• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum der Erfolg von Israels Strategie, Kritiker zum Schweigen zu bringen, alles andere als sicher ist Von Joseph Massad

Erneut großen Dank an meinen Freund  Joseph Massad für die Übersendung seines neuen Artikels ,für die Leser der Hochblauen Seite

Bild: An Israeli flag flies in front of the Old City of Jerusalem in 2017 (AFP)

https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-strategy-silence-critics-success-far-assured

Warum der Erfolg von Israels Strategie, Kritiker zum Schweigen zu bringen, alles andere als sicher ist


von Joseph Massad

16.02.2021

Während Israels europäische und US-amerikanische Verbündete die “Antisemitismus”-Verleumdung gerne gegen ihre Gegner einsetzen, ist die breite Öffentlichkeit nicht so willfährig

Als Joe Biden sich letzten Monat auf seinen Amtsantritt als neuer US-Präsident vorbereitete, schickten ihm jüdische Mainstream-Organisationen in den USA einen Brief, in dem sie ihn aufforderten, seinen Vorgängern zu folgen und die Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) von 2016 als maßgebliche Definition für US-Regierungsstellen zu übernehmen, was das Außenministerium bereits seit den Obama-Jahren getan hatte.

Diese einheitliche US-jüdische organisatorische Unterstützung für die IHRA-Definition kontrastiert mit der Tatsache, dass US-Juden darüber gespalten sind. Die IHRA-Definition hält “das Anvisieren des Staates Israel, der als jüdisches Kollektiv konzipiert ist” und “die Verweigerung des Selbstbestimmungsrechts des jüdischen Volkes, z.B. durch die Behauptung, dass die Existenz eines Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist” für antisemitisch.

Eine rechtliche Übernahme der IHRA-Definition bedeutet, dass jeder, der es wagt, den Aufbau und das Fortbestehen der israelischen Siedlerkolonie anzugreifen, als rassistisch ins Visier der Regierung und der Institutionen genommen, zensiert und verfolgt wird.
Verstoß gegen die Meinungsfreiheit

Da der US Anti-Semitism Awareness Act von 2016, der die IHRA-Definition verwendet, zwar den Senat, nicht aber das Repräsentantenhaus passiert hat – etwas, das der ehemalige Präsident Donald Trump durch eine Exekutivanordnung, die die IHRA-Definition im Dezember 2019 übernahm, behoben hat -, fordert der Brief Biden auf, in Trumps Fußstapfen zu treten.

Europäische Länder, darunter Deutschland, Frankreich und Großbritannien sowie die Europäische Union, haben die IHRA-Definition bereits angenommen. Die Gegner der IHRA-Definition in den USA, darunter einige der jüdischen Organisationen, die sie später unterstützen sollten, konzentrierten sich auf die Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

Die Tragikomik der IHRA-Definition besteht darin, dass nach ihr der größte Teil der Welt 1975 als “antisemitisch” und 1991 als “philosemitisch” beurteilt worden wäre

Aber warum sollten Israel und seine westlichen Unterstützer plötzlich daran interessiert sein, westliche Bürger rechtlich zu verfolgen, wenn sie die rassistische Ideologie des Zionismus und die rassistische Politik des israelischen Staates kritisieren, wo sie diese doch historisch mit rhetorischer Delegitimierung bekämpft haben, ganz zu schweigen davon, dass sie die meisten effektiv daran gehindert haben, die offizielle israelische Propaganda in den westlichen Medien zu hinterfragen?

Es stimmt, dass pro-israelische Ansichten schon immer die westlichen Medien und die Politik und Erklärungen der westlichen Regierungen dominiert hatten, aber ein Großteil der übrigen Welt war immer noch frei, seine Einschätzung des Zionismus und der israelischen Politik zu äußern – zumindest bis 1991.

Als die Generalversammlung der Vereinten Nationen 1975 die Resolution 3379 verabschiedete, die den Zionismus als “eine Form von Rassismus und Rassendiskriminierung” definierte und den israelischen Rassismus mit dem Rassismus der weißen Siedlerkolonien in Südafrika und Rhodesien (später Simbabwe) in eine Reihe stellte, waren nur 35 von 142 UN-Mitgliedern dagegen. Die überwiegende Mehrheit der “Nein”-Stimmen waren europäische Siedlerkolonien in Nord- und Südamerika und Ozeanien sowie europäische Länder. Die israelische Regierung reagierte, indem sie den UN-Mitgliedsstaaten “Antisemitismus” vorwarf, obwohl sie andere Länder eindeutig für ihren Rassismus verurteilt und Israel nicht herausgegriffen hatten.

Da Israel seine Teilnahme an der Madrider Friedenskonferenz von 1991 (die letztlich zu den Osloer Verträgen führte) von der Aufhebung der Resolution abhängig machte, gaben die UN unter dem Druck der USA nach und verabschiedeten im Dezember 1991 die Resolution 46/86, die die Resolution von 1975 aufhob. Von 166 Mitgliedern stimmten 111 Länder für die neue Resolution, darunter alle europäischen Länder und Siedlerkolonien.

Die Tragikomik der IHRA-Definition besteht darin, dass nach ihr der größte Teil der Welt 1975 als “antisemitisch” und 1991 als “philosemitisch” beurteilt worden wäre. Angesichts der Resolution von 1991, auf die Tage später der Zusammenbruch der Sowjetunion folgte (deren Unterwürfigkeit gegenüber den USA in ihren letzten Tagen sie für die Resolution von 1991 stimmen ließ), waren Israel und seine westlichen Verbündeten triumphierend und hatten das Gefühl, sie könnten ihre Kontrolle über die Rede über Israel auf den gesamten Globus ausdehnen, ohne weiteren Widerstand.
Zionistische Bewegung

Die Beziehung der zionistischen Bewegung zum Antisemitismus ist so alt wie die Bewegung selbst. Von Anfang an war die zionistische Bewegung in den europäischen kolonialen Begriff der Rasse investiert. Ihre frühesten jüdischen Kritiker wiesen auf ihre Investition in die europäische rassistische Behauptung hin, dass Juden Asiaten, Semiten und sicherlich keine Europäer, geschweige denn Arier seien.

Ein solches Engagement manifestierte sich schon früh im Denken des zweitwichtigsten Gründers der zionistischen Bewegung, Max Nordau, Autor der Abhandlung Degeneration aus dem späten 19. Jahrhunderts. Das ist es, was zionistische jüdische Sozialwissenschaftler dazu veranlasste, 1902 die Gesellschaft für jüdische Statistik zu gründen, um den Zustand der jüdischen “Rasse” durch Marker zu verfolgen, die ihre Sterberate, Reproduktionsrate, Rate der Mischehen mit europäischen Christen und Rate der Konvertierung zum Christentum umfassten, was sie zu der Überzeugung führte, dass die Juden “degeneriert” waren und nur in einem eigenen Staat “regeneriert” werden konnten.
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu betrachtet 2010 in Jerusalem Plakate mit Briefmarken, die den Gründer des Zionismus, Theodor Herzl, zeigen (AFP)
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu betrachtet Plakate von Briefmarken, die den Gründer des Zionismus, Theodor Herzl, zeigen, in Jerusalem im Jahr 2010 (AFP)

Die zionistische Befürwortung antisemitischer Postulate hat nie nachgelassen. Die inspirierenden Worte ihres Gründers, Theodor Herzl, leiten die Zionisten bis heute: “Die Antisemiten werden unsere verlässlichsten Freunde werden, die antisemitischen Länder unsere Verbündeten.” Das ist es, was protestantische Antisemiten dazu brachte, den Zionismus zu unterstützen und ihn als ein Produkt des protestantischen millenarischen Zionismus zu sehen, der seit der protestantischen Reformation versucht hatte, die europäischen Juden in Palästina “wiederherzustellen”.
Balfour-Erklärung

Die Grundlage für die Unterstützung des ehemaligen britischen Premierministers Arthur Balfour für den Aliens Act von 1905, der die Einwanderung osteuropäischer Juden nach Großbritannien verbot, und seine berüchtigte Erklärung von 1917, in der er Großbritanniens Unterstützung für die Errichtung einer “nationalen Heimstätte” für europäische Juden in Palästina zusagte, war dieselbe. Er war der festen Überzeugung, dass die Juden “ein Volk für sich sind und nicht nur eine Religion haben, die sich von der großen Mehrheit ihrer Landsleute unterscheidet”.
Die Balfour-Erklärung: Dauerhaftes koloniales Verbrechertum
Mehr lesen ”

Diese antisemitische europäisch-christliche Sichtweise, die die europäischen Juden im 18. Jahrhundert als “Asiaten” orientalisierte und im 19. Jahrhundert als “Semiten” rassifizierte, wurde von den Zionisten voll und ganz unterstützt. Deren deutscher Ortsverband verteidigte Adolf Hitlers Nürnberger Gesetze von 1935 (gegen die alle anderen deutschen Juden waren) genau deshalb, weil sie der Meinung waren, dass Juden einer anderen Rasse angehörten und in einem eigenen Staat von Nichtjuden getrennt werden sollten.

Nach der Gründung des Staates Israel verabschiedete das Siedlerkolonialregime eine Reihe von Gesetzen, die jüdische Bürger gegenüber anderen privilegierten. Das Nationalstaatsgesetz vom Juli 2018 wiederholte die rassistischen Grundlagen Israels in seinem Beharren auf der Exklusivität des jüdischen “Selbstbestimmungsrechts” im gesamten historischen Palästina – dasselbe “Selbstbestimmungsrecht”, das die IHRA-Definition vor “Antisemiten” schützen will.

Es ist dieses antisemitische Erbe, an dem Europa und die USA festhalten, wenn sie, wie seit 1948, darauf bestehen, dass jede “Lösung” der palästinensischen Frage, insbesondere die “Zweistaatenlösung”, die jüdische Rassenvorherrschaft in Israel bewahren muss. Dazu gehört unter anderem die Sorge, dass eine Rückkehr der vertriebenen palästinensischen Flüchtlinge den “jüdischen Charakter” Israels gefährden würde, und die große Sorge, dass eine demokratische “Einstaatenlösung” den “jüdischen” Charakter Israels negieren würde. Kurz gesagt, eine solche Lösung würde die jüdischen rassischen und religiösen kolonialen Privilegien aufheben, etwas, das westliche Länder für inakzeptabel halten.
Über die Rhetorik hinausgehen

Die Unterstützung für Israels koloniale Besatzung ist seit 1991, zum ersten Mal seit 1967, in der westeuropäischen und weißen amerikanischen Öffentlichkeit zurückgegangen, die Israel vorwerfen, ein rassistischer, undemokratischer oder “Apartheid”-Staat zu sein. Israel – das seine Kolonialpolitik immer dadurch verteidigt hatte, dass es jeden Kritiker seines siedler-kolonialen Charakters als “Antisemiten” brandmarkte – erkannte, dass seine rhetorischen Strategien und sein Einfluss auf die westliche öffentliche Meinung nicht mehr so effektiv waren wie früher.

Die Weltöffentlichkeiten haben sich jedoch bisher als weniger formbar erwiesen, als es ihre Regierungen 1991 bei der UNO waren

Ermutigt durch die anhaltende Unterstützung aus Europa und den europäischen Siedlerkolonien, die 1991 die Weltöffentlichkeit in der UNO effektiv zum Schweigen brachten, beschloss sie, zusammen mit ihren westlichen Verbündeten, über die Medien- und Regierungsrhetorik hinaus in den Bereich der juristischen Drohungen und der Strafverfolgung zu gehen. In diesem Zusammenhang wurde die IHRA-Definition von Antisemitismus in den USA und den europäischen Ländern übernommen.

Die Weltöffentlichkeiten haben sich jedoch bisher als weniger formbar erwiesen, als es ihre Regierungen bei der UNO 1991 waren. Israels legale Strategie und die seiner europäischen und amerikanischen Verbündeten zielt darauf ab, ihren Willen zu brechen. Der Erfolg der neuen Strategie ist jedoch alles andere als gesichert. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: