Abenteuer in NATOstan: Funkenflug auf Ibiza, abgeriegelte Bilderberger in Lissabon Von Pepe Escobar

Adventures in NATOstan: Sparks Flying in Ibiza, Locked Down Bilderberg in Lisbon

With G7 “leadership” mired in a sticky swamp of intellectual shallowness, predictably the only agenda in colonized Japan was more sanctions on Russia. Let’s start with a graphic depiction of where the Global North and the Global South really stand. 1.

© Foto: g7japan-photo

Abenteuer in NATOstan: Funkenflug auf Ibiza, abgeriegelte Bilderberger in Lissabon

Von Pepe Escobar

20. Mai 2023

Da die G7-“Führung” in einem klebrigen Sumpf intellektueller Oberflächlichkeit versunken ist, war die einzige Tagesordnung im kolonialisierten Japan vorhersehbar, mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

Beginnen wir mit einer grafischen Darstellung, die zeigt, wo der globale Norden und der globale Süden wirklich stehen.

1. Xian, ehemalige kaiserliche Hauptstadt und wichtiger Knotenpunkt der antiken Seidenstraßen: Xi Jinping ist Gastgeber des Gipfeltreffens zwischen China und Zentralasien, an dem alle Kernland-“Stans” (Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan) teilnehmen.

In der Abschlusserklärung werden die wirtschaftliche Zusammenarbeit und ein “entschlossenes Auftreten” gegen die von den Hegemonen inszenierten farbigen Revolutionen betont. Damit wird das erweitert, was die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) und die Belt and Road Initiative (BRI) bereits umsetzen. In der Praxis besiegelt der Gipfel, dass die strategische Partnerschaft Russland-China das Kernland schützen wird.

2. Kasan: Das Forum Russland-Islamische Welt vereint nicht nur religiöse Führer, sondern auch führende Geschäftsleute aus nicht weniger als 85 Ländern. Das multipolare Russland fand parallel zum Gipfeltreffen der Arabischen Liga in Jeddah statt, auf dem Syrien wieder in die “arabische Familie” aufgenommen wurde. Die arabischen Nationen verpflichteten sich einstimmig, die “ausländische Einmischung” endgültig zu beenden.

3. Hiroshima: Die immer kleiner werdende G7, eigentlich G9 (zu der noch zwei nicht gewählte EU-Bürokraten hinzukommen), setzt eine einzige Agenda durch: mehr Sanktionen gegen Russland, mehr Waffen für die Ukraine und mehr Belehrungen für China.

4. Lissabon: Das jährliche Bilderberg-Treffen – ein Fest der NATO/Atlantiker – findet in einem gar nicht so geheimen Hotel statt, das komplett abgeriegelt ist. Wichtigster Punkt auf der Tagesordnung: Krieg – ob hybrid oder nicht – gegen die “RICs” in BRICS (Russland, Indien, China).

Ich hätte in Xian oder höchstwahrscheinlich in Kasan sein können. Stattdessen war ich auf Ibiza, um eine frühere Verpflichtung zu erfüllen, und habe dann die Idee, nach Lissabon zu fliegen, als Zeitverschwendung verworfen. Erlauben Sie mir, Ihnen den Grund dafür mitzuteilen: Nennen Sie es eine kleine Geschichte von den Balearen, die das Markenversprechen bricht, dass das, was im swingenden, schweißtreibenden Deep House Ibizas passiert, auf Ibiza bleibt.

Ich war zu Gast bei einem hochkarätigen Wirtschaftstreffen, an dem hauptsächlich Spanier, aber auch Portugiesen, Deutsche, Briten und Skandinavier teilnahmen: hochrangige Führungskräfte aus den Bereichen Immobilien, Vermögensverwaltung und Investment Banking. Unser Panel trug den Titel “Globale geopolitische Verschiebungen und ihre Folgen”. Vor der Podiumsdiskussion wurden die Teilnehmer aufgefordert, darüber abzustimmen, was ihnen in Bezug auf die Zukunft ihres Unternehmens die größten Sorgen bereitet. An erster Stelle standen die Inflation und die Zinssätze. An zweiter Stelle stand die Geopolitik. Dies war ein Vorgeschmack auf eine sehr lebhafte Debatte.

Wenn ein EU-Hagiograf durchdreht

Ich – und die Zuhörer – ahnten nicht, dass dies ein wilder Ritt werden würde. Der erste Vortrag kam von der Direktorin eines “Zentrums für europäische Politik” in Kopenhagen. Sie bezeichnet sich selbst als Professorin für Politikwissenschaft und ist Beraterin des EU-Chefgärtners Borrell.

Nun, ich nahm die Haltung einer Grinsekatze ein, nachdem sie einen Tsunami von Klischees über “europäische Werte” und die bösen Russen ausspuckte und sich vor der Zukunft Europas “fürchtete”. Wenigstens sorgte der tadellos diplomatische Lanxin Xiang für unmittelbare Erleichterung. Er ist eine liebenswerte Persönlichkeit, die stets ein fröhliches Lächeln auf den Lippen hat und einer der wenigen führenden China-Experten ist, der tatsächlich weiß, wovon er spricht, und das in fließendem Englisch.

Lanxin Xiang ist u. a. emeritierter Professor des Graduate Institute of International and Development Studies in Genf, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik am China National Institute for SCO International Exchange und geschäftsführender Direktor der Washington Foundation for European Studies. Dies ist eine Kolumne über ihn und seine Arbeit, die ich im Oktober 2020 veröffentlicht habe.

Professor Xiang erläuterte meisterhaft die amerikanische Besessenheit, ein “Taiwan-Problem” zu fabrizieren, und wie Europa, das bereits durch den Stellvertreterkrieg der USA gegen Russland unter Druck steht, sehr vorsichtig sein muss, wenn es darum geht, China zu belehren.

Als ich an der Reihe war, ging ich aufs Ganze, indem ich all diese EU-Presseerklärungen als absoluten Unsinn abtat und betonte, dass Europa bereits von den sprichwörtlichen “amerikanischen Interessen” bei lebendigem Leib aufgefressen wird. So kurz wie möglich erklärte ich den gesamten geopolitischen Hintergrund des Krieges in der Ukraine.

Nun, das alles wurde vor hochrangigen Geschäftsleuten vorgetragen, die The Economist, Financial Times und Bloomberg als ihre Hauptinformationsquellen konsumieren. Ihre Reaktion würde Bände sprechen.

Vorhersehbarerweise flippte die von der EU bezahlte Bürokratin völlig aus, schrie vor Empörung und ging ganz nach dem vorher festgelegten Drehbuch vor: Sie drohte, die Bühne zu verlassen, und beschuldigte mich, “vom Kreml bezahlt” zu werden. Ich forderte sie unumwunden auf, “mir mit Fakten zu widersprechen”. Es wurden keine Fakten geliefert. Nur Angst und Fassungslosigkeit, gemischt mit Andeutungen von Absagekultur.

Es war das große Verdienst des sehr erfahrenen Moderators Struan Robertson von der Bank of America Merrill Lynch, die Dinge zivilisiert zu halten, Lanxin Xiang mehr Zeit zu geben, um die chinesische Mentalität zu erklären, und das Wort für eine Reihe sehr guter Fragen zu eröffnen.

Am Ende waren die Zuhörer begeistert. Viele kamen, um sich persönlich für die Informationen zu bedanken, die sie nie in El Pais, Le Monde oder The Economist finden werden. Eine Minderheit im Saal war einfach nur fassungslos – aber zumindest unsere Debatte hat sie wohl über viele vorgefasste Meinungen nachdenken lassen.

Es ist das große Verdienst der Hauptorganisatoren, Jose Maria Pons und der Programmleiterin Cristina Garcia-Peri, eine solche Debatte im wunderschönen Ibiza, in Spanien, im besten NATO-Gebiet, zu veranstalten. In der gegenwärtigen Situation wäre dies in Frankreich oder Deutschland absolut unmöglich, ganz zu schweigen von Skandinavien oder den verrückten baltischen Staaten.

Es gibt keine andere Möglichkeit, den fabrizierten Erzählungen, die von den von der EU bezahlten Schreiberlingen und Bürokraten nachgeplappert werden, etwas entgegenzusetzen, als sie ins Lächerliche zu ziehen – und zwar vor ihren Augen. Sie werden wütend und schaffen es kaum, zu stottern, wenn ihre Lügen aufgedeckt werden. So zählte beispielsweise ein deutscher Geschäftsmann in einer der Fragen aus dem Plenum eine ganze Reihe dunkler Tatsachen über die ukrainische “Demokratie” auf, die von der EU-Krokratie absolut verbockt werden.

Die G-kleiner-als-Null flippt aus

Was auf Ibiza geschah, deckt sich mit den Ereignissen im atomar bombardierten Hiroshima – Hegemonen entschuldigen sich nicht – und in dem abgeriegelten Hotel in Lissabon.

Da die G7-“Führung” in einem klebrigen Sumpf intellektueller Oberflächlichkeit versunken ist, war die einzige Tagesordnung im kolonialisierten Japan vorhersehbar mehr Sanktionen gegen Russland – verhängt über Drittländer und Unternehmen im Energie- und Militärindustriesektor; mehr Waffen für die ukrainische schwarze Leere; und eine lächerliche kontraproduktive neue Obsession, China wegen angeblicher “wirtschaftlicher Nötigung” mit “Eindämmung” zu überziehen.

Auf den Fototerminen ist übrigens keine schrumpfende G7 zu sehen, sondern eine kriegstreiberische G9, die von dem erbärmlichen Paar nicht gewählter EU-Kraten, Charles Michel und Pustula von der Lugen, künstlich aufgestockt wurde.

Was die wirkliche globale Mehrheit – oder den globalen Süden – betrifft, so sieht es eher nach einer G-Less Than Zero aus. Je mehr die sinnlosen, illegalen Sanktionskriege “ausgeweitet” werden, desto mehr entfernt sich die absolute Mehrheit des Globalen Südens vom kollektiven Westen, diplomatisch, geopolitisch und geoökonomisch.

Und deshalb war die oberste Bilderberg-Agenda im gekaperten Lissabonner Hotel die Erneuerung der NATO/Atlantiker-Koordination in einem – hybriden und anderen – Krieg gegen die treibende Kraft in den BRICS; die RICs (Russland, Indien, China).

Es gab noch andere Punkte auf der Speisekarte – von der künstlichen Intelligenz bis zur akuten Bankenkrise, von der “Energiewende” bis zu “fiskalischen Herausforderungen”, ganz zu schweigen von der sprichwörtlichen “Führungsrolle der USA”.

Aber wenn man Leute wie NATO-Chef Stoltenberg, die Direktorin des US-Geheimdienstes Avril Haines, den leitenden Direktor für strategische Planung im Nationalen Sicherheitsrat Thomas Wright, den Präsidenten von Goldman Sachs, John Waldron, den Chefgärtner Borrell (dessen Lakai auf Ibiza war), den stellvertretenden Vorsitzenden von Brookfield Asset Management, Mark Carney (einer ihrer Führungskräfte, der ebenfalls auf Ibiza war), den Obersten Alliierten Befehlshaber Europa, Christopher Cavoli, und die stellvertretende kanadische Premierministerin Chrystia Freeland sowie andere atlantische Strohmänner in einem Raum versammelt, ist der Plan offensichtlich:

Es ist Krieg gegen die multipolare Welt. Wenigstens können wir ihn auf Ibiza austanzen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: