• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der Rassismus der israelischen Siedler ist keine Entgleisung. Er ist Teil eines Apartheidsystems. Von Ben White

Israeli settlers’ racism is not an aberration. It’s part of an apartheid system

The Israeli settlement of Yitzhar, long a byword for nationalist extremism and anti-Palestinian violence, was in the news again on Monday, after residents erected a sign outside the settlement stating: “This road leads to the community of Yitzhar – Entry for Arabs is dangerous.”

Der Rassismus der israelischen Siedler ist keine Entgleisung. Er ist Teil eines Apartheidsystems.
Von Ben White
14. Oktober 2020

Die israelische Siedlung Yitzhar, lange Zeit ein Synonym für nationalistischen Extremismus und anti-palästinensische Gewalt, war am Montag erneut in den Nachrichten, nachdem die Bewohner vor der Siedlung ein Schild mit der Aufschrift “Yitzhar” aufgestellt hatten: “Dieser Weg führt in die Gemeinde Yitzhar – Einreise für Araber ist gefährlich”.

Wie Haaretz erklärte, war der Hintergrund für den Stunt ein Vorfall vor zwei Wochen, als “einem arabischen medizinischen Mitarbeiter, der zur Durchführung eines Covid-19-Tests geschickt worden war, die Einreise nach Yitzhar verweigert wurde”, angeblich mit der Begründung, dass “er ein Araber war”.

    Unter diesem Gesichtspunkt werden die Handlungen der Einwohner von Yitzhar, obwohl sie bedauerlich sind, tatsächlich zu einem Beweis für die Moral von 99 Prozent der Siedler.

Als Reaktion darauf machte der hochrangige israelische Kommandeur für die Region “den Bewohnern von Yitzhar klar, dass sie den Arabern die Einreise gestatten müssen”, woraufhin das Straßenschild aus “Protest” aufgestellt wurde. Bilder des Schildes wurden schnell über Twitter verbreitet, was zu weit verbreiteter Empörung und Widerstand führte.

Für einige war der Grund dafür, dass sich das Schild verbreitete, weil es einen “gotcha”-Moment darstellte, in dem ein System der Rassentrennung grob und ausdrücklich erklärt wurde. Das mag teilweise wahr sein, aber es erzählt nur einen Teil der Geschichte, wie wir an der Bandbreite der Personen sehen können, die ihre Wut über das Yitzhar-Zeichen zum Ausdruck brachten.

Zu den Kritikern gehörten zum Beispiel Apologeten für das israelische Siedlungsunternehmen im besetzten Westjordanland und sogar Teilnehmer daran, wie der ehemalige Siedlungsführer und israelische Diplomat Dani Dayan, der das Schild als “rassistisch” bezeichnete.

Ein Siedler im Westjordanland, der Pädagoge Uri Pilichowski, erklärte: “Ich bin ein Siedler und fand dieses Schild verabscheuungswürdig.” Er fügte in einem Facebook-Posting hinzu: “Ich bin ein Siedler und fand dieses Zeichen verachtenswert: “Jede Gruppe hat ihre schlechten Äpfel und die Siedlergemeinschaft ist nicht anders.”

Bezeichnenderweise schloss Pilichowski seinen Beitrag damit ab: “Meine einzige Erleichterung ist, dass Jischar diese Taten ständig begeht, was zeigt, dass alle anderen jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria [d.h. Siedlungen im Westjordanland] diese Dinge nie tun.

Von diesem Standpunkt aus betrachtet werden die Handlungen der Einwohner von Yitzhar, obwohl sie beklagenswert sind, tatsächlich zu einem Beweis für die Moral von 99 Prozent der Siedler (man beachte, dass die Vorstellung, Yitzhar sei eine Ausnahme oder ein Ausreißer, eine alltägliche Reaktion ist, wenn sich derartige Vorfälle ereignen).
Geschichte der Gewalt

Tatsächlich kann der Rassismus der Yitzhar-Siedler nur als Teil der historischen und gegenwärtigen Politik verstanden werden, die von Israels politischer und militärischer Führung, der Justiz und der Mehrheit seiner jüdischen Öffentlichkeit umgesetzt und unterstützt wird, und nicht als nebensächlich oder außergewöhnlich.

Der Ausschluss und die Entfernung von Palästinensern von Land und Gemeinden durch Gewalt, Gesetzgebung und de facto Praxis ist ein integraler Bestandteil der Geschichte Israels, beginnend mit der Vertreibung, die durch vorstaatliche zionistische Siedler und die ethnische Säuberung der Nakba verursacht wurde.

Heute wird die jüdisch-israelische Kontrolle über Land und Ressourcen – auf Kosten der palästinensischen Bürger – durch verschiedene Gesetze und Planungsmechanismen sichergestellt, darunter die Verweigerung der Rückkehr von intern vertriebenen Palästinensern auf ihr Land und die Rolle von Wohnungszulassungskomitees.
Israelische Siedler greifen am 7. Oktober palästinensische Bauern in der Nähe der Siedlung Yitzhar an (AFP)
Israelische Siedler greifen am 7. Oktober palästinensische Bauern in der Nähe der Siedlung Yitzhar an (AFP)

Im besetzten Westjordanland hingegen haben die israelischen Behörden Palästinenser lange Zeit von bedeutenden Teilen der Region ausgeschlossen, eine Zugangsverweigerung, die untrennbar mit der Kolonisierung des Gebietes vor allem durch die Errichtung jüdischer Siedlungen verbunden ist.

Wie der Siedlungsexperte Dror Etkes auf Twitter bemerkte, ist es für jemanden wie Dayan der Gipfel der Heuchelei, Yitzhars Zeichentrick zu verurteilen, wenn, wie in Kerem Navots Bericht von 2015 ausführlich dokumentiert, die Zuständigkeitsbereiche der Siedlungen eine Schlüsselrolle bei der Absperrung von Gebieten im besetzten Westjordanland für Palästinenser spielen.

Der Bericht stellte fest, dass fast ein Drittel des Westjordanlandes und mehr als die Hälfte des Gebietes C “als geschlossene Militärgebiete definiert wurden” – mit dem Hauptziel, “die Möglichkeiten der palästinensischen Bevölkerung, das Land zu nutzen und möglichst viel davon an israelische Siedler zu übertragen, drastisch einzuschränken”.
Demographische Bedrohung”.

Siedler, die rassistische Graffiti an die Wände palästinensischer Häuser und Moscheen schmieren, werden in weiten Teilen der israelischen Gesellschaft verurteilt, aber anti-arabische und anti-palästinensische Hetze ist in den israelischen Medien und in der israelischen Politik weit verbreitet, von den Kommentaren der Leser bis hin zur strategischen Politik gegenüber den Palästinensern.

Laut dem jährlichen Index von 7amleh für Rassismus und Aufhetzung in den israelischen sozialen Medien wurde 2019 alle 64 Sekunden ein rassistischer Beitrag veröffentlicht. In der Zwischenzeit werden palästinensische Gemeinden im besetzten Westjordanland in den Sitzungen des Knesset-Ausschusses als “Virus” und “Krebs” beschrieben.
In einem Punkt ist das Völkerrecht eindeutig: Israels Siedlungen sind illegal.

Hochrangige israelische Politiker bevormunden, bedrohen und entmenschlichen die Palästinenser auf beiden Seiten der Grünen Linie routinemäßig, wobei Politiker von Gideon Saar im Likud bis zum verstorbenen Shimon Peres sich über jüdische versus arabische “Fruchtbarkeitsraten” Sorgen machen oder palästinensische Bürger als “demographische Bedrohung” bezeichnen.

Es kann notwendig und wichtig sein, sich auf Akteure wie “extremistische” Siedler zu konzentrieren – insbesondere wenn es darum geht, die gewalttätigen Angriffe gegen Palästinenser und ihr Eigentum hervorzuheben, die ungestraft und sogar unter aktiver Mitwirkung israelischer Streitkräfte verübt wurden.

Dennoch ist es wichtig, Ereignisse wie das Yitzhar-Zeichen in einen Kontext zu stellen, um die jahrzehntelangen und täglichen Misshandlungen, die Palästinenser durch den israelischen Apartheidstaat erfahren, nicht zu verdecken. Der Meretzer Parlamentarier und ehemalige Armeegeneral Yair Golan gehörte zu denjenigen, die das Zeichen der Siedler von Yitzhar verurteilten und rhetorisch fragten: “Ist dies der Staat, der wir sein wollen, ein rassistischer Staat?”

Eine solche Antwort zeigt, dass “gotcha”-Momente ebenso gut als Gelegenheiten zur moralischen Selbstbeweihräucherung derjenigen dienen können, die den groben Rassismus der Siedler verachten und sich performativ von ihm distanzieren, während sie gleichzeitig die institutionalisierte Diskriminierung und Segregation unterstützen, deren Ausmaß und Wirkung die Yitzhar-Aktivisten im Vergleich dazu kümmerlich erscheinen lässt.Übersetzt mit Deepl.com

Ben White ist ein auf Palästina/Israel spezialisierter Schriftsteller, Journalist und Analyst. Seine Artikel sind in zahlreichen internationalen Medien erschienen, darunter Al Jazeera, The Guardian, The Independent und andere. Er ist Autor von vier Büchern, von denen das letzte “Cracks in the Wall” ist: Jenseits der Apartheid in Palästina/Israel” (Pluto Press), erschien 2018.



	

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: