• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

COVID-19: Empörung ist nicht genug Von Vijay Prashad

 

COVID-19: Outrage is Not Enough

Vijay Prashad and Noam Chomsky call for an investigation of the failure of the governments of Boris Johnson, Donald Trump, Jair Bolsonaro, Narendra Modi and others to break the chain of the infection. By Vijay Prashad Tricontinental: Institute for Social Research Someday the world will b

COVID-19: Empörung ist nicht genug

Von Vijay Prashad


28. Januar 2021

Vijay Prashad und Noam Chomsky fordern eine Untersuchung des Versagens der Regierungen von Boris Johnson, Donald Trump, Jair Bolsonaro, Narendra Modi und anderen, um die Kette der Ansteckung zu durchbrechen. 

Bild: Miniatur aus “Die Chroniken von Gilles Li Muisis” (1272-1352). Massenbegräbnisse während der zweiten Pestpandemie, auch bekannt als der Schwarze Tod, intensivierten die städtischen Reaktionen auf die Katastrophe. (Wikimedia Commons)

Von Vijay Prashad
Tricontinental: Institut für Sozialforschung

Eines Tages wird die Welt frei von dem Coronavirus sein. Dann werden wir zurückblicken auf diese Jahre des Elends, die von den Viren mit den Spike-Proteinen verursacht wurden, die Millionen von Menschen niedergestreckt und das gesellschaftliche Leben in ihrem Griff gehalten haben. Es wird viel über die Ursprünge des Virus und die Schnelligkeit seiner Ausbreitung um die Welt diskutiert werden, eine Übertragung, die zeigt, wie eng wir durch die moderne Transporttechnologie miteinander vernetzt sind.

Es gibt keinen Weg zurück von den Prozessen, die den Globus weiter schrumpfen lassen, uns immer näher zusammenrücken lassen und anderen Viren und Krankheiten immer größere Wirtspopulationen bescheren. Sich nach innen zu wenden, ist keine Lösung für die Wellen der Ansteckung, die bereits vor uns gekommen sind – von den Seuchen der frühen Neuzeit an – und für die, die noch kommen werden. Es gibt noch keine Methode in unserem Arsenal, um die Möglichkeit von etwas wie dem Coronavirus auszurotten. Unser Fokus muss darauf liegen, wie wir uns schützen.

Werden wir jemals die Lehren aus der letzten Pandemie ziehen oder werden wir nach einem Seufzer der Erleichterung mit der Arroganz des Sieges auf die nächste Katastrophe zusteuern?

Die Grippeepidemie von 1918 rollte durch die Länder, gerade als der Große Krieg zu Ende ging. Die Truppen trugen das Virus zurück in ihre Heimat und brachten zwischen 50 und 100 Millionen Menschen den Tod. Die Historikerin Laura Spinney schrieb in ihrem Buch Pale Rider: Die Spanische Grippe von 1918 und wie sie die Welt veränderte (2017), dass es nach dem Ende dieser Pandemie “keinen Kenotaph, kein Denkmal in London, Moskau oder Washington, D.C. gab. Die Spanische Grippe wird persönlich erinnert, nicht kollektiv. Nicht als historische Katastrophe, sondern als Millionen von diskreten, privaten Tragödien.”

Auch wenn es in Moskau kein Denkmal für den Kampf gegen diese Pandemie gibt, hat die neu gegründete Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (U.S.S.R.) damals eilig eine Infrastruktur für das öffentliche Gesundheitswesen aufgebaut.

Die sowjetische Regierung beriet sich mit dem medizinischen Establishment und entwickelte systematisch eine Antwort des Volkes auf die Influenza und einen Plan für das öffentliche Gesundheitswesen. Der sowjetische Hygieniker, Gesundheitsorganisator und Begründer der nationalen Gesundheitserziehung A. V. Molko argumentierte, dass die Medizin “in ihrer modernen Konzeption, obwohl sie sich nicht von ihrer biologischen Grundlage und ihrer naturwissenschaftlichen Basis losreißt, ihrem Wesen und ihren Zielen nach ein soziologisches Problem ist.”

Von hier aus forderten die Sowjets die medizinischen Schulen auf, den “Arzt der Zukunft” zu schaffen, der “eine ernsthafte naturwissenschaftliche Vorbereitung”, “genügend sozialwissenschaftlichen Hintergrund, um die soziale Umwelt zu verstehen” und “die Fähigkeit, die beruflichen und sozialen Bedingungen zu studieren, die zu Krankheiten führen, und nicht nur die Krankheit zu heilen, sondern auch Wege vorzuschlagen, sie zu verhindern.”

Die U.S.S.R. war das erste Land, das ein öffentliches Gesundheitssystem einrichtete.

Die Idee des öffentlichen Gesundheitswesens hat eine lange Geschichte, aber die frühen Ideen des öffentlichen Gesundheitswesens hatten weniger mit der Gesundheit der gesamten Bevölkerung zu tun als mit der Ausrottung von Krankheiten. Wenn dies bedeutete, dass die Armen die Hauptlast zu tragen hatten, dann sei es so.

Öffentliche Gesundheit & Kolonialherrschaft

Diese ältere, hierarchische Vorstellung von öffentlicher Gesundheit bleibt in unserer Zeit bestehen, besonders in Staaten mit bürgerlichen Regierungen, die sich mehr dem Profit als dem Menschen verpflichtet fühlen. Aber die sozialistische Idee der öffentlichen Gesundheit – dass gesellschaftliche und staatliche Institutionen sich auf die Verhinderung von Krankheiten und die Unterbrechung der Infektionskette konzentrieren müssen – gewann ab dem 19. Jahrhundert an Kraft und kommt nun wieder auf den Tisch.

Nach der Grippe 1918 wurde in Wien eine Seuchenkommission eingerichtet.

Diese Art von Initiative sollte ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsorganisation des Völkerbundes (1920) werden. Aber die Agenda des Völkerbundes wurde durch die koloniale Herrschaft über einen großen Teil des Planeten und durch den Zugriff privater medizinischer Unternehmen in den von der Bourgeoisie regierten Ländern eingeengt. Selbst die Gründung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1946, der ersten Sonderorganisation der Vereinten Nationen, war durch die koloniale und kapitalistische Mentalität eingeschränkt, obwohl die drei Initiatoren der WHO – Szeming Sze (China), Geraldo de Paula Souza (Brasilien) und Karl Evang (Norwegen) – aus keiner der großen Kolonialmächte stammten.

Der Kampf innerhalb der Länder und innerhalb der WHO um die Demokratisierung des Gesundheitswesens vertiefte sich in den nächsten drei Jahrzehnten nach der Gründung der Vereinten Nationen im Jahr 1945.

“Warnungen, dass der Sauerstoffvorrat in der Stadt Manaus, Brasilien, zur Neige geht, erreichten die lokalen und bundesstaatlichen Regierungsbeamten eine Woche, bevor die Katastrophe zum Erstickungstod von Patienten führte, die an Covid-19 erkrankt waren. Kein moderner Staat – wie Brasilien – sollte zugeben müssen, dass er nichts unternommen hat, als diese Warnungen eintrafen, und einfach zuließ, dass seine eigenen Bürger grundlos starben.

Ein Richter des Obersten Gerichtshofs und der Generalstaatsanwalt haben die brasilianische Regierung zum Handeln aufgefordert, aber das hat die Regierung von Jair Bolsonaro nicht bewegt. Alles an dieser Geschichte – detailliert im Bericht des Generalstaatsanwalts José Levi do Amaral – offenbart die Fäulnis der Privatisierung und Inkompetenz.

Die örtlichen Gesundheitsbeamten wussten Anfang Januar, dass ein Sauerstoffmangel unmittelbar bevorstand, aber ihre Warnung hatte kein Gewicht. Ein privater Auftragnehmer, der die Aufgabe hatte, den Sauerstoff zu liefern, informierte die Regierung sechs Tage bevor der Stadt dieser entscheidende Vorrat im Kampf gegen Covid-19 ausging.

Selbst mit den Informationen des Auftragnehmers unternahm die Regierung nichts; sie würde später – entgegen allen wissenschaftlichen Ratschlägen – sagen, dass die frühzeitige Behandlung gegen das Coronavirus nicht funktionierte. Die Unsensibilität und Inkompetenz der Regierung von Bolsonaro haben Generalstaatsanwalt Augusto Aras dazu veranlasst, eine Sonderuntersuchung zu fordern. Während Bolsonaro zauderte, schickte die Regierung von Venezuela in einem Akt der Solidarität eine Ladung Sauerstoff nach Manaus.

Die jüngste Entwicklung, die durch die giftige Mischung aus Privatisierung, Ungeschicklichkeit und Gleichgültigkeit der Regierung verursacht wurde, sollte die Klage der brasilianischen Gesundheitsgewerkschaften gegen Jair Bolsonaro vor dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) im Juli stärken. Aber das Problem ist nicht die Schuld von Bolsonaro allein oder sogar von Brasilien.

Das Problem liegt bei den neoliberalen Regierungen, den Regierungen in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Indien und anderen, Regierungen, deren Verpflichtungen gegenüber profitgierigen Firmen und Milliardären ihre Verpflichtung gegenüber den eigenen Bürgern oder der eigenen Verfassung bei weitem übertreffen. Was wir in Ländern wie Brasilien sehen, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Es ist an der Zeit, ein Bürgertribunal einzuberufen, das das völlige Versagen der Regierungen von Boris Johnson, Donald Trump, Jair Bolsonaro, Narendra Modi und anderen untersucht, die Kette der Ansteckung von Covid-19 zu durchbrechen. Ein solches Tribunal würde die faktischen Informationen sammeln, die sicherstellen, dass wir diesen Staaten nicht erlauben, den Tatort zu manipulieren; das Tribunal würde dem IStGH eine feste Grundlage bieten, um eine forensische Untersuchung dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit durchzuführen, wenn seine eigene politische Erstickung gelindert ist.

Wir sollten alle entrüstet sein. Aber Empörung ist kein starkes Wort.”

Ein aktueller Bericht deutet darauf hin, dass die Regierung von Bolsonaro eine Strategie entwickelt hat, um die Ausbreitung des Virus zu ermöglichen. All dies wird Teil des Beweismaterials für das Bürgertribunal sein. Wir dürfen nicht zulassen, dass eine Amnesie einsetzt. Wir müssen uns erinnern und wir müssen auf den Ideen aufbauen, die in der Erklärung von Alma-Ata enthalten sind.

Vijay Prashad, ein indischer Historiker, Journalist und Kommentator, ist der geschäftsführende Direktor von Tricontinental: Institute for Social Research und der Chefredakteur von Left Word Books.

Dieser Artikel ist von Tricontinental: Institute for Social Research.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: