• Kommentar vom Hochblauen

    Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Bild-bdsmovement   Ein moralisches Angebot! Von Evelyn Hecht-Galinski Nachdem sich 50 ehemalige europäische Spitzenpolitiker endlich zur Kritik aufgerafft haben und einen Aufruf gegen Trumps „Nahost-Peace-Plan“ mit zu unterschreiben, fällt auf, das alle [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski

      Kommentar vom Hochblauen   Das Virus-Komplott Von Evelyn Hecht-Galinski   Seit das Corona-Virus weltweit tausende von Menschen infizierte, ist man zu Recht in Aufruhr. Allerdings sollten wir aufmerksam beobachten, welche dramatischen politischen Folgen daraus [lesen]

Wie israelische Ärzte über palästinensische Folter berichten Von Ruama Morton

Wie israelische Ärzte über palästinensische Folter berichten

Von Ruchama Morton

 

Comment les docteurs israéliens couvrent la torture des Palestiniens

„De la validation de techniques d’interrogation brutales à la rédaction de faux rapports médicaux, les médecins jouent un rôle actif dans la torture des prisonniers palestiniens“, écrit Ruchama Marton, fondatrice des Médecins israéliens pour les Droits de l’homme.

„Es sind nicht nur Shin-Bet- (israelische Geheimdienst-) Ärzte, die mit der Folter zusammenarbeiten, sondern auch Krankenhausärzte, die sich damit abfinden, falsche ärztliche Atteste auszustellen“, wirft die Israelin Ruchama Marton* vor.

„Von der Validierung brutaler Verhörmethoden bis hin zum Verfassen falscher medizinischer Berichte spielen Ärzte eine aktive Rolle bei der Folter palästinensischer Gefangener“, schreibt Ruchama Marton, der Gründer der israelischen Ärzte für Menschenrechte.

„Die israelischen Sicherheitsdienste (Shin Bet), die eine Schule betreiben, um ihre Agenten und Verhörer auszubilden, sind Meister der Lügenkunst, und alle Armeebeamten antworten systematisch, dass es in Israel keine Folter gibt. Aber als Ärztin und Gründerin von Physicians for Human Rights (PHR) war ich immer schockiert zu sehen, wie israelische Ärzte zusammenarbeiten und die israelische Folterindustrie ermöglichen“, fügte sie in einem Interview mit dem israelischen Magazin 972+ hinzu.

„Im Juni 1993 organisierte ich bereits eine internationale PHR-Konferenz in Tel Aviv gegen israelische Folter, bei der ich – dank des Journalisten Michal Sela – Dokumente erstellte, in denen zum Beispiel der Shin Bet einen Arzt fragte, ob es Kontraindikationen dafür gäbe, einen bestimmten Gefangenen in Einzelhaft zu nehmen, ihn zu fesseln, seinen Kopf zu bedecken oder ihn lange Zeit stehen zu lassen.

Vier Jahre später legte ich ein weiteres Dokument vor, in dem die Ärzte gebeten wurden, gegen alle Beweise zu bestätigen, dass die Gefangenen nicht gefoltert worden waren.

Nehmen Sie den Fall von Nader Qumsieh, der am 4. Mai 1993 in seinem Haus in Beit Sahour bei Bethlehem verhaftet wurde. Fünf Tage später wurde er in das medizinische Zentrum von Be’er Sheva gebracht, und ein Urologe stellte eine Blutung und Tränen in seinen Hoden fest, während Nader Qumsieh erklärte, dass er am ganzen Körper geschlagen worden sei, auch an den Hoden…

Zehn Tage später wurde Qumsieh zur medizinischen Untersuchung zum selben Urologen zurückgebracht, nachdem dieser einen Anruf von den Armeediensten erhalten hatte. Der Urologe stellte dann ein rückwirkendes Zertifikat aus (als ob es 2 Tage zuvor geschrieben worden wäre). Ohne eine neue medizinische Untersuchung durchzuführen, schrieb er:
„Nach Angaben des Patienten fiel er die Treppe hinunter, bevor er in unserer Notaufnahme ankam. Er leidet an einem oberflächlichen Hämatom im Bereich des Hodensacks, was Prellungen entspricht, die 2 bis 5 Tage vor der Untersuchung aufgetreten sind“. Die ursprüngliche Bescheinigung verschwand aus der medizinischen Akte von Qumsieh.

Und man kann von unzähligen Fällen dieser Art berichten, da fast alle israelischen Ärzte die Werte des Regimes verinnerlicht haben und bereit sind, ihm treu zu dienen, wie es in Nazi-Deutschland, den USA oder in lateinamerikanischen Ländern der Fall war.

Israel behauptet, dass dieser „moderate physische Druck“ darauf abzielt, Geständnisse zu erlangen, die das Leben vieler Israelis im „Kampf gegen den Terrorismus“ retten können. Bereits im 18. Jahrhundert wurde jedoch bewiesen, dass körperliche Schmerzen es nicht ermöglichen, die Wahrheit in Geständnissen zu erreichen. Und es ist schwer zu glauben, dass Shin Bet und die Armee sich dessen nicht bewusst sind.

Aber die Folter – zu der auch psychische und physische Grausamkeiten gehören – geht weiter, denn der eigentliche Zweck ist die Erniedrigung und der Bruch der Moral und des Körpers der Gefangenen. Um ihre Persönlichkeit zu brechen.

Deshalb erlauben die vom Shin-Bet ausgearbeiteten und von israelischen Ärzten ausgefüllten Formulare Schlafentzug, Aussetzung an extreme Temperaturen, Schläge, sexuelle Erniedrigung, Isolierung von Familien und Anwälten, langwierige schmerzhafte Positionen, bis die palästinensischen Opfer den Verstand verlieren.

Wir haben ein Buch zum Thema Folter in Israel veröffentlicht, aber es ist nirgendwo zu finden und wurde von der größten israelischen Buchhandelskette verboten. Und als wir uns an die Ärztekammer wandten, um ihre Unterstützung im Kampf gegen die Folter zu erhalten, baten sie uns um die Namen der von uns involvierten Ärzte, um es zu einer „internen“ Angelegenheit zu machen, während wir darum baten, dass alle Ärzte ausgebildet werden, damit sie nicht mit Folterern zusammenarbeiten, und dass Ärzte, die sich weigern, mit ihnen zusammenzuarbeiten, Schutz erhalten.

Totales Fiasko!
– Und weiße Kittel durchqueren die Folterkammern während der Verhöre weiterhin wie Schatten. Die Ärzte, die Krankenschwestern, die Richter, die über alles Bescheid wissen, und all jene unter uns, die es wissen, aber lieber schweigen, sind Komplizen dieser Verbrechen.

Folter verursacht eine Spirale der Zerstörung unserer eigenen Gesellschaft. Und wir dürfen nicht glauben, dass nach der Besetzung die Folter mit ihr verschwindet. Folter gibt es überall dort, wo die Menschenrechte verletzt werden.  Übersetzt mit Deepl.com

*Ruchama Marton ist eine israelische Psychotherapeutin, Psychiaterin und Feministin und Gründerin der Ärzte für Menschenrechte in Israel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: