• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Unterdrückung und Widerstand: Khaled Barakat spricht über die deutsche Unterdrückung und die palästinensische Befreiung

Oppression and resistance: Khaled Barakat speaks on Germany’s repression and Palestinian liberation

Khaled Barakat, Palestinian writer and the international coordinator of the Campaign to Free Ahmad Sa’adat, filed an appeal against the latest attack by German immigration authorities against him. The Berlin immigration office announced that it intended to bar him from Germany for four years based on his political beliefs, writings and articles, particularly his rejection of „Israel’s right to exist“ and his support of the boycott, divestment and sanctions (BDS) campaign.

Unterdrückung und Widerstand: Khaled Barakat spricht über die deutsche Unterdrückung und die palästinensische Befreiung


18. März 2020

Khaled Barakat, palästinensischer Schriftsteller und internationaler Koordinator der Kampagne für die Befreiung Ahmad Sa’adats, hat gegen den jüngsten Angriff der deutschen Einwanderungsbehörden gegen ihn Berufung eingelegt. Die Berliner Ausländerbehörde kündigte an, ihn aufgrund seiner politischen Überzeugungen, Schriften und Artikel, insbesondere seiner Ablehnung des „Existenzrechts Israels“ und seiner Unterstützung der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) für vier Jahre aus Deutschland ausschließen zu wollen. Barakat und sein Anwalt wehren sich vor Gericht gegen das Dekret, das jüngste in einer langen Reihe repressiver Aktionen des deutschen Staates gegen palästinensische Aktivisten und Organisatoren, die in Solidarität mit Palästina arbeiten.

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network sprach mit Khaled Barakat über die Situation in Deutschland und den Kampf für die Befreiung Palästinas. Lesen Sie unser Interview unten für eine kritische Diskussion über Schlüsselfragen, mit denen unsere Bewegung konfrontiert ist, von Rassismus und Repression bis hin zu einer Vision für ein befreites Palästina.

Wir laden Sie zu einer virtuellen Veranstaltung am Donnerstag, dem 26. März, ein: „Kampf gegen die anti-palästinensische Repression mit Khaled Barakat“. Diese Veranstaltung findet um 12:00 Uhr Pazifikzeit/3:00 Uhr Ostzeit/8:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit/9:00 Uhr palästinensischer Zeit über Zoom statt. Nehmen Sie an der Facebook-Veranstaltung hier teil: https://www.facebook.com/events/518907218772925/

Um sich für die Zoom-Veranstaltung anzumelden und Zugangsinformationen zu erhalten, besuchen Sie bitte diesen Link: https://zoom.us/meeting/register/uZMlduCppz8vR4nim8KpDfMLB4l0Bq9CKw?fbclid=IwAR242lKoyJkTMNFakrPei84Bf1vDF_GZanFuWlr04267iINADHViUeFqn4c

Samidoun: Warum glauben Sie, dass deutsche Beamte und die Berliner Einwanderungsbehörde ihre politischen Angriffe auf Sie fortsetzen, obwohl Sie nicht in Deutschland leben?

Khaled Barakat: Der Hauptgrund für die Entscheidung der deutschen Behörden, mir für vier Jahre die Einreise nach Deutschland zu verbieten, ist das Schweigen und die Unterdrückung der palästinensischen und arabischen Gemeinschaften innerhalb Deutschlands im weiteren Sinne. Dieser Fall begann mit der Beschlagnahmung des Rederechts, mit dem politischen Verbot meiner Rede auf der Veranstaltung am 22. Juni 2019, wodurch eine Veranstaltung, die von drei Organisationen der arabischen Gemeinschaft organisiert wurde, beendet wurde. Meine geplante Rede auf dieser Veranstaltung war eine Diskussion über Trumps so genannten „Deal des Jahrhunderts“, und sie fanden es so inakzeptabel, dass ich darauf eingehen würde, dass sie die Polizei schickten, um dies zu verhindern.

Dies begann als ein Angriff auf Rede und Ausdruck, und es bleibt ein Angriff auf Rede und Ausdruck. Deutschland versucht, ein „Beispiel“ für mich zu schaffen, um zu zeigen, dass diejenigen, die sich der israelischen Politik und der deutschen politischen Position zur Unterstützung des Besatzers und des Kolonisators widersetzen, zum Schweigen gebracht und unterdrückt werden. Sie wollen nicht, dass Israel – oder Deutschland – sich dieser Art von offener Kritik stellen.

Außerdem machen sie sich nicht nur Sorgen um einen Schriftsteller, der Artikel schreibt und Vorträge hält. Sie sind besorgt über die Stärke der arabischen Gemeinschaft in Berlin. Sie wollen die Versuche der Gemeinschaft, sich zu organisieren, untergraben, insbesondere die Aktivitäten der palästinensischen und arabischen Jugend, die zu einer wirklichen Macht werden kann, wenn sie sich zusammenschließt, mobilisiert und organisiert für Gerechtigkeit in Palästina, aber auch in Deutschland, im Kampf gegen Rassismus und alle Formen der Unterdrückung.

S: Im gesamten Dokument wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Sie sich für das Recht der Palästinenser auf Widerstand gegen die Besatzung ausgesprochen haben. Gleichzeitig behaupten sie, dass der Widerstand gegen das „Recht auf nationale Verteidigung“ Israels in Wirklichkeit antisemitisch sei, so dass sie keine pazifistische Position einnehmen und stattdessen ein israelisches Waffen- und Gewaltmonopol unterstützen. Warum halten Sie es für wichtig, das Recht der Palästinenser auf Widerstand zu verteidigen?

KB: Die Palästinenser leisten seit über einem Jahrhundert Widerstand gegen Besatzung und Kolonialisierung. Sie haben eine Revolution nach der anderen durchgeführt. Ihre Revolution ist ununterbrochen, sie hat nie aufgehört und wird es auch weiterhin bleiben, bis das Land und das Volk Palästinas befreit sind. Der palästinensische Widerstand ist ein Recht, und dieses Recht gehört allen Palästinensern. Dieses Recht ergibt sich aus der Legitimität unserer gerechten Sache: der Befreiung Palästinas und der Rückkehr der Flüchtlinge. Wenn unsere Ziele erreicht werden, wenn unsere Ziele erreicht sind, dann wird es keinen bewaffneten Widerstand geben.

Aber solange Palästina besetzt ist, solange die Kolonisierung unsere Häuser beschlagnahmt, solange ein siedlerisch-koloniales Apartheidsystem in Palästina implantiert ist, werden die Palästinenser weiterhin in jeder Form Widerstand leisten. Die Palästinenser werden durch Volksproteste, durch den Aufbau ihrer Volksbewegungen und durch die Stärkung ihres militärischen Widerstands gegen die Besatzung Widerstand leisten.

S: Es hat Versuche gegeben, den palästinensischen Widerstand als „terroristisch“ einzustufen, was wir in diesem Dokument sehen, auch wenn es sich ausschließlich auf politische Reden und Schriften stützt. Was denken Sie über diese Rahmung und warum wird sie verwendet?

Deutschland militarisiert Israel nicht nur, es wird den Menschen in der Region als Feind der Araber und Palästinenser bekannt, nicht nur, weil sie diese Positionen einnehmen, um die israelische Besatzung gegen jede Art von Druck oder Verantwortung zu verteidigen, sondern auch wegen des Rassismus und der Unterdrückung, die sich gegen arabische und andere Flüchtlingsgemeinschaften in Deutschland richten.

S: Es scheint, dass Deutschland den Palästinensern keine Gelegenheit zum Widerstand geben will. Sie werfen Ihnen vor, eine Gefahr für die Verteidigung des Widerstandsrechts der Palästinenser durch den bewaffneten Kampf zu sein, aber auch, dass Sie eine Gefahr sind, weil Sie eine völlig populäre Kampagne, die Boykott-, Entzugs- und Sanktionsbewegung unterstützen.

KB: Der deutsche Staat lügt, wenn er behauptet, das Völkerrecht zu respektieren. Wenn Merkel und Deutschland das Völkerrecht tatsächlich respektieren, sollten sie die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung, die ein Aufruf auf der Grundlage des humanitären Völkerrechts und der internationalen Menschenrechtsnormen ist, aktiv begrüßen und sich daran beteiligen.

Die deutsche Regierung sollte Israel boykottieren! Alle deutschen Parteien sollten Israel boykottieren, einschließlich der SPD, die versucht, die palästinensische Jugend für den Antisemitismus in Deutschland verantwortlich zu machen, und der LINKE, die durch die Feigheit ihrer Führung ihre vermeintlich linken Prinzipien in Bezug auf Palästina immer wieder verrät. Wenn Deutschland wirklich das Völkerrecht, die Demokratie, den Frieden, die Menschenrechte und all diese Phrasen, auf die es sich in offiziellen Erklärungen beruft, unterstützt, dann sollte Deutschland die Palästinenser unterstützen. In Wirklichkeit sollte es dem palästinensischen Volk finanzielle, politische und militärische Unterstützung zukommen lassen. Es sollte diese Unterstützung nicht an Israel, den Besatzer und den Kolonisator leisten.

S: In dem Dokument war die Rede davon, dass Sie ins Europäische Parlament gehen. Sie behaupten, dass Ihre Rede vor dem Parlament irgendwie ein Beweis dafür ist, dass Sie ein Führer der PFLP sind, und sie zitieren israelische Beschwerden über Ihre Rede, aber nicht die eigene Antwort des Parlaments, die sie abweist. Natürlich ging es in Ihrer Rede um die Verletzung Ihrer Rechte durch Deutschland und um das Schweigen, das Ihre Rede durch das politische Verbot erlangt hat. Warum sagen sie Ihrer Meinung nach so etwas über ihre eigene parlamentarische Institution der Europäischen Union?

KB: Die Kolonisatoren sind wütend, wenn die Kolonisierten Widerstand leisten, auch durch eine Rede im Europäischen Parlament. Mehr noch, sie wollen, dass wir isoliert werden. Der Zweck dieser Angriffe ist es, nicht nur mich als Individuum, sondern die Gemeinschaft als Ganzes zu erschrecken.

Wenn alle sehen können, dass wir stattdessen die Unterstützung von Menschen in der ganzen Welt, in ganz Europa und sogar im Parlament haben, dann können sie sehen, dass wir nicht allein sind. Wir sind nicht isoliert oder zum Schweigen gebracht, trotz ihrer besten Bemühungen. Wenn die Solidaritätsgruppen das Wort ergreifen und uns dabei unterstützen, unsere Stimme zu erheben und weiter zu kämpfen, dann ist klar, dass die Palästinenser nicht isoliert sind und wir Freunde haben.

Als wir ins Europäische Parlament gingen, war es unser Ziel, die deutschen Verstöße gegen Palästinenser und Palästina-Anhänger in Deutschland aufzudecken. Mein Fall ist nur ein Fall, er ist nicht der einzige oder sogar der wichtigste.

Er ist auch eng mit dem Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung in Deutschland verbunden. Migranten aus allen Bereichen und Lebensbereichen, Araber, Afrikaner, Kurden, Iraner und andere, aber auch Roma und andere marginalisierte Gemeinschaften Europas leiden in Deutschland unter Unterdrückung und Rassismus in verschiedenen Formen. Sie wollen diesen Fall personifizieren und zu einem individuellen Thema machen, wenn das eigentliche Thema ein kollektiver Kampf für Gerechtigkeit ist.

S: Im gesamten Dokument beziehen sie sich mehrmals auf den Begriff Antisemitismus, obwohl sie nie etwas zitieren, was Sie als antijüdisch bezeichnen. Stattdessen setzen sie den Widerstand gegen den Zionismus und Israel eklatant mit Antisemitismus gleich. Was halten Sie von dieser Argumentation?

KB: Antisemitismus existiert und ist real, und die Haupttäter sind rechte, rassistische, antijüdische Gruppen, dieselben Gruppen, die auch Farbige angreifen. Das sind dieselben Faschisten, die in Deutschland Kundgebungen auf den Straßen organisieren können, während deutsche Beamte ihre „Meinungsfreiheit“ verteidigen und die Polizei Antifaschisten angreift, die sie herausfordern.

Ganz zu schweigen von den „legitimierten“ Rechtsextremen, wie denen der AfD, die mit Kampagnen auf der Grundlage rassistischer Rhetorik ins Parlament gekommen sind. Das sind die Kräfte, die die Gefahr des Antisemitismus in Deutschland darstellen, und wir müssen uns diesen Kräften entgegenstellen und gemeinsam kämpfen. Es sind auch die gleichen Gruppen, die eine ständige und direkte Bedrohung für Palästinenser, Araber und alle farbigen Gemeinschaften in Deutschland darstellen.

Für die Palästinenser ist der Unterschied zwischen der zionistischen Bewegung und dem jüdischen Volk ganz klar. Unser Kampf war nie ein religiöser Konflikt. Es sind nicht die Palästinenser, die von deutschen Beamten über den Antisemitismus befragt werden sollten. Dies ist jedoch ein wichtiger Kampf – im eigentlichen Sinne – denn er kann auch dazu beitragen, die Einheit zwischen den jüdischen fortschrittlichen Kräften und den Palästinensern und Arabern zu vertiefen, die sich dem Rassismus, Antisemitismus und der Unterdrückung in Deutschland stellen, was auch bedeutet, sich dem Zionismus zu stellen.

Dieser Kampf ist ein Kampf, in dem wir zusammenkommen können, um eine Einheitsfront aufzubauen, weit davon entfernt, zu Spannungen und Spaltungen zu führen. Der Staat ist jedoch nicht daran interessiert, sich der Bedrohung durch Faschisten zu stellen; stattdessen sehen wir diesen Antrieb, die Verantwortung für die historischen Verbrechen und das Erbe des Nationalsozialismus und des Holocaust zu verlagern und stattdessen den Palästinensern die Schuld zu geben.

Es sollte nicht einmal gesagt werden müssen, aber sich Israel entgegenzustellen, ist nicht antisemitisch. Der Widerstand gegen den Zionismus ist nicht antisemitisch. Wie ich bereits erwähnt habe, werden auch in Deutschland fortschrittliche Juden unter dem gleichen Banner angegriffen. Juden und Palästinenser sind vor Gericht gestellt worden, weil sie ein Mitglied der Knesset unterbrochen haben. Das Bankkonto von Jewish Voices for a Just Peace wurde geschlossen, zum ersten Mal seit der Nazizeit wurde dies einer jüdischen Gruppe in Deutschland widerfahren.

Diese offiziell unterstützten Versuche, progressive Juden, die den Zionismus herausfordern, zu disziplinieren und zu unterdrücken, sind an und für sich antisemitisch, ebenso wie die Gleichsetzung von jüdischen Menschen und Judentum mit Zionismus, Besatzung und Unterdrückung – etwas, das von den deutschen Anhängern der Apartheid und des Rassismus in Israel getan wird.

S: Sie sagen auch, dass es nicht akzeptabel ist, dass Sie das „Existenzrecht Israels nicht anerkennen“, das sie offenbar als Voraussetzung für jede palästinensische Rede oder politische Äußerung schaffen wollen. Was ist Ihre Antwort darauf?

KB: Für die Palästinenser ist die Anerkennung des „Existenzrechts Israels“ nicht nur Verrat, sondern die Auslöschung unserer Wahrheit, unserer Geschichte und unseres Kampfes. Es ist eine Rechtfertigung für die Nakba und die Verbrechen gegen unser Volk.

Staaten besitzen kein „Recht auf Existenz“. Nur Menschen besitzen dieses Recht. Menschen haben das Recht zu leben, aber keine Staaten, keine politischen Systeme und vor allem keine Kolonialprojekte und Apartheidregime. Dies deutet auch darauf hin, dass es unmöglich ist, eine Alternative zu Israel in Betracht zu ziehen. Und was wir sagen, ist, dass die Alternative zu Israel tatsächlich möglich ist: ein demokratisches Palästina, eine demokratische, säkulare Gesellschaft.

Wir kämpfen für den Aufbau unserer Gesellschaft, einer befreiten Gesellschaft, und nicht für den Staat. Wir kämpfen für das Menschliche. Das ist der Kern unserer Sache. Die Palästinenser werden nicht nur siegreich sein, indem sie die Existenz der Kolonisierung und der Apartheid in Palästina beenden, sondern auch indem sie eine echte Alternative für alle Menschen in Palästina bieten, um auf gleicher Basis zu leben, unabhängig von ihrer Religion, ihrer Hautfarbe, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung und so weiter.

S: Glauben Sie, dass die deutsche Regierung an der Förderung der „Normalisierung“ oder des falschen Dialogs beteiligt ist, der darauf abzielt, den Kolonialismus in Palästina zu rechtfertigen, indem er als „arabisch-jüdischer Dialog“ dargestellt wird, wenn es in Wirklichkeit darum geht, Israel zu unterstützen?

KB: Ja; sie wollen keine wirkliche, sinnvolle Einheit zwischen fortschrittlichen Juden und fortschrittlichen Arabern in Berlin und in ganz Deutschland sehen. Stattdessen wollen der deutsche Staat und die Kommunalverwaltung in Berlin offenbar Normalisierungsbemühungen fördern, die das Verhältnis zwischen arabischen und jüdischen Gemeinden in Deutschland zu einem Verhältnis verzerren, bei dem es in erster Linie um Israel und die Verteidigung des Kolonialismus geht, anstatt Rassismus und Unterdrückung gemeinsam zu bekämpfen.

Wir sind gegen diese Normalisierungsbemühungen und haben uns gegen sie ausgesprochen, und auch deshalb sehen wir diesen jüngsten Angriff. Wenn man sich zum Beispiel ansieht, wie sie den Rahmen des „interreligiösen Dialogs“ genutzt haben, um Vertreter zionistischer Lobbygruppen in die Moscheen in Berlin zu bringen, so wurde diese Bemühung von Berliner Beamten und Vertretern der SPD unterstützt. Diese Bemühungen kommen unseren Gemeinden nicht zugute; sie zielen nur darauf ab, die palästinensische und arabische Organisierung und jede echte Bewegung in Richtung eines gemeinsamen Kampfes zu untergraben.

S: Sie haben zuvor über Rassismus in Deutschland gesprochen. Wir waren kürzlich Zeugen des schrecklichen rassistischen Massakers in Hanau. Gleichzeitig sehen wir trotz aller Verurteilungen extremer rassistischer Gewalt, dass deutsche Beamte, einschließlich des Innensenators in Berlin, immer wieder Pressemitteilungen herausgeben und ein sehr öffentliches Spektakel von Razzien in Shisha-Bars in der arabischen Gemeinde in Berlin veranstalten oder dass die Mainstream-Medien sensationelle Geschichten über „Clan-Verbrechen“ veröffentlichen. All dies kann Rassismus fördern und normalisieren.

In dem Dokument heißt es, sie tun dies, um „andere Ausländer“ von ähnlichen politischen Aktivitäten abzuschrecken. In welchem Zusammenhang sehen Sie den Zusammenhang zwischen diesem Fall und dem Rassismus innerhalb Deutschlands?

Dieser Kampf ist ein Kampf, in dem wir zusammenkommen können, um eine Einheitsfront aufzubauen, weit davon entfernt, zu Spannungen und Spaltungen zu führen. Der Staat ist jedoch nicht daran interessiert, sich der Bedrohung durch Faschisten zu stellen; stattdessen sehen wir diesen Drang, die Verantwortung für die historischen Verbrechen und das Erbe des Nationalsozialismus und des Holocaust zu verlagern und stattdessen den Palästinensern die Schuld zu geben.

Es sollte nicht einmal gesagt werden müssen, aber sich Israel entgegenzustellen, ist nicht antisemitisch. Der Widerstand gegen den Zionismus ist nicht antisemitisch. Wie ich bereits erwähnt habe, werden auch in Deutschland fortschrittliche Juden unter dem gleichen Banner angegriffen. Juden und Palästinenser sind vor Gericht gestellt worden, weil sie ein Mitglied der Knesset unterbrochen haben. Das Bankkonto von Jewish Voices for a Just Peace wurde geschlossen, zum ersten Mal seit der Nazizeit wurde dies einer jüdischen Gruppe in Deutschland widerfahren.

Diese offiziell unterstützten Versuche, progressive Juden, die den Zionismus herausfordern, zu disziplinieren und zu unterdrücken, sind an und für sich antisemitisch, ebenso wie die Gleichsetzung von jüdischen Menschen und Judentum mit Zionismus, Besatzung und Unterdrückung – etwas, das von den deutschen Anhängern der Apartheid und des Rassismus in Israel getan wird.

S: Sie sagen auch, dass es nicht akzeptabel ist, dass Sie das „Existenzrecht Israels nicht anerkennen“, das sie offenbar als Voraussetzung für jede palästinensische Rede oder politische Äußerung schaffen wollen. Was ist Ihre Antwort darauf?

KB: Für die Palästinenser ist die Anerkennung des „Existenzrechts Israels“ nicht nur Verrat, sondern die Auslöschung unserer Wahrheit, unserer Geschichte und unseres Kampfes. Es ist eine Rechtfertigung für die Nakba und die Verbrechen gegen unser Volk.

Staaten besitzen kein „Recht auf Existenz“. Nur Menschen besitzen dieses Recht. Menschen haben das Recht zu leben, aber keine Staaten, keine politischen Systeme und vor allem keine Kolonialprojekte und Apartheidregime. Dies deutet auch darauf hin, dass es unmöglich ist, eine Alternative zu Israel in Betracht zu ziehen. Und was wir sagen, ist, dass die Alternative zu Israel tatsächlich möglich ist: ein demokratisches Palästina, eine demokratische, säkulare Gesellschaft.

Wir kämpfen für den Aufbau unserer Gesellschaft, einer befreiten Gesellschaft, und nicht für den Staat. Wir kämpfen für das Menschliche. Das ist der Kern unserer Sache. Die Palästinenser werden nicht nur siegreich sein, indem sie die Existenz der Kolonisierung und der Apartheid in Palästina beenden, sondern auch indem sie eine echte Alternative für alle Menschen in Palästina bieten, um auf gleicher Basis zu leben, unabhängig von ihrer Religion, ihrer Hautfarbe, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung und so weiter.

S: Glauben Sie, dass die deutsche Regierung an der Förderung der „Normalisierung“ oder des falschen Dialogs beteiligt ist, der darauf abzielt, den Kolonialismus in Palästina zu rechtfertigen, indem er als „arabisch-jüdischer Dialog“ dargestellt wird, wenn es in Wirklichkeit darum geht, Israel zu unterstützen?

KB: Ja; sie wollen keine wirkliche, sinnvolle Einheit zwischen fortschrittlichen Juden und fortschrittlichen Arabern in Berlin und in ganz Deutschland sehen. Stattdessen wollen der deutsche Staat und die Kommunalverwaltung in Berlin offenbar Normalisierungsbemühungen fördern, die das Verhältnis zwischen arabischen und jüdischen Gemeinden in Deutschland zu einem Verhältnis verzerren, bei dem es in erster Linie um Israel und die Verteidigung des Kolonialismus geht, anstatt Rassismus und Unterdrückung gemeinsam zu bekämpfen.

Wir sind gegen diese Normalisierungsbemühungen und haben uns gegen sie ausgesprochen, und auch deshalb sehen wir diesen jüngsten Angriff. Wenn man sich zum Beispiel ansieht, wie sie den Rahmen des „interreligiösen Dialogs“ genutzt haben, um Vertreter zionistischer Lobbygruppen in die Moscheen in Berlin zu bringen, so wurde diese Bemühung von Berliner Beamten und Vertretern der SPD unterstützt. Diese Bemühungen kommen unseren Gemeinden nicht zugute; sie zielen nur darauf ab, die palästinensische und arabische Organisierung und jede echte Bewegung in Richtung eines gemeinsamen Kampfes zu untergraben.

S: Sie haben zuvor über Rassismus in Deutschland gesprochen. Wir waren kürzlich Zeugen des schrecklichen rassistischen Massakers in Hanau. Gleichzeitig sehen wir trotz aller Verurteilungen extremer rassistischer Gewalt, dass deutsche Beamte, einschließlich des Innensenators in Berlin, immer wieder Pressemitteilungen herausgeben und ein sehr öffentliches Spektakel mit Razzien in Shisha-Bars in der arabischen Gemeinde in Berlin veranstalten oder dass die Mainstream-Medien sensationslüsterne Geschichten über „Clan-Verbrechen“ veröffentlichen. All dies kann Rassismus fördern und normalisieren.

In dem Dokument heißt es, sie tun dies, um „andere Ausländer“ von ähnlichen politischen Aktivitäten abzuschrecken. In welchem Zusammenhang sehen Sie den Zusammenhang zwischen diesem Fall und dem Rassismus innerhalb Deutschlands?

KB: Wenn es einen rassistischen Angriff auf palästinensische, arabische, afrikanische, türkische, kurdische, iranische und andere Gemeinschaften gibt, wird er oft als isolierter Vorfall bezeichnet, der von individuellen Pathologien getrieben wird. Es gibt einen echten Widerstand dagegen, den Kontext der Rechtsbewegung und der rechtsextremen Gewalt in Deutschland zu untersuchen. Die Medien sind mitschuldig, und die herrschende Klasse ist mitschuldig. Unsere Gemeinschaften werden diskutiert, als ob unsere Existenz eine Krise und ein Problem wäre; das Bild einer Frau, die den Hidschab trägt, wird als exotisch oder gefährlich dargestellt.

Die einzigen Kräfte, die von dieser Art von Propaganda profitieren, sind die herrschende Klasse und die Kapitalisten, die die deutschen Arbeiter gegen die Migrantengemeinschaften und nicht gegen die Konzerne aufbringen wollen, die beide ausbeuten, und natürlich auch gegen die Regime, die vom Rassismus profitieren. Wir wünschen uns eine stärkere Gesellschaft in Deutschland, die auf gegenseitiger Solidarität und Hilfe beruht, besonders in dieser Zeit der Krise. In Wirklichkeit muss der deutsche Staat seine eigene Verantwortung für die Verbrechen gegen unser Volk erkennen, die es zur Flucht und Sicherheit gezwungen haben.

Deutschland, Großbritannien, die Europäische Union, Kanada, die USA, sie alle wollen sich jeder Überprüfung ihrer anhaltenden Kriege und Besatzungen gegen die Menschen in der Region und der verheerenden Auswirkungen ihrer Militarisierung unserer Region entziehen. Die imperialistischen Kräfte wollen sich nicht mit ihren schmutzigen Spielen und ihren verheerenden Angriffen befassen, die unser Volk zur Migration gezwungen haben.

Es ist Deutschland, das von dem Wissen, der Kultur und der Kreativität der Migranten- und Flüchtlingsbevölkerung profitiert, die die deutsche Gesellschaft trotz des enormen Schadens, den der deutsche Staat und andere imperialistische Mächte ihren Heimatländern zugefügt haben, bereichern.

S: In diesem Dokument sprechen sie auch recht häufig von der Volksfront für die Befreiung Palästinas. Sie geben zu, dass sie Ihre angebliche Rolle in der Front nicht dokumentieren können und dass die PFLP in Deutschland nicht verboten ist, aber sie sagen immer noch, dass es „gefährlich“ ist, dass Sie die Positionen der Front zum Ausdruck bringen, weil sie auf der EU-Liste der terroristischen Organisationen steht. Was denken Sie über diese Art von „Terrorlisten“?

KB: Die Volksfront ist keine illegale Organisation in Deutschland. Sie ist die größte palästinensische linke Partei, die eine reiche Geschichte des fortschrittlichen, revolutionären Kampfes hat. Die Sympathisanten der Front gehen in die Tausende – allein in Deutschland und in Europa. Sie sympathisieren mit der Front, weil sie an Gleichheit und an ein demokratisches Palästina glauben und weil sie gegen Rassismus und alle Formen der Unterdrückung sind.

Die so genannte „Terrorliste“ der EU und anderer, wie z.B. der USA, ist ein Mittel der politischen Erpressung gegen Volkskämpfe und revolutionäre Kräfte. Sie ist eine Form von „Zuckerbrot und Peitsche“. Sie wird benutzt, um zu versuchen, diesen Organisationen Konzessionen abzuringen. Wenn sie diese Zugeständnisse machen, können sie von der Liste gestrichen werden. Wenn sie zu Verrätern ihres Volkes und Agenten des Imperialismus werden, können sie sich von der Liste streichen lassen.

Es gibt auch den Versuch, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. Sie listen revolutionäre Organisationen und Befreiungsbewegungen neben kriminellen Gruppen in einem Mischmasch auf und sagen dann, dass diese alle gleich seien. Am Ende sind solche Listen ein Misserfolg; sie werden weder das politische Engagement und die Haltung der Menschen ändern, noch die unterdrückten Völker davon abhalten, für ihre Befreiung zu kämpfen.

Das andere Ziel solcher Terrorlisten ist es, die Menschen zu erschrecken, um zu sagen, dass man, wenn man irgendeine Art von Beziehung hat, sogar eine politische Beziehung zur Hamas, der PFLP, den FARC, der Kommunistischen Partei der Philippinen, türkischen oder kurdischen Organisationen, dann könnte man strafrechtlich verfolgt werden. Sie versuchen, den Raum der politischen Aktivitäten in ihren eigenen Ländern einzugrenzen und die Menschen zum Schweigen zu bringen, weil sie befürchten, dass sie verfolgt werden könnten, wenn sie über diese Bewegungen sprechen. In allen Fällen gelingt es ihnen nicht, die grundlegenden Ziele und die Politik des palästinensischen Volkes – oder anderer Völker, die für die Befreiung kämpfen – durch diese Art von Repressionsmaßnahmen neu zu definieren.

S: Was ist mit Israel? Welche Rolle spielt der israelische Staat bei all dem? Das Dokument scheint Behauptungen israelischer Propaganda-Agenturen zu widerlegen.

KB: Israel verliert den internationalen Kampf mit den Anhängern Palästinas. Es gibt wachsende Unterstützung für BDS und für die Beendigung der israelischen Straflosigkeit für Kriegsverbrechen. Und so läuft Israel zu seinen Unterstützern und Verbündeten, den imperialistischen Mächten, um Unterstützung: Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Vereinigten Staaten. Der Imperialismus befindet sich in einem strategischen Bündnis mit Israel und dem Zionismus, daher ist es nicht überraschend, dass die Parteien der herrschenden Klasse in diesen Ländern diesem Imperativ folgen, um die palästinensische Befreiung anzuprangern und die Apartheid mit allen Mitteln zu verteidigen.

Der rassistische, rechte israelische Minister für strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, kämpft diesen verlorenen Kampf und rechtfertigt auch die zig Millionen Dollar, die im Haushalt seines Ministeriums für schlampige Propaganda ausgegeben werden. Erdans Ministerium hat sich die Berichterstattung in der Jerusalem Post erkauft.  Die Veröffentlichung dieser Art von Inhalten ist für einige Israelis zu einer bezahlten Arbeit geworden.

Jetzt ist Erdan natürlich auch Minister für öffentliche Sicherheit, was bedeutet, dass er für die anhaltenden Verletzungen und Verbrechen gegen palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen verantwortlich ist. Viele dieser Angriffe haben sich auf Organisationen konzentriert, die palästinensische Gefangene verteidigen, darunter sowohl Menschenrechtsorganisationen innerhalb Palästinas als auch internationale Aktivistengruppen wie Samidoun. Palästinensische Gefangene sehen sich einem bösartigen Angriff in zionistischen Gefängnissen gegenüber, und dies ist ein weiterer Versuch, die Gefangenen zu isolieren.

Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Unterdrückung der Palästinenser in der Heimat, insbesondere der Gefangenen, und der Verfolgung von Palästinensern und ihren Unterstützern auf der ganzen Welt, einschließlich der BDS-Bewegung. Sie gehen Hand in Hand.

Israel betrachtet den internationalen Kampf als eine Bedrohung. Es kann nicht Aktivisten in New York, Berlin, Brüssel, Chicago oder Malmö zusammentreiben und sie für sechs Monate in Verwaltungshaft nehmen, wie es ihren Brüdern und Schwestern im besetzten Palästina geschieht. Die schmutzige Rolle gehört also den Regierungen der imperialistischen Staaten, Belgien, Deutschland, den USA, Frankreich und anderen, um die Bewegung für Palästina zu unterdrücken.

Die palästinensischen Gefangenen, die heute einer starken Bedrohung ausgesetzt sind – einschließlich des Coronavirus, vor allem, weil wir wissen, wie wenig Israel sich um die Gesundheit und das Leben der palästinensischen Gefangenen kümmert – sie sind die Creme de la Creme. Sie sind die Führer des palästinensischen Widerstands und der solide Kern unseres Befreiungskampfes. Deshalb ist es für die Solidaritätsbewegung als Ganzes so entscheidend, den Kampf für ihre Freiheit zu einem ihrer Hauptpfeiler zu machen, vor allem wenn wir uns wirklich gegen die Angriffe Erdans und seines rassistischen Ministeriums wehren wollen.

S: Warum halten Sie es für wichtig, diese Maßnahmen in Frage zu stellen?

KB: Wir stellen dies rechtlich und politisch in Frage, weil wir deutlich machen wollen, dass wir uns angesichts der Einschüchterungen nicht zum Schweigen bringen lassen und nicht nachgeben werden. Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten nutzen, um diesen Kampf fortzusetzen. Es ist notwendig, dass wir uns wehren, damit wir es ihnen in Zukunft nicht leichter machen, dies zu tun.

Wenn wir diese Angriffe nicht anfechten, unsere Rechte einfordern und „nein“ sagen, was wird dann geschehen? Sie werden mehr Menschen unterdrücken und versuchen, mehr Menschen einzuschüchtern. Wir müssen das Bewusstsein für die Unterdrückung schärfen, der unser Volk ausgesetzt ist, weil es sich am Kampf für die Befreiung Palästinas beteiligt.

Natürlich wollen sie uns von unseren primären Zielen ablenken, Hindernisse schaffen und diesen Weg der Befreiung überaus schwierig machen. Aber wir können dies auch zu einer Gelegenheit machen, die Öffentlichkeit über die Realität Israels und die palästinensische Sache zu informieren, ganz zu schweigen von Rassismus und dem Kampf von Einwanderern, Flüchtlingen und Farbigen in Deutschland und ganz Europa.

Es ist wichtig, dass die Menschen nicht nur meinen Fall unterstützen, sondern auch die zugrunde liegenden Prinzipien, einschließlich unseres Rechts auf freie Meinungsäußerung. Solche Präzedenzfälle sind nicht nur auf Palästinenser und Araber beschränkt; sie spiegeln die Absicht wider, Stimmen für Gerechtigkeit, die eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft darstellt, zum Schweigen zu bringen.

Die Palästinenser in der Diaspora, insbesondere die jüngere Generation, müssen ihre Rolle in diesem Kampf zurückerobern. Vor allem die palästinensischen Frauen müssen ihre führende und zentrale Rolle in der Bewegung wiederherstellen, Rollen, die ihnen durch Oslo und seine Folgen abgenommen wurden. Die palästinensischen Volksklassen müssen sich gegen alle Bedingungen der Liquidierung unserer Sache und unserer Identität erheben.

Der einzige Weg, wie wir dies tun können, besteht darin, unser Volk zusammenzubringen und dafür zu sorgen, dass die Palästinenser in der Schatat ihre Verantwortung gegenüber sich selbst und gegenüber Palästina wahrnehmen. Unsere palästinensischen Gemeinschaften in Nordamerika, Europa und Lateinamerika haben strategische Aufgaben zu erfüllen, indem sie sich gegenseitig unterstützen, die Flüchtlingslager und unser Volk in der Heimat unterstützen und eine neue Dynamik schaffen, in der wir die Phase von Oslo, in der wir seit über 25 Jahren stecken, überwinden. Seit der Zerstörung von Oslo ist eine ganze palästinensische Generation geboren worden, die das Potenzial hat, einen neuen und wiederbelebten Weg des Kampfes einzuschlagen.

Was sind die Aufgaben der gegenwärtigen Etappe für die Palästinenser im Allgemeinen und die Palästinenser außerhalb? Das ist die Frage, die die Kolonisatoren nicht gemeinsam beantworten wollen. Deshalb versuchen sie, uns abzulenken und versuchen, durch Gesetze und ähnliche Angriffe Hindernisse zu schaffen.

Für die Palästinenser wissen wir, dass dies ein langer Weg des Kampfes und des Widerstands ist. Wir erwarten nicht, dass wir Palästina morgen befreien werden. Wir wissen, dass wir sehr mächtigen Kräften gegenüberstehen. Aber wir wissen mit tiefer Gewissheit, dass wir Palästina eines Tages befreien werden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: