Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

„Vichy Abbas“ und seine Liebesaffäre mit Israel Von Ramzy Baroud MiddleeastMonitor

Abbas’s la-la land and the evolution of the American love affair with Israel

Palestinian Authority President Mahmoud Abbas is ready to „go to the White House and continue what [he] started with [US President] Donald Trump.“ With this and other confusing statements, Abbas tried to articulate the new Palestinian political agenda to foreign reporters in Ramallah last month.

 

Abbas‘ la-la-Land und die Entwicklung der amerikanischen Liebesaffäre mit Israel

Von Ramzy Baroud

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, ist bereit, „ins Weiße Haus zu gehen und das fortzusetzen, was[er] mit[US-Präsident] Donald Trump begonnen hat“. Mit diesen und anderen verwirrenden Äußerungen versuchte Abbas letzten Monat in Ramallah, den ausländischen Reportern die neue palästinensische politische Agenda zu vermitteln.

Laut Abbas ist die PA bereit, zu den Verhandlungen mit Israel zurückzukehren, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind: Washington soll seine Haltung zu Ost-Jerusalem umkehren und damit die Stadt als besetzte palästinensische Stadt anerkennen; und es gibt ein erneuertes Engagement für die so genannte Zwei-Staaten-Lösung. „Ich werde eine Einstaatenlösung nicht akzeptieren, weil ein Staat ein Apartheidstaat sein wird“, betonte Abbas.

Abgesehen von der unbedeutenden Logik des palästinensischen Führers scheint der offizielle palästinensische Diskurs, der heute aus Ramallah stammt, die sich in den letzten zwei Jahren in Washington massiv verändernde politische Realität zu übersehen. Die Bemerkungen von Abbas, seinem kürzlich ernannten Premierminister Mohammed Shtayyyeh oder anderen PA-Beamten basieren anscheinend auf der Logik einer vergangenen Ära, in der die USA behaupteten, ein ehrlicher Vermittler für den Frieden zu sein; eine Zeit, die fast 25 Jahre dauerte und in der PA-Beamte von dem massiven „Friedensprozess“-Schwindel profitierten, der von den USA und anderen Ländern finanziert wurde.

Allerdings ist die Vorrichtung nach oben gerichtet. Die PA hat aufgehört, einem nützlichen Zweck für die Israelis und ihre amerikanischen Wohltäter zu dienen, abgesehen von der fortgesetzten und beschämenden „Sicherheitskoordination“, die weitgehend darauf abzielte, jeden palästinensischen Widerstand gegen die brutale Besetzung Israels zu unterdrücken.

Jeder scheint diese seismische Veränderung zu erkennen, außer der PA. Die PA versteht zwar nicht die Art der neuen Herausforderung und löst ihre Fehler der Vergangenheit, besteht aber darauf, ein großer Stolperstein für eine neue palästinensische Strategie zu bleiben, die den unerbittlichen Bemühungen der USA und Israels zur Umgehung des Völkerrechts und damit zur vollständigen Entlassung aller palästinensischen Rechte entgegenwirken sollte.

Wenn man den PA-Beamten zuhört, die sprechen, fragt man sich, ob sie sich wirklich bewusst sind, dass sich die Sprache, die aus Washington kommt, unmissverständlich verschoben hat, nicht nur in ihrem Grad der Verzerrung gegenüber Israel, sondern auch in ihrer vollständigen Übernahme der israelischen Erzählung in Bezug auf Nuancen, religiösen Eifer und politische Prioritäten. US-Beamte sprechen nun eins mit Mitgliedern der rechtsextremen Koalition des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu. Die folgenden Beispiele veranschaulichen die neue US-Rhetorik, die eine vollständige Abkehr der Palästinenser von ihrer müden und klischeehaften Sprache der Vergangenheit erfordert.

Am 6. Dezember 2017 sagte Donald Trump in einer Erklärung des Weißen Hauses: „Jerusalem ist nicht nur das Herz von drei großen Religionen, sondern jetzt auch das Herz einer der erfolgreichsten Demokratien der Welt. In den letzten sieben Jahrzehnten hat das israelische Volk ein Land aufgebaut, in dem Juden, Muslime und Christen, und Menschen aller Glaubensrichtungen frei sind, nach ihrem Gewissen und ihrem Glauben zu leben und zu beten. Aber heute erkennen wir endlich das Offensichtliche an: Jerusalem ist die Hauptstadt Israels. Das ist nicht mehr oder weniger als eine Anerkennung der Realität. Es ist auch das Richtige.“

Trumps Verliebtheit in Israel geht einher mit völliger Respektlosigkeit und Missachtung der Palästinenser. Am 2. Januar 2018 twitterte er: „Wir zahlen den Palästinensern, die HUNDRED OF MILLIONS OF DOLLARS pro Jahr sind, und erhalten keine Anerkennung oder Respekt. Sie wollen nicht einmal einen längst überfälligen Friedensvertrag mit Israel aushandeln. Wir haben Jerusalem, den schwierigsten Teil der Verhandlungen, vom Tisch genommen, aber Israel hätte dafür mehr bezahlen müssen. Aber da die Palästinenser nicht mehr bereit sind, über Frieden zu sprechen, warum sollten wir dann eine dieser massiven zukünftigen Zahlungen an sie leisten?“

US-Vizepräsident Mike Pence stimmt zu. Am 15. Mai letzten Jahres sagte Pence anlässlich der Unabhängigkeit Israels, dass Trump mehr getan habe, um die USA und Israel „in einem Jahr näher zusammenzubringen als jeder Präsident in den letzten 70 Jahren“. Er bezeichnete ihn als „den größten Verteidiger, den der jüdische Staat je hatte“. Laut Pence hat „Präsident Trump jetzt Geschichte geschrieben.“

Der ehemalige US-Botschafter bei den Vereinten Nationen Nikki Haley spielte ihrerseits eine wichtige Rolle bei dem Versuch, die Palästinenser auf der internationalen Bühne zu marginalisieren. Am 6. Oktober letzten Jahres betonte sie: „Die Palästinenser sind kein UN-Mitgliedstaat oder irgendein Staat. Die Vereinigten Staaten werden dies in unseren Bemerkungen zu den von den Palästinensern geführten UN-Veranstaltungen immer wieder betonen.“

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, hat die perfekte Mischung aus dem religiösen Fanatismus von Pence und dem politischen Opportunismus von Haleys. In einem Interview mit der New York Times vom 8. Juni sagte er: „Unter bestimmten Umständen denke ich, dass Israel das Recht hat, einige, aber unwahrscheinliche Teile des Westjordanlandes zu behalten“.

Friedmans offene Unterstützung für den israelischen Kolonialismus wurde durch Kommentare des „Friedensgesandten“ Jason Greenblatt aus dem Nahen Osten zwei Wochen später ergänzt: „Wir könnten dorthin gelangen, wenn die Leute aufhören, so zu tun, als ob Siedlungen, oder was ich lieber als „Viertel und Städte“ bezeichne, der Grund für den Mangel an Frieden sind.“ Er ignorierte die Tatsache, dass alle israelischen Kolonialsiedlungen völkerrechtlich illegal sind, da sie seit 1967 auf palästinensischem Land unter israelischer Militärbesetzung errichtet wurden.

Als die PA es wagte, gegen solche politischen Mobbing zu protestieren, schlug Trumps Schwiegersohn und Spitzenberater Jared Kushner am 3. Juli gegen die „hysterische und unberechenbare“ palästinensische Führung vor. „Die Tür ist immer offen für die palästinensische Führung… Wenn sie aufhört, verrückte Dinge zu sagen“, fügte er hinzu.

Nach dem neuen amerikanischen politischen Lexikon haben Palästinenser absolut keine Rechte, das Völkerrecht hat keine Relevanz, und angeblich ist das demokratische Israel ein Modellstaat, der nicht in der Lage ist, Fehler zu begehen. Im La-la-Land Washingtons darf es keinen Raum und keine Toleranz für Diskussionen über militärische Besetzung, illegale Siedlungen, Völkermordkriege, Belagerungen und Apartheid geben, wenn sie auch nur die geringste Kritik an Israel beinhalten.

In Anbetracht der vollständigen und bedingungslosen Annahme der israelischen Agenda durch Amerika sollte Abbas aufhören, über Verhandlungen und Bedingungen zu sprechen. Stattdessen sollte er die palästinensische Front revitalisieren und vereinen, um der US-israelischen Bedrohung und ihren politischen Lakaien im gesamten Nahen Osten zu begegnen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: