Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Und ewig grüßt die Religion!

Am Ende des Jahres gilt es nachzudenken über das auslaufende Jahr.

67 Jahre der Vertreibung und der ethnischen Säuberung Palästinas durch Zionisten und Juden, 48 Jahre illegale Besatzung und Unterdrückung eines Volkes sind genug. Tatsächlich hat sich die Lage des palästinensischen Volkes verschlimmert, die entzweit durch Machtspiele, gefördert von den jüdischen Besatzern isoliert und vergessen von der Staatengemeinschaft, unvorstellbar vor sich hin vegetieren.

Und ewig grüßt die Religion2

 

Gefördert wird dieser Zustand von dem Verbrechen des Wegschauens und der Israel-Lobby, die alle Versuche diesen Zustand zu ändern, als „Judenhass“ abtut.

Zu Hilfe kommen dabei die „Christlichen Helfer“ wie Papst Franziskus, der inzwischen Antisemitismus und Antizionismus in einen Zusammenhang stellt und verdammt. (1)

Ist es wirklich die Aufgabe eines Papstes diese Aussage zu machen? Nein, denn er stellt sich damit in die Reihe der Unterstützer der jüdischen Besatzung und Kriegsverbrechen!

Warum tut er das? Weil er sich im Recht sieht, als Verfechter der „Christlich-Jüdischen Tradition? Weil er als Vertreter einer Religion ein schlechtes Gewissen wegen der Verfolgung der Juden als „Jesus-Mörder“, oder Judenverfolgungen vom Mittelalter bis in die Neuzeit die Bitte um Ablass fordert? Ja Ablass, am Dienstag, den 8. Dezember, öffnete Papst Franziskus die „Heilige Pforte“ in Rom, am letzten Sonntag wurden „Heilige Pforten “ in Deutschland geöffnet. Diese Pforten, die als sichtbares Zeichen zum Heiligen Jahr, geöffnet werden um den Durchgang als Symbol des Zugangs zu Christus und Gottes Barmherzigkeit zu machen. Um möglichst vielen Leuten diesen „Jubiläumsablass“ zu ermöglichen wurden die Vorbedingungen deutlich ausgeweitet! (1a)

Da frage ich mich allerdings, wird hier nicht genau, wie es gewisse Islam Heilsbringer es versprechen, ein Heil versprochen in der Parallelwelt und ein Ablass, der nur erreicht wird, wenn man gewisse Bedingungen erfüllt. (2)

Bedauerlicher Weise haben Religion und Krieg schon eine lange Tradition, die sich bis heute durch die Politik zieht. (3)

Auch im Judentum haben wir diese Grundelemente, allerdings anders praktizierbar. Hierzu empfehle ich immer wieder das Buch von Israel Shahak, über die Jüdische Religion. (4) (5)

Was sich allerdings daraus entwickelt hat, ist für mich als bekennende Ungläubige ein Desaster. Immer wieder Religion!

Deutschland hat sich 70 Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Kriegsendes zu einem blinden Philosemitismus hinreißen lassen, der dem Antisemitismus den Rang abgelaufen hat.

Unter der Führung von Kanzlerin Merkel, die sich angespornt durch ihren „Christlichen Zionismus“ zu einer blinden Solidarisierung mit dem „Jüdischen Staat“ und seinen Kriegsverbrechen angespornt fühlt, hat sie dem Deutschen Staat damit einen Bärendienst erwiesen.

Es kann doch nicht sein, dass ein „deutscher Staat“ sich angesichts des Holocaust und der schrecklichen Verbrechen der Ausrottung von 6 Millionen Juden, gegenüber den zionistischen Verbrechen blind zeigt und diese aus Schuldgefühlen heraus verdrängt, oder noch schlimmer toleriert. Eine Schuld kann nicht mit einem anderen Schulderlass weniger werden. Schuld ist immer individuell. Aber mit der Solidarisierung mit den jüdischen Kriegsverbrechen und dem Wegschauen, machen wir uns erneut schuldig.

In Deutschland wird immer wieder betont, dass wir heute, 70 Jahre nach Kriegsende, angekommen sind in der Wirklichkeit, aufgenommen als Vollmitglied in der Staatengemeinschaft, mit allen Verpflichtungen.

Schön und gut, aber was bedeutet dann der ewige Spruch, wenn es um den „Jüdischen Staat“ geht, von dem „besonderen Verhältnis“ zu sprechen und danach zu handeln?

Bedeutet das „besondere Verhältnis“, dass wir alle Grundsätze des Grundgesetzes über den Haufen werfen? Darf eine Kanzlerin, eigenmächtig eine Staatsräson für dessen Sicherheit, mit einem Besatzerstaat eingehen, der ein Volk ethnisch säubert, das noch heute als Leidtragender des Holocaust, ebenso einem „besonderen Verhältnis“, dem wir als Deutsche verpflichtet sind, unterliegt?

Alles vergessen, Frau Merkel?

Sie, die so eigenmächtig als Wendekanzlerin handeln und damit in die Geschichte eingehen werden, die sich zwar rühmen darf als mächtigste Frau eines US-Magazins in einer Reihe mit einem anderen deutschen Kanzler zu stehen, nämlich Adolf Hitler, sind Sie sich eigentlich bewusst, wie Sie dem Land schaden?

Aus diesem Grund hat die CDU jetzt auch die Debatten um Begriffe in Richtung Merkel geführt, indem auf dem CDU Parteitag nur noch von einer „spürbaren Reduzierung“ der Flüchtlingswelle gesprochen wurde. Das nur nebenbei. Meinen Sie wirklich, dass aus der Alternativlosigkeit, der schon mit den Hufen scharrenden Nachfolgerinnen sich alles durchsetzen lässt?

Wenn Sie, Frau Merkel, immer wieder über die Ursachen der Flüchtlingsströme und über deren Beseitigung sprechen, dann ist es doch mehr als befremdlich, dass weltweit die Rüstungsexporte zurückgegangen sind, während die deutschen Rüstungsexporte 2015 mehr waren als im Jahr zuvor!

Wir leben weder in einem Christlichen noch in einem Jüdischen Abendland, noch gehört der Islam oder irgend eine Religion zu Deutschland.

Die BRD ist eine Republik, kein religiöses Abendland!

Aber die Menschen, die Bürger aller Religionszugehörigkeiten, gehören gleichberechtigt zu Deutschland.

Es gehört nur eine Demokratie zu Deutschland, frei von allen Ideologien und Religionen, frei von Integrationspflichten, wie z. B. der Schwachsinn für Migranten nach Forderung der Anerkennung des „Jüdischen Staates“. Eines Staates ohne Grenzen, aber mit der Judaisierung als Staatsräson! Wie kann also eine CDU diese Forderung aufstellen, die die Anerkennung eines Staates fordert, der auf dem Zionismus basiert, der Juden ausschließlich als Mitglieder des Staatsvolkes sieht? Übrigens steht nichts von der Existenzanerkennung Israels im Grundgesetz.

Dazu passt „Klöckners“ Grundgesetz, dass sie beim CDU Parteitag präsentierte und indem die CDU Vizevorsitzende recht „freihändig“ mit den Inhalten umgeht, ganz nach Kanzlerinnen Art! (6)

Wie kann es sein, dass die EU allein im letzten Jahr eine halbe Milliarde zur Unterstützung der Industrie und akademischer Projekte in den „Jüdischen Staat“ gepumpt hat?

Durch diese Unterstützung und dem bestehenden Freihandelsabkommen mit den jüdischen Besatzern, erreicht dieser immerhin ein Drittel des Außenhandels!

Also macht sich die EU damit zum Handlanger der Besatzung Palästinas, die ohne diese und US-Hilfe schon längst beendet wäre.

Wenn jetzt also die Propaganda-Maschinerie der Netanjahu-Regierung zu Hochform aufläuft, dann verdeckt das die Tatsache, dass zwar durch die EU-Kennzeichnungspflicht von Siedlerprodukten nur ein paar Vorteile wegfallen, die der „Jüdische Staat“ durch den Genuss des Freihandelsabkommen genießt, aber die wichtigen Sanktionen, die die Besatzung endlich in die Knie zwingen würden, nämlich den Besatzerstaat und die Siedlungen zu boykottieren und damit endlich das Internationale Völkerrecht durchzusetzen, ausbleibt!

Auf unsere Festtagstafel kommen ausschließlich palästinensische Weine, keine jüdischen Siedlerweine, oder israelische Weine . Es ist so wichtig, beim Einkauf darauf zu achten, den „Jüdischen Besatzerstaat“ nicht durch Warenkäufe zu stärken. So können wir als aufmerksame Bürger etwas für das illegal besetzte Palästina tun! (7) (8)

So kann der „Jüdische Staat“, dank der Hilfe von Merkel und Co., immer wieder die Instrumentalisierung des Holocaust, die Gehirnwäsche des Opferstatus als Trumpfkarte spielen, um so die Stabilisierung des allein gegen alle, nur von Feinden umgeben, als armer kleiner wehrloser Staat zu spielen.

Was für ein zynisches Spiel eines der hochgerüsteten Atomstaaten der Welt, der nicht zögert mit Angriffen zu drohen und diese auch auszuführen.

Haben sich Merkel und Co. jemals um die Leidenden in Palästina und speziell im Konzentrationslager Gaza gekümmert? War sie jemals im Libanon, um die Opfer der Nakba zu besuchen, die Opfer der jüdischen Staatsgründung auf Kosten eines Volkes?

Was passiert stattdessen? Migranten sollen gezwungen werden, KZ`s zu besuchen, um so den Holocaust, die deutsche Schuld auf sich zu nehmen.

Was für ein Hochmut vom Zentralrat der Juden, arabischstämmige Flüchtlinge unter Generalverdacht des Judenhasses zu stellen, eine Obergrenze für Flüchtlinge zu fordern?

Tatsächlich scheint mir der Präsident des Zentralrats der („Rassisten“) Juden nicht gut integriert zu sein, da er wissen müsste, dass es das Wort „Obergrenze“ im Grundgesetz nicht gibt!

Aber ist das die Aufgabe von Schuster, der besser bei seinen Leisten bliebe? Wäre es nicht vielmehr seine Aufgabe, sich um jüdische Extremisten, wie die neue Terrororganisation „Jüdische Verteidigungsliga“ (JDL) zu kümmern, deren Genossen in Frankreich schon viel Unheil und Verbrechen angerichtet haben? (9)

Diese Gruppe bedrohte auf Facebook auch schon meinen Freund Walter Herrmann von der Kölner Klagemauer damit, gegen ihn Widerstand zu üben.

Übrigens bin ich jetzt im Vorstand des Fördervereins Kölner Klagemauer zur Unterstützung von Walter Herrmann!

Besonders bedenklich erscheint es mir auch, wenn „Hardcore Zionisten und Mediennutten“ wie H.M. Broder den Islam und Islamismus in einen Topf schmeißen und daraus die islamophobe Giftsuppe kochen, die wir alle nachher auslöffeln müssen. Warum schreibt er nicht einmal über Judentum und Judaismus, die heute mit der Tora in der Hand den „Jüdischen Besatzerstaat“ regieren? (10) (11) (12)

Schluss mit der Doppelmoral, die es nur den „jüdischen Freunden“ erlaubt, Kriegsverbrechen auszuführen und zu legalisieren, Palästinenser zu besetzen, zu verhaften, zu ermorden, Kollektivstrafen zu verhängen, Sippenhaft und Häuserzerstörungen durchzuführen, immer mit dem Hinweis auf Selbstverteidigung und Gottes Wille.

Staat und Religion sind zwei Sachen, die nicht zusammen gehören und getrennt sein sollen. Der deutsche Staat ist dem Grundgesetz und den demokratischen, aber weder den christlichen noch den jüdischen Werten verpflichtet!

Schluss mit der Verquickung von „himmlischen“ Werten und Politik!

Die Religion hingegen ist eine private Angelegenheit und sollte es auch bleiben.

Ich halte es daher mit Karl Marx:

„Wenn der Zweck die Mittel heiligt, dann ist der Zweck unheilig“! 


 

 

1 Kommentar zu Und ewig grüßt die Religion!

  1. Als Atheist kann ich nicht verstehen wie unsere, den christlichen Werten verpflichteten Politiker seit Jahrzehnten zusehen unter welch menschenverachtenden Bedingungen die Palästinenser dahinvegetieren müssen. Das Verhalten unserer duckmäuserischen Politiker in dieser Sache ist nur noch erbärmlich. Die zionistischen Menschenrechtsverbrechen sind nicht hinnehmbar. Es kann nicht sein, dass Nordkorea auf der Achse des Bösen verortet wird und die jahrzehntelangen zionistischen Verbrechen und Verstöße gegen elementarste Menschenrechte keinerlei Erwähnung oder gar Verurteilung finden. Hier trifft unsere verantwortlichen Politiker eine enorme Mitschuld aus der sie sich niemals davonstehlen können. Insbesondere diese idiotischen Waffenlieferungen (zum Teil Geschenke) sind zu verurteilen und auch durch unsere sogenannte Staatsräson niemals zu rechtfertigen, da es Waffenlieferungen in Spannungsgebiete sind. Wenn eines die Geschichte gezigt hat…Allen Weltreligionen ist eines gemeinsam – sie ziehen eine grausige Blutspur hinter sich her und sie sitzen immer wieder mit den Mächtigen an einem Tisch. Dies macht ihre Verbrechen aber nicht geringer oder tolerabler.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: