• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Abgang von Jeremy Corbyn: Abschied von einem Freund Palästinas Von Ghada Karmi

Dank an Ghada Karmi

Jeremy Corbyn’s exit: Farewell to a friend of Palestine

Jeremy Corbyn ended his tenure as Labour leader on 4 April. It did not help that the event was overshadowed by the Covid-19 pandemic, but even so, his departure went largely unmarked and unmourned. Like Shakespeare’s assassinated Julius Caesar: “Now lies he there. And none so poor to do him reverence.”


Der Abgang von Jeremy Corbyn: Abschied von einem Freund Palästinas


Von Ghada Karmi
10. April 2020

Jeremy Corbyn beendete seine Amtszeit als Labour-Führer am 4. April. Es trug nicht dazu bei, dass das Ereignis von der Covid-19-Pandemie überschattet wurde, aber dennoch blieb sein Abgang weitgehend unmarkiert und ohne Trauer.

Wie Shakespeares Ermordung von Julius Cäsar: “Nun liegt er dort. Und keiner ist so arm, ihm Ehrfurcht zu erweisen.” Es war ein erniedrigendes Ende von fünf Jahren ungerechtfertigter Verunglimpfung. Seine Feinde waren Legionäre, und viele fühlten sich frei, ihn in den gröbsten Ausdrücken zu kritisieren.

Jeremy Clarkson, der TV-Moderator der Grand Tour, verhöhnte Corbyn, weil er nicht wusste, wie er sich rasieren oder eine passende Brille besorgen sollte. Als Labour die Parlamentswahlen 2019 verlor, verspottete Piers Morgan Corbyn als “Verlierer”: “Sie haben den Kampf verloren. Halten Sie die Klappe.” 
Politische Ermordung

In den Jahren seiner Führung wurde Corbyn so sehr verachtet, dass sein politisches Ansehen und jeder Anspruch, den er auf den Respekt des Landes hatte, systematisch zunichte gemacht wurden. Am Ende war die Vorstellung, dass ein solcher Misserfolg als Führer einer politischen Partei Erfolg haben könnte, unvorstellbar. Es handelte sich um ein politisches Attentat, das so gründlich wie das Caesars war, dass jede Hoffnung auf Genesung zunichte gemacht wurde. 

Für die Palästinenser war es jedoch eine andere Geschichte. Sein Abgang von der politischen Hauptbühne ist nichts weniger als eine Tragödie. Er bedeutet den Verlust eines Mannes mit Prinzipien – des ersten und möglicherweise des letzten britischen politischen Führers, der das Gewissen hatte, den historischen Verrat Großbritanniens am palästinensischen Volk anzuerkennen, und der die moralische Verantwortung hatte, diesen Verrat zu korrigieren.

    Hier gibt es Lektionen für den neuen Labour-Führer und sein Team, aber die Zeichen sind nicht vielversprechend. Sie scheinen sich für den alten, gescheiterten Weg der Beschwichtigung entschieden zu haben.

Der Anblick eines Saals voller Delegierter, die auf der Arbeitskonferenz 2017 die palästinensische Flagge schwenkten, war unvergesslich, ebenso wie Corbyns Rede, in der er seine Entschlossenheit bekundete, Israels Besetzung palästinensischen Landes und die Unterdrückung seines Volkes zu beenden.

Als britischer Premierminister hätte Corbyn politische Geschichte geschrieben, da er der erste westliche politische Führer war, der sich öffentlich und unmissverständlich für die palästinensische Sache einsetzte. Seine Agenda für die Auseinandersetzung mit der illegalen Besetzung Israels und die Konfrontation mit seiner unterdrückenden Herrschaft in Palästina hätte sogar bisher träge europäische Staaten beschämen können, sie mit ihm zu übernehmen. Was für eine freudige Aussicht für ein Volk, das konsequent zugunsten der Prioritäten Israels übergangen wurde.
Antisemitismus”-Propaganda

Wir sollten uns nicht lange freuen. Corbyn’s Unterstützung für Palästina, für die Armen und Unterdrückten überall, war ein Hauptgrund, warum er und die Labour-Linken gestoppt werden mussten.

Während aus der Rolle des kapitalistischen Establishments bei Corbyn’s Sturz aufgrund seiner sozialistischen Wirtschaft viel gemacht wurde, war es die pro-israelische Lobby, die den letzten Schlag austeilte. Die Vorstellung, dass ein britischer Premierminister eines Tages die palästinensische Sache in der Welt bekannt machen würde, muss wie ein Albtraum gewirkt haben.

Die beharrliche Kampagne dieser Lobby seit 2016 – weitgehend vermittelt durch die zionistisch-jüdische Arbeiterbewegung, das pro-israelische Board of Deputies of British Jews und die Labour Friends of Israel, und wahrscheinlich koordiniert durch die israelische Botschaft – erreichte ihr Ziel. Von einem berühmt ehrenwerten, antirassistischen Aktivisten, der sein Leben lang für die Unterlegenen gekämpft hatte, wurde Corbyn durch diese Propaganda in einen Rassisten und Antisemiten verwandelt; es wird nun die Weisheit vermittelt, dass seine Partei “institutionell antisemitisch” ist, ein Vorwurf, den sie nur schwer abschütteln kann.

Hier gibt es Lektionen für den neuen Labour-Führer und sein Team, aber die Zeichen sind nicht vielversprechend. Sie scheinen sich für den alten, gescheiterten Weg der Beschwichtigung entschieden zu haben.

Im Januar, noch bevor entweder Keir Starmer oder sein stellvertretender Vorsitzender gewählt worden war, nahm die Mehrheit der Kandidaten für die Labour-Führung und die stellvertretende Führung ohne Zögern die “10 Versprechen” des Abgeordnetenhauses zum Antisemitismus an. Diese werden den Parteivorsitzenden für ihre Umsetzung zur Rechenschaft ziehen, die Grenzen zwischen Antizionismus und Antisemitismus verwischen und ein beispielloses Eindringen von außen in die Schulungs- und Disziplinarverfahren der Labour-Partei ermöglichen.
Unvereinbare Positionen

Starmer ging noch weiter und machte Antisemitismus zu einem Kernthema für seine Labour-Führung und verurteilte wiederholt die angeblich antisemitischen Vorfälle. An dem Tag, an dem er Führer wurde, schickte er einen demütigenden Entschuldigungsbrief an den Abgeordnetenrat mit dem Versprechen, den “Antisemitismus” der Labour-Partei “auszurotten”. Man fragt sich, ob er mit diesen Aktionen hofft, die Lobby für sich zu gewinnen. Falls ja, könnte er, wie Corbyn, feststellen, dass eine solch eifrige Beschwichtigungspolitik ihn nicht gegen weitere Forderungen der Lobby versichern wird, wenn er aus der Reihe tanzt.
»

Was bedeutet das für die Palästinenser nach Korbyn? Starmer ist Mitglied der Labour Friends of Palestine und ist mit der Zwei-Staaten-Lösung einverstanden. Er ist gegen den Friedensplan von Trump und hat Lisa Nandy, eine bekennende Verfechterin der Rechte der Palästinenser, zur Schattenaußenministerin ernannt. Gleichzeitig bezeichnet er sich auch als Anhänger des Zionismus “ohne Vorbehalte”.”, und sagt, dass er an den Staat Israel glaubt.

Diese Positionen sind unvereinbar: Die Unterstützung der palästinensischen Rechte, zu denen Selbstbestimmung und das Rückkehrrecht gehören, bedeutet, die Legitimität Israels als ausschließlicher Staat für Juden in Palästina zu negieren und umgekehrt. Die verwirrenden Positionen von Starmer können nicht funktionieren.

Im Südafrika der Apartheid war es nicht möglich, die Apartheid und auch die Rechte der Schwarzen zu unterstützen, und der Konflikt endete erst mit der Abschaffung der Apartheid. Dasselbe gilt für den Zionismus in Palästina. Die Beendigung des Zionismus ist der einzige Weg zu einem dauerhaften Frieden.

Dies sind unbequeme Ideen für Starmer und alle westlichen Politiker. Sie würden es vorziehen, an dem Mythos eines palästinensischen Staates, der “neben Israel” lebt, festzuhalten, um nicht mit der wahren Situation konfrontiert zu werden. Noch besser wäre es, sich von Männern wie Corbyn zu trennen, die die Realität entlarven und den Weg zu einer gerechteren Zukunft für lange unterdrückte Völker weisen könnten.

Wie Shakespeare gesagt haben könnte: “Hier war Corbyn! Wann kommt solch ein anderer?”

Ghada Karmi ist Forschungsstipendiat am Institut für Arabische und Islamische Studien der Universität Exeter. Sie wurde in Jerusalem geboren und musste ihre Heimat mit ihrer Familie infolge der Gründung Israels 1948 verlassen. Die Familie zog nach England, wo sie aufwuchs und ausgebildet wurde. Karmi praktizierte viele Jahre lang als Ärztin und arbeitete als Spezialistin für die Gesundheit von Migranten und Flüchtlingen. Von 1999 bis 2001 war Karmi Associate Fellow des Royal Institute of International Affairs, wo sie ein großes Projekt zur israelisch-palästinensischen Versöhnung leitete.
Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: