• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Coronavirus Lockdowns sind der Tod der Kultur. Den Israelis ist es egal Von Gideon Levy

Was “zionistische Kultur” bedeutet, erleben wir täglich!
 Coronavirus Lockdowns sind der Tod der Kultur. Den Israelis ist es egal

Von Gideon Levy
09.01.2021

Wir sollten direkt in den Spiegel schauen, ohne zu beschönigen, was zurückschaut: Das Coronavirus-Jahr, das die Karten neu gemischt hat, hat auch gezeigt, dass Kultur und Kunst in Israel weniger wichtig sind, als es schien. Ein Jahr ist vergangen, die Kultur ist gestorben, die Kunst fast auch, und der Himmel ist nicht eingestürzt.

Es hat die Kulturindustrie getroffen, die Schriftsteller und die Techniker, die Sänger und die Schauspieler, die Tänzer und die Künstler. Ihre Welt wurde zerstört, und ihre Not ist herzzerreißend; auf der menschlichen Ebene ist sie nicht schmerzhafter als die Not der Besitzer von kleinen Geschäften oder Veranstaltungshallen.

Der Himmel ist auch auf die kulturellen Institutionen gefallen, die ihre Sollbruchstelle erreicht haben; einige werden vielleicht nie wieder öffnen. Das ist schrecklich. Aber neben dem Schmerz, der von Künstlern, wortgewandten Kulturschaffenden und Prominenten geäußert wird, muss auch die nicht minder schmerzhafte Erkenntnis einsinken, dass in Israel 2021 die Kultur nicht den zentralen Platz einnimmt, den sie zu haben schien, wie wir es wollten, wie wir es vorgaben.

Das Coronavirus demonstriert den wahren Platz der Kultur in der Pyramide: Sie bereichert die Seele und den Geist, aber sie ist nicht so wesentlich, wie uns immer wieder gesagt wurde. Die HMOs sind wichtiger als das Cameri Theater, Rami Levys Supermarktkette ist wichtiger als der Choreograph Ohad Naharin, das Einkaufszentrum ist wichtiger als das Amphitheater und der Flughafen wichtiger als das Israel Museum. Es tut weh; es ist ärgerlich, aber das ist die Wahrheit.

Die Kulturschaffenden sind wütend über die Schließung, aber was sie noch mehr wütend machen sollte, ist die einfache, klare Tatsache, dass dem Großteil der Öffentlichkeit die Schließung der kulturellen Welt gleichgültig ist und sie sogar Ersatz dafür gefunden hat. Netflix statt der Cinematheque. Die Erkenntnis der Kulturwelt, dass sie weniger essentiell ist, als sie angenommen hatte, ist der fatalste und schmerzhafteste Schlag, den sie je erlebt hat, mehr noch als Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Not – und es wird schwerer sein, sich davon zu erholen.

Alle zitieren jetzt Churchill, der sagte: “Wofür kämpfen wir dann?”, als er aufgefordert wurde, die Mittel für die Künste zu kürzen. Aber der Krieg, den Churchill gegen Deutschland führte, war ein Krieg um die Existenz, nicht um die Künste, trotz seiner romantischen Antwort. Israel kämpft sicherlich nicht für seine Kultur; es protestiert nicht einmal. Israelis haben viele Wege gefunden, gegen die Schließung zu rebellieren und sie zu manipulieren, indem sie Take-out auf eine Parkbank bestellten, eine Maske am Kinn trugen und in einem Möbelhaus Masken verkauften, damit es geöffnet bleiben konnte. Aber die Menschen haben kaum gegen die Schließung der Kulturindustrien protestiert. In Frankreich protestierten sie gegen die Schließung von Buchläden. In Israel waren sie selbst dann leer, wenn sie während der Schließung geöffnet waren.

Die Kulturschaffenden sind wütend über die Entscheidungen der Regierung, aber diese Entscheidungen wurden so leicht getroffen, weil die Regierung auch weiß, dass der Protest der Kulturschaffenden nicht viel öffentliche Zugkraft hat. Es war einfach, Kunst und Kultur aufgrund ihrer schwachen Position zu schließen.

Das war nicht immer so. Poesie und Literatur waren einmal zentraler im Leben der Israelis. Jetzt scheint es, dass sie auf die “Kultur und Literatur”-Seiten von Haaretz beschränkt sind. Auch das Theater war einmal wesentlich. Jetzt kann man nach Dubai fahren, um Omer Adam zu hören, und das Herunterladen des Stücks “Givat Halfon” auf der Habima-Website tut anscheinend auch nicht mehr so weh. Und was für eine Überraschung, es kann ein Jahr vergehen, ohne dass man Shlomo Artzi in Caesarea sieht. Es ist traurig, aber wahr. Synagogen sind in Israel schwerer zu schließen als Theater; rituelle Bäder sind schwerer zu schließen als Nachtclubs, Jeschiwas schwerer als Museen. Das sagt etwas über uns, unser Image und unsere Welt aus.

Vielleicht hat der Niedergang des linken Flügels dies vorhergesehen. Vielleicht ist es ein Nebeneffekt des Rechtsrucks, der Verblendung durch Nationalismus, Religiosität, Vulgarität und Schlägerei. Die Kunst mag keine Schlägerei; Nationalismus und Religiosität brauchen weniger Kunst. Natürlich gibt es rechte und religiöse Kunst, aber weniger. Das ist eine Tatsache.

Wir können weiter sagen: Kunst oder Pleite, Kultur oder Pleite, aber der Coronavirus hat uns ins Gesicht getreten. Es hat seine Opfer nicht nur auf den Intensivstationen gefunden. Kultur oder sterben? Wir werden nicht sterben. Das ist umso bedauerlicher. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: