• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Wie das US-Imperium die Ideen der Linken gestohlen hat Von Joseph Massad    

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für die sofortige Sendung seines neuen Artikel auf Middleeasteye, um ihn in deutsch auf meiner Hochblauen Seite zu veröffentlichen.

How the US empire stole the left’s ideas

Since the 1980s and the expansion of the neoliberal order under former President Ronald Reagan to envelop the world, the US has redoubled its efforts to transform the meanings of key political concepts used by the global left against US power.

Wie das US-Imperium die Ideen der Linken gestohlen hat
Von Joseph Massad                     17. Januar 2020Die Bemühungen haben sich beschleunigt, die Bedeutungen der wichtigsten politischen Konzepte, die von der globalen Linken gegen die US-Macht verwendet werden, zu verändern.
Eine Flagge weht am 30. Oktober vor dem US Capitol Building in Washington (AFP)Seit den 1980er Jahren und der Ausweitung der neoliberalen Ordnung unter dem ehemaligen Präsidenten Ronald Reagan auf die Welt haben die USA ihre Bemühungen verdoppelt, die Bedeutungen der wichtigsten politischen Konzepte, die von der globalen Linken gegen die US-Macht verwendet werden, zu verändern.Das Ziel war die völlige Umgestaltung der politischen Weltkultur, die innerhalb der USA erfolgreich, aber weniger außerhalb der USA erreicht wurde. Während dieses Projekt seit Beginn des Kalten Krieges in den späten 1940er Jahren große Veränderungen innerhalb der USA bewirkt hat, hatte es außerhalb der von einer Gehirnwäsche betroffenen US-Bevölkerung (mit Ausnahme von Großbritannien, Deutschland und weniger Frankreich) nur marginale Auswirkungen.

Das Projekt der 1980er Jahre zielte darauf ab, diese Bemühungen auf globaler Ebene zu intensivieren, insbesondere nach dem Fall der Sowjetunion. Die Transformation folgte zwei Strategien.

Eine Ära des NewspeakDie erste bestand darin, die Konzepte von ihren Besonderheiten und theoretischen Bedeutungen zu entleeren, um sie von ihrer Assoziation mit der US-Macht zu lösen und sie dann universell anzuwenden. George Orwell’s Newspeak ist hier wirksam. Nehmen wir das Hauptbeispiel des marxistischen Konzepts des Imperialismus, das seit dem 19. Jahrhundert zentral mit den kapitalistischen Industriestaaten in ihrem profitablen Streben verbunden ist, die Ressourcen anderer Länder zu extrahieren und sie gleichzeitig wirtschaftlich, politisch, sozial und kulturell zu dominieren.

In den 1980er und 1990er Jahren gaben einige nationalistische US-Experten zu, dass ihr Land durchaus imperialistisch sein mag, aber sie wendeten das Konzept weiterhin in erster Linie auf die Sowjetunion an, die Reagan, ebenso wie Noam Chomsky, als ein „Reich des Bösen“ zu bezeichnen pflegte.

Der Diskurs der US-amerikanischen und europäischen Macht repräsentiert weiterhin weiße Europäer und Euro-Amerikaner, die weltweit zig Millionen Menschen ermordet haben.

Die USA verwechseln die Hegemonie eines Landes über andere Länder absichtlich mit dem Konzept des „Imperialismus“ und haben in jüngster Zeit damit begonnen, Russland, China und sogar den Iran des Imperialismus zu beschuldigen.

Dennoch sind einige Akademiker nur über die Transformation der politischen Sprache des Landes durch US-Präsident Donald Trump beunruhigt, da sie sich des größeren transformativen Projekts der USA seit den 1940er Jahren scheinbar nicht bewusst sind.

Dass während der Sowjetzeit alle osteuropäischen Verbündeten der Sowjetunion das gleiche – oder ein höheres – Pro-Kopf-Einkommen hatten wie die Sowjets und oft von den Sowjets subventioniert wurden, die ihre Industriegüter importierten und Rohstoffe in einer umgekehrten imperialistischen Art und Weise zu ihnen exportierten, schien für diese zweitklassigen Anschuldigungen irrelevant zu sein.

Wenn die Länder unter dem Joch des US-Imperialismus, deren Pro-Kopf-Einkommen einen Bruchteil der USA ausmacht, ihre Einkommen auf das gleiche oder ein höheres Niveau als das der USA anheben würden, dann könnte man vielleicht von einer Parität zwischen dem angeblichen sowjetischen „Imperialismus“ und dem wirklichen US-Imperialismus auf der ganzen Welt sprechen. Die Beispiele des hohen Pro-Kopf-Einkommens der Bürger einiger weniger Länder wie Kuwait oder Singapur (abzüglich der großen Zahl ausländischer Arbeiter in beiden Ländern, deren Einkommen deutlich geringer ist), beweist kaum das Gegenteil.

Definition der DemokratieEin weiterer zentraler linker Begriff seit der Französischen Revolution ist „Demokratie“. Die USA und ihre nationalistischen Intellektuellen sprechen seit 1776 schamlos von den USA als einer Demokratie. Offenbar sind zwei Jahrhunderte kolonialer Diebstahl und physischer und kultureller Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern, ein Jahrhundert der Sklaverei, gefolgt von einem Jahrhundert rassistischer Apartheid und eineinhalb Jahrhunderte der Verweigerung des Frauenwahlrechts für diese Definition irrelevant.
Entsteht eine neue Weltordnung, die an die Stelle der US-Hegemonie treten soll?
Lesen Sie mehr „Während die USA in der Tat eine Master-Rasse und Master-Sex-Demokratie für diese Periode waren, ist dies nicht das, was das Wort „Demokratie“ für den Rest der Welt bedeutet, geschweige denn für den Rest des amerikanischen Volkes, das von der besagten „Demokratie“ ausgeschlossen ist.Es stimmt, dass man die USA zwischen 1965 und 2001 als eine mäßig repressive, rassische und geschlechtsspezifische „Demokratie“ beschreiben könnte – aber sie sind seitdem zu einer hoch repressiven, rassischen „Demokratie“ zurückgekehrt.

Dennoch ist die Macht des extremen US-Nationalismus so groß, dass sogar der ehemalige Präsident Barack Obama und die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton bewundernd von „unseren Gründervätern“ und der Vorstellung sprechen, dass „wir die älteste Demokratie der Welt sind“ – eine, die beide ipso facto ausgeschlossen hat. Das ist gleichbedeutend damit, dass der ehemalige Präsident Nelson Mandela von den Gründern des rassistischen Südafrika als den Gründervätern der südafrikanischen Demokratie spricht, die sich nach 1994 auch für die Schwarzen „entwickelt“ hat.

Dass der Diskurs der US-amerikanischen und europäischen Macht weiterhin weiße Europäer und Euro-Amerikaner, die zig Millionen Menschen auf der ganzen Welt ermordet und zig Millionen weitere versklavt und ihnen die barbarischsten Formen der Folter zugefügt haben, als „zivilisiert“ darstellt – und die versklavten und unterworfenen Bevölkerungen der Welt, die für die Befreiung kämpfen, als „barbarisch“ bezeichnet – ist Teil des laufenden US-Projekts.
Verurteilung des RassismusIn der Tat wurden sogar Begriffe wie Rassismus – die wie der Imperialismus mit der westeuropäischen und amerikanischen politischen und wirtschaftlichen Macht verbunden waren – ihrer Bedeutung beraubt und universell angewendet. Wenn ein Nicht-Weißer eine vorurteilhafte Meinung gegenüber weißen Europäern und Amerikanern hat, wird er plötzlich als „rassistisch“ bezeichnet.Aber der Sinn des Rassismus der weißen Europäer und Amerikaner liegt nicht nur in den schrecklichen, weit verbreiteten, rassistischen Vorurteilen dieser Gesellschaften, sondern vielmehr darin, dass dieses Vorurteil immer schon in politischen und wirtschaftlichen Machtinstitutionen verankert war – Institutionen, die Menschen aufgrund von Rassenvorurteilen gleiche Rechte verweigern, einschließlich des Rechts auf Arbeit, Wohnung, Bildung, Gesundheitsversorgung und andere soziale Dienste, und die sie gesetzlich diskriminieren, sie polizeilicher Repression aussetzen usw.
Aktivisten protestieren gegen die Verbreitung von Online-Rassismus in Kalifornien am 19. November (AFP)
Aktivisten protestieren am 19. November gegen die Verbreitung von Online-Rassismus in Kalifornien (AFP)Kein nichtweißes Land oder Volk hat die Fähigkeit, weiße Menschen als Gruppe zu unterdrücken, selbst wenn sie Vorurteile gegen sie haben. Während es bei der Verurteilung des Rassismus immer hauptsächlich um die Institutionen der Macht ging, hat die neue imperiale und neoliberale Bedeutung des Rassismus ihn auf ein bloßes persönliches Vorurteil reduziert.

Tatsächlich begannen einige arabische, israelische und westliche Intellektuelle (u.a. Sadiq Jalal al-Azm, Fawwaz Traboulsi, Avishai Margalit und Ian Buruma) seit den 1980er Jahren von „Okzidentalismus“ als Umkehrung des „Orientalismus“ zu sprechen, als gäbe es ein einziges arabisches Land, das über mächtige, vom Hass auf den Westen durchdrungene Institutionen verfügt, die es dazu benutzt, alle Europäer zu unterdrücken, so wie der europäische Imperialismus den Orientalismus durch seine koloniale und imperiale Politik im kolonisierten Orient institutionalisiert hat.

Indem diese Intellektuellen den Okzidentalismus zu einem Indikator für Vorurteile gegenüber den Westlern machen, positionieren sie den Orientalismus nicht als etwas, das in den mächtigen imperialen Institutionen verankert ist, die Edward Said in seinem klassischen Buch analysiert hat, sondern einfach als bloßes individuelles oder sogar gruppenbezogenes Vorurteil, dessen Verhältnis zur Macht absolut irrelevant ist.
Agentur als Kollaborateure

Die zweite US-Strategie bestand darin, ehemals linke Konzepte, die zur Verurteilung der US-Politik verwendet wurden, gegen die Linke selbst zu transformieren, indem sie sich diese als offizielle US-Prinzipien aneigneten. Dazu gehören die Unterstützung der „Zivilgesellschaft“ und des politischen „Aktivismus“ in der Dritten Welt, die Unterstützung der „Agentur“ von rassischen Minderheiten und Frauen innerhalb und außerhalb der USA und die Bevorzugung von „Revolutionen“ und „legitimen“ Regierungen gegenüber der „ausländischen Besatzung“ – es sei denn, es sind die US-amerikanischen oder israelischen Militärs, die die Besatzung durchführen.

Seit den 1980er Jahren wurden Tausende von US- und europäisch finanzierten Nichtregierungsorganisationen, die den politischen Agenden ihrer Geldgeber unterworfen waren, in eine lokale „Zivilgesellschaft“ verwandelt und ihre hoch bezahlten Mitarbeiter als bloße „Aktivisten“ dargestellt.

Zusätzlich begann man von der „Agentur“ der Unterdrückten zu sprechen, um diejenigen zu verteidigen, die imperiale und rassistische Ideen gegen ihr eigenes Volk verfechten – und die die USA als Sprecher für sie aussuchen.

Die Infragestellung der neuen hegemonialen Bedeutungen öffnet den Fragesteller für alle möglichen Anschuldigungen, insbesondere durch die Social Media Wehrpflichtigen der neuen imperialen Kultur

So würde einerseits die Verurteilung des anti-arabischen und pro-imperialistischen Propagandisten Fouad Ajami darin bestehen, ihm seine Agentur zu verweigern, und der Angriff auf den schwarzen Richter des Obersten US-Gerichtshofs, Clarence Thomas, wegen seiner neoliberalen, rassistischen Ansichten und rechtlichen Entscheidungen würde darin bestehen, ihm seine Agentur zu verweigern, und so weiter.

Auf der anderen Seite sollte für viele Menschenrechts-NGOs in der Dritten Welt, die fälschlicherweise als „Aktivisten“ dargestellt werden, die Handlungsfähigkeit ausschließlich denen zugeschrieben werden, die behaupten, sich den lokalen Institutionen und der politischen Macht zu widersetzen und in ihren Bemühungen von westlichen NGOs unterstützt werden. Diejenigen, die mit den imperialen Institutionen und NGOs kollaborieren, der Komplizenschaft und Kollaboration mit dem Imperialismus zu beschuldigen, würde ebenfalls bedeuten, ihnen die Handlungsfähigkeit zu „verweigern“, während es in Wirklichkeit bedeutet, ihre Handlungsfähigkeit als Kollaborateure anzuerkennen.

Gleichzeitig wird die Handlungsfähigkeit derjenigen, die sich dem US-Imperialismus in ihren Ländern widersetzen, routinemäßig von den NGO-Aktivisten“ verleugnet, die sie als bloße Stellvertreter“ des angeblichen russischen, chinesischen oder iranischen Imperialismus“ abtun.
Der Diskurs der ‚Legitimität‘.

In der arabischen Presse und den Fernsehmedien – fast ausschließlich im Besitz dieses oder jenes Golf-Regimes oder Prinzen – ist dies zum operativen Diskurs geworden. Die Infragestellung der neuen hegemonialen Bedeutungen öffnet den Fragesteller für alle möglichen Anschuldigungen, insbesondere durch die Social-Media-Einberufungen der neuen imperialen Kultur.
Amerika zuletzt: Die Auseinandersetzung mit der neuen WeltordnungWas den Diskurs der „Legitimität“ betrifft, finden wir die Fatah-Putschisten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), die 2007 die Westbank übernommen und die gewählte Hamas aus der Regierung entfernt hat, als die „legitime“ Partei, während die Hamas, die ihre gewählte Regierung in Gaza gegen die illegitimen Putschistenführer aufrechterhalten hat, als die Partei dargestellt wird, die Gaza der legitimen Autorität der PA „entrissen“ hat.In Venezuela wurde der unbedeutende Juan Guaido zum legitimen Führer des Landes, während die tatsächlich gewählten Führer „illegitim“ wurden – und der gewählte Präsident von Bolivien, Evo Morales, wurde illegitim, während die von den USA unterstützten Putschistenführer, die ihn von der Macht verdrängten, als legitim angesehen wurden.Die Strategie, die Bedeutung politischer Konzepte zu transformieren, beinhaltet Worte wie „Revolution“, die jeder Massendemonstration gegen eine Regierung zugeschrieben wird, die die USA nicht mögen; „Terrorismus“, der alle Aktionen von Muslimen beschreibt, die auf US-Interessen abzielen, egal ob militärisch oder zivil, aber nicht, wenn Weiße sie begehen; und „Ideologie“, wobei jeder, der Kritik an der Politik des US-Imperialismus und des Westens vorbringt, „ideologisch“ ist, während diejenigen, die sie unterstützen, „objektiv“, „pragmatisch“ und „gemäßigt“ sind.

Der Erfolg dieses US-Projekts kann an der Zahl der abtrünnigen Intellektuellen in den USA und auf der ganzen Welt gemessen werden, die jetzt die von den USA auferlegten Bedeutungen verwenden und darauf bestehen, sich als „links“ zu bezeichnen. Es ist der Begriff „links“, der sich vielleicht am meisten verändert hat.

Mit „links“ sind all jene gemeint, die die neuen US-Bedeutungen dieses alten linken Vokabulars verfechten, während diejenigen, die immer noch darauf bestehen, dieses heimtückische US-Kulturprojekt aufzudecken, als „anti-links“, wenn nicht gar als reaktionär verurteilt werden.

Willkommen in der neuen imperialen Ordnung.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher und akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, die Sehnsucht der Araber, die Beharrlichkeit der palästinensischen Frage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser, und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.
Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: