Das Meron-Desaster und die Gefahren der Theokratie  von Richard Silverstein

Meron Disaster and the Dangers of Theocracy

Let’s begin at the beginning: Israel is a theocracy. Not a democracy. I know this may seem far-afield from the post title, but bear with me. Every Lag B’Omer, over 100,000 Haredim gather on Har Meron outside Tzfat (Safed) to commemorate the death of Rabbi Shimon Bar Yochai.

Das Meron-Desaster und die Gefahren der Theokratie

 von Richard Silverstein


1. Mai 2021
Tausende von Gläubigen drängten sich in diesem engen Durchgang, wo sie ihren Tod fanden

Lassen Sie uns am Anfang beginnen: Israel ist eine Theokratie. Nicht eine Demokratie.  Ich weiß, das mag vom Titel des Beitrags her weit hergeholt erscheinen, aber haben Sie Geduld mit mir.

An jedem Lag B’Omer versammeln sich über 100.000 Haredim auf Har Meron außerhalb von Tzfat (Safed), um dem Tod von Rabbi Shimon Bar Yochai zu gedenken.  Er war ein alter mystischer Weiser und bekannter Autor des bahnbrechenden kabbalistischen Textes, des Zohar. Auf den umliegenden Hügeln werden Freudenfeuer angezündet und man versammelt sich in Scharen, um für die Seele des großen Rabbiners zu beten.

Wie bei vielen anderen weltreligiösen Wallfahrtszeremonien besteht eine große Gefahr, wenn sich Hunderttausende oder Millionen von Menschen auf einem begrenzten Raum drängen.   Es gab schon früher solche Massenanstürme an hinduistischen Stätten und an der Kabaa in Mekka, wo weit mehr Menschen starben als die 45, die diese Woche ihr Leben verloren.

Meine Absicht mit diesem Beitrag ist nicht, die Opfer zu beschuldigen, noch ist es, die Haredim im Allgemeinen zu verachten.  Ich mache einen breiteren Punkt.

Dieser Artikel weist darauf hin, dass der Ort des Lag B’Omer-Rituals unter der “extraterritorialen” Kontrolle der Haredim selbst steht.   Obwohl 5.000 Polizisten anwesend waren, sehen sie sich nicht als verantwortlich für die Sicherheit vor Ort. Sie kontrollieren nicht die Hunderte von Bussen voller Pilger, die aus dem ganzen Land ankommen.  Es gab keine Kontrolleure, weder Haredi noch Polizei, an oder in der Nähe des unglücklichen Durchgangs, in dem die Opfer ihr Leben verloren.

Diese Tragödie weist auf einen Schlüsselwiderspruch im Herzen der israelischen Gesellschaft hin: Es ist ein Staat, der auf einem unumkehrbaren Widerspruch basiert. Er behauptet, eine säkulare westliche Demokratie zu sein; und er behauptet, ein jüdischer Staat zu sein.   Zu einer Zeit mag die Idee eines Staates, der auf Religion basiert, lösbar erschienen sein, solange letztere so definiert wurde, wie es andere westliche Gesellschaften tun.  In einer multiethnischen Gesellschaft können verschiedene Religionen nur mit Toleranz und gegenseitigem Respekt koexistieren.  Wenn diese konkurrierenden Religionen aufeinanderprallen oder wenn eine Religion die Vorherrschaft über den Staat beansprucht, dann bricht die Gesellschaft aus den Fugen.

Leichen der bei der Stampede Getöteten

In den letzten Jahrzehnten hat Israel das bisschen Toleranz, das es jemals gab, verloren.  Der Staat wurde von einer besonders intoleranten, virulenten, exklusivistischen und suprematistischen Form des Judentums gekapert. Persönlich ziehe ich es vor, dieses Judentum nicht einmal zu nennen.   Ich unterscheide diesen heidnischen Kult, indem ich ihn Judäismus nenne, da er der Religion, die die meisten Diaspora-Juden und sogar eine bedeutende Minderheit der israelischen Juden) anerkennen, völlig fremd ist.

Pew-Umfrage zeigt, dass 40% der Israelis säkular sind

Außerdem ist die Zahl der religiösen und säkularen Juden fast gleich groß.  Dennoch werden wichtige Elemente des sozialen Lebens des Landes von den Orthodoxen kontrolliert: Geburt, Tod, Heirat und Scheidung, unter anderem.  Dies stellt eine fundamentale Verletzung demokratischer Prinzipien dar und entrechtet im Wesentlichen säkulare Juden, die gezwungen sind, sich der Autorität der Orthodoxen in lebenswichtigen Angelegenheiten zu beugen.  Diese Spaltung wird noch verschärft, wenn rabbinische Führer hasserfüllte Äußerungen über nicht-orthodoxe Formen des jüdischen Kultes machen.

Die Tragödie von Har Meron war schrecklich, aber fast unvermeidlich angesichts des Kompromisses, den israelische Führer wie Ben Gurion bei der Gründung des Staates eingegangen sind. Wenn Religion und Staat gleichberechtigt sind, dann entsteht Chaos.  Keiner hat die Kontrolle. In diesem Fall hat der Staat jede Autorität, die er hatte, abgetreten, in der Annahme, dass die religiösen Autoritäten ihre Autorität verantwortungsvoll ausüben würden.   Aber sie entfernten sich von ihrer, und das war das Ergebnis.

Es gibt Gerüchte über die Einrichtung eines nationalen Untersuchungsausschusses, der den Vorfall untersuchen und Lehren daraus ziehen soll.   Netanyahu hat noch nicht zugestimmt, aber er versucht verzweifelt, die Verantwortung zu vermeiden, während er versucht, eine neue Regierung zu bilden.  Tatsächlich hat er die Tragödie zu seinem eigenen politischen Vorteil ausgenutzt, indem er den Präsidenten bat, sein Mandat zur Bildung einer Regierungskoalition um weitere zwei Wochen zu verlängern.  Es scheint wahrscheinlich, dass er die Kommission als geeignetes Mittel akzeptieren wird, um die Schuld auf möglichst viele Stellen zu verteilen.

Aber es bleibt unklar, ob der Bericht auf das hinweisen wird, was eine fast unvermeidliche Tatsache zu sein scheint: Die Haredim haben sich als unfähig erwiesen, dieses Ereignis zu kontrollieren.   Die Verantwortung muss an die zivilen Behörden abgetreten werden.  Wenn die ersteren das nicht tun wollen, dann muss sie ihnen aus den Händen gerissen werden.   Hände, die sich als unwillig oder unfähig erwiesen haben, die geforderte Sicherheit zu gewährleisten.

Das Versagen, für sichere Bedingungen zu sorgen, weist nur auf das Versagen der jüdisch-demokratischen Konzeption Israels hin. Eine fortgesetzte Weigerung, nach einer solchen Katastrophe nach diesen Lehren zu handeln, unterstreicht nur die anhaltende Tragödie, zu der der moderne Staat Israel geworden ist. Übersetzt mit Deepl.com

P.S. Hat der Papst auch schon einmal für palästinensische opfer gebetet?

https://www.nau.ch/news/ausland/papst-betet-fur-opfer-auf-meron-berg-start-des-gebetsmarathons-65918585

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: