• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Boykott israelischer Siedlungen ist antisemitisch, sagt US-Gesandter Von Ali Harb

Antisemitisch ist, wenn in illegalen jüdischen Siedlungen Waren gekauft werden

Die US-Sonderbeauftragte für die Überwachung und Bekämpfung von Antisemitismus sagt, es sei “schlichtweg falsch” zu leugnen, dass Israel ein Recht auf das Westjordanland hat (AFP/Dateifoto)

Boycotting Israeli settlements is antisemitic, says US envoy

Boycotting Israel’s illegal West Bank settlements is antisemitic, the US special envoy to monitor and combat antisemitism said on Friday, claiming that anti-Zionism is a form of antisemitism. In a virtual interview with the Heritage Foundation, a conservative Washington-based think-tank, envoy Elan Carr reiterated the US State Department stance that boycotting businesses in Palestinian territories controlled by Israel is a form of bigotry against the Jewish people.

 

Elan Carr, der von Außenminister Mike Pompeo beauftragt wurde, Gruppen zu identifizieren, die BDS unterstützen, sagt, Hass auf Israel sei “Hass auf das jüdische Volk”.

 

Boykott israelischer Siedlungen ist antisemitisch, sagt US-Gesandter
Von Ali Harb
in Washington
18. Dezember 2020

Die illegalen Siedlungen Israels im Westjordanland zu boykottieren, sei antisemitisch, sagte der US-Sonderbeauftragte zur Überwachung und Bekämpfung von Antisemitismus am Freitag und behauptete, Antizionismus sei eine Form von Antisemitismus.

In einem virtuellen Interview mit der Heritage Foundation, einem konservativen Think-Tank mit Sitz in Washington, wiederholte der Gesandte Elan Carr die Haltung des US-Außenministeriums, dass der Boykott von Geschäften in den von Israel kontrollierten palästinensischen Gebieten eine Form von Bigotterie gegen das jüdische Volk sei.

Er sprach speziell das Thema Siedlungen an, als Antwort auf eine Frage von Middle East Eye.

Der US-Diplomat deutete an, dass die von den Palästinensern angeführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) bigott sei, weil sie auf Israel abzielt, während sie andere Länder, die die Menschenrechte missachten, ignoriert – ein Argument, das von den Befürwortern palästinensischer Rechte oft als eine Form von “Whataboutism” abgetan wird.

“Boykott, Isolation, De-Legitimierung, das ist nicht der Weg, um Frieden zu erreichen. Das ist nicht der Weg, wie man irgendeinen Konflikt in der Welt löst. Und so isolieren diejenigen, die Israel boykottieren wollen, Israel, und das ist keine Koexistenz. Das ist kein Frieden. Das ist nicht der Weg zu einer besseren Welt. Das ist die taktische Seite”, sagte Carr.

“Lassen Sie uns jetzt über Antisemitismus sprechen. Warum sagen wir jetzt ganz klar, BDS ist eine Manifestation von Antisemitismus – dann definieren wir BDS übrigens als Boykott nicht nur von Israel, sondern von Gebieten, die Israel kontrolliert – denn typischerweise boykottieren diese Boykotteure von Israel niemanden sonst. Und wissen Sie, es gibt schreckliche Menschenrechtsverletzer auf der Welt. Israel ist nicht einer von ihnen.”
‘Antisemitismus, rein und einfach’

Letzten Monat gab Außenminister Mike Pompeo ein Dekret heraus, in dem er Israel-BDS als “Manifestation des Antisemitismus” bezeichnete. Außerdem beauftragte er Carr damit, Gruppen zu identifizieren, die Israel oder von der israelischen Regierung kontrollierte Gebiete boykottieren, um ihnen jegliche US-Finanzierung zu entziehen.
Pompeo in Israel: Drei Ankündigungen, die die “Apartheid” zementieren
Mehr lesen “

Am Freitag fuhr Carr fort, dass Leute, die zum Boykott Israels aufrufen, nicht zum Boykott von Regierungen aufrufen, die für Menschenrechtsverletzungen bekannt sind, einschließlich Iran und China.

In Wirklichkeit haben viele Gruppen zum Boykott chinesischer Produkte und Veranstaltungen wegen Pekings Übergriffen auf uigurische Muslime aufgerufen, während der Iran unter strengen US-Sanktionen steht, die die meisten Formen des Handels mit iranischen Unternehmen verbieten.

Darüber hinaus sind Boykotte keine ungewöhnliche Form des politischen Ausdrucks in den Vereinigten Staaten. Die feministische Antikriegsgruppe Code Pink hat beispielsweise eine Initiative zum Boykott von Saudi-Arabien. Führende Menschenrechtsaktivisten riefen wegen der Inhaftierung von Aktivisten und Dissidenten zum Boykott des G-20-Gipfels in dem Königreich auf.

BDS ist nach dem Vorbild der Boykottkampagne gegen die Apartheid in Südafrika entstanden

Am Freitag sagte Carr, eine Debatte über die Legitimität der israelischen Besatzung des Westjordanlandes, das er mit seinem biblischen Namen “Judäa und Samaria” bezeichnete, sei nicht per se antisemitisch, auch wenn er anmerkte, dass die Leugnung israelischer Ansprüche auf das palästinensische Gebiet “schlichtweg falsch” sei.

“Aber wenn man anfängt zu sagen, kauft nicht bei Juden, kauft bei den Arabern nebenan, aber kauft nicht bei Juden, während man gleichzeitig niemanden sonst boykottiert, sich nicht um territoriale Streitigkeiten irgendwo anders auf der Welt kümmert… und man sich auf den einen jüdischen Staat konzentriert – es gibt nur einen davon – den einen jüdischen Staat, Israel als Zielscheibe für einzigartige Schmähungen und Sanktionen und Boykotte nimmt, nun, das ist Antisemitismus, rein und einfach”, fügte er hinzu.
Anti-Zionismus

Carr erklärte auch unmissverständlich, dass es keinen Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus gibt. “Wir haben sehr deutlich gemacht, dass Hass auf den jüdischen Staat Hass auf das jüdische Volk ist”, sagte er.

Viele Verteidiger der palästinensischen Rechte argumentieren, dass ein jüdischer Staat unweigerlich die Rechte von Nicht-Juden untergräbt, nicht nur in den Gebieten unter Besatzung, sondern auch von palästinensischen Bürgern Israels.

Einige Befürworter fordern einen einzigen demokratischen Staat für Israelis und Palästinenser, der die Gleichheit sowie die religiösen und bürgerlichen Rechte aller Bürger gewährleistet.

Die Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung haben die Politik des Pompeo-Außenministeriums gegenüber dem Konflikt abgelehnt. Die Kritiker der US-Regierung haben sich gegen die Anti-BDS-Bemühungen gewehrt, nicht nur wegen der Bedrohung, die sie für die Meinungsfreiheit darstellen, sondern auch, weil sie die Grenze zwischen Israel und den palästinensischen und arabischen Gebieten, die es besetzt hält, verwischen.
Biden hat geschworen, die Meinungsfreiheit zu schützen, aber wird er Pompeos Anti-BDS-Maßnahmen rückgängig machen?

Führende Menschenrechtsorganisationen haben Unternehmen, die in israelischen Siedlungen tätig sind, als völkerrechtswidrig angeprangert.

Ende 2016 verurteilte der UN-Sicherheitsrat Israels Siedlungen im Westjordanland und nannte sie eine “eklatante Verletzung des Völkerrechts und ein großes Hindernis” für den Frieden.

Jonathan Kuttab, ein palästinensisch-amerikanischer Anwalt, der sich auf internationales Recht spezialisiert hat, nannte die Anti-BDS-Kampagne einen “bewussten Versuch”, gewaltfreien Widerstand gegen die Besatzung zu verhindern.

“Sie wollen die Besatzung so normal, so legal, so legitim machen, dass diejenigen, die die Legalität der Siedlungen in Frage stellen, selbst angegriffen werden; sie werden selbst kriminell; sie werden als antisemitisch bezeichnet; ihre Aktivität wird als Hassrede bezeichnet”, sagte Kuttab letzten Monat gegenüber MEE.

“Es ist eine Art, das internationale Recht auf den Kopf zu stellen.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: