• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Abkommen VAE-Israel: Die neuen Hegemonien des Nahen Ostens Von David Hearst

 

 

UAE-Israel deal: The new hegemons of the Middle East

The three men who hatched the first recognition by an Arab state of Israel in 26 years are all in trouble domestically. US President Donald Trump is finding any way he can to stop his fellow Americans from voting in an orderly fashion in November, because if enough of them did, on current poll ratings he would lose.

Abkommen VAE-Israel: Die neuen Hegemonien des Nahen Ostens


Von David Hearst
17. August 2020

Die drei Männer, die die erste Anerkennung Israels durch einen arabischen Staat seit 26 Jahren ausgebrütet haben, sind alle in innenpolitischen Schwierigkeiten.

US-Präsident Donald Trump sucht nach einem Weg, seine amerikanischen Mitbürger daran zu hindern, im November geordnet abzustimmen, denn wenn genug von ihnen dies täten, würde er bei den aktuellen Umfragewerten verlieren. Der israelische Premierminister Binyamin Netanjahu wurde von den Protesten vor seinem Haus gegen seine Behandlung von Covid überwältigt, und der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Zayed, hat ein Lieblingsprojekt nach dem anderen in Flammen ins Meer stürzen sehen, zuerst den Putschversuch in der Türkei, dann die Belagerung von Katar und zuletzt das Scheitern seiner Ersatzstreitkräfte bei der Einnahme von Tripolis.

Jeder Mann brauchte einen diplomatischen Staatsstreich, etwas, das die Medien als historisch bezeichnen könnten. Jeder weiß, was mit ihm geschehen würde, wenn er die Macht verlieren würde.

Jeder Mann brauchte einen diplomatischen Staatsstreich, etwas, das die Medien als historisch bezeichnen könnten. Jeder weiß, was mit ihm geschehen würde, wenn er die Macht verlieren würde. Für Netanjahu und Trump könnte es Gefängnis bedeuten. Für die MbZ würde es Exil oder Tod bedeuten. Seine Liebesaffäre mit Israel ist seine Lebensversicherung. Ihre persönlichen Schicksale sind zu einem außerordentlichen Sinn miteinander verflochten.

MbZ musste einen alternativen regionalen Geldgeber finden, der sich des sinkenden Wertes seiner Investition in Trump bewusst war. Er hat sich genug Feinde in der CIA und im Pentagon gemacht, um zu wissen, dass in dem Moment, in dem Trump das Land verlässt, der tiefe US-Staat mit Rache zurückkehren wird.

Netanjahu musste eine Ausstiegsstrategie aus den Protesten und eine ausfransende Koalition finden, um eine Politik zu finden, die er allein kontrolliert. Während er einmal mehr seinen rechten Flügel verraten hat, indem er die Annexion einfriert (wenn auch nicht aufgegeben hat), hat sich der Houdini der politischen Fluchten gerade wieder aus seinen Handschellen gezaubert.

“Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes habe ich ein Friedensabkommen unterzeichnet, das aus der Kraft kommt – Frieden für Frieden”, prahlte sein Video-Tweet. “Das ist der Ansatz, den ich seit Jahren verfolge: Frieden zu schaffen ist möglich, ohne Gebiete zu übergeben, ohne Jerusalem zu teilen, ohne unsere Zukunft zu gefährden. Im Nahen Osten überleben die Starken – und ein starkes Volk macht Frieden”.

Trump brauchte einen außenpolitischen Stunt mit Handschrift, etwas, das er als Rendite für all das politische Kapital bezeichnen könnte, das er für seinen Schwiegersohn Jared Kushner ausgegeben hat. Der “Deal des Jahrhunderts” sollte bei seiner Ankunft immer tot sein. Trumpf brauchte einen greifbaren.
Ende der Affäre

Doch dieses Abkommen, das von Marokko, Bahrain, Oman und Saudi-Arabien untermauert werden soll, unterscheidet sich grundlegend von den Friedensabkommen Ägyptens oder Jordaniens mit Israel. Jedes dieser Abkommen war seinerseits der Beginn einer Affäre. Jedes läutete umfassendere Verhandlungen ein, die eine Zeitlang die Hoffnung auf eine gerechte Lösung des Palästina-Konflikts mit sich brachten.

Dies ist das Ende einer Affäre. Außerhalb der Paläste der beteiligten Akteure haben keine Verhandlungen darüber stattgefunden. Es wird keine Wahlen geben, um ein Volksmandat anzustreben. Keine der vielen quengeligen palästinensischen Fraktionen oder Parteien ist auch nur annähernd so weit gegangen, denn dies würde die Aufgabe Ost-Jerusalems als Hauptstadt eines palästinensischen Staates, Verhandlungen auf der Grundlage der Grenzen von 1967 und das Recht auf Rückkehr bedeuten.
Abu-Dhabi-Kronprinz Mohammed bin Zayed mit US-Präsident Donald Trump (AFP/Aktenfoto)
Abu Dhabi Kronprinz Mohammed bin Zayed mit US-Präsident Donald Trump (AFP/Aktenfoto)

Bei diesem Abkommen geht es nicht um Frieden. Arabische Führer haben sich regelmäßig mit israelischen Führern getroffen. König Abdullah 1. von Jordanien traf sich vor 1948 mit zionistischen Führern, und sein Enkel König Hussein führte die Tradition fort. Sein Biograph Avi Schlaim zählte 42 Treffen mit seinen israelischen Amtskollegen. König Hassan von Marokko nutzte den Mossad, um seine Gegner loszuwerden.

Keiner dieser regelmäßigen Kontakte zwischen erklärten Feinden änderte etwas an der Ablehnung Israels durch die arabischen Massen.

Die Anerkennung Israels durch die VAE hat nichts mit der Suche nach einem Ende des Konflikts zu tun. Es geht um die Errichtung einer neuen regionalen Ordnung zwischen Diktatoren und Besatzern – arabischen Diktatoren und israelischen Besatzern. Da sich Amerika als regionaler Hegemon zurückzieht, sind neue erforderlich. Treten Sie vor Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Handel, ungehinderte Telekommunikation, Reisen und Anerkennung zwischen Israel und seinen reichsten Golfnachbarn werden zu neuen “Tatsachen vor Ort”, stellen sich seine Architekten vor, so unveränderlich wie die Straßen, die palästinensische Dörfer und die Siedlungen selbst umgehen. Es sind keine Verhandlungen erforderlich. Nur die weiße Fahne der Niederlage.

Dieses Abkommen ist virtuelle Realität. Es wird durch eine neue Volksrevolte nicht nur in Palästina, sondern in der gesamten arabischen Welt weggeweht werden.

Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass die Palästinenser heute nicht mehr die weiße Fahne der Kapitulation schwenken werden, genauso wenig wie sie es in den vergangenen sieben Jahrzehnten getan hätten. Sie werden ihre politischen Rechte nicht aufgeben und das Geld nehmen. Aber für den Erfolg dieses Plans ist nicht weniger erforderlich.

Wenn dieser moralische Zusammenbruch irgendwo stattgefunden hätte, dann in einer Enklave, in der Israel in den letzten 14 Jahren verhungert hat – in Gaza. Aber es gibt keine

Beobachten Sie einfach die Reaktion

Darauf wird es eine Reaktion sowohl unter Palästinensern als auch auf der arabischen Straße im Allgemeinen geben. Schon jetzt lassen sich zwei Tendenzen ausmachen.

Unter den Palästinensern wird dieses Abkommen Fatah und Hamas, bittere Rivalen seit dem Bürgerkrieg in Gaza 2007, in die Arme treiben. Das geschieht bereits auf der Ebene der Jugend, aber das Ausmaß an Wut und Verrat, das in den obersten Rängen der PLO zu spüren ist, ist so groß, dass es auch auf der Führungsebene geschieht.

Wenn Netanjahu und bin Zayed miteinander telefonieren, dann telefonieren jetzt auch Mahmud Abbas, der palästinensische Präsident, und Ismail Haniyeh, der politische Führer der Hamas, miteinander. Die starke Reaktion der Palästinensischen Autonomiebehörde auf das Abkommen mit den Emiraten wurde von der Hamas begrüßt. Eine Hamas-Quelle teilte Arabi21 mit, dass er die Position der PA als eine “Gelegenheit für gemeinsame politische und Vor-Ort-Aktionen im Westjordanland und im Gazastreifen” sehe.
Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten: Emiratische Einflussnehmer kritisiert, weil sie die Normalisierung loben
Lesen Sie mehr ”

Wenn dieser neue Sinn für gemeinsame Ziele zwischen den beiden rivalisierenden palästinensischen Hauptfraktionen nachhaltig ist – und Abbas war in der Vergangenheit nicht bereit, irgendwelche Partner in der palästinensischen Regierung zu akzeptieren -, dann ist dies der Anfang vom Ende der Verhaftungen von Hamas-Aktivisten im Westjordanland durch die palästinensische Präventive Sicherheit.

Diese wurde einst von Jibril Rajoub geleitet, der heute Generalsekretär der Fatah ist. Doch heute hält Rajoub Pressekonferenzen mit dem zweiten Befehlshaber der Hamas, Saleh Arouri, ab – ein weiteres Zeichen dafür, dass die Annäherung zwischen den beiden Parteien an Fahrt gewinnt.

Rajoub, der während einer gemeinsamen Telefonkonferenz ein Presseinterview mit Arouri führte, sagte “Wir werden unseren Kampf gemeinsam unter der Flagge Palästinas führen, um einen unabhängigen und souveränen palästinensischen Staat auf den Grenzen von 1967 zu erreichen und die Flüchtlingsfrage auf der Grundlage internationaler Resolutionen zu lösen.
Der Dahlan-Plan

Diese Reaktion wäre von den arabischen Hegemonien und Israel vorhergesehen worden. Ihre Antwort besteht darin, den im Exil lebenden Palästinenserführer Mohammed Dahlan und/oder seine Stellvertreter zum nächsten palästinensischen Präsidenten zu ernennen.

Ich habe diesen Plan vor vier Jahren enthüllt. Er wurde schwarz auf weiß in einem Dokument niedergeschrieben, das die Gespräche zwischen den VAE, Jordanien und Ägypten zusammenfasst.

Darin wurde Dahlans Heimkehr ausdrücklich mit “einem Friedensabkommen mit Israel mit der Unterstützung arabischer Staaten” verbunden.

Dahlan selbst, der sich im Exil in Abu Dhabi befindet, hat sich zu dem Abkommen nicht geäußert. Aber seine Fraktion innerhalb der Fatah, die sich selbst als “Demokratische Reformbewegung” bezeichnet, gab eine Erklärung ab, in der sie “mit großem Interesse die gemeinsame amerikanisch-emiratisch-israelische Erklärung verfolgte, die den Beginn eines Weges zur Normalisierung der Beziehungen ankündigte, wozu auch ein Einfrieren der Entscheidung über die Annexion Israels an Teile der besetzten Westbank gehört”.

Seine Anhänger nannten ihn am Wochenende “den Führer”.

Das Ergebnis? Sein Bild wurde gestern in Ramallah zusammen mit Bildern von bin Zayed verbrannt.

In der Vergangenheit hat Dahlan die Spaltungen zwischen Hamas und Fatah geschickt ausgespielt. Eine kurze Zeit lang war von einer Annäherung zwischen Dahlan und Hamas die Rede, in einer wiederbelebten Beziehung mit Yahya Sinwar, dem Hamas-Führer von Gaza. Sinwar und Dahlan waren ehemalige Schulkameraden. Die beiden trafen sich zu Geheimgesprächen in Kairo.

Seine gesamte bisherige Arbeit, einschließlich der Bezahlung von Hochzeiten im Gazastreifen und der Kultivierung von Unterstützern und Milizen im Lager Balata, ist nun in den Wind geschlagen worden. Dahlan hat einen Rubikon überschritten, indem er dieses Abkommen unterstützt hat, obwohl diese Tatsache noch nicht eingetroffen ist.

In der gesamten arabischen Welt im Allgemeinen ist die zweite unmittelbare Folge dieser Ankündigung die Erkenntnis, dass die Forderungen des Arabischen Frühlings nach Demokratie in der arabischen Welt und die Forderungen der Palästinenser nach Souveränität ein und dasselbe sind.

Sie haben gemeinsame Feinde: Arabische Despoten, deren Unterdrückung der Demokratie grausamer und mittelalterlicher denn je ist. Sie haben eine gemeinsame Sache – den Widerstand des Volkes gegen Oligarchen, die die ganze Macht ausüben – sowohl militärisch als auch wirtschaftlich.

Anstatt sein Geld in Jordanien oder Ägypten zu investieren, das sein Geld dringend braucht, wird der reichste Staatsfonds am Golf anfangen, in Israel zu investieren.

Netanjahyu hat nicht übertrieben, als er am Donnerstagabend bei der Bekanntgabe des Abkommens sagte, dass die Anerkennung durch die VAE Israel bereichern würde. “Dies ist sehr wichtig für unsere Wirtschaft, die regionale Wirtschaft und unsere Zukunft”, sagte der Premierminister.

Er sagte, die Vereinigten Arabischen Emirate würden Investitionen tätigen, die die israelische Wirtschaft ankurbeln würden. Nun, durchaus. Anstatt sein Geld in Jordanien oder Ägypten zu investieren, das sein Geld dringend braucht, wird der reichste Staatsfonds am Golf anfangen, in Israel zu investieren, das im Vergleich dazu bereits eine beträchtliche High-Tech-Wirtschaft ist.

Bin Zayed verachtet nicht nur die arabische Demokratie (daher seine Unterdrückung der demokratischen Volksbewegungen). Er verachtet vor allem sein eigenes Volk, das er in die Gossen der neuen Post-Öl-Wirtschaft entlässt.

Diese düstere Vision wird scheitern, viel schneller als die jordanischen und ägyptischen Verträge mit Israel, die ebenfalls auf Sand gebaut wurden. Sie kann nur zu mehr Konflikten führen.

Während früher die israelischen Führer vorgeben konnten, den Wirren der Diktatur in der arabischen Welt beizuwohnen, bindet dies nun den jüdischen Staat an die Aufrechterhaltung der ihn umgebenden Autokratie und Repression. Sie können nicht so tun, als seien sie die Opfer einer “harten Nachbarschaft”. Sie sind ihr Hauptpfeiler.

Dieses Abkommen ist virtuelle Realität. Es wird durch eine neue Volksrevolte nicht nur in Palästina, sondern in der gesamten arabischen Welt weggeblasen werden. Diese Revolte hat vielleicht schon begonnen. Übersetzt mit deepl.com

Dieser Artikel ist in französischer Sprache über die französische Ausgabe des Middle East Eye erhältlich.

David Hearst ist der Chefredakteur von Middle East Eye. Er verließ The Guardian als dessen leitender ausländischer Leitautor. In seiner 29-jährigen Karriere berichtete er über die Bombe von Brighton, den Streik der Bergarbeiter, die loyalistischen Gegenreaktionen nach dem anglo-irischen Abkommen in Nordirland, die ersten Konflikte beim Auseinanderbrechen des ehemaligen Jugoslawiens in Slowenien und Kroatien, das Ende der Sowjetunion, Tschetschenien und die Buschfeuerkriege, die damit einhergingen. Er zeichnete den moralischen und physischen Verfall Boris Jelzins und die Bedingungen auf, die den Aufstieg Putins bewirkten. Nach Irland wurde er zum Europakorrespondenten von Guardian Europe ernannt, trat 1992 in das Moskauer Büro ein, bevor er 1994 Büroleiter wurde. Er verließ Russland 1997, um sich der Auslandsredaktion anzuschließen, wurde Europa-Redakteur und dann stellvertretender Auslandsredakteur. Zu The Guardian kam er von The Scotsman, wo er als Bildungskorrespondent arbeitete.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: