Unsere Pflicht im Exil ist es, uns zu engagieren Von Mousa Tawfiq

Eine wichtige Pflicht für ein Ende der illegalen Besatzung Palästinas

Our duty in exile is to engage

In September 2017, I left Gaza and came to Paris to attend graduate studies. After I left the Erez checkpoint, I remember looking back at Gaza one last time. At least, that’s how I felt at the time. I saw nothing but gray cement houses behind high walls.

Bild: A new generation of Palestinians are finding their voices in exile.Mustafa Sevgi SIPA

 

Unsere Pflicht im Exil ist es, uns zu engagieren

Von Mousa Tawfiq

19. August 2021

Im September 2017 verließ ich den Gazastreifen und kam nach Paris, um ein Studium zu absolvieren. Nachdem ich den Erez-Checkpoint verlassen hatte, blickte ich ein letztes Mal auf Gaza zurück. Zumindest fühlte ich mich zu diesem Zeitpunkt so. Ich sah nichts als graue Betonhäuser hinter hohen Mauern. Ich dachte, es wäre das letzte Mal, dass ich mir Gedanken über Kriege, Stromausfälle, Bewegungsfreiheit, fließendes Wasser, Arbeitslosigkeit und all die vielen Sorgen machen müsste, mit denen die Palästinenser in diesem belagerten Küstenstreifen täglich zu kämpfen haben.

Natürlich habe ich mich geirrt. Man fällt leicht auf Illusionen herein, wenn man gerade aus dem größten Freiluftgefängnis der Welt entlassen worden ist.

In letzter Zeit habe ich die Art meiner Beziehung zu Gaza überdacht. Israels letzte Aggression dort im Mai hat mich dazu gebracht, zu verstehen, wie sehr meine Rolle als Palästinenser im Exil für unseren Kampf entscheidend sein kann.

Es begann mit einem Schock. Am vierten Tag der Aggression rief mich meine Tante in Panik von Jordanien aus an, während ich ein Nachmittagsschläfchen hielt (eine Angewohnheit, die ich aus Gaza übernommen habe und nicht mehr loswerde). “Deine Eltern antworten nicht auf unsere Anrufe. Ruf deine Freunde an. Ruf irgendjemanden an. Tu etwas. Ein Gebäude in ihrer Nachbarschaft wurde angegriffen.” Sie schrie und weinte. Meine Hände zitterten so sehr, dass ich fast nicht in der Lage war, eine Nachricht an die Messenger-Gruppe meiner Geschwister zu senden. Ich betete, dass sie antworten würden. Zum Glück taten sie das. Der Grund, warum meine Eltern nicht auf die Anrufe meiner Tante reagiert hatten, war, dass sie genau wie ich ihren Mittagsschlaf gemacht hatten. Im Gegensatz zu mir hatten sie wegen der Luftangriffe eine lange schlaflose Nacht hinter sich.

Die Schuld der Überlebenden
– In Paris zu leben, während meine Familie, meine Freunde und mein Zuhause bombardiert wurden, erwies sich als schwieriger, als ich es mir vorgestellt hatte – und natürlich hatte ich mir dieses Szenario vorgestellt. Schließlich stamme ich aus Gaza. Zunächst einmal war ich gezwungen, eine Art Doppelleben zu führen: Ich musste meine Arbeit als Journalistin und meine Pflichten als Doktorandin in Paris fortsetzen und gleichzeitig meine Gedanken und Gefühle im Griff haben, die von der Gefahr für meine Familie, meine Freunde und mein Zuhause fast völlig überwältigt waren. Ich arbeite für ein europäisches Medienunternehmen, das sich mit Migration beschäftigt. In meinem Job schreibe ich über Migranten und Migration, spreche mit Migranten und Flüchtlingen und höre mir ihre Geschichten an. Manchmal sind diese Geschichten hart genug. Aber ich musste auch ein normales Leben führen, meine Wäsche waschen, meine Steuern bezahlen, das Abonnement für meine Karte für den öffentlichen Nahverkehr verlängern oder für meine Doktorarbeit recherchieren. Die ganze Zeit über musste ich mit den Flashbacks fertig werden, die ich bei jedem Bild oder Video aus Gaza bekam. Ich hatte bisher weder die Zeit noch die Energie, die Traumata, die ich dort erlitten hatte, selbst zu verarbeiten.

Und dann musste ich die Nachrichten meiner Geschwister über die Bomben um sie herum und die Ängste in ihnen lesen. Natürlich war ich nicht die Einzige, die diese Erfahrung gemacht hat. Alle meine Gleichaltrigen aus dem palästinensischen Exil in Gaza hatten die gleichen Qualen zu erleiden. Wir alle mussten im Stillen damit fertig werden, denn obwohl es schwierig war, war unsere Geschichte nicht die unsere: Die Geschichte waren diejenigen, die wir zurückgelassen hatten und die bombardiert und ermordet wurden.

Heimat ist ein mächtiges Wort
– Für uns wird Gaza, wo auch immer auf der Welt wir sind, immer der Ort sein, an dem wir die schwierigsten Momente unseres Lebens erlebt haben. Es ist auch der einzige Ort, den wir “Heimat” nennen können. Das Wort “Zuhause” ist so mächtig. “Zuhause” ist das Haus meiner Familie, in dem ich nach dem Mittagessen ein Nickerchen machen kann, um mich dann über den Lärm meiner Nichten zu ärgern.  Es ist der al-Jalaa-Turm, wo ich ein Taxi nehme, um mit meiner Band zu proben und mich auf unser Konzert im Said al-Mishal Cultural Center vorzubereiten. Es ist die Corniche, an der wir bei Sonnenuntergang spazieren gehen, oder die Videospiele, die wir im Café im al-Shorouq-Gebäude spielen. All diese Erinnerungen und viele mehr machen für mich mein Zuhause aus. Aber einige sind nur noch Erinnerungen.

Wir haben al-Mishal verloren, als es 2018 Ziel eines israelischen Luftangriffs wurde. Und während des letzten Angriffs im Mai verloren wir den al-Jalaa-Turm und das al-Shorouq-Gebäude, während die Corniche bei dem Bombardement schwer beschädigt wurde.

Und als Reaktion darauf tun wir, was wir können, um Distanz und Umstände zu überwinden, um unsere Beziehung zu unserem Heimatland und unserer Sache aufrechtzuerhalten. So sahen wir, die Palästinenser im Exil, uns gezwungen, uns zu mobilisieren und einen Beitrag zu leisten, eine Verpflichtung, die wir noch stärker empfanden, als wir Zeuge des Aufstandes wurden, der während des israelischen Angriffs in ganz Palästina – von Haifa bis Rafah, von Jericho bis Jerusalem – stattfand. Aber diese Tatsache konfrontiert uns direkt mit den jahrzehntelangen irreführenden Vorstellungen und böswilligen Anschuldigungen der Medien und Regierungen um uns herum, wo immer wir auch leben mögen.

Vive la résistance
– In Frankreich wird Palästinensern und Palästinenserbefürwortern vor allem Antisemitismus vorgeworfen. Das Denken in Frankreich ist so bizarr geworden, dass sogar der französische Präsident Emmanuel Macron Antizionismus mit Antisemitismus in einen Topf wirft.  Für mich scheint dies ein Phänomen zu sein, das vor allem außerhalb Palästinas auftritt. Ich habe zum ersten Mal gehört, dass es Antisemitismus ist, Palästinenser oder pro-palästinensisch zu sein, als ich in Paris dessen beschuldigt wurde. Seitdem musste ich mich als Palästinenser bei vielen Gelegenheiten damit auseinandersetzen und mich jedes Mal erklären. Die Tatsache, dass mein Name, Mousa oder Moses, mit einem der Propheten des Judentums identisch ist, schützt mich nicht.

Ich erinnere mich immer wieder an die Geschichten meiner verstorbenen Großmutter Jamileh, die die Nakba 1948 überlebt hat. Sie erzählte, dass in der Nähe unseres Dorfes, al-Masmiyya al-Kabira, palästinensische Juden lebten. Eines Nachts im Jahr 1948 kamen diese Nachbarn zu den Männern unseres Dorfes und warnten sie, dass die Zionisten einen Angriff planten und wir das Dorf verlassen müssten, bevor sie kämen. “Sie flehten uns an, nicht zu bleiben und zu kämpfen. Sie sagten, sie hätten ihr Bestes getan, um den Angriff auf uns zu verschieben, aber sie konnten es nicht mehr tun”, sagte Jamileh.

Meine Großmutter konnte nicht wissen, dass ihr Enkelkind eines Tages fälschlicherweise beschuldigt werden würde, Juden zu hassen, diese Nachbarn, die uns zu schützen versuchten. Aber die letzte israelische Aggression hat viele Menschen dazu gebracht, über dieses Thema zu sprechen, selbst in Frankreich, wo solche Diskussionen zunehmend tabuisiert werden. Diesmal war der öffentliche Druck in Frankreich so groß, dass die Polizei die Demonstrationen nicht mehr zurückhalten konnte.Und bei der Demonstration in Paris am 22. Mai weigerten sich die meisten Organisatoren in ihren Reden und vor den Medien, den Vorwurf der Gleichsetzung von Antizionismus und Antisemitismus zu ertragen.

Einigkeit macht Hoffnung – Dies deutet auf einen sehr grundlegenden Wandel im öffentlichen Diskurs zu diesem Thema in Frankreich hin. Und es hat uns Hoffnung gegeben. Vor einem Monat kannte sich meine Generation noch als “die hoffnungslose Generation”. Wir wuchsen in der Zeit nach dem Oslo-Abkommen auf. Diese Vereinbarung hat nie Frieden gebracht. Im Jahr 2000 begann die zweite Intifada, gefolgt von der Belagerung des Gazastreifens im Jahr 2006 und der palästinensischen Teilung im Jahr 2007. In den Jahren 2008, 2012 und 2014 sahen wir uns dann massiven israelischen Angriffen ausgesetzt. Einige von uns beschlossen, das Land zu verlassen, um ein besseres Leben zu finden.

Aber wir haben Gaza nicht vergessen. Und das werden wir auch nie. Jetzt sind wir auf der ganzen Welt unterwegs, führen Proteste an und verbreiten in den sozialen Medien Inhalte über unsere Rechte. Wir leisten Widerstand gegen die Besatzung, indem wir ihre Verbrechen aufdecken. Wir beteiligen uns an Debatten über unsere Befreiung und unser Recht auf Rückkehr. Vielleicht zum ersten Mal in unserer Generation denken wir jetzt kollektiv über unseren Kampf nach. Wir tun dies als ein Volk, ob in Jerusalem, im Westjordanland, im Gazastreifen, in Israel oder im Exil.

Unsere Pflicht im Exil ist es, uns zu engagieren

Von Mousa Tawfiq

19. August

Im September 2017 verließ ich den Gazastreifen und kam nach Paris, um ein Studium zu absolvieren. Nachdem ich den Erez-Checkpoint verlassen hatte, blickte ich ein letztes Mal auf Gaza zurück. Zumindest fühlte ich mich zu diesem Zeitpunkt so. Ich sah nichts als graue Betonhäuser hinter hohen Mauern. Ich dachte, es wäre das letzte Mal, dass ich mir Gedanken über Kriege, Stromausfälle, Bewegungsfreiheit, fließendes Wasser, Arbeitslosigkeit und all die vielen Sorgen machen müsste, mit denen die Palästinenser in diesem belagerten Küstenstreifen täglich zu kämpfen haben.

Natürlich habe ich mich geirrt. Man fällt leicht auf Illusionen herein, wenn man gerade aus dem größten Freiluftgefängnis der Welt entlassen worden ist.

In letzter Zeit habe ich die Art meiner Beziehung zu Gaza überdacht. Israels letzte Aggression dort im Mai hat mich dazu gebracht, zu verstehen, wie sehr meine Rolle als Palästinenser im Exil für unseren Kampf entscheidend sein kann.

Es begann mit einem Schock. Am vierten Tag der Aggression rief mich meine Tante in Panik von Jordanien aus an, während ich ein Nachmittagsschläfchen hielt (eine Angewohnheit, die ich aus Gaza übernommen habe und nicht mehr loswerde). “Deine Eltern antworten nicht auf unsere Anrufe. Ruf deine Freunde an. Ruf irgendjemanden an. Tu etwas. Ein Gebäude in ihrer Nachbarschaft wurde angegriffen.” Sie schrie und weinte. Meine Hände zitterten so sehr, dass ich fast nicht in der Lage war, eine Nachricht an die Messenger-Gruppe meiner Geschwister zu senden. Ich betete, dass sie antworten würden. Zum Glück taten sie das. Der Grund, warum meine Eltern nicht auf die Anrufe meiner Tante reagiert hatten, war, dass sie genau wie ich ihren Mittagsschlaf gemacht hatten. Im Gegensatz zu mir hatten sie wegen der Luftangriffe eine lange schlaflose Nacht hinter sich.

Die Schuld der Überlebenden

In Paris zu leben, während meine Familie, meine Freunde und mein Zuhause bombardiert wurden, erwies sich als schwieriger, als ich es mir vorgestellt hatte – und natürlich hatte ich mir dieses Szenario vorgestellt. Schließlich stamme ich aus Gaza. Zunächst einmal war ich gezwungen, eine Art Doppelleben zu führen: Ich musste meine Arbeit als Journalistin und meine Pflichten als Doktorandin in Paris fortsetzen und gleichzeitig meine Gedanken und Gefühle im Griff haben, die von der Gefahr für meine Familie, meine Freunde und mein Zuhause fast völlig überwältigt waren. Ich arbeite für ein europäisches Medienunternehmen, das sich mit Migration beschäftigt. In meinem Job schreibe ich über Migranten und Migration, spreche mit Migranten und Flüchtlingen und höre mir ihre Geschichten an. Manchmal sind diese Geschichten hart genug. Aber ich musste auch ein normales Leben führen, meine Wäsche waschen, meine Steuern bezahlen, das Abonnement für meine Karte für den öffentlichen Nahverkehr verlängern oder für meine Doktorarbeit recherchieren. Die ganze Zeit über musste ich mit den Flashbacks fertig werden, die ich bei jedem Bild oder Video aus Gaza bekam. Ich hatte bisher weder die Zeit noch die Energie, die Traumata, die ich dort erlitten hatte, selbst zu verarbeiten.

Und dann musste ich die Nachrichten meiner Geschwister über die Bomben um sie herum und die Ängste in ihnen lesen. Natürlich war ich nicht die Einzige, die diese Erfahrung gemacht hat. Alle meine Gleichaltrigen aus dem palästinensischen Exil in Gaza hatten die gleichen Qualen zu erleiden. Wir alle mussten im Stillen damit fertig werden, denn obwohl es schwierig war, war unsere Geschichte nicht die unsere: Die Geschichte waren diejenigen, die wir zurückgelassen hatten und die bombardiert und ermordet wurden.

Heimat ist ein mächtiges Wort

Für uns wird Gaza, wo auch immer auf der Welt wir sind, immer der Ort sein, an dem wir die schwierigsten Momente unseres Lebens erlebt haben. Es ist auch der einzige Ort, den wir “Heimat” nennen können. Das Wort “Zuhause” ist so mächtig. “Zuhause” ist das Haus meiner Familie, in dem ich nach dem Mittagessen ein Nickerchen machen kann, um mich dann über den Lärm meiner Nichten zu ärgern.  Es ist der al-Jalaa-Turm, wo ich ein Taxi nehme, um mit meiner Band zu proben und mich auf unser Konzert im Said al-Mishal Cultural Center vorzubereiten. Es ist die Corniche, an der wir bei Sonnenuntergang spazieren gehen, oder die Videospiele, die wir im Café im al-Shorouq-Gebäude spielen. All diese Erinnerungen und viele mehr machen für mich mein Zuhause aus. Aber einige sind nur noch Erinnerungen.

Wir haben al-Mishal verloren, als es 2018 Ziel eines israelischen Luftangriffs wurde. Und während des letzten Angriffs im Mai verloren wir den al-Jalaa-Turm und das al-Shorouq-Gebäude, während die Corniche bei dem Bombardement schwer beschädigt wurde.

Und als Reaktion darauf tun wir, was wir können, um Distanz und Umstände zu überwinden, um unsere Beziehung zu unserem Heimatland und unserer Sache aufrechtzuerhalten. So sahen wir, die Palästinenser im Exil, uns gezwungen, uns zu mobilisieren und einen Beitrag zu leisten, eine Verpflichtung, die wir noch stärker empfanden, als wir Zeuge des Aufstandes wurden, der während des israelischen Angriffs in ganz Palästina – von Haifa bis Rafah, von Jericho bis Jerusalem – stattfand. Aber diese Tatsache konfrontiert uns direkt mit den jahrzehntelangen irreführenden Vorstellungen und böswilligen Anschuldigungen der Medien und Regierungen um uns herum, wo immer wir auch leben mögen.

Vive la résistance
– In Frankreich wird Palästinensern und Palästinenserbefürwortern vor allem Antisemitismus vorgeworfen. Das Denken in Frankreich ist so bizarr geworden, dass sogar der französische Präsident Emmanuel Macron Antizionismus mit Antisemitismus in einen Topf wirft.  Für mich scheint dies ein Phänomen zu sein, das vor allem außerhalb Palästinas auftritt. Ich habe zum ersten Mal gehört, dass es Antisemitismus ist, Palästinenser oder pro-palästinensisch zu sein, als ich in Paris dessen beschuldigt wurde. Seitdem musste ich mich als Palästinenser bei vielen Gelegenheiten damit auseinandersetzen und mich jedes Mal erklären. Die Tatsache, dass mein Name, Mousa oder Moses, mit einem der Propheten des Judentums identisch ist, schützt mich nicht.

Ich erinnere mich immer wieder an die Geschichten meiner verstorbenen Großmutter Jamileh, die die Nakba 1948 überlebt hat. Sie erzählte, dass in der Nähe unseres Dorfes, al-Masmiyya al-Kabira, palästinensische Juden lebten. Eines Nachts im Jahr 1948 kamen diese Nachbarn zu den Männern unseres Dorfes und warnten sie, dass die Zionisten einen Angriff planten und wir das Dorf verlassen müssten, bevor sie kämen. “Sie flehten uns an, nicht zu bleiben und zu kämpfen. Sie sagten, sie hätten ihr Bestes getan, um den Angriff auf uns zu verschieben, aber sie konnten es nicht mehr tun”, sagte Jamileh.

Meine Großmutter konnte nicht wissen, dass ihr Enkelkind eines Tages fälschlicherweise beschuldigt werden würde, Juden zu hassen, diese Nachbarn, die uns zu schützen versuchten. Aber die letzte israelische Aggression hat viele Menschen dazu gebracht, über dieses Thema zu sprechen, selbst in Frankreich, wo solche Diskussionen zunehmend tabuisiert werden. Diesmal war der öffentliche Druck in Frankreich so groß, dass die Polizei die Demonstrationen nicht mehr zurückhalten konnte.Und bei der Demonstration in Paris am 22. Mai weigerten sich die meisten Organisatoren in ihren Reden und vor den Medien, den Vorwurf der Gleichsetzung von Antizionismus und Antisemitismus zu ertragen.

Einigkeit macht Hoffnung – Dies deutet auf einen sehr grundlegenden Wandel im öffentlichen Diskurs zu diesem Thema in Frankreich hin. Und es hat uns Hoffnung gegeben. Vor einem Monat kannte sich meine Generation noch als “die hoffnungslose Generation”. Wir wuchsen in der Zeit nach dem Oslo-Abkommen auf. Diese Vereinbarung hat nie Frieden gebracht. Im Jahr 2000 begann die zweite Intifada, gefolgt von der Belagerung des Gazastreifens im Jahr 2006 und der palästinensischen Teilung im Jahr 2007. In den Jahren 2008, 2012 und 2014 sahen wir uns dann massiven israelischen Angriffen ausgesetzt. Einige von uns beschlossen, das Land zu verlassen, um ein besseres Leben zu finden.

Aber wir haben Gaza nicht vergessen. Und das werden wir auch nie. Jetzt sind wir auf der ganzen Welt unterwegs, führen Proteste an und verbreiten in den sozialen Medien Inhalte über unsere Rechte. Wir leisten Widerstand gegen die Besatzung, indem wir ihre Verbrechen aufdecken. Wir beteiligen uns an Debatten über unsere Befreiung und unser Recht auf Rückkehr. Vielleicht zum ersten Mal in unserer Generation denken wir jetzt kollektiv über unseren Kampf nach. Wir tun dies als ein Volk, ob in Jerusalem, im Westjordanland, im Gazastreifen, in Israel oder im Exil.Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: