• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Antisemitische Behauptungen verschleiern eine Herrschaft des politischen und kulturellen Terrors in ganz Europa Von Jonathan Cook

Antisemitism claims mask a reign of political and cultural terror across Europe

The Israeli newspaper Haaretz has run a fascinating long report this week offering a disturbing snapshot of the political climate rapidly emerging across Europe on the issue of antisemitism. The article documents a kind of cultural, political and intellectual reign of terror in Germany since the parliament passed a resolution last year equating support for non-violent boycotts of Israel – in solidarity with Palestinians oppressed by Israel – with antisemitism.

Antisemitische Behauptungen verschleiern eine Herrschaft des politischen und kulturellen Terrors in ganz Europa

Von Jonathan Cook

11.Dezember 2020

Die israelische Zeitung Haaretz hat diese Woche einen faszinierend langen Bericht veröffentlicht, der eine beunruhigende Momentaufnahme des politischen Klimas bietet, das sich in ganz Europa in der Frage des Antisemitismus entwickelt. Der Artikel dokumentiert eine Art kulturelle, politische und intellektuelle Schreckensherrschaft in Deutschland, seit der Bundestag im vergangenen Jahr eine Resolution verabschiedet hat, die die Unterstützung gewaltloser Boykotte gegen Israel – in Solidarität mit den von Israel unterdrückten Palästinensern – mit Antisemitismus gleichsetzt.

Der Artikel betrifft Deutschland, aber jeder, der ihn liest, wird sehr starke Parallelen zu dem sehen, was in anderen europäischen Ländern, insbesondere in Großbritannien und Frankreich, geschieht.

Dieselben europäischen Führer, die vor einigen Jahren in Paris marschierten und “Je suis Charlie” riefen – wobei sie das unveräußerliche Recht der weißen Europäer auf freie Meinungsäußerung verteidigten, um Muslime zu beleidigen, indem sie ihren Propheten beleidigten und lächerlich machten – stehen jetzt Schlange, um die freie Meinungsäußerung zu verbieten, wenn sie gegen Israel gerichtet ist, einen Staat, der sich weigert, seine kriegerische Besetzung palästinensischen Landes zu beenden. Europäische Führer haben wiederholt gezeigt, dass sie nur allzu bereit sind, die Redefreiheit der Palästinenser und derer, die mit ihnen solidarisch sind, zu unterdrücken, um nicht Teile der jüdischen Gemeinde zu beleidigen.

Die Situation reduziert sich darauf: Europäische Muslime haben kein Recht, sich über Beleidigungen einer Religion, mit der sie sich identifizieren, zu ärgern, aber europäische Juden haben jedes Recht, sich über Kritik an einem aggressiven Nahoststaat, mit dem sie sich identifizieren, zu ärgern. Anders betrachtet, stellen die perversen säkularen Prioritäten der europäischen Mainstream-Kultur jetzt die Heiligkeit eines militarisierten Staates, Israel, über die Heiligkeit einer Religion mit einer Milliarde Anhängern.

Schuld durch Assoziation
– Das ist nicht einmal eine Doppelmoral. Ich kann im Wörterbuch kein Wort finden, das das Ausmaß und den Grad von Heuchelei und Böswilligkeit vermittelt.

Wenn der amerikanisch-jüdische Gelehrte Norman Finkelstein eine Fortsetzung seines leidenschaftlichen Buches “The Holocaust Industry” – über die zynische Verwendung des Holocaust zur Bereicherung und Stärkung eines jüdischen Organisationssystems auf Kosten der tatsächlichen Überlebenden des Holocaust – schreiben würde, könnte er versucht sein, es The Antisemitism Industry zu nennen.

Im gegenwärtigen Klima in Europa, das jegliches kritische Denken in Bezug auf weite Bereiche des öffentlichen Lebens ablehnt, würde diese Beobachtung allein schon ausreichen, um jemanden als Antisemiten zu denunzieren. Deshalb macht der Haaretz-Artikel – weitaus mutiger als alles, was Sie in einer britischen oder US-amerikanischen Zeitung lesen werden – keinen Hehl daraus, was in Deutschland geschieht. Er nennt es eine “Hexenjagd”. Das ist Haaretz’ Art zu sagen, dass der Antisemitismus politisiert und bewaffnet worden ist – eine selbstverständliche Schlussfolgerung, die Sie derzeit aus der britischen Labour-Partei ausschließen wird, selbst wenn Sie Jude sind.

Die Geschichte von Haaretz beleuchtet zwei wichtige Entwicklungen in der Art und Weise, wie der Antisemitismus in Deutschland, wie Intellektuelle und Kulturschaffende, die von der Zeitung zitiert werden, “instrumentalisiert” wurde.

Jüdische Organisationen in Deutschland, wie Haaretz berichtet, benutzen den Antisemitismus offen als Waffe, um nicht nur das Ansehen der schärferen Kritiker Israels zu schädigen, sondern auch um – durch eine Art “Antisemitismus-Schuld durch Assoziation” – jeden aus der Öffentlichkeit und dem Kulturbereich zu verdrängen, der es wagt, Kritik an Israel zu üben.

Kulturelle Vereinigungen, Festivals, Universitäten, jüdische Forschungszentren, politische Think-Tanks, Museen und Bibliotheken sind gezwungen, die Vergangenheit derer, die sie einladen wollen, zu hinterfragen, für den Fall, dass einige kleinere Übertretungen gegen Israel von lokalen jüdischen Organisationen ausgenutzt werden können. Das hat eine giftige, politisch paranoide Atmosphäre geschaffen, die unweigerlich Vertrauen und Kreativität tötet.

Aber die Psychose geht noch tiefer. Israel und alles, was damit zusammenhängt, ist zu einem so brennbaren Thema geworden – einem Thema, das Karrieren “Im Nu” ruinieren kann, dass die meisten Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur in Deutschland es jetzt ganz vermeiden wollen. Israel, so wie es seine Befürworter beabsichtigten, wird schnell unantastbar.

Eine Fallstudie, die Haaretz zur Kenntnis genommen hat, ist Peter Schäfer, ein angesehener Professor für Altes Judentum und Christentum Forschung, der im vergangenen Jahr gezwungen war, sein Amt als Direktor des Jüdischen Museums Berlin niederzulegen. Das Verbrechen Schäfers bestand in den Augen des jüdischen Establishments in Deutschland darin, dass er eine Ausstellung über Jerusalem inszenierte, in der die drei religiösen Traditionen der Stadt, darunter eine muslimische, anerkannt wurden.

Er wurde sofort beschuldigt, “historische Verzerrungen” zu fördern, und als “anti-israelisch” angeprangert. Ein Reporter der rechtsgerichteten israelischen Jerusalem Post, die aktiv mit der israelischen Regierung konszipiert hat, um Kritiker Israels zu verleumden, kontaktierte Schäfer mit einer Reihe von aufhetzenden E-Mails. Die Fragen lauteten unter anderem: “Haben Sie die falschen Lehren aus dem Holocaust gezogen?” und: “Israelische Experten haben mir gesagt, dass Sie Antisemitismus verbreiten – ist das wahr?

Schäfer bemerkt:  –  Der Vorwurf des Antisemitismus ist ein Klub, der es einem erlaubt, einen Todesstoß zu versetzen, und politische Elemente, die ein Interesse daran haben, benutzen ihn zweifellos… Das Museumspersonal geriet allmählich in Panik. Dann haben wir natürlich auch begonnen, Hintergrundüberprüfungen durchzuführen. Zunehmend vergiftete es die Atmosphäre und unsere Arbeit.

Ein weiteres prominentes Opfer dieser jüdischen Organisationen erzählt Haaretz: “Manchmal denkt man: ‘Zu dieser Konferenz gehen?’ ‘Diesen Kollegen einladen? Danach bedeutet das, dass ich drei Wochen lang mit einem “Shitsturm” fertig werden muss, während ich die Zeit für andere Dinge brauche, für die ich als Dozent bezahlt werde. Es gibt eine Art ‘vorauseilenden Gehorsam’ oder ‘vorherige Selbstzensur'”.


Klingeln wie vom Erdboden verschluckt
– Es ist nichts Ungewöhnliches an dem, was in Deutschland geschieht. Jüdische Organisationen schüren diese “Shitstürme” – die das politische und kulturelle Leben für jeden lähmen sollen, der auch nur die geringste Kritik an Israel übt – auf den höchsten Regierungsebenen. Sie glauben mir nicht?

Hier ist Barack Obama, der in seiner jüngsten Autobiografie seine Bemühungen als US-Präsident erläutert, die Expansion der illegalen Siedlungen Israels einzudämmen. Schon früh wurde er gewarnt, sich zurückzuhalten oder sich dem Zorn der Israel-Lobby zu stellen:

Mitglieder beider Parteien waren besorgt, dass sie den American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) überwinden könnten. Wer die israelische Politik zu laut kritisierte, riskierte, als “anti-israelisch” (und möglicherweise antisemitisch) abgestempelt zu werden und bei der nächsten Wahl mit einem wohlhabenden Gegner konfrontiert zu werden.

Als Obama 2009 ohnehin weitermachte und ein bescheidenes Einfrieren der illegalen Siedlungen Israels vorschlug: Die Telefone im Weißen Haus begannen ununterbrochen zu klingeln, als Mitglieder meines nationalen Sicherheitsteams Anrufe von Reportern, Leitern amerikanisch-jüdischer Organisationen, prominenten Anhängern und Mitgliedern des Kongresses entgegennahmen, die sich alle fragten, warum wir auf Israel herumhacken … diese Art von Druck hielt über weite Teile des Jahres 2009 an.

Er beobachtet weiter:
– Der Lärm, den Netanjahu orchestrierte, hatte den beabsichtigten Effekt, unsere Zeit zu verschwenden, uns in die Defensive zu drängen und mich daran zu erinnern, dass normale politische Differenzen mit einem israelischen Premierminister – selbst mit einem, der einer fragilen Koalitionsregierung vorsitzt – einen politischen Preis forderten, der nicht existierte, als ich mit dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada oder einem unserer anderen engsten Verbündeten befasst war.

Zweifellos wagt Obama es nicht, seine vollständigen Gedanken über den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu oder die US-Lobbyisten, die in seinem Auftrag gearbeitet haben, schriftlich niederzulegen. Aber Obamas Äußerungen zeigen, dass selbst ein US-Präsident, der angeblich die mächtigste Person auf dem Planeten ist, angesichts dieser Art von unerbittlichen Angriffen am Ende erblasst ist. Für die weniger Sterblichen wird der Preis wahrscheinlich weitaus gravierender sein.
Keine freie Rede zu Israel

Es war dieselbe Mobilisierung jüdischen Organisationsdrucks – orchestriert, wie Obama bemerkt, von Israel und seinen Partisanen in den USA und Europa -, die schließlich Jeremy Corbyn fünf Jahre lang als Führer der linken britischen Labour-Partei dominierte und einen bekannten Antirassismus-Aktivisten fast über Nacht zum Antisemiten machte.

Das ist der Grund, warum sein Nachfolger, Sir Keir Starmer, einen Teil der organisatorischen Aufsicht der Labour-Partei über jüdische und Israel-bezogene Angelegenheiten an das sehr konservative Board of Deputies of British Jews ausgelagert hat, wie es in der Unterzeichnung der “10 Zusagen” des Board durch Starmer zum Ausdruck kommt.

Dies ist einer der Gründe, warum Starmer Corbyn vor kurzem aus der Partei suspendierte und sich dann den Forderungen der Mitglieder nach seiner ordnungsgemäßen Wiedereinsetzung widersetzte, nachdem Corbyn Bedenken über die Art und Weise geäußert hatte, in der die Antisemitismusvorwürfe “aus politischen Gründen übertrieben dargestellt wurden”, um ihm und Labour zu schaden. (Es sei angemerkt, dass der rechte Starmer den Antisemitismus auch gerne als Vorwand benutzte, um die sozialistische Agenda auszumerzen, die Corbyn in Labour wiederzubeleben versucht hatte). Aus diesem Grund hat Starmer ein generelles Verbot von Wahlkreisparteien verhängt, die über die Corbyn Suspendierung diskutieren. Und es ist der Grund, warum sich der Bildungsminister der Labour-Partei der regierenden konservativen Partei angeschlossen hat und damit gedroht hat, den Universitäten ihre Finanzierung zu entziehen, wenn sie auf dem Campus freie Meinungsäußerungen über Israel zulassen.


Zwei Arten von Juden
– Der Haaretz-Artikel wirft aber noch eine andere Frage auf, die für das Verständnis, wie Israel und das jüdische Establishment in Europa den Antisemitismus politisieren, um Israel vor Kritik zu schützen, von entscheidender Bedeutung ist. Die potenzielle Achillesferse ihrer Kampagne sind jüdische Dissidenten, jene, die mit der vermeintlichen Linie der “jüdischen Gemeinschaft” brechen und einen Raum für andere – ob Palästinenser oder andere Nichtjuden – schaffen, um Israel zu kritisieren. Diese jüdischen Dissidenten laufen Gefahr, als Erinnerung daran zu dienen, dass scharfe Kritik an Israel nicht dazu führen darf, dass man als Antisemit geteert wird.

Israel und jüdische Organisationen haben es sich jedoch zur Aufgabe gemacht, diese Idee auszuhöhlen, indem sie eine Unterscheidung – noch dazu eine antisemitische – zwischen zwei Arten von Juden fördern: gute Juden (Israel gegenüber loyal) und schlechte Juden (Israel gegenüber unloyal).

Haaretz berichtet, dass jüdische Beamte in Deutschland, wie Felix Klein, der Antisemitismus-Beauftragte des Landes, und Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, nicht nur definieren dürfen, wer ein Antisemit ist, wobei sie typischerweise die Unterstützung Israels als Maßstab nehmen, sondern auch bestimmen dürfen, wer gute Juden sind – diejenigen, die sie politisch mögen – und wer schlechte Juden sind – diejenigen, die ihnen nicht zustimmen.

Trotz der schrecklichen jüngsten Geschichte des Judenhasses in Deutschland wurden die deutsche Regierung, die Kommunalbehörden, die Medien, Universitäten und Kultureinrichtungen von Persönlichkeiten wie Klein und Schuster ermutigt, deutsche Juden, sogar israelische Juden, die in Deutschland leben und arbeiten, aus dem öffentlichen und kulturellen Raum des Landes zu jagen.

Als zum Beispiel eine Gruppe israelisch-jüdischer Akademiker in Berlin im vergangenen Jahr auf der Website ihrer Kunstschule eine Reihe von Online-Diskussionen über den Zionismus führte, brach ein israelischer Reporter bald die Geschichte eines “Skandals” über den Boykott von Unterstützern, die von der deutschen Regierung Gelder erhielten, auf. Stunden später hatte die Kunstschule die Website abgerissen, während das deutsche Bildungsministerium eine Erklärung herausgab, in der klargestellt wurde, dass sie keine Mittel zur Verfügung gestellt hatte. Die israelische Botschaft erklärte die Gespräche dieser Israelis offiziell als “antisemitisch”, und eine deutsche Stiftung, die Antisemitismus dokumentiert, nahm die Gruppe in die Liste der von ihr erfassten antisemitischen Vorfälle auf.


Beschrieben als “Kapos”
. – Die kulturelle und politische Atmosphäre in Deutschland ist so repressiv geworden, dass es einen ersten kleinen Widerstand der Kulturschaffenden gegeben hat. Einige haben es gewagt, einen Brief zu veröffentlichen, in dem sie gegen die Rolle des Antisemitismus-Beauftragten Klein protestieren. Haaretz berichtet:

Der Zar des Antisemitismus, so der angeklagte Brief, arbeitet “in Synergie mit der israelischen Regierung” in dem Bemühen, “Gegner der israelischen Politik zu diskreditieren und zum Schweigen zu bringen”, und begünstigt die “Instrumentalisierung”, die den wahren Kampf gegen den Antisemitismus untergräbt.

Figuren wie Klein haben sich so sehr darauf konzentriert, der Kritik an Israel von links, einschließlich der jüdischen Linken, entgegenzutreten, dass sie die “akute Gefahr, der Juden in Deutschland aufgrund des Anstiegs des rechtsextremen Antisemitismus ausgesetzt sind”, so der Brief, kaum wahrgenommen haben.

Auch hier zeigt sich das gleiche Bild in ganz Europa. Im Vereinigten Königreich reinigt sich die oppositionelle Labour-Partei, die ein sicherer Ort für die Führer des Antirassismus-Kampfes sein sollte, von Israel-kritischen Juden und benutzt antisemitische Verleumdungen gegen prominente Antirassisten, insbesondere von anderen unterdrückten Minderheiten.

Ungewöhnlicher Weise wurde Naomi Wimborne-Idrissi, eine der Gründerinnen der Jewish Voice for Labour, die Corbyn unterstützt, kürzlich von Starmer’s Labour suspendiert. Sie war gerade in einem bewegenden Video aufgetaucht, in dem sie erklärte, wie Antisemitismus von jüdischen Organisationen benutzt wurde, um jüdische Linke wie sie selbst als “Verräter” und “Kapos” zu verleumden – ein aufrührerischer Begriff des Missbrauchs, wie Wimborne-Idrissi hervorhebt, der sich auf “einen jüdischen Insassen eines Konzentrationslagers bezieht, der mit den Behörden kollaborierte, Menschen, die bei der Vernichtung ihres eigenen Volkes kollaborierten”.

Mit ihrer Suspendierung unterstützte Starmer diese Kampagne des jüdischen Establishments Großbritanniens zur Aufstachlung gegen und Verunglimpfung von linken Juden.

Zuvor wurde Marc Wadsworth, ein angesehener schwarzer Antirassismus-Kämpfer, von der Labour-Partei auf ähnliche Weise suspendiert, als er die Bemühungen der damaligen Labour-Abgeordneten Ruth Smeeth, einer ehemaligen jüdischen Beamtin der israelischen Lobbygruppe BICOM, entlarvte, die Medien für ihre Kampagne zu rekrutieren und politische Gegner auf der linken Seite als Antisemiten zu verleumden.

Im Einklang mit der rapiden Aushöhlung des kritischen Denkens in zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für die Wahrung der Grundfreiheiten einsetzen, wurde Smeeth vor kurzem zum Direktor der angesehenen Organisation für Redefreiheit Index on Censorship ernannt. Dort kann sie nun daran arbeiten, Kritik an Israel zu unterdrücken – und “böse Juden” anzugreifen – unter dem Deckmantel des Kampfes gegen die Zensur. In der neuen, umgekehrten Realität bezieht sich die Zensur nicht auf das Verleumden und zum Schweigen bringen eines “bösen Juden” wie Wimborne-Idrissi, sondern auf die Kritik an Israel wegen seiner Menschenrechtsverletzungen, die angeblich die Identifikation der “guten Juden” mit Israel “zensiert” – nun oft als das Verbrechen des “Verursachens von Beleidigungen” angesehen.

Junge, der wie die Wölfen schrie – Der Haaretz-Artikel trägt dazu bei, den aktuellen europäischen Antisemitismus “Hexenjagd” zu kontextualisieren, der sich gegen jeden richtet, der Israel kritisiert oder sich mit unterdrückten Palästinensern solidarisch zeigt oder mit solchen Menschen verkehrt. Er ist eine Erweiterung der früheren Kampagne des jüdischen Establishments gegen “die falsche Art von Juden”, wie sie Finkelstein in “The Holocaust Industry” identifiziert hat. Aber dieses Mal spielen jüdische Organisationen ein viel höheres und gefährlicheres politisches Spiel.

Haaretz befürchtet zu Recht, dass die jüdische Führung in Europa nicht nur gewöhnliche Juden zum Schweigen bringt, sondern die Bedeutung – den Schockwert – des Antisemitismus durch den Akt seiner Politisierung herabsetzt. Jüdische Organisationen riskieren eine Entfremdung der europäischen Linken, die sich historisch mit ihnen gegen den Judenhass von rechts gestellt hat. Europäische Antirassisten werden plötzlich mit Neonazis gleichgesetzt und als Neonazis verleumdet.

Wenn diejenigen, die für die Menschenrechte eintreten und ein Ende der Unterdrückung der Palästinenser fordern, als antisemitisch abgestempelt werden, wird es immer schwieriger werden, zwischen falschem (bewaffnetem) “Antisemitismus” auf der linken Seite und echtem Judenhass auf der rechten Seite zu unterscheiden. Die Antisemitismus-Verleumder – und ihre Mitläufer wie Keir Starmer – werden am Ende wahrscheinlich unter ihrem ganz eigenen “Junge, der blinden Alarm schlägt” Syndrom leiden.

Oder wie Haaretz bemerkt:

Die Frage, die die Kritiker des Bundestagsbeschlusses beunruhigt, ist, ob die Ausweitung des Antisemitismusbegriffs auf die Kritik an Israel den Kampf gegen den Antisemitismus nicht tatsächlich negativ beeinflusst. Das Argument ist, dass die Leichtigkeit, mit der der Vorwurf erhoben wird, eine Aushöhlung des Begriffs selbst zur Folge haben könnte.


Die Antisemitismus-Industrie
– Erwähnenswert sind die gemeinsamen Merkmale der neuen Antisemitismus-Industrie und Finkelsteins frühere Diskussionen über die Holocaust-Industrie.

In seinem Buch identifiziert Finkelstein die “falschen Juden” als Menschen wie seine Mutter, die ein nationalsozialistisches Vernichtungslager überlebte, als der Rest ihrer Familie umkam. Diese überlebenden Juden, argumentiert Finkelstein, wurden von der Holocaust-Industrie nur insofern geschätzt, als sie dem jüdischen Establishment als Werbeinstrument dienten, um mehr Reichtum sowie kulturellen und politischen Status anzuhäufen. Ansonsten wurden die Opfer ignoriert, weil die eigentliche Botschaft des Holocaust – im Gegensatz zur Darstellung der jüdischen Führung – universell war: dass wir uns allen Formen von Rassismus entgegenstellen und sie bekämpfen müssen, weil sie zu Verfolgung und Völkermord führen.

Stattdessen förderte die Holocaust-Industrie eine partikuläre, eigennützige Lehre, dass der Holocaust beweist, dass Juden in einzigartiger Weise unterdrückt werden und dass sie deshalb eine einzigartige Lösung verdienen: einen Staat, Israel, dem von den westlichen Staaten ein einzigartiger Spielraum eingeräumt werden muss, um Verbrechen unter Verletzung des Völkerrechts zu begehen. Die Holocaust-Industrie – sehr zu unterscheiden von den wirklichen Ereignissen des Holocaust – ist tief in die Fortsetzung des rassistischen, kolonialen Projekts Israels verwoben und wird durch sie rationalisiert.

Im Fall der Antisemitismus-Industrie taucht der “falsche Jude” wieder auf. Diesmal zielt die Hexenjagd auf jüdische Linke, Israel-kritische Juden, Juden, die gegen die Besatzung sind, und Juden, die einen Boykott der illegalen Siedlungen oder Israels selbst unterstützen. Auch hier besteht das Problem mit diesen “bösen Juden” darin, dass sie auf eine universelle Lektion anspielen, die besagt, dass Palästinenser in ihrer historischen Heimat mindestens ebenso viel Recht auf Selbstbestimmung, Würde und Sicherheit haben wie jüdische Einwanderer, die vor der europäischen Verfolgung geflohen sind.

Im Gegensatz zu den “bösen Juden” fordert die Antisemitismus-Industrie eine partikuläre Schlussfolgerung über Israel – so wie früher die Holocaust-Industrie eine partikuläre Schlussfolgerung gezogen hat. Sie besagt, dass die Verweigerung eines Staates für Juden bedeutet, dass sie dem ewigen Virus des Antisemitismus schutzlos ausgeliefert sind. In dieser Auffassung mag der Holocaust auf einzigartige Weise abscheulich sein, aber er ist alles andere als einzigartig. Nicht-Juden sind, unter den richtigen Umständen, nur allzu fähig, einen weiteren Holocaust zu begehen. Jüdinnen und Juden müssen daher immer geschützt werden, immer auf der Hut sein, immer ihre Waffen (oder im Falle Israels seine Atombomben) zur Hand haben.

Diese Sichtweise versucht natürlich, andere Opfer des Holocaust – Roma, Kommunisten, Schwule – und andere Arten von Rassismus zu ignorieren oder an den Rand zu drängen. Sie muss eine Hierarchie der Rassismen schaffen, einen Wettbewerb zwischen ihnen, in dem der Hass auf Juden an der Spitze steht. Auf diese Weise sind wir zu einer Absurdität gelangt: dass Antizionismus – fälschlicherweise als Ablehnung eines Zufluchtsortes für Juden dargestellt und nicht als die Realität, dass er einen ethnischen, kolonialen Staat ablehnt, der die Palästinenser unterdrückt – dasselbe ist wie Antisemitismus.

Wie der Haaretz-Artikel verdeutlicht, unterdrücken deutsche Beamte auf Betreiben jüdischer Organisationen “böse Juden”, um, wie sie es sehen, das Wiederauftauchen der Rechtsextremen und Neonazis zu verhindern. Die Kritik des “bösen Juden” an Israel wird dabei nicht nur als ideologisch unsolide oder wahnsinnig abgetan, sondern wird zum Beweis dafür, dass diese Juden mit den Judenhassern konszpieren oder sie zumindest nähren.

Auf diese Weise rechtfertigen Deutschland, Großbritannien und weite Teile Europas den Ausschluss des “falschen Juden” – derjenigen, die universelle Prinzipien zum Wohle aller hochhalten – aus dem öffentlichen Raum. Was natürlich genau das ist, was Israel will, denn so verwurzelt es in einer Ideologie der ethnischen Exklusivität als “jüdischer Staat” ist, lehnt es die universelle Ethik notwendigerweise ab.

Was wir hier sehen, ist die Veranschaulichung eines Prinzips, das der israelischen Staatsideologie des Zionismus zugrunde liegt: Israel braucht den Antisemitismus. Israel müsste den Antisemitismus buchstäblich erfinden, wenn es ihn nicht gäbe.

Das ist nicht übertrieben. Die Vorstellung, dass der “Virus des Antisemitismus” in jedem Nichtjuden, der auf eine Chance wartet, seinen Wirt zu überwältigen, halbschläft, ist die wesentliche Begründung für Israel. Wenn der Holocaust ein außergewöhnliches historisches Ereignis wäre, wenn der Antisemitismus ein uralter Rassismus wäre, der in seiner modernen Inkarnation den Mustern von Vorurteilen und Hass folgte, die in allen Rassismen, von der anti-schwarzen Bigotterie bis zur Islamophobie, bekannt sind, dann wäre Israel nicht nur überflüssig, sondern ein Gräuel – weil es gegründet wurde, um eine andere Gruppe, die Palästinenser, zu enteignen und zu missbrauchen.

Antisemitismus ist Israels “Raus-aus-dem-Gefängnis”-Karte. Antisemitismus dient dazu, Israel von dem Rassismus zu befreien, den es strukturell verkörpert und der unübersehbar wäre, wenn Israel der Irreführung durch den bewaffneten Antisemitismus beraubt würde.


Ein leerer Raum
– Der Haaretz-Artikel leistet einen echten Dienst, indem er uns nicht nur daran erinnert, dass es “böse Juden” gibt, sondern indem er zu ihrer Verteidigung kommt – etwas, wozu die europäischen Medien nicht mehr bereit sind. Die Verteidigung “böser Juden” wie Naomi Wimborne-Idrissi ist mit demselben Beigeschmack von Antisemitismus verseucht, der den Rauswurf dieser Juden aus dem öffentlichen Raum rechtfertigte.

Haaretz hält die Bemühungen einiger mutiger Kulturinstitutionen in Deutschland fest, gegen diesen neuen McCarthyismus zu protestieren, die Linie zu halten. Ihre Haltung kann scheitern. Wenn dies der Fall ist, wird man sich dessen vielleicht nie bewusst werden.

Wenn die “bösen Juden” einmal zum Schweigen gebracht wurden, wie es die Palästinenser und diejenigen, die sich mit ihnen solidarisch zeigen, bereits weitgehend getan haben; wenn die sozialen Medien Kritiker Israels als Judenhasser entpuppt haben; wenn die Medien und politischen Parteien dieses Schweigen so absolut durchsetzen, dass sie niemanden mehr als Antisemiten verleumden müssen, weil diese “Antisemiten” verschwunden sind; wenn die jüdische “Gemeinde” mit einer Stimme spricht, weil ihre anderen Stimmen eliminiert wurden; wenn die Zensur abgeschlossen ist, werden Sie es nicht mehr wissen.

Es wird keine Aufzeichnungen darüber geben, was verloren ging. Es wird einfach nur einen leeren Raum geben, eine leere Tafel, wo einst Diskussionen über Israels Verbrechen an Palästinensern stattfanden. Was Sie stattdessen hören werden, ist nur das, was Israel und seine Partisanen wollen, dass Sie es hören. Ihre Ignoranz wird glückselig vollständig sein. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: