Sicht vom Hochblauen

Evelyn Hecht-Galinski

Wie eine israelische Sicherheitsbehörde zu einem Monster wird von Yossi Gurvitz Mondoweiss

Purging the Nakba. Or how an Israeli security agency takes on a monstrosity, the truth

Zionism was always a myth, relying on pseudo-history. Now the revelation that a security agency has been suppressing documents recording the Nakba shows that the Israeli government is making certain all we’ll have will be the myths, Yossi Gurvitz writes.

 

Die Nakba bleibt auf ewig mit dem Holocaust verbunden sein und kann deshalb nie gelöscht  oder verschwiegen werden

 

Die Nakba wird gelöscht. Oder wie eine israelische Sicherheitsbehörde zu einem Monster wird.

Von Yossi Gurvitz – 6. Juli 2019

Während ich dies schreibe, stehe ich in einem gewissen Schockzustand. Wenn Sie mir gesagt hätten, dass die IDF-Truppen die Gewohnheit haben, in Häuser von Palästinensern einzudringen und sie zu plündern, würde ich Ihnen sagen, dass ich diesen Film gesehen habe. Korrupte Polizisten? Einen Cent pro Dutzend. Staatsanwälte, die sich gegen Angeklagte verschwören? Erzähl mir etwas, das ich nicht weiß. Und wenn du mir gesagt hättest – wie Jefferson über George III. schrieb -, dass die Regierung die IDF-Truppen „durch einen Scheinprozess vor der Bestrafung für Morde, die sie an den Bewohnern dieser Staaten begehen sollten“, beschützte, würde mich das nicht beeindrucken. Ich war da, habe das gemacht, habe die blutigen Hände bekommen.

Aber was an diesem Wochenende enthüllt wurde, ist mehr als blass und sollte jeden Menschen stören, der immer noch glaubt, dass Israel eine Demokratie ist.

Wie ein Bericht der israelischen NGO Akevot und der Reporterin Hagar Shezaf zeigt, durchsucht einer der berüchtigsten Sicherheitsapparate Israels, die DSDE, seit fast zwei Jahrzehnten die offiziellen Archive und entfernt „heikle“ Dokumente aus ihnen, insbesondere die Aufzeichnungen der Ereignisse während der Nakba.

Das Folgende ist beispielsweise Teil eines Berichts von Yossef Vashitz, Mitglied der Arabischen Sektion der MPM (United Worker’s Party, einer zionistisch-linken Partei), in dem er das Löschen der Karte des Dorfes Sufsaf, Safed District, am 29. Oktober 1948 beschreibt. Dieser sehr prägnante Bericht wurde von Vashitz der Parteiführung vorgelegt, die von dem Bericht schockiert war und eine Beschwerde an die Provisorische Regierung richtete. Die „sie“, die Vashitz benutzt, sind die Soldaten der 7. Brigade, die das Dorf eroberten und das Massaker begingen.

„Sufsaf: Sie nahmen 52 Männer, banden sie aneinander, gruben einen Graben und erschossen sie. Zehn winden sich immer noch, wenn sie[unklar] sind. Frauen kamen und baten um Gnade. Die Leichen von sechs alten Männern wurden gefunden. Es gab 61 Leichen (insgesamt?). Drei Fälle von Vergewaltigung. Einer der Vergewaltiger war?] ein Mizrahi-Mann aus Safed, ein 14 Jahre altes Mädchen [war eines der Vergewaltigungsopfer?], vier Männer wurden erschossen und getötet. Einem von ihnen wurden die Finger mit einem Messer entfernt, um den Ring zu nehmen.“

Aber Sie werden dieses Dokument nicht mehr im offiziellen Archiv finden.
– DSDE (Director of Security of the Defense Establishment, מלמ „ב auf Hebräisch) ist möglicherweise das Geheimnis der Sicherheitsgeräte. Der furchterregende ehemalige Direktor Yehiel Horev leitete die Organisation zwischen 1986 und 2007. Unter Horev könnte DSDE Menschen buchstäblich verschwinden lassen. In mehreren Fällen wurden Personen, die von der DSDE verdächtigt wurden, im Geheimen vor Gericht gestellt und ins Gefängnis gedrängt, ohne dass jemand informiert wurde.

Auf eigene Initiative beschloss Horev ab 2002, Israels Archive von Dokumenten wie Vashitzs Bericht zu bereinigen. Er benutzte den ältesten Trick des Buches, um die Archive zum Gehorsam zu bringen: Indem sie behauptet, nur die Erwähnungen über Israels halbgeheimes Atomwaffenprojekt entfernen zu wollen. Aber natürlich hat Horev damit nicht aufgehört. In den letzten 17 Jahren haben seine Männer – Rentner des Verteidigungsministeriums, die in Zweierteams arbeiten – die vielen Archive Israels, sowohl offizielle als auch private, gescrollt und gefordert, dass verschiedene Dokumente entweder in Tresore gebracht oder an die DSDE selbst übergeben werden. Insbesondere wurden offizielle Aufzeichnungen der Nakba entfernt. Einige der Dokumente waren den Forschern bekannt, aber viele nicht.

Als Shezaf Horev damit konfrontierte, weinte er nicht mit einem Auge. „Wenn ein Forscher ein Dokument zitiert hat, aber das Dokument selbst nicht zeigen kann, dann sind seine Fakten nicht stark. Wenn er sagt: „Ich habe das Dokument“, kann ich dem nicht widersprechen. Aber wenn er nur sagt, dass es dort geschrieben steht, kann es wahr sein oder auch nicht. Wenn jemand[nur] etwas zitiert, ist es ein Unterschied von Tag und Nacht, was die Stärke der Beweise betrifft.“ Horev sagte auch, dass „nicht alles über die Flüchtlingsfrage veröffentlicht wurde, und es gibt alle möglichen Erzählungen. Einige sagen, dass es keinen Flucht gab, dass es nur Vertreibungen gab; andere sagen, dass es auch einen Fluchtplan gab. Es ist nicht schwarz-weiß.“

Und anscheinend scheint es, als hätte Horev es auf sich genommen, dafür zu sorgen, dass niemand die Wahrheit jemals erfahren wird, zumindest wie sie sich in den israelischen Archiven widerspiegelt. Hier haben wir einen Arm der israelischen Regierung – ihren gefährlichsten, fast außergesetzlichen Arm -, der versucht, die historische Forschung zu pervertieren, um den Ruf Israels zu schützen.

Bild links – Hagar Shezaf, Reporterin bei Haaretz.

Aber das ist etwas anderes. Dies untergräbt die Grundlagen der Realität. Du wirst nicht argumentieren können, weil dir die Fakten vorenthalten werden. Diejenigen, die die Gegenwart kontrollieren, kontrollieren die Vergangenheit; die, die die Vergangenheit kontrollieren, kontrollieren die Zukunft. Die Realität – diese 52 Körper in einem Graben, das vergewaltigte 14-jährige Mädchen, die abgeschnittenen Finger und der Ring – wird da sein, aber sie wird für uns unzugänglich sein. Sie stehlen unsere Geschichte, unsere Fakten, und sie kommen damit durch. Dies war früher die Domäne von Stalin, der berühmten, neu aufgelegten sowjetischen Enzyklopädie; jetzt haben wir unseren eigenen NKVD, und sie verdrehen unsere Realität. Ich tue das seit 17 Jahren, ohne dass es jemand merkt.

Und ein großer Teil der sogenannten Öffentlichkeit würde sie anfeuern; sie wird in der Tat nicht verstehen, warum diese Dinge überhaupt dokumentiert wurden. Deshalb, so vermute ich, war Horev so bereit, ja sogar begierig, mit Shezaf zu sprechen: Das ist seine Art, in eine Flammen der Herrlichkeit hinauszugehen und der Öffentlichkeit zu sagen, welche Apparate er führte, um sie vor diesem schrecklichsten Monster, der Wahrheit, zu schützen.

Der Zionismus war immer ein Mythos, der sich auf die Pseudo-Geschichte stützte
. – Der wesentliche Mythos ist, dass „alle Juden ein Recht auf Palästina haben“. Es ist mit zwei anderen verschlungen: Erstens, dass Palästina „leer“ war, als die Zionisten kamen; und zweitens, dass die Palästinenser 1947-1948 „verließen“ oder „flohen“. Diese beiden letzten Mythen sind ein Versuch, die Hände der Israelis zu reinigen: Es waren Leute hier, und sie sind irgendwie weg. Wir sitzen nicht auf ihren ehemaligen Städten, wir haben die Menschen nicht in einen Graben geworfen und sie erschossen. Wir haben nicht vergewaltigt oder geplündert. Wir haben die Finger für die Ringe nicht abgeschnitten. Nein, wir hatten das Einhorn auf unserer Seite, die Reinheit der Arme. Das war schließlich 1948, nur drei Jahre nach diesem Ding, also ist das zu bedenklich, um darüber nachzudenken. Niemand will wissen, dass er auf einem Friedhof lebt.

Jetzt stellt unsere Regierung sicher, dass alles, was wir haben werden, die Mythen sind. Die Fakten werden weggeschlossen, so dass eine neue Generation von Israelis indoktriniert werden kann. Wenn Sie für die Menschenrechte kämpfen, ist Ihr Hauptinstrument die historische Wahrheit, und das Problem besteht darin, sie richtig zu nutzen, um die Mauer der Verleugnung zu durchbrechen. Das Grundkonzept ist ein altes: Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch befreien.

Dies im Zeitalter der Fehlinformation zu tun, ist schon schwierig genug. Es zu tun, wenn die Regierung die historische Tatsache beseitigt, ist nahezu unmöglich. In ein paar bürokratischen Schritten verwandelte die Regierung jeden, der unbequeme Wahrheiten ausübte, in einen Verschwörer. Und dein Einfluss auf die Realität, die Realität, die du mit anderen teilen kannst, rutschte aus. Jetzt ist der Drang zum inneren Exil stärker denn je. Und rauskommen, härter denn je. – (Volle Offenlegung: Ich arbeitete zusammen mit Shezaf und Lior Yavne, dem Direktor von Akevot, in der NGO Yesh Din; Shezaf war auch für kurze Zeit mein Chef).     Übersetzt mit DeepL.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: