Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Warum wir protestieren Von Mohammed Zaanoun Electronic Intifada

Why we protest

More than 200 Palestinians have been killed since the launch of the Great March of Return along Gaza’s boundary with Israel on 30 March 2018. Palestinians participating in the protest series are demanding their right to return to the lands on the other side of the boundary from which their families were expelled decades earlier.

Warum wir protestieren

Mohammed Zaanoun

Die elektronische Intifada 22. April 2019

Mehr als 200 Palästinenser wurden seit dem Beginn des Großen Rückkehrmarsches entlang der Grenze zwischen Gaza und Israel am 30. März 2018 getötet.

Die an der Protestreihe teilnehmenden Palästinenser fordern ihr Recht auf Rückkehr in das Land auf der anderen Seite der Grenze, aus der ihre Familien Jahrzehnte zuvor vertrieben wurden.

Jeder zweite von drei Palästinensern in Gaza ist ein Flüchtling.

Die Demonstranten fordern auch ein Ende der israelischen Land-, See- und Luftblockade gegen Gaza, die nun im zwölften Jahr stattfindet und das Land in Armut und Verzweiflung stürzt.

Mohammed Zaanoun, Mitglied des Fotokollektivs Activestills, dokumentiert den Großen Marsch der Rückkehr seit seinem Beginn.

Hier erzählen Demonstranten ihre Geschichten und erklären, warum sie Woche für Woche trotz der brutalen Unterdrückung durch Israel an die Grenze zurückkehren.

Husam, 25, aus Khan Younis, Südgaze.

Letzten Freitag, als ich mir die palästinensische Flagge auf das Gesicht malen ließ, wurde ich von einem Gasbehälter direkt in meinem Rücken getroffen. Ich wurde schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Ich werde jetzt zu Hause behandelt. Ich möchte mich erholen, damit ich nächsten Freitag[zurück zu den Protesten] gehen kann.

Trotz der Morde und Verletzungen gehe ich immer noch. Ich denke, ich werde weiterhin teilnehmen, auch wenn es neun Jahre dauert, nicht nur neun Monate. Eines der schlimmsten Dinge, die ich gesehen habe, war einer der Freitage, an denen etwa 60 Menschen getötet wurden, als sie (Soldaten) Jugendliche zufällig töteten und auf Köpfe und Beine schossen. Es war ein schrecklicher Tag. Ich fühlte mich wie in einem Albtraum.

Es war so schwer, als ich einen meiner Kameraden nicht retten konnte, der am Boden blutete, nachdem er von einem israelischen Scharfschützen verletzt worden war, und dann starb er. Ich kann nicht verstehen, wie sie unbewaffnete Menschen töten können.

Nach neun Monaten tut die Welt immer noch nichts. Wir brauchen sie, um bei uns zu stehen und die Ermordung der unbewaffneten Jugendlichen durch die Besatzungstruppen zu stoppen.

Ahmad, 24, aus Gaza Stadt

Ich bin ein junger Mensch, der nach Stabilität sucht, aber der Beruf hat all meine Träume und Ambitionen zerstört. Es ist eine Beschäftigung des Geistes. Die Herausforderung in meinem Leben ist es, einen Job oder eine Gelegenheit zu finden. Wir nehmen an den Demonstrationen teil, weil dies unser Land ist und um unsere Rechte einzufordern.

Aber wir machen Fortschritte durch unseren Widerstand und unser Engagement, den friedlichen, populären Kampf fortzusetzen. Viele meiner Freunde wurden gemartert. Ich werde auf dem Weg meiner Kameraden bleiben, obwohl hier in Gaza alles sehr schwierig ist.

Ich wurde viele Male verletzt. Einmal durch Tränengas und das andere durch eine Kugel. Aber ich kam zurück auf das Feld.

Shireen, 20, aus al-Shujaiya, östlich von Gaza City.

Wenn ich zu den Protesten gehe, drücke ich die Wut in mir aus. Wir sind eine belagerte Nation auf einer sehr kleinen Fläche von 360 Quadratkilometern, wie ein großes Gefängnis. Eines der schlimmsten Dinge, die ich gesehen habe, war, als meine Schwester durch eine Kugel verletzt wurde. Ich wusste nicht, was passiert war, nur dass sie stark blutete.

Die Frauen sind der größte Teil der Basisbewegung. Unsere Teilnahme bedeutet, dass unsere Stärke als Nation von beiden Geschlechtern kommt.

Ich bin von niemandem auf Schwierigkeiten oder Kritik gestoßen. Im Gegenteil, wir haben große Unterstützung von Männern, Familien und Freunden für unsere Teilnahme als Frauen gefunden.

Mit dem Großen Marsch der Rückkehr ist der Welt bewusst geworden, dass es eine Nation gibt, die ihre Rechte einfordert und dass wir nicht schweigen werden. Die Welt sollte uns unterstützen. Ich möchte in einer entwickelten, freien Gesellschaft leben, die keine Besetzung, Tötung oder Zerstörung hat. Wir suchen die Freiheit und werden sie nutzen.

Ismail, 22, aus dem zentralen Gazastreifen

Ich tue meine Pflicht gegenüber meiner Heimat, deshalb nehme ich am Marsch der Rückkehr teil. Auch wenn es ewig dauert, werde ich weiter kommen. Ich denke, wir sind dabei, unsere Ziele trotz all der Unterdrückung und der Belagerung zu erreichen. Es ist ein neuer Weg, unsere Rechte zu verteidigen, und es destabilisiert die Besatzungstruppen.

Für junge Menschen gibt es keine klare Zukunft. Ich gehöre zu der jungen Generation, die eine Zukunft haben will und von schönen Dingen träumt wie alle jungen Menschen auf der ganzen Welt. Wir sind unter Belagerung, seit ich 11 Jahre alt war. Ich wuchs auf und lernte die Bedeutung, keinen Job zu finden oder gar zu reisen.

Ich wurde von einem Gasbehälter in meinem Kopf verletzt und blieb eine Weile im Krankenhaus bei vielen meiner Freunde. Einige von ihnen verloren ein Glied, andere wurden durch Gas und wieder andere durch eine explosive Kugel im Magen verletzt.

Ich wünsche mir, dass die Welt auf der Seite der Gerechtigkeit steht und uns unterstützt. Wir sind stark und wir brauchen sie, um neben uns zu sein. Ich wünsche mir, dass ich eines Tages aufwache und ich finde, dass sich unsere Gesellschaft endlich der arabischen und westlichen Welt öffnet, die von Liebe und Stabilität dominiert wird.

Mohammed, 20, aus al-Shujaiya, östlich von Gaza City.

Ich komme aus einer armen Familie. Ich kann keine Ausbildung bekommen, weil die schrecklichen Lebensbedingungen und die Tatsache, dass mein Vater es sich nicht leisten kann, mein Studium zu bezahlen. Ich nehme jede Woche an den Protesten teil, weil ich glaube, dass wir das Recht haben, in unsere Häuser zurückzukehren, aus denen wir gezwungen wurden. Ich war zu der Zeit nicht am Leben, als meine Großeltern aus ihren Häusern vertrieben wurden. Aber heute bekräftige ich mein Recht, auf das Land meiner Großeltern zurückzukehren.

In Gaza gibt es keine Zukunft für junge Menschen. Es ist schwer, Kameraden im März der Rückkehr zu verlieren, nachdem Scharfschützen sie mit Kugeln erschossen haben. Wir erinnern uns normalerweise an ihre letzten Worte und das drängt uns, weiterzumachen. Ich wurde zweimal verletzt, einmal schwer, aber ich bekam meine Kraft zurück und nahm am Marsch teil. Wir fragen nichts von der Welt, sondern beobachten, wie wir unsere Realität mit unseren eigenen Händen verändern können. Wir brauchen Freiheit und Stabilität. Wir wollen eine Heimat ohne Beschäftigung.

Aya, 21, aus Gaza Stadt

Ich weiß, dass ich von israelischen Scharfschützen getötet werden könnte, aber wenn ich zu Hause bleibe, wird die Belagerung noch schlimmer und die Welt wird unsere Sache vergessen.

Wir (Frauen) sind stark, genau wie Männer, und wir werden am politischen Wandel teilnehmen. Anstelle von Kritik erhielten wir volle Unterstützung von Männern, Familie und Freunden. Niemand kann uns daran hindern, an den Protesten teilzunehmen.

Im Marsch der Rückkehr werdet ihr Zeuge vieler schrecklicher Dinge. Der blutigste Tag war der 14. Mai, der voller tragischer Szenen war, die unsere Herzen brachen, als wir sahen, wie Israelis kaltblütig junge Menschen töteten. Ich wurde viele Male verletzt und erholte mich und kehrte zurück, um mit meinen Freunden teilzunehmen. Ich habe geliebte Menschen verloren, aber wir folgen ihrem Weg und werden uns im Paradies treffen.

Wir haben der Welt eine starke Botschaft übermittelt, um uns zu unterstützen und Druck auf die Besatzer auszuüben, damit sie ihre Unterdrückung stoppen. Wir warten darauf, dass das geschieht, und wir protestieren weiter.

Asma, 23, aus Gaza Stadt

Wir Frauen machen einen Unterschied in der Geschichte der Auseinandersetzung mit dem Beruf. Wir sorgen dafür, dass wir immer da sind, weil wir Teil dieser Sache sind. Ja, Frauen spielen eine Rolle in der Politik und im Kampf. Frauen und Männer stehen Seite an Seite, und es gibt keinen Unterschied in der Art und Weise, wie wir mit Soldaten umgehen. Ich werde von meiner Familie, meinen Brüdern und Freunden unterstützt, und es gibt keine Kritik von Männern. Im Gegenteil, sie unterstützen uns.

Wir haben Märtyrer verloren und viele andere wurden verletzt. Das Einzige, was die Welt tut, ist, dass sie die übermäßigen Morde verurteilt, was für uns sehr schlecht ist. Aber wir müssen sehen, dass die Welt ihre Verantwortung gegenüber Palästina und Gaza wahrnimmt.

Ich freue mich auf eine Gesellschaft, die Freiheit und Kultur hat und in der Frauen den Männern gleichgestellt sind, wie zum Beispiel im März der Rückkehr.

Aya, 21, aus Gaza Stadt

Ich nehme teil, weil es unsere Pflicht ist, unsere vollen Rechte als palästinensisches Volk trotz der Morde und Verletzungen einzufordern. Dies ist der Marsch einer Nation.

Ich bitte Avichay Adraee[den israelischen Armeesprecher, der palästinensischen Frauen auf Twitter riet, dass es das Beste für sie sei, zu Hause zu bleiben], neben seiner Frau zu sitzen, anstatt dumme Reden zu verbreiten. Ich habe so viele Szenen erlebt, in denen Kinder getötet wurden und Frauen, Ärzte und die Presse ins Visier genommen wurden. Meine älteste Schwester wurde schwer verletzt, aber Gott sei Dank überlebte sie und kehrte wieder zum Protest zurück. Nach all der Zeit geht der Rückmarsch weiter und wird nicht enden.

Ich wünsche mir, dass die Welt die Unterdrückung der Besatzung und die Tötung unschuldiger, unbewaffneter Menschen einstellt. Das Schwierige in meinem Leben ist, dass ich inmitten der Dunkelheit nach einer Zukunft suche. Ich möchte in einer Gesellschaft leben wie in jeder anderen arabischen oder westlichen Gesellschaft, in der es keine Kriege oder Morde gibt, sondern nur Gerechtigkeit, Gleichheit, Liebe und Frieden.

Raghda, 18 Jahre, aus Gaza-Stadt

In Gaza zu leben bedeutet, dass Sie neben den Explosionsgeräuschen auch unter langen Stromausfällen und der Unfähigkeit, Hausaufgaben zu machen, ständig leiden werden. Mein Traum ist es, Arzt zu werden, um das Leben verwundeter Menschen zu retten.

Ich konfrontiere Israelis an der Grenze und habe keine Angst vor ihrem Feuer. Die Welt muss etwas tun, um unser Leben zu retten.

Hidaya, 39, aus Gaza Stadt

Es ist unser Recht, unser Land zu verteidigen. Ich bin mir der Gefahren bewusst, denen wir ausgesetzt sind, aber wenn ich zu Hause bleibe, ist das für uns gefährlicher.

Mein jüngster Sohn wurde an seinem Bauch schwer verletzt. Ich bat Gott, ihn am Leben zu erhalten und Gott sei Dank geht es ihm jetzt gut und er nimmt immer noch am Marsch der Rückkehr teil. Ich wurde zweimal verletzt und erholte mich sehr schnell.

Ich hatte erwartet, dass die Welt Druck auf die Besetzung ausüben würde, aber nachdem Trump den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem angekündigt hatte, wurde mir klar, dass die Welt die Verbrechen gegen die Palästinenser unterstützt. Ich wünschte, die Nationen würden aus dem Schlaf erwachen und sich der repressiven Besetzung stellen. Ich wünsche mir, dass Palästina von der Besatzung befreit wird. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: