Am Internationalen Holocaust-Gedenktag: Auschwitz, meine Tante und die palästinensische “Moishale Von Tamar Fleishman

An die palästinensischen Kinder haltet durch bis die Befreier kommen.

Ich danke Tamar Fleishman für ihre Gedanken


“Vielleicht bin ich keine ‘Moishale’, aber jedes Jahr, am Internationalen Holocaust-Gedenktag, denke ich an meine Tante Malka, die ‘Moishale’, und ich kann nicht aufhören, mir die Fotos all der palästinensischen Kinder anzusehen, die ich kennengelernt habe”.

On Intl. Holocaust Remembrance Day: Auschwitz, My Aunt, and the Palestinian ‘Moishale’

By Tamar Fleishman My aunt Malka was twelve and a half years old when she was brought to Auschwitz. Except for her two-year-older sister, not a soul of her family was left alive. From then on, the sisters held on to each other and never parted their whole life.

Bild:E in palästinensisches Kind an einem israelischen Militärkontrollpunkt. (Foto: Tamar Fleishman, The Palestine Chronicle)


Am Internationalen Holocaust-Gedenktag: Auschwitz, meine Tante und die palästinensische “Moishale


Von Tamar Fleishman

 

Meine Tante Malka war zwölfeinhalb Jahre alt, als sie nach Auschwitz gebracht wurde. Bis auf ihre zwei Jahre ältere Schwester war kein einziger Familienangehöriger mehr am Leben.

Von da an hielten sich die Schwestern aneinander fest und trennten sich ihr ganzes Leben lang nicht mehr.

Am Eingang zu den Gaskammern wurden einige der Mädchen stattdessen zur Zwangsarbeit geschickt.

Ich werde die Geschichte meiner Tante an diesem dunklen Ort nicht im Detail beschreiben. Ich werde mich nur auf einen einzigen Mann konzentrieren. Ich kenne seinen Namen nicht, und meine Tante und ihre Freundinnen kannten ihn auch nicht.

Der Mann war ein deutscher Wachposten, der an der Öffnung stand, die ihren Schlafbereich von ihrem Arbeitsplatz trennte, und jeden Morgen, wenn sie diese Grenze überquerten, flüsterte er, aus Angst, seine Kameraden könnten ihn belauschen: “Haltet durch… Haltet durch…” Und sonst nichts.

Für die Mädchen waren diese Worte eines deutschen Soldaten ein Hoffnungsschimmer in ihrem dunklen, erdrückenden Alltag.

Unter sich nannten sie ihn “Moishale”.

Sie wussten nichts über den laufenden Krieg, aber eines Morgens flüsterte der Mann: “Haltet durch, die Russen kommen”.

Und tatsächlich, die Russen kamen.

Sie öffneten die Tore des Lagers, befreiten die Gefangenen und erschossen jeden Einzelnen, der eine deutsche Uniform trug.

Die Mädchen jedoch umringten den Hoffnungsflüsterer und sagten, dass sie ohne ihn nicht herauskommen würden. Die Russen bestanden nicht darauf, und der deutsche Soldat konnte gehen.

Ich kann nicht aufhören, an diese Geschichte zu denken und an den Zusammenhang mit der Gegenwart.

Als ich mit meinem Aktivismus in Palästina begann, erzählte ich meiner Tante Malka davon. Sie stellte mir nur zwei Fragen. “Ist es nicht gefährlich? Ist es hilfreich?”

Ich sagte ihr, dass ich mich nicht in Gefahr fühle, aber dass ich ihr nicht wirklich sagen kann, ob meine Arbeit hilfreich ist.

Was ich weiß, ist, dass in der Welt eines palästinensischen Kindes ein Jude ein Soldat ist, der es mit einer Waffe bedroht; ein Soldat, der seinen Vater demütigt und verhaftet, während er nachts in sein Haus eindringt. Ich weiß auch, dass sich ein solches Kind etwas besser fühlt, wenn es einer Frau begegnet, die es ansieht und ihm über den Kopf streichelt.

Malka schwieg ein paar Sekunden lang, dann sagte sie: “Oh Tamar, du bist ihre ‘Moishale’…”

Vielleicht bin ich keine ‘Moishale’, aber jedes Jahr, am Internationalen Holocaust-Gedenktag, denke ich an meine Tante Malka, die ‘Moishale’, und ich kann nicht aufhören, mir die Fotos all der palästinensischen Kinder anzusehen, die ich kennengelernt habe.

(Alle Fotos: Tamar Fleishman, The Palestine Chronicle)

(Übersetzt von Tal Haran)
– Als Mitglied von Machsomwatch dokumentiert Tamar Fleishman die Ereignisse an den israelischen Militärkontrollpunkten zwischen Jerusalem und Ramallah. Ihre Berichte, Fotos und Videos sind auf der Website der Organisation zu finden: www.machsomwatch.org. Sie ist außerdem Mitglied der “Koalition der Frauen für den Frieden” und Freiwillige bei “Breaking the Silence”. Tamar Fleishman ist Korrespondentin des Palestine Chronicle am Kontrollpunkt Qalandiya.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: