Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

THE ANGRY ARAB: Die NGO-Invasion in der arabischen Welt Von As`ad AbuKhalil.

 

THE ANGRY ARAB: The NGO Invasion of the Arab World

Over the past 20 years the outbreak of „civil-society“ groups has changed the political culture in ways that serve Western colonial interests, writes As`ad AbuKhalil. By As`ad AbuKhalil Special to Consortium News During the last few decades the number of Western-supported NGOs has substant

 

THE ANGRY ARAB: Die NGO-Invasion in der arabischen Welt
7. Januar 2020 –

In den vergangenen 20 Jahren hat der Ausbruch von „zivilgesellschaftlichen“ Gruppen die politische Kultur in einer Weise verändert, die den westlichen kolonialen Interessen dient, schreibt As`ad AbuKhalil.

Von As`ad AbuKhalil
Besonderes zu den Konsortiums-News

In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der vom Westen unterstützten NGOs in allen arabischen Ländern erheblich zugenommen.  Der palästinensische Premierminister schätzte, dass der Westen im Jahr 2015 allein im Westjordanland 800 Millionen Dollar für die Finanzierung von 2882 NGOs ausgegeben hat.

Diese Investition hat den westlichen Regierungen gute Erträge in Form von signifikanten Veränderungen in der vorherrschenden politischen Kultur gebracht.

Während des Kalten Krieges konzentrierte sich die westliche Politik darauf, Regime und politische Parteien zu unterstützen, um Kommunismus, Sozialismus und arabischen Nationalismus zu vereiteln.  Aber die westlichen Regierungen scheinen das Vertrauen in politische Parteien verloren zu haben, wahrscheinlich weil die jüngeren Araber sich ihnen weniger wahrscheinlich anschließen werden.

Jüngste Proteste im Irak, Libanon und Sudan zeigten eine verminderte – fast nicht vorhandene – Rolle der politischen Parteien. Ältere Generationen von Arabern strömten in die Reihen der Muslimbruderschaft, arabisch-nationalistischer Parteien und linker Parteien und Organisationen. Dies ist nicht mehr der Fall.  Wahrscheinlich weil politische Parteien mit einer korrupten Ordnung assoziiert werden, hat die arabische Jugend ihnen zugunsten der Mitgliedschaft in Facebook- und Whatsapp-Gruppen abgeschworen.

Demonstranten in Bagdad, 1. Oktober 2019. (Alrafidain TV, CC BY 3.0, Wikimedia Commons)

Die westlichen Regierungen sind sich dieses Wandels bewusst und haben ihre Mittel für NGOs erhöht – und zwar immer im Namen der Menschenrechte, der Frauenrechte und der „Demokratieförderung“. Lokale Regierungen – sogar Verbündete und Klienten der USA – sind sich der gewachsenen Rolle von NGOs durchaus bewusst und schrecken nicht davor zurück, Mitglieder lokaler NGOs zu verhaften und zu schikanieren.

Der Aufstieg der Rolle der NGOs fiel mit dem Ende des Kalten Krieges zusammen; es war die Zeit, in der westliche Akademiker vom Konzept der Zivilgesellschaft besessen waren.   Akademische Konferenzen und Workshops wurden abgehalten, um die Rolle der Zivilgesellschaft zu erörtern, und NGOs begannen in der gesamten Region zu sprießen.

Bitte spenden Sie für den Winter Fund Drive.

Aber das hatte etwas Verdächtiges an sich: Während es keine verlässlichen Zahlen für NGOs in der Region des Nahen Ostens gibt, scheinen westliche Regierungen in den Gebieten um Israel herum (vor allem im Libanon, in Palästina und Jordanien) in NGOs investiert zu haben.  Die NGOs haben sich mit Themen befasst, die die politische Kultur der arabischen Welt entscheidend verändert haben.

Gegen die arabische Einheit

Erstens arbeiten die NGOs gegen den Grundsatz des arabischen Nationalismus und der Einheit.  Statt das arabische Volk als eine Einheit zu behandeln – wie sie sich selbst sehen – bezeichnen NGOs die arabische Welt gemeinhin als „die MENA (Nahost-Nordafrika)-Region“. Der Begriff löscht jede politische Identität aus, die den israelischen Besatzungsstaat ausschließt.  Die MENA-Region ist zum Standardlexikon der NGOs in der arabischen Welt geworden.

Zweitens beschäftigen sich die NGOs vor allem mit Themen, bei denen Araber Opfer anderer Araber sind, aber niemals, wenn sie Opfer von Westlern sind.  Es gibt NGOs, die sich mit „Ehrenverbrechen“ und mit „häuslicher Gewalt“ befassen, aber westliche Regierungen werden nicht daran interessiert sein, NGOs zu finanzieren, die die Anzahl der Todesfälle durch westliche und israelische Bomben verfolgen.  Es ist die Mentalität der weißen Rassisten, die sich auf „Schwarz-auf-Schwarz-Verbrechen“ berufen, sich aber nicht durch die Erschießung von Schwarzen durch die Polizei stören lassen.

Drittens fördern NGOs in der arabischen Welt routinemäßig Frieden, Pazifismus und die „Akzeptanz des anderen“. Während diese Ideale lobenswert klingen mögen, passen sie zufällig auch zu der westlichen Agenda, auf eine Normalisierung mit Israel zu drängen.  Arabisches Land ist immer noch von Israel besetzt (im Libanon, in Palästina, Syrien, und es ist fraglich, ob Ägypten die Souveränität über die Gebiete hat, die Israel auf dem Sinai gemäß den Bedingungen des ägyptisch-israelischen Friedensvertrages geräumt hat). Israel setzt seine Aggressionen gegen die Araber fort.

Allein in den letzten Jahren hat Israel Ziele im Sudan, Libanon, Palästina, Syrien, Irak bombardiert und weltweit Attentate auf Araber und Iraner verübt. Die Vorstellung, dass Araber sich an Gewaltlosigkeit halten sollten, wenn sie nicht nur mit der israelischen Besatzung, sondern auch mit westlichen Invasionen in ihr Land (von Libyen bis zum Irak) konfrontiert sind, ist ein Rezept für die Kapitulation vor der Fremdherrschaft.  Wie wäre der französische Widerstand gegen die Nazi-Besatzung mit dem Ruf nach Pazifismus umgegangen? Und wie würden die Amerikaner im Revolutionskrieg mit denen umgehen, die „Akzeptanz des Anderen“ und gewaltlosen Kampf predigten?

Neue Rhetorik erforderlich

Viertens: Die Mitarbeiter der NRO unterliegen alle strengen Richtlinien und politischen Vorgaben.  Wenn Radikale oder Linke in die Reihen der NGOs eintreten, verändern sie sich. Das Gerede von radikalen Veränderungen wird durch westliche Rhetorik über politische Liberalisierung ersetzt. (Das gilt, solange die Regierungen nicht Kunden der USA sind. Man sieht keine westlichen NGOs in den Golfstaaten arbeiten. Die einzige Menschenrechtsorganisation, die in Saudi-Arabien zugelassen ist, ist von der Regierung gegründet worden und macht das Regime niemals für seine Menschenrechtsverletzungen verantwortlich). Die politische Sprache der NGOs wird von der gebildeten städtischen Jugend übernommen, die das Vokabular der westlichen Außenministerien nachplappert. Der arabisch-israelische Konflikt wird zum „palästinensisch-israelischen Konflikt“.

Schild, das am 12. August 2006 bei der Rallye in Toronto, Kanada, gegen die israelische Aggression/Besetzung Palästinas und des Libanon aufgestellt wurde. (demütige Sklavin. Flickr)

Fünftens liegen die Rollen der arabischen NGOs verlässlich im Spektrum einer rechtsreaktionären politischen Koalition.  So agieren alle westlichen NGOs im Libanon als Anhängsel des rechten pro-saudischen/pro-amerikanischen Lagers, und westliche Menschenrechtsorganisationen (wie Human Rights Watch oder Amnesty International) sind fast nicht deklarierte Mitglieder des rechten Establishments im Land. Im Libanon hat sich die Rene Moawad Foundation zu einem beliebten Empfänger von US-Geldern entwickelt, und ihre jährlichen Galas in den Fünf-Sterne-Hotels in Washington, D.C. ziehen lokale Koryphäen wie Paul Wolfowitz an.

Aber innerhalb des Libanon ist die Stiftung mit ihrer Gründerin Nayla Moawad verbunden, einer ehemaligen Abgeordneten, die ganz rechts in der Versammlung des rechten Flügels vom 14. März steht (wobei der Schwerpunkt letztlich auf der Notwendigkeit liegt, die Hizbullah zu entwaffnen, die als einzige Abschreckung gegen die israelische Aggression im Libanon gilt).  Bei seiner jüngsten Reise in den Libanon besuchte Außenminister Mike Pompeo das Haus von nur einer Person, Michel Moawad, dem Sohn von Nayla Moawad, der über eine langjährige Freundschaft mit Pompeo sprach.

Es ist nicht klar, warum die US-Beamten mit der Arbeit dieser Stiftung so zufrieden sind, da die NGOs trotz ihrer Offenheit sehr undurchsichtig arbeiten und weder über ihre Finanzierung noch über ihre tatsächlichen Programme Einzelheiten preisgeben. Es ist nicht unvernünftig, anzunehmen, dass lokale NGOs von westlichen Geldgebern politische Rollen zugewiesen bekommen.  Die US-Finanzierung der American University of Beirut ist so sehr an ihre politische Agenda gebunden, dass die US-Regierung die dortige Verwaltung vor einigen Jahren tatsächlich gebeten hat, die politischen Neigungen der Eltern jedes Studenten, der ein von den USA finanziertes Stipendium an der Universität erhält, zu untersuchen. (Die damalige Verwaltung lehnte dies ab).

Sechstens: Im Zeitalter der hohen Arbeitslosigkeit unter der arabischen Jugend sind die Gehälter der westlich finanzierten NGOs hoch geschätzt. Wenn lokale Journalisten in ihrem Beruf aufsteigen, träumen sie davon, sich einen NGO-Job zu sichern. Dafür halten sich junge arabische Journalisten an politische Standards, die von den NGOs bevorzugt werden.  Nur wenige wagen es zum Beispiel, den Widerstand gegen Israel zu unterstützen, weil sie wissen, dass es ein Disqualifizierer wäre. Und wenige wagen es, die Weisheit des Kapitalismus oder westliche Kriege gegen den Terrorismus in Frage zu stellen.

Siebtens sind die westlichen Regierungen nicht die einzigen Akteure bei der Finanzierung arabischer NGOs. Auch private Geldgeber sind aktiv. Die Soros-Stiftung ist in der arabischen Welt recht aktiv geworden und finanziert eine Vielzahl von Organisationen und sogar arabische Nachrichten-Websites.  Während antisemitische europäische Rechtsextremisten von George Soros besessen sind, ist die Rolle von Soros bei der Finanzierung reaktionärer arabischer Gruppen unbestreitbar.

Die westliche Intervention und Kontrolle der arabischen Welt hat im Laufe der Jahre viele Formen angenommen. In diesem Jahrtausend haben sich westliche Regierungen über die Fähigkeit von NGOs aufgeregt, ihre kolonialen Interessen zu fördern, indem sie die arabische politische Kultur mit westlicher politischer Terminologie verunreinigen, die nicht die westlichen oder israelischen Interessen bedroht.

Aber es gibt ein zunehmendes Bewusstsein in der Region für den Einfluss von NGOs. In einigen Medien hat die Besorgnis über ihre Rolle manchmal einen übertriebenen konspirativen Ton erreicht.  Aber es ist unbestreitbar, dass NGOs, die westliche Gelder erhalten, eine wachsende Rolle in den Ländern rund um das besetzte Palästina erhalten, und ihre Agenda spiegelt sich nicht unbedingt in den hohen Idealen wider, die sie auf ihre Hochglanzbroschüren drucken.

As’ad AbuKhalil ist ein libanesisch-amerikanischer Professor für Politikwissenschaft an der California State University, Stanislaus. Er ist der Autor des „Historischen Wörterbuchs des Libanon“ (1998), „Bin Laden, Islam und Amerikas neuer Krieg gegen den Terrorismus“ (2002) und „Der Kampf um Saudi-Arabien“ (2004). Er twittert als @asadabukhalil

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: