angedeutet, dass sie diese Option prüfen würden, aber derzeit nicht in der Lage sind, Impfstoffe zu liefern, weil es in Israel einen Mangel an Impfstoffen gibt”, sagte der WHO-Beamte Gerald Rockenschaub, der als Gesandter der internationalen Organisation bei den Palästinensern fungiert.

Israels Minister für öffentliche Sicherheit entschied sich zunächst auch gegen die Impfung palästinensischer Gefangener, die auf engstem Raum mit wenig oder gar keinem Schutz gegen das Virus gehalten werden. Es gibt 4.400 Palästinenser in israelischen Gefängnissen, die in überfüllten Zellen gehalten werden, mit schlechter Hygiene, Feuchtigkeit und einem Mangel an frischer Luft.

Bedingungen, unter denen es unmöglich ist, soziale Distanzierung zu praktizieren, Hände zu waschen, Schutzkleidung zu tragen oder Zellen zu desinfizieren. “Dies hat palästinensische Gefangene extrem anfällig gemacht. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind 189 Gefangene positiv getestet worden. Gefangene, die mit dem Virus infiziert sind, haben über eine erbärmliche Behandlung, Isolation, ein Schmerzmittel und eine Zitrone berichtet”, so der PLO-Bericht.

Am Donnerstag lenkte der Gesundheitsminister Yuli Edelstein auf Druck des israelischen Präsidenten Reuvin Rivlin ein und sagte NPR, dass die palästinensischen Gefangenen nächste Woche den Impfstoff erhalten würden. Rivlin sagte ihm, dass es gegen die Werte einer Demokratie verstoße, den Gefangenen den Impfstoff vorzuenthalten.
‘Unsere Nachbarn’

Die gleiche Verantwortung des Staates Israel scheint jedoch nicht für die Palästinenser in den von ihm besetzten Gebieten zu gelten.  Edelstein nennt sie stattdessen “Nachbarn”, die eigentlich lernen sollten, sich um sich selbst zu kümmern.

Die Verwendung des Wortes ‘Nachbarn’ durch den israelischen Gesundheitsminister, um Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen sowie in Jerusalem zu beschreiben, ist ein juristischer Nonsens

Edelstein, sagte am Montag zu Sky News: “Ich denke, dass wir unseren palästinensischen Nachbarn seit den frühen Stadien dieser Krise geholfen haben, einschließlich medizinischer Ausrüstung, einschließlich Medizin, einschließlich Beratung, einschließlich Versorgung.”

“Ich glaube nicht, dass es irgendjemanden in diesem Land gibt, was auch immer seine oder ihre Ansichten sein mögen, der sich vorstellen kann, dass ich dem israelischen Bürger einen Impfstoff wegnehme und ihn, bei allem guten Willen, unseren Nachbarn gebe.”

Die Verwendung des Wortes “Nachbar” für die Palästinenser im Westjordanland, im Gazastreifen und in Jerusalem ist ein juristischer Unsinn. Um dies festzustellen, habe ich mich an Sir Geoffrey Bindman QC gewandt, einen der britischen Rechtsexperten für Menschenrechte. Bindman hat die völkerrechtlichen Implikationen der Verantwortung Israels untersucht, die Palästinenser unter seiner Besatzung mit dem Impfstoff Covid-19 zu versorgen.

Er sagte, dass sie dazu nach Artikel 56 der Vierten Genfer Konvention verpflichtet sind, der besagt, dass Israel als Besatzungsmacht “die Annahme und Anwendung der prophylaktischen und präventiven Maßnahmen sicherstellen muss, die notwendig sind, um die Verbreitung von ansteckenden Krankheiten und Epidemien zu bekämpfen.”

Er sagte MEE: “Israel hat Verpflichtungen auf zwei Ebenen: Artikel 56 der Vierten Genfer Konvention legt der israelischen Regierung als Besatzungsmacht Verpflichtungen auf. Die medizinische Ethik verlangt von allen Mitgliedern der medizinischen Gemeinschaft, nicht zwischen denen zu diskriminieren, denen sie dienen, und sich um alle Patienten nach bestem Wissen und Gewissen zu kümmern.”

Bindman widersprach der Bezeichnung der ihm unterstellten Palästinenser durch den israelischen Gesundheitsminister als “Nachbarn”.

“They are not neighbours. Sie sind Menschen unter Besatzung, und das bedeutet, dass Israel nach der Vierten Genfer Konvention verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass sie gut versorgt werden. Israel hat die Genfer Konvention in vielerlei Hinsicht verletzt.”
Kompromisslos

Die Palästinensische Autonomiebehörde ist wie immer kompromittiert, hin- und hergerissen zwischen ihrem Wunsch, Israels Verantwortung hervorzuheben, und ihrem eklatanten Versagen, ihre eigene auszuführen. Fristen für die Ankunft des Impfstoffs sind gekommen und gegangen, aber der Impfstoff selbst ist noch nicht eingetroffen. Die palästinensische Gesundheitsministerin Mai al-Kaila kündigte an, ihr Ministerium habe den russischen Impfstoff Sputnik V für den Notbetrieb in Palästina genehmigt, und er werde an Gesundheitsarbeiter, Kranke und ältere Menschen verteilt, “sobald er eintrifft”.
Israel verliert den Kampf, seinen Apartheid-Charakter zu verschleiern
Mehr lesen ”

Und das MOH hat bereits ein formelles Schreiben von AstraZenica erhalten, dass die Impfstoffe “zwischen Mitte und Ende” des Monats Februar eintreffen werden. Vage Aussagen, aber noch kein Plan für ein Massenimpfungsprogramm. Das Gesundheitsministerium sagt, es arbeite mit der WHO und privaten Unternehmen zusammen, um so viele Impfstoffe wie möglich zu beschaffen, aber die Kluft zwischen Worten und Taten war noch nie so offensichtlich.

Mit der Gleichgültigkeit der internationalen Gemeinschaft wird sich dies fortsetzen. Palästinensische Mitglieder der Knesset haben an Michael Lynk, den Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, appelliert, Israel solle die Verantwortung für die Verteilung von Impfstoffen in dem Gebiet übernehmen, das die UN als besetzte palästinensische Gebiete (OPT) bezeichnet.

“Insbesondere sollte die israelische Regierung die Anzahl der für die Palästinenser in den OPT reservierten Impfdosen veröffentlichen, einen konkreten Zeitplan für deren Weitergabe vorlegen, sicherstellen, dass die der palästinensischen Bevölkerung zugeteilten Impfstoffe die gleiche Qualität haben wie die an israelische Bürger verteilten, die Einfuhr von Impfstoffen und medizinischen Geräten in die OPT erleichtern und die Blockade des Gazastreifens aufheben, um sicherzustellen, dass das palästinensische Gesundheitssystem ordnungsgemäß funktionieren kann”, schrieb Dr. Yousef Jabareen, der Vorsitzende des Ausschusses für internationale Beziehungen der Gemeinsamen Liste, an Lynk.

Die internationale Gemeinschaft hat die Immunität Israels gegenüber dem Völkerrecht nicht nur akzeptiert, sondern sich mitschuldig gemacht. Die dritte Agentur für die Bereitstellung von Gesundheitshilfe für die Palästinenser ist UNWRA, deren Mittel unter Donald US-Präsident Trump, aber auch unter seinen arabischen Verbündeten gekürzt wurden.

Die Hilfe der Vereinigten Arabischen Emirate für UNWRA – 52 Mio. $ im Jahr 2018 – wurde auf 1 Mio. $ im Jahr 2020 gekürzt. Auch Saudi-Arabien kürzte seine Mittel zwischen 2018 und 2020 um 20 Mio. $.

Bindman beklagte die mangelnde Durchsetzung des internationalen Rechts und schlug vor, dass die richtige Antwort der internationalen Gemeinschaft Sanktionen der Mitgliedsländer der Vereinten Nationen sein sollten. “Die Durchsetzung des internationalen Rechts ist extrem schwach, weil sie von der Bereitschaft der Nationen abhängt, die gegen das Gesetz verstoßen haben, ihr Fehlverhalten zu korrigieren.”

Auf die Frage, ob die Covid-Saga das Argument für Sanktionen gegen Israel untermauert, antwortete Bindman: “Unbedingt, ja”. Übersetzt mit Deepl.com

David Hearst ist der Chefredakteur von Middle East Eye. Er verließ The Guardian als dessen Chefautor für ausländische Führungskräfte. In seiner 29-jährigen Karriere berichtete er über die Bombe von Brighton, den Bergarbeiterstreik, die loyalistische Gegenreaktion nach dem anglo-irischen Abkommen in Nordirland, die ersten Konflikte beim Zerfall des ehemaligen Jugoslawiens in Slowenien und Kroatien, das Ende der Sowjetunion, Tschetschenien und die damit einhergehenden Buschkriege. Er zeichnete den moralischen und physischen Verfall Boris Jelzins und die Bedingungen auf, die den Aufstieg Putins ermöglichten. Nach Irland wurde er zum Europa-Korrespondenten des Guardian Europe ernannt und kam 1992 ins Moskauer Büro, bevor er 1994 Büroleiter wurde. Er verließ Russland 1997, um in die Auslandsredaktion zu wechseln, wurde Europa-Redakteur und dann stellvertretender Auslandsredakteur. Zum Guardian kam er von The Scotsman, wo er als Bildungskorrespondent arbeitete.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: