• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Abbas belügt  die Palästinenser Palästinenser immer noch Von Motasem A Dalloul

 

Bekommt PA “Vichy”Präsident Abbas seine Anweisungen aus dem “jüdischen Staat”?

Abbas is still lying to the Palestinians

Palestinian Authority President Mahmoud Abbas announced recently that he would accept all the outcomes of the conference of the factional secretaries-general held last month in Beirut. They included an end to the internal division, unity between all of the Palestinian factions, and restructuring the PLO so that Hamas and Islamic Jihad in particular can join.

 Abbas belügt  die Palästinenser Palästinenser immer noch

Von Motasem A Dalloul

1. Oktober 2020

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, kündigte kürzlich an, dass er alle Ergebnisse der Konferenz der Fraktionsgeneralsekretäre, die im vergangenen Monat in Beirut stattfand, akzeptieren werde. Dazu gehörten die Beendigung der internen Spaltung, die Einheit zwischen allen palästinensischen Fraktionen und die Umstrukturierung der PLO, damit insbesondere Hamas und Islamischer Dschihad beitreten können.

Solche Maßnahmen seien dringend erforderlich, so die Generalsekretäre der Fraktionen, um den Bedrohungen gegen die palästinensische Sache zu begegnen, an deren Spitze die Normalisierung zwischen den arabischen Staaten und Israel sowie der US-Deal des Jahrhunderts steht. Die Menschen in Palästina und die Fraktionen haben darauf gewartet, dass dies geschieht. Laut Hamas, nachdem ihre Funktionäre bilaterale Treffen mit der Fatah abgehalten haben, soll noch vor Anfang Oktober ein Zeitplan für die Umsetzung dieser Ziele bekannt gegeben werden. Fatah-Beamte sagten, dass Abbas nach seiner Rede vor der 75. Sitzung der UN-Generalversammlung einen Präsidialerlass erlassen werde, in dem das Datum für die Wahlen festgelegt werde. Abbas hat seine Rede gehalten und heute ist der 1. Oktober, aber es ist kein Zeitplan erschienen, und es wurde kein Wahltermin bekannt gegeben.

Ich glaube nicht, dass tatsächlich etwas geschehen wird, denn Abbas, der sowohl die PLO und die Fatah als auch die PA leitet, nimmt seine Versprechen an die Generalsekretäre oder an das palästinensische Volk nicht ernst. Es gibt viele Beweise, die darauf hindeuten, dass er über die Beendigung der palästinensischen Teilung, die Vereinigung der Fraktionen und die Umstrukturierung der PLO gelogen hat.

Abbas setzt weiterhin seinen bewaffneten Flügel im Westjordanland – die Sicherheitsdienste der PA – ein, um die palästinensischen Hälse in den besetzten Gebieten fest im Griff zu behalten. Er hat den Sicherheitsdiensten befohlen, hart gegen seine Gegner innerhalb der Fatah und der PA selbst vorzugehen, weil sie angeblich Verbindungen zu seinem Rivalen, dem ehemaligen hohen Fatah-Funktionär und Sicherheitschef Mohammed Dahlan, unterhalten.

Unter Abbas schränkt die PA immer noch die Freiheit der Menschen ein, zu protestieren, selbst gegen die israelische Besetzung. Er kontrolliert den Hohen Justizrat (Transitional High Judicial Council), den er als Ersatz für das frei gewählte Parlament und zur Wahrung seiner eigenen Interessen gegründet hat. Darüber hinaus sind seine Hände nach wie vor auf die israelische Besatzung gerichtet, die weiterhin Palästinenser tötet, ihre Ressourcen stiehlt und ihre Häuser zerstört, anstatt sie auf sein eigenes Volk auszudehnen.

Dies wurde in seiner Rede vor der UNO-Generalversammlung sehr deutlich, in der er betonte, dass er einen gerechten Frieden auf der Grundlage der arabischen Friedensinitiative und internationaler Resolutionen wünscht. Ist Israel heute bereit und in der Lage, einen solchen Frieden zu erreichen? Unterstützt von den USA und dem Schweigen der internationalen Gemeinschaft hat Israel den Palästinensern Land und die legitimen Rechte der Palästinenser geschluckt. Warum muss es Abbas etwas geben?

Die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde unter Premierminister Mohammad Shtayyeh beteiligt sich weiterhin an der von Israel geführten Belagerung, die seit 2007 gegen die Palästinenser im Gaza-Streifen verhängt wird. Die Palästinensische Autonomiebehörde von Abbas zahlt Tausenden ihrer Angestellten in Gaza keine Gehälter; sie hat die Zahlung monatlicher Leistungen an Tausende von armen Familien in Gaza eingestellt; und sie schickt keine Medikamente und medizinische Ausrüstung an Krankenhäuser in Gaza.

Als die Gesundheitsministerin der PA, Mai Keila, im vergangenen Monat das belagerte Gebiet besuchte, teilte ihr die Leiterin des Zentrallagers des Ministeriums, Moneer Al-Borsh, mit, dass ihre Beamten in Ramallah nur sieben Prozent des medizinischen Bedarfs des Gazastreifens schicken. Er wies darauf hin, dass die Regale der Apotheken des Ministeriums in Gaza fast leer seien.

Gestern forderte Wohlfahrtsminister Ahmed Majdalani die Kürzung der Gehälter der PA-Mitarbeiter in Gaza, die immer noch von seiner Regierung bezahlt werden, und behauptete, dass sie nicht zur Arbeit gehen. Er hat gelogen. Die meisten von ihnen sind an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt – nachdem ihnen vor Jahren von Abbas befohlen worden war, zu Hause zu bleiben und nicht für die gewählte Hamas-Regierung zu arbeiten, obwohl sie weiterhin ihre Gehälter erhielten – etwas, das Majdalani und Abbas sehr gut wissen, denn der Präsident selbst hat sie gebeten, zurückzugehen, als er behauptete, er wolle die Teilung 2018 beenden und seinen Premierminister nach Gaza entsandte.

Der Chefredakteur der Nachrichtenagentur Al-Ray in Gaza, Ismail Al-Thawabta, nannte die von Abbas gemachten Zusagen eine “Fata Morgana”, solange ihre Auswirkungen nicht vor Ort sichtbar werden. Dazu gehöre die Aufhebung der Sanktionen, die Abbas gegen Gaza und seine Bevölkerung verhängt hat, die Zahlung der Gehälter der PA-Mitarbeiter in Gaza sowie der Stipendien, die an verwundete Palästinenser, Gefangene und Familien von Märtyrern gezahlt werden, und die Zahlung von Leistungen an arme Familien, erklärte er.

Er fügte hinzu, dass Abbas “die politische Inhaftierung” im besetzten Westjordanland “beenden muss” und “andere Verletzungen beenden muss”, und betonte, dass der Chef der PA “durch seine emotionalen Reden Staub in die Augen der Palästinenser wirft”.

Zu Abbas’ Forderungen nach einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den israelischen Besatzungsbehörden bemerkte Riyadh Mansour, der Ständige Beobachter der PA bei der UNO, Anfang dieser Woche, dass die Mission der PA bei der UNO diplomatische Schritte unternommen habe, um Anfang 2021 eine internationale Konferenz abzuhalten. Die Zusage, mit der Umsetzung dieser Änderungen noch vor Anfang Oktober zu beginnen, ist in der Zwischenzeit einfach nicht eingelöst worden.

Es ist offensichtlich, dass Abbas keinerlei wirkliche Absicht hat, der palästinensischen Sache überhaupt zu dienen. So viel war klar, als sich seine Gesandten mit der Hamas darauf einigten, die interne Spaltung zu beenden und eine neue Regierung der nationalen Einheit zu bilden. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu forderte ihn auf, zwischen der Hamas und Israel zu wählen, so dass Abbas auf den Versöhnungsschritt verzichtete und sich für Israel entschied.

Darüber hinaus sagte der Generalsekretär des Fatah-Zentralkomitees, Jebril Al-Rajoub, der an der Spitze der Annäherung an die Hamas stand, gestern, dass Abbas “kein Datum für Wahlen festlegen wird, bis sich alle Fraktionen auf nationale Maßnahmen geeinigt haben”. Damit hat sich die Fatah von Abbas’ Zusagen zurückgezogen, weil Al-Rajoub damit begonnen hat, Bedingungen zu stellen, wo kein Platz für sie ist, da sich alle palästinensischen Fraktionen bereits auf nationale Maßnahmen geeinigt haben.

Wenn Abbas es ernst meint mit seiner Absicht, die auf der Konferenz der Generalsekretäre im vergangenen Monat gemachten Zusagen zu erfüllen, warum reist er dann nicht nach Gaza und beginnt die Zusammenarbeit mit der Hamas und den anderen palästinensischen Fraktionen, die wegen der Belagerung nicht in das besetzte Westjordanland reisen können? Abbas besitzt eine Villa in Gaza, die seit Beginn der politischen Spaltung im Jahr 2007 von Hamas-Sicherheitsbeamten geschützt wird, so dass es ihn praktisch nichts kostet, dorthin zu reisen.

Es scheint jedoch, dass er zu allem und jedem bereit ist, außer zur Versöhnung. Er will den Menschen in Palästina nicht die Möglichkeit geben, ihre Führer zu wählen, weil er nicht riskieren will, einen oder mehrere seiner Posten aufgeben zu müssen. Israel ist glücklich, solange Abbas die großen palästinensischen Institutionen führt, da er nichts unternimmt, bevor er Anweisungen aus Tel Aviv erhält. Es sieht seinerseits so aus, als ob Abbas glücklich ist, solange Israel glücklich ist. Deshalb belügt er die Palästinenser immer noch. Übersetzt mit Deepl.com



	

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: