Wie die Olympischen Spiele zu einem Vehikel für europäische Vorherrschaft wurden Von Joseph Massad

Großen Dank an  meinen Freund Joseph Massad für diesen hervorragenden Artikel, der die Verlogenheit der olympischen Spiel entlarvt.
Bild: The closing ceremony of the Tokyo 2020 Olympic Games, on 8 August 2021 (AFP)
Wie die Olympischen Spiele zu einem Vehikel für europäische Vorherrschaft wurden
Von Joseph Massad

19. August 2021Ein Großteil der theatralischen Inszenierung rund um die Olympischen Spiele stellt diese als ein globales Ereignis der Freundschaft und des Friedens zwischen den Nationen dar und nicht als ein chauvinistisches und imperiales europäisches Ereignis, das sich allmählich auf den Rest der Welt ausweitete.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, haben die Europäer und ihre vorgelagerten Siedlerkolonien weiterhin die meisten olympischen Medaillen gewonnen.

Die Bedingung für die Einbeziehung ist, dass der Rest der Welt durch die Länder und Nationen vertreten ist, die der europäische Kolonialismus im Laufe der Jahrhunderte zerstückelt hat. Diesen Ländern will Europa das Erbe des antiken Griechenlands vermacht haben, das sich das neu erfundene “Europa” seit der Renaissance, vor allem aber seit dem Aufkommen des deutschen Philhellenismus im 18. Jahrhundert zu eigen gemacht hat.

Trotz des Pomps der universellen Freundschaft sind die Olympischen Spiele nach wie vor ein Anlass für chauvinistischen Nationalismus und können es auch bleiben. Die zahlreichen politischen Boykottmaßnahmen, die im Laufe der Jahrzehnte gegen die Spiele verhängt wurden, sind ein deutlicher Beweis dafür, ebenso wie die laufende Boykottkampagne gegen die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in China.

Bei den jüngsten Olympischen Spielen in Tokio weigerten sich arabische Sportler, gegen israelische Athleten anzutreten, die stolz ihre Apartheid-Siedlerkolonie vertraten. Das Gleiche gilt für den algerischen Judoka Fethi Nourine und den sudanesischen Judoka Mohamed Abdalrasool, der es vorzog, trotz der öffentlichen arabischen Verurteilung seiner Person und seines Landes, das seine Beziehungen zu Israel zunehmend normalisiert hat, nicht anzutreten. Eine saudische Judoka erklärte sich bereit, gegen eine israelische Athletin anzutreten, die zur Freude der Israel-feindlichen Araber ihre saudische Rivalin besiegte.

Ein imaginäres Europa

In Tokio wurde während der Eröffnungsfeier eine Schweigeminute eingelegt, um der bei früheren Olympischen Spielen verstorbenen Athleten zu gedenken. Besondere Erwähnung fanden die 11 israelischen Sportler, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München getötet wurden. Die Hunderte von palästinensischen Zivilisten, die Israel aus Rache in den Tagen nach der Ermordung in München tötete, als es palästinensische Flüchtlingslager im Libanon und in Syrien bombardierte, wurden nicht bedacht oder gewürdigt.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte sich zuvor geweigert, der israelischen Athleten zu gedenken, trotz einer jahrzehntelangen Kampagne unter israelischer Führung, um es unter Druck zu setzen. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro weihte das IOC im olympischen Dorf den “Ort der Trauer” ein, um der bei früheren Olympischen Spielen Verstorbenen zu gedenken. Er enthielt zwei Steine aus dem antiken Olympia, die in Glas eingeschlossen waren.

Die Entführung des antiken Griechenlands aus dem östlichen Mittelmeerraum in dieses imaginäre Europa wurde von den griechischen Nationalisten in Frage gestellt, vor allem als es im 19. Jahrhundert zur Wiederbelebung der Olympischen Spiele und des Körperkults kam, da das neu erfundene Europa behauptete, dass die Europäer, nicht die modernen Griechen, die Erben des antiken Griechenlands seien.

Das Engagement des griechischen Nationalismus für den deutschen und europäischen Philhellenismus war so stark, dass das neue Projekt der “Wiederbelebung” der antiken Spiele bald praktische Auswirkungen hatte. Die Tatsache, dass Griechen, Deutsche, Engländer und Franzosen aus der Diaspora an diesem Projekt beteiligt waren, war kein Zufall.

Es war der in Konstantinopel geborene Panagiotis Soutsos (1806-1868), der als erster die Wiederbelebung der “Olympischen Spiele” vorantrieb. Seine Vorschläge blieben jedoch erfolglos. Europäische Philhellenisten griffen die Idee der Olympischen Spiele bereits wieder auf, vor allem in Großbritannien, wo William Brookes 1850 die Wenlock Olympian Class für die “moralische, körperliche und intellektuelle Verbesserung” der Einwohner von Wenlock in Shropshire gründete.
Eine Frau hält eine olympische Flagge während der Bekanntgabe des IOC, dass Pyeongchang in Südkorea die Olympischen Winterspiele 2018 ausrichten wird, auf dem Marienplatz in München, Süddeutschland, am 6. Juli 2011 München

Die Olympischen Spiele von Wenlock (einschließlich Cricket, Fußball und Quoits) wurden erstmals 1850 ausgetragen. Doch während Soutsos an einem griechischen nationalistischen Projekt interessiert war, sah Brookes Westeuropa als Erbe des antiken Griechenlands und nicht, wie einige Europäer behaupteten, als degradierte “christianisierte Slawen”, die in späteren Jahrhunderten nach Griechenland kamen.

Das muskulöse Christentum

Wie David C. Young in seiner informativen Geschichte der Modernen Olympischen Spiele erläutert, faszinierten Soutsos’ Vorschläge Evangelos Zappas, einen der reichsten Männer Osteuropas. Zappas schlug 1856 vor, die von ihm so genannten “Olympiaden des Zappas” zu finanzieren.

Die griechische Regierung versuchte, Zappas davon zu überzeugen, dass die Olympischen Spiele für Wettbewerbe in den Bereichen Industrie, Landwirtschaft und Viehzucht und nicht für den Sport gedacht waren. Schließlich wurde 1858 ein königliches Dekret erlassen, das die Durchführung der Olympischen Spiele im Jahr 1859 vorsah, einschließlich eines Tages, der den sportlichen Wettkämpfen gewidmet war.

Nach einigen Verzögerungen veranstaltete das Olympische Komitee von Athen Ende 1859 die Spiele, die auch Leichtathletikwettbewerbe umfassten. Die Spiele waren nationalistisch geprägt, und griechische Athleten aus dem In- und Ausland traten an.

Infolge der Olympischen Spiele von Athen breitete sich die olympische Bewegung in Großbritannien aus, angetrieben von Brookes, und es wurden weitere Olympische Spiele in Shropshire und Liverpool abgehalten. Etwa zur gleichen Zeit entstand in Großbritannien nicht zufällig die Bewegung des “muskulösen Christentums”.

Mit dem Aufkommen der biologischen und rassischen Wissenschaften hatte sich der Körperkult in Westeuropa immer mehr verfestigt, und das protestantische Christentum wollte dabei eine Rolle spielen. Das “Muskelchristentum” bestand darauf, dass Sport und körperliche Betätigung gut für die Stärkung der körperlichen und geistigen Gesundheit des Mannes seien, einschließlich einer guten Moral.

Im Jahr 1866 veranstaltete eine britische Nationale Olympische Vereinigung ihre ersten Olympischen Spiele in London und im darauf folgenden Jahr in Birmingham. In Griechenland selbst sollten die zweiten Olympischen Spiele jedoch erst 1870 stattfinden. Bevor er 1865 starb, hinterließ Zappas sein gesamtes Vermögen für die modernen Olympischen Spiele in Griechenland. Die Wettkämpfe von 1870 folgten den Wettkämpfen von 1859 und bestanden aus landwirtschaftlichen und industriellen Wettbewerben.

Für die Leichtathletikspiele reisten griechische Athleten aus Griechenland – und aus dem gesamten Osmanischen Reich, Kreta, Zypern und Kleinasien – an, die von einem panhellenistischen Nationalismus beseelt waren. Ihr Trainer war, wenig überraschend, ein deutscher Lehrer. Viele der Sieger stammten aus der griechischen Arbeiterklasse, was die elitären Griechen erzürnte, die eine sportliche Ausbildung in griechischen Schulen einführen wollten, um eine sportliche Elite heranzuziehen.

Bei den nächsten griechischen Olympischen Spielen 1875 traten nur Universitätsstudenten an. Die Spiele waren ein Fiasko. Die vierten Olympischen Spiele in Athen fanden 1888 statt, wo ein neues Gebäude mit dem Namen Zappeion zu Ehren von Zappas errichtet wurde, dessen Kopf von seinem in Rumänien begrabenen Körper abgetrennt und nach Athen gebracht wurde, wo er noch heute liegt.

Bei diesen Spielen gab es keine sportlichen Wettkämpfe.

Leibesübungen

Die Besessenheit von athletischer und männlicher Muskulatur war bereits im 19. Jahrhundert Teil der deutschen und englischen Erziehung, so sehr, dass viele den deutschen Sieg über Frankreich im Krieg von 1871 auf die angebliche Muskelkraft der preußischen Soldaten und die körperliche Schwäche der Franzosen zurückführten.

    Körperliche Schwäche wurde mit nationaler Degeneration in Verbindung gebracht, eine Vorstellung, die zunehmend wissenschaftliche Bedeutung erlangte

Körperliche Schwäche wurde mit nationaler Degeneration in Verbindung gebracht, eine Vorstellung, die zunehmend wissenschaftliche Bedeutung erlangte. Wie Young in seinem Buch erläutert, schrieb Brookes selbst 1888 einen Artikel über die Folgen der Vernachlässigung der Leibeserziehung in Frankreich im Vergleich zur deutschen Muskelkraft.

Dieses Thema wurde von einem Franzosen, Pierre de Coubertin, aufgegriffen, der von der französischen Niederlage von 1871 besessen war. Beeinflusst von Brookes verkündete de Coubertin im November 1892 sein Projekt eines internationalen Wettbewerbs bei den wiederbelebten Olympischen Spielen, der auch dem “Frieden” zwischen den Nationen dienen sollte.

Er verschickte Aufrufe in ganz Europa und den Siedlerkolonien, einschließlich Neuseeland, um im Juni 1894 den “Internationalen Pariser Kongress zur Wiedereinführung der Olympischen Spiele” abzuhalten. Für de Coubertin wie für Brookes waren die Olympischen Spiele ein europäisches Erbe, ja sogar ein Welterbe, das nicht den modernen Griechen überlassen werden sollte.

Der erste Austragungsort für die geplanten internationalen Olympischen Spiele 1896 sollte London sein, aber de Coubertin bestand auf Athen. Zu diesem Anlass wurde ein Olympiastadion gebaut, das durch eine finanzielle Spende des wohlhabenden Kaufmanns George Averoff finanziert wurde, einem Walachen aus derselben albanischen Region wie Zappas, der in Ägypten lebte und arbeitete.

An den Olympischen Spielen 1896 in Athen nahmen 280 männliche Athleten aus neun europäischen Ländern – Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Schweden, Bulgarien, Dänemark, Italien, Österreich-Ungarn und der Schweiz – sowie aus drei europäischen Siedlerkolonien – den Vereinigten Staaten, Chile und Australien – teil.

Die Spiele wurden am Ostermontag, dem 25. März 1896, eröffnet, dem Tag der Unabhängigkeit nach dem griechischen Kalender, an dem Christus, das antike Griechenland und die Olympischen Spiele nacheinander wiederauferstanden sind. Trotz des weiß-europäischen Charakters der Spiele waren die Eröffnungsfeierlichkeiten von griechischem nationalistischem Pomp und Festlichkeiten geprägt, wobei der griechische König Georg, ein Däne, die Spiele mit einer national anmutenden Erklärung eröffnete: “Es lebe die Nation! Lang lebe das griechische Volk!”

Ein griechisches Erbe

An den Olympischen Spielen 1896 in Athen nahmen 280 männliche Athleten aus neun europäischen Ländern – Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Schweden, Bulgarien, Dänemark, Italien, Österreich-Ungarn und der Schweiz – sowie aus drei europäischen Siedlerkolonien – den Vereinigten Staaten, Chile und Australien – teil.

Die Olympischen Spiele kehrten erst 2004 wieder nach Athen zurück. In der Zwischenzeit waren sie als männliches griechisches nationales Erbe institutionalisiert worden (alle Athleten waren damals Männer), und, was noch wichtiger ist, als weißes männliches europäisches Erbe, das in ganz Europa und seinen Siedlerkolonien internationalisiert werden sollte.

Auch die Zionisten, die die europäischen Juden in weiße koloniale Siedler in Palästina verwandeln wollten, übernahmen den Kult des männlichen Körpers als Grundsatz

Die Zionisten, die die europäischen Juden in weiße Kolonialsiedler in Palästina verwandeln wollten, machten sich auch den Kult des männlichen Körpers zu eigen. Bereits 1898, auf dem Zweiten Zionistenkongress, gründete der Zionistenführer Max Nordau zionistische Turngesellschaften und Turnvereine, um die Körper der “degenerierten” männlichen Juden zu regenerieren und sie auf die Kolonisierung Palästinas vorzubereiten.

Nordau erklärte, dass “alles, was uns fehlt, Muskeln sind, und die können durch körperliche Übungen entwickelt werden … je mehr Juden in den verschiedenen Sportarten erreichen, desto größer wird ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstachtung sein”.

Zwei Monate nachdem Nordau ein “muskulöses Judentum” vorgeschlagen hatte, ein Echo des “muskulösen Christentums”, wurden die Bar-Kochba-Turnvereine in Berlin und bald darauf in ganz Europa gegründet. Auf dem vierten Zionistenkongress 1903 wurden Pläne zur Gründung der Union der jüdischen Turnvereine geschmiedet, um alle diese Vereine zu vereinen, die dann als Makkabi Union bekannt wurde. Nordau war der gefeierte Autor des 1891 erschienenen Buches Degeneration, das sich vor allem mit dem körperlichen Verfall der Juden befasste.
Europäischer Anspruch

1921 schlug der in Weißrussland geborene jüdische Kolonist Joseph Yekutieli, der 1909 mit seiner Familie nach Palästina kam, um dort zu kolonisieren, die Idee einer Rassentrennenden “jüdischen Olympiade” vor, die vom IOC genehmigt wurde. Er schlug den Plan vor, der 1929 vom Makkabi-Weltkongress in der Tschechoslowakei gebilligt wurde.

Die erste “Makkabiade” fand 1932 in Palästina statt, in der Rassentrennenden jüdischen Kolonie von Tel Aviv, mit 500 jüdischen Sportlern aus 23 Ländern. Die jüdischen Kolonisten verfolgten ihr Apartheidsystem genauso streng wie Israel heute. 1933 wurde von den Kolonisten ein Nationales Olympisches Komitee gegründet, das nur Juden vertrat und die einheimischen Palästinenser ausgeschlossen hatte, die aber erst 1952, nach der Gründung Israels, an den Olympischen Spielen teilnahmen.

Im Jahr 1994 wurde Israel Mitglied der Europäischen Olympischen Komitees. Israel und Griechenland haben bei den Olympischen Spielen in Tokio jeweils nicht mehr als vier Medaillen errungen.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen sammeln die Europäer und ihre Siedlerkolonien im Ausland weiterhin die meisten olympischen Medaillen, obwohl China zu einem bedrohlichen außer-europäischen Konkurrenten geworden ist, was den Neid und die Verbitterung der New York Times hervorgerufen hat, die eine Hetzschrift gegen Chinas olympische Leistungen veröffentlichte, die den historischen Neid der USA auf die sowjetischen Leistungen noch übertraf.

Was weiterhin solche niederen Gefühle mobilisiert, ist nichts Geringeres als die weiße, europäische Vormachtstellung der alten Griechen als exklusiver europäischer Anspruch, der zwar vermittelt, aber keinesfalls von der nicht-europäischen Welt angeeignet werden kann. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: