Israel und Russland streiten um die Ukraine Von Joe Lauria

 

Endlich!

Israel, Russia Clash Over Ukraine

Israel has tried to toe a neutral line on Ukraine, but comments from the Israeli foreign minister and a blistering response from the Russian foreign ministry has imperiled the two states’ relations, reports Joe Lauria. By Joe Lauria Special to Consortium News From the start of Russia’s

Bild: Bennett und Putin treffen sich im Oktober 2021. (Russischer Präsident)

 

Israel und Russland streiten um die Ukraine

Von Joe Lauria
Speziell für Consortium News

7. April 2022

Israel hat versucht, in Bezug auf die Ukraine eine neutrale Haltung einzunehmen, aber Kommentare des israelischen Außenministers und eine scharfe Antwort des russischen Außenministeriums haben die Beziehungen der beiden Staaten gefährdet, berichtet Joe Lauria.

Seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine hat sich Israel geweigert, sich dem Wirtschaftskrieg des Westens gegen Moskau anzuschließen, und eine neutrale Haltung eingenommen, die es als möglichen Vermittler zur Beendigung des Konflikts positionierte.

Doch all das scheint sich mit den Äußerungen des israelischen Außenministers in einem Twitter-Post am Sonntag geändert zu haben, dem Tag, an dem das Massaker in Bucha bekannt wurde und bevor eine Untersuchung durchgeführt werden konnte.

Außenminister Yair Lapid schrieb: “Es ist unmöglich, angesichts der schrecklichen Bilder aus der Stadt Bucha in der Nähe von Kiew, die nach dem Abzug der russischen Armee entstanden sind, gleichgültig zu bleiben. Die absichtliche Schädigung der Zivilbevölkerung ist ein Kriegsverbrechen, das ich auf das Schärfste verurteile.”

Auch der israelische Botschafter in der Ukraine deutete an, dass Russland ein Kriegsverbrechen begangen hat. “Ich bin zutiefst schockiert über die Fotos aus #Butscha. Das Töten von Zivilisten ist ein Kriegsverbrechen und kann nicht gerechtfertigt werden”, twitterte Botschafter Michael Brodsky am Sonntag.

Zuvor, am 13. März, hatte Lapid während eines Besuchs in Rumänien getwittert: “… wie Rumänien verurteilt auch Israel die russische Invasion in der Ukraine. Sie ist nicht zu rechtfertigen, und wir fordern Russland auf, den Beschuss und die Angriffe einzustellen und diesen Konflikt am Verhandlungstisch zu lösen.”

Balanceakt

Das israelische Außenministerium versuchte, sich von den Äußerungen des Botschafters zu distanzieren.  Haaretz berichtete: “Auf die Frage, ob es die offizielle Position des Außenministeriums sei, dass Russland Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen habe, antwortete ein Sprecher: ‘Nein. Das ist ein Tweet des Botschafters zu den Fotos. Er hat Russland nicht beschuldigt.'”

Premierminister Naftali Bennet, der am 5. März nach Moskau flog, um sich mit Präsident Wladimir Putin zu treffen (und dafür verurteilt wurde), hat sich nicht zu dem Vorfall in Butscha geäußert. Israel versucht, den Spagat zwischen Moskau und Washington zu schaffen, das sich nicht darüber freuen kann, dass Israel sich nicht am Wirtschaftskrieg beteiligt. Russland und Israel unterhalten seit langem gute Beziehungen, wobei Moskau Israel sogar die Durchführung von Bombenangriffen auf Syrien gestattet hat.

Doch mit den Äußerungen von Außenminister Lapid wurde das jahrelange gute Einvernehmen nun aufs Spiel gesetzt. Und nun hat Russland zurückgeschlagen. Sergej Iwanow, Leiter der Abteilung für Diplomatie und konsularischen Dienst an der Diplomatischen Akademie des Außenministeriums, schrieb am Mittwoch eine vernichtende Kritik an Israel, die auf der Telegram-Seite des Ministeriums veröffentlicht wurde.  Er hält sich nicht zurück und verurteilt Israel offen für eine Vielzahl von Sünden, einschließlich der Behandlung der Palästinenser.

Iwanow schrieb, viele westliche Journalisten und politische Analysten seien opportunistisch über Nacht zu “Ukraine-Experten” geworden, so wie westliche Politiker wie Lapid vorschnelle Erklärungen abgeben, um ihre Popularität zu steigern.

“Seriöse Politiker, insbesondere auf so hoher Ebene wie Minister Lapid, haben kein Recht, untätig zu sein”, warnte Iwanow. “Sie sollten sich der möglichen Konsequenzen ihrer Äußerungen bewusst sein, auch im Hinblick auf die Beziehungen zu Russland.”  Er schrieb:

“Es ist besonders bedauerlich, dass diese unüberlegten Äußerungen nicht von einem westlichen Beamten gemacht wurden (die Russen sind längst immun gegen ihre Äußerungen), sondern vom Außenminister Israels, einem wichtigen regionalen Partner, mit dem Russland seit Jahrzehnten vielfältige Beziehungen unterhält. Darüber hinaus könnten diese Äußerungen das Vertrauen in Israel als einem Land untergraben, das bei der Beilegung der Krise um die Ukraine vermitteln wollte, was durch die Maßnahmen von Premierminister Naftali Bennett, wie Anrufe bei Präsident Wladimir Putin, einen Besuch in Moskau und Kontakte zu den wichtigsten Akteuren in dieser Frage, deutlich wird.”

Moskaus wahre Sicht auf Palästina

Kalandia-Kontrollpunkt vom Westjordanland nach Jerusalem. (Joe Lauria)

Iwanow nahm Israels ungerechtfertigtes Verhalten gegenüber den Palästinensern aufs Korn und signalisierte, dass Israel jedes Recht verwirkt hat, Russland zu kritisieren. Mit seinen “Siedlungen” und der anhaltenden Besatzung habe Israel kontinuierlich jede Friedenslösung untergraben, die zu einer “Zweistaatenlösung” führe, schrieb Iwanow.  “Es ist umso befremdlicher, russlandfeindliche Äußerungen vom Außenminister Israels zu hören – dem Land, das über viele Jahrzehnte hinweg weitgehend für das Scheitern einer friedlichen Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts verantwortlich war. Dies ist eines der anhaltenden regionalen Probleme, das weiterhin das Leben von Millionen von Menschen und deren Zukunft sowie die internationale Sicherheit beeinträchtigt”, sagte er.

Anschließend nahm Iwanow die israelische Politik gegenüber dem Libanon aufs Korn:

 

“Israel hat auch keinen Frieden mit dem Libanon. Es hat es versäumt, mit diesem Land Fragen wie die Land- und Seegrenze, die Aufteilung der Wasserressourcen und die Rückführung von mehreren hunderttausend palästinensischen Flüchtlingen, die im Libanon Zuflucht gefunden haben, zu regeln. Nach Israels großangelegtem, blutigem Angriffskrieg gegen den Libanon im Jahr 2006 dringen israelische Flugzeuge weiterhin regelmäßig in den Luftraum dieses arabischen Landes ein und verletzen damit in eklatanter Weise dessen Souveränität und die Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats”.

Der russische Angriff auf Israels Gaza-Politik ist noch schärfer:

“Selbst nach Ansicht westlicher Menschenrechtsgruppen, die bei den meisten Problemen eine offenkundig voreingenommene Haltung einnehmen und die angelsächsische Agenda fördern, erinnert Israels Vorgehen an das Apartheidregime, das bis 1994 in Südafrika herrschte. Die mehr als 2,5 Millionen Palästinenser im Westjordanland sind in verstreuten Gebieten zusammengepfercht und durch ein System von Autobahnen praktisch voneinander isoliert. Die israelischen Behörden verfolgen eine gezielte Politik der Beschlagnahmung palästinensischen Landes und der regelmäßigen Zerstörung palästinensischer Gebäude.

Die Situation im Gaza-Streifen verdient besondere Aufmerksamkeit. Aus historischer, politischer und demografischer Sicht ist er ein ziemlich einzigartiges Beispiel. 80 Prozent der Menschen, die in einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt leben, in dem sich etwa 2 Millionen Menschen eine Fläche von 362 Quadratkilometern teilen, haben sich dort gegen ihren Willen niedergelassen. Sie sind Flüchtlinge, die von ihrem angestammten Land vertrieben wurden. Tatsächlich wurden die meisten der dort lebenden Menschen in ein Reservat gezwungen. Sie sind wie Gefangene in einem riesigen Gefängnis unter freiem Himmel, das seit vielen Jahren durch Israels undurchdringliche See-, Luft- und fast vollständige Landblockade abgeriegelt ist.”

In dem Artikel, der die Beziehungen zwischen Israel und Russland am stärksten in Frage stellt, werden die wahren Gefühle Moskaus in Bezug auf die Erlaubnis Israels, Syrien zu bombardieren, aufgedeckt:

“Unter dem Vorwand, seine nationale Sicherheit zu gewährleisten, führt Israel seit mehreren Jahren Luftangriffe auf Ziele in der SAR durch, und das zusätzlich zu den bestehenden Differenzen mit Damaskus.  Diese Aktionen verstoßen in grober Weise gegen das Völkerrecht, treten die Souveränität Syriens mit Füßen und bergen die Gefahr einer weiteren Eskalation der Konfrontation in der Region. Sie haben wiederholt zu Opfern unter der syrischen Zivilbevölkerung geführt, darunter auch Kinder, ganz zu schweigen von der Beeinträchtigung des Kampfpotenzials der syrischen Streitkräfte und damit der Wirksamkeit ihrer Bemühungen um die Beseitigung der terroristischen Präsenz auf syrischem Boden.

Die Angriffe der israelischen Luftwaffe stellen eine direkte Bedrohung für die russischen Militärangehörigen dar, die die rechtmäßigen syrischen Behörden in ihrem Kampf gegen den Terrorismus unterstützen. Fünfzehn russische Offiziere wurden bei einem Luftangriff auf eine syrische Einrichtung in Latakia am 17. September 2018 getötet. Israel glaubt fälschlicherweise, dass der Vorfall in Vergessenheit geraten ist. Doch auch nach dieser Tragödie haben israelische Piloten bei Kampfeinsätzen im syrischen und libanesischen Luftraum mehrfach zivile Flugzeuge als Schutzschilde benutzt und sie damit in große Gefahr gebracht. Und wieder einmal hören wir die gleichen Behauptungen, dass die Luftangriffe dazu dienen, Bedrohungen für Israels nationale Sicherheit zu beseitigen.

Der Artikel fordert Israel auf, sein eigenes Verhalten zu überdenken, bevor es anderen die Schuld gibt.

“Zurück zu Yair Lapids Aussage im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Ukraine, nämlich dass “Krieg nicht der Weg ist, um Konflikte zu lösen.” Vielleicht erwägt die israelische Führung in diesem Fall die sofortige Aufnahme von Gesprächen mit Palästina, um die von der UNO geforderte Zweistaatenlösung umzusetzen? Oder vielleicht könnte der israelische Außenminister, der erklärt hat, dass der russische Angriff auf die Ukraine eine schwere Verletzung der internationalen Ordnung darstellt”, die Grundlagen dieser Ordnung zu Bildungszwecken überprüfen?

Er könnte sich daran erinnern, dass diese Ordnung auf der UN-Charta und den Beschlüssen der UN und vor allem ihres Sicherheitsrates beruht. Vielleicht wäre es für Israel hilfreich, sein eigenes Verhalten mit ein wenig gesunder Selbstkritik zu betrachten, bevor es sich erlaubt, zu kommentieren, wie Russland seine legitimen Sicherheitsinteressen verteidigt.”

Der Holocaust

Der ukrainische Präsident Volodymyr Selenskyj, der im Westen an die Bewunderung des Publikums gewöhnt ist, wurde scharf kritisiert, als er am 20. März vor der Knesset sprach. Er hatte es gewagt, die russische Invasion mit dem Holocaust zu vergleichen und damit die Rolle der ukrainischen Faschisten beim echten Holocaust zu beschönigen. Ein Knessetmitglied warf Selenskyj vor, er versuche, “die Geschichte umzuschreiben und die Beteiligung des ukrainischen Volkes an der Judenvernichtung auszulöschen”. Iwanow schrieb:


“Unserer Meinung nach ist es blasphemisch, wenn Israel das Kiewer Regime unterstützt, das ganz offen damit begonnen hat, alle Aspekte des staatlichen und öffentlichen Lebens zu nazifizieren, und es ist unmöglich, die Worte von Herrn Lapid anders zu interpretieren. Dies verrät die Erinnerung an zahlreiche Juden, die von Banderas Schergen in Babij Jar und an anderen Orten in der Ukraine, Polen und Weißrussland zu Tode gefoltert wurden. Wir hoffen, dass Tel Aviv seine Rhetorik in diesem Zusammenhang ändert und die anhaltenden neonazistischen Praktiken des Kiewer Regimes objektiv bewertet.”

Die Handschuhe sind in Moskau eindeutig ausgezogen – gegen die USA und ihre europäischen Juniorpartner und nun auch gegen Israel. Es ist nicht klar, was mit den israelisch-russischen Beziehungen geschehen wird und wie sich das auf den Krieg auswirken könnte. Aber es scheint klar zu sein, dass das russische Außenministerium seine Meinung sagt und sich nicht mehr darum schert. Übersetzt mit Deepl.com

Joe Lauria ist Chefredakteur von Consortium News und ehemaliger UN-Korrespondent für das Wall Street Journal, den Boston Globe und zahlreiche andere Zeitungen, darunter The Montreal Gazette und The Star of Johannesburg. Er war ein investigativer Reporter für die Sunday Times of London, ein Finanzreporter für Bloomberg News und begann seine berufliche Tätigkeit als 19-jähriger Stringer für die New York Times.  Man kann ihn unter joelauria@consortiumnews.com erreichen und ihm auf Twitter folgen @unjoe

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: