• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Untätigkeit des ICC ermöglicht israelische Besatzungsgewalt von Maureen Clare Murphy

Alles ist möglich im Apartheidstaat

Bild:Ahed Quqas, 25, was executed by a settlement guard at a West Bank junction on 5 January.Ammar Awad Reuters

ICC inaction enables Israeli occupation violence

More than 3,600 Palestinians have been killed by Israeli occupation forces, and a further 100,000 injured, since 2009, the year the International Criminal Court initiated its first preliminary examination of the situation in Palestine. Ahed Quqas, 25, was the first direct fatality of the occupation this year after being shot in the head by a settlement guard in the presence of Israeli soldiers on 5 January.

Untätigkeit des ICC ermöglicht israelische Besatzungsgewalt

von Maureen Clare Murphy

26. Januar 2021

Ahed Quqas, 25, wurde am 5. Januar von einem Siedlungswächter an einer Kreuzung im Westjordanland erschossen. Ammar Awad Reuters

Mehr als 3.600 Palästinenser wurden von israelischen Besatzungstruppen getötet und weitere 100.000 verletzt, seit 2009, dem Jahr, in dem der Internationale Strafgerichtshof seine erste vorläufige Untersuchung der Situation in Palästina einleitete.

Ahed Quqas, 25, war das erste direkte Todesopfer der Besatzung in diesem Jahr, nachdem sie am 5. Januar im Beisein israelischer Soldaten von einem Siedlungswächter in den Kopf geschossen wurde.

Das israelische Militär behauptete, dass ein “Sicherheitskoordinator” neben einer Siedlungsstraßenkreuzung im Westjordanland “einen Verdächtigen bemerkte, der sich näherte.”

Das Militär sagte, der “Sicherheitskoordinator” und ein Soldat, der bei ihm war, “führten die Prozedur der Verhaftung des Verdächtigen durch, einschließlich des Schießens in die Luft, während der Verdächtige ein Messer warf.”

An diesem Punkt erschoss der “Sicherheitskoordinator” des Siedlungsblocks Etzion Quqas.

Wie Gideon Levy in der Tel Aviver Tageszeitung Haaretz berichtete, wurden keine Aufnahmen von Sicherheitskameras veröffentlicht, die zeigen, wie Quqas ein Messer wirft.

Das Militär ist in der Regel schnell dabei, solche Dokumentationen zu veröffentlichen, wenn es glaubt, dass sie seiner Darstellung dienen.

Das Militär veröffentlichte nur ein Foto eines Messers, das, wie Levy sagt, “nichts beweist”.

Quqas hatte erst wenige Tage zuvor in seiner Heimatstadt Beit Ommar, nahe Hebron, einen Süßwarenladen eröffnet, nachdem er zuvor jahrelang in Ramallah gelernt hatte.

Israel hat die Leiche des jungen Mannes zurückgehalten und seine Familie daran gehindert, eine Beerdigung abzuhalten oder eine Autopsie durchzuführen.
Siedlungen und die Gewalt der Kolonisierung

Quqas wurde in der Nähe einer Siedlungsstraßenkreuzung getötet. Die Infrastruktur von Israels Besatzungs- und Siedlungsunternehmen ist ein Brennpunkt tödlicher Gewalt, die sich gegen Palästinenser richtet.

Sein Tod ist ein Beispiel für die freizügige Anwendung von Gewalt durch israelische Soldaten und Siedlungswächter.

Vigilante Siedler spielen auch eine Schlüsselrolle bei der Schaffung einer Zwangsumgebung, um Palästinenser von ihrem Land zu vertreiben.

Palästinensische Menschenrechtsgruppen sagen, dass die “sich verschärfende” Besatzung ein sofortiges Eingreifen des Internationalen Strafgerichtshofs erfordert.

Die Dringlichkeit wird durch die zunehmende Unterstützung der USA” für Israels Siedlungsbau und die Absicht, das besetzte Gebiet formell zu annektieren, noch verstärkt.

Vor etwas mehr als einem Jahr erklärte Fatou Bensouda, die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, dass die Kriterien für die Untersuchung von Kriegsverbrechen in der besetzten Westbank und im Gazastreifen erfüllt seien.

Sie wies auf Israels illegalen Transfer seiner Zivilbevölkerung in die Siedlungen im Westjordanland als Beispiel für einen möglichen Kriegsverbrechensfall hin, der sich aus einer Untersuchung in Palästina ergeben könnte.

Obwohl die Illegalität der israelischen Siedlungen nach den Worten des UN-Sonderberichterstatters Michael Lynk ein “offener und geschlossener Fall” ist, hat Bensouda noch keine Untersuchung eingeleitet, obwohl es in ihrer Macht steht, dies zu tun.

Stattdessen bat sie um eine Entscheidung über die gerichtliche Zuständigkeit und verwies die Situation in Palästina an ein Gremium von Richtern, wo sie derzeit in der Schwebe ist.

Das endlose Tempo des Gerichtsverfahrens entspricht kaum der Dringlichkeit der Situation vor Ort.

Diesen Monat genehmigte Israel Pläne zum Bau von fast 3.000 zusätzlichen Siedlungseinheiten im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem.

Wie der neue UN-Friedensbeauftragte für den Nahen Osten, Tor Wennesland, in seinem ersten Briefing vor dem Sicherheitsrat in dieser Woche feststellte: “Von den Einheiten, die vorangetrieben und ausgeschrieben wurden, befinden sich die meisten in Siedlungen an abgelegenen Orten, tief im besetzten Westjordanland.”

Er fügte hinzu, dass mehr als 200 dieser Einheiten “sich in illegalen Außenposten befinden, die von den israelischen Behörden rückwirkend nach israelischem Recht legalisiert werden.”

Unterdessen nimmt die Gewalt gegen Palästinenser durch die Selbstjustiz der Siedler zu.

Die israelische Gruppe Yesh Din hat Dutzende von Vorfällen bestätigt, bei denen Siedler im vergangenen Monat Palästinenser im Westjordanland angegriffen haben.

Zu diesen Angriffen gehörten Siedler, die Hauptkreuzungen auf der Hauptverkehrsstraße im Westjordanland blockierten und Steine auf palästinensische Fahrzeuge warfen.

In anderen Fällen, wie Levy in Haaretz berichtete, “drangen Siedler in palästinensische Gemeinden ein, warfen Steine auf Menschen und Häuser und fackelten Autos ab.”

Siedler griffen auch palästinensische Bauern an, die ihr Land bearbeiteten.

Viele dieser Vorfälle wurden auf Video aufgenommen oder in Fotos dokumentiert. Diese Dokumentation zeigt, dass die Soldaten passiv zusahen und nichts unternahmen, um die Gewalt zu stoppen.

Soldaten haben gegenüber Breaking the Silence, einer Gruppe israelischer Veteranen, die die Besatzung kritisieren, ausgesagt, dass sie nicht autorisiert waren, Siedler zu verhaften oder festzunehmen.
Gewalt im Tandem

Während es manchmal so aussieht, als ob sie sich gegenseitig bekämpfen, kolonisieren das Militär und die Siedler palästinensisches Land im Tandem.

Im Dezember teilte die israelische Zivilverwaltung, eine Militärbehörde, zwei Dörfern in der Umgebung von Nablus im nördlichen Westjordanland mit, dass ihr Land nun als Wohngebiet und nicht mehr als landwirtschaftlich genutztes Gebiet eingestuft wird.

Die neue Klassifizierung erlaubt es Israel, das Land zu enteignen, um die nahegelegene Siedlung Yitzhar zu erweitern und Straßen für die dort lebenden Siedler zu eröffnen.

Die Siedler von Yitzhar gehören zu den gewalttätigsten im Westjordanland und greifen häufig Palästinenser sowie deren Viehbestand, Obstgärten, Häuser und Fahrzeuge an.

Wie die palästinensische Menschenrechtsgruppe Al-Haq feststellt, “geschehen diese Angriffe unter dem wachsamen Auge” des israelischen Militärs, “wenn sie nicht sogar aktiv von ihnen gefördert werden.”

Isaac Levy, der Wächter der Siedlung Yitzhar, “ist besonders berüchtigt für seine Rolle” bei der Gewalt gegen nahe gelegene palästinensische Dörfer, stellt Al-Haq fest. Er gebe bei diesen Angriffen sogar Befehle an israelische Soldaten.

Die Rechtsgruppe dokumentierte 68 Vorfälle von Siedlergewalt gegen Palästinenser und deren Eigentum im Westjordanland zwischen Juli und Oktober 2020.

In vielen dieser Fälle versäumten es israelische Soldaten, die Siedler zu stoppen und gingen stattdessen mit Gewalt gegen ihre palästinensischen Opfer vor.

Unter dem Schutz des Militärs versuchen die Siedler, Palästinenser mit Gewalt daran zu hindern, ihr Land zu bewirtschaften.

Bei einem Vorfall im September versammelten sich Palästinenser friedlich in Asira al-Qibliya, südlich von Nablus, um Olivenbäume zu pflanzen. Sie wurden von Dutzenden von israelischen Siedlern und Soldaten empfangen.

Das Militär setzte Tränengaskanister und Schallbomben ein, um die Baumpflanzer gewaltsam zu vertreiben und setzte das Land in Brand. Die Siedler griffen unterdessen Palästinenser, darunter auch einen Journalisten, der über die Veranstaltung berichtete, mit Steinen und Stöcken an, berichtet Al-Haq.

Die Gewalt nahm erst während der Olivenernte zu, die im Oktober beginnt.

Siedler aus Yitzhar, unterstützt von Soldaten, griffen eine Solidaritätsveranstaltung am ersten Tag der Ernte in der Nähe des Dorfes Huwwara, südlich von Nablus, an.

Die Soldaten forderten die Palästinenser auf, ihr Land zu verlassen, anstatt die Siedler aufzufordern, mit dem Steinewerfen auf die Bauern aufzuhören, von denen einige wegen ihrer Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Al-Haq stellt fest, dass die Angriffe der Siedler “ein direktes Ergebnis des Transfers von israelischen Zivilisten in die besetzten Gebiete sind”, eine Verletzung der Vierten Genfer Konvention und damit ein Kriegsverbrechen.

“Das Ausmaß und die Häufigkeit der Siedlergewalt hat eine Zwangsumgebung” für Palästinenser geschaffen, die zu ihrem gewaltsamen Transfer führen kann”, fügt Al-Haq hinzu.

Zwangstransfer ist auch ein Kriegsverbrechen.

Aber das kümmert Israel wenig, solange es keinen Preis für die Verletzung palästinensischer Rechte zahlt, einschließlich des Rechts auf Leben und des Rechts auf Selbstbestimmung.

Wie palästinensische Menschenrechtsgruppen dem zögernden Internationalen Strafgerichtshof letzten Monat mitteilten:

“Im Stich gelassen von der internationalen Gemeinschaft, unfähig, Zugang zu irgendeinem israelischen, ausländischen oder internationalen Gericht zu bekommen, und einer grausamen Besatzung unterworfen, ist das Schicksal des palästinensischen Volkes jetzt mehr denn je an das des ICC gebunden.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: