• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Der tragische Tod von Abdel Nasser Halawi Von Gideon Levy und Alec Levac

Bild: Pal.Info

Die “zionistische Methode”: Erst anschießen und dann sterben lassen

Ein israelisches Krankenhaus entlässt einen Palästinenser, der an einem Checkpoint angeschossen wurde. Kurz darauf war er tot

Abdel Nasser Halawa, ein tauber Mann mit geistiger Behinderung, erlag vier Monate, nachdem er an einem Checkpoint angeschossen wurde, seinen Verletzungen. Sein Bruder beschuldigt ein Jerusalemer Krankenhaus, ihn trotz seines schlechten Zustands entlassen zu haben

Von Gideon Levy und Alec Levac

29.01.2021

Als Anwar Halawa diese Woche am Qalandiyah-Kontrollpunkt stand, nur wenige Schritte von der Stelle entfernt, an der sein Bruder vor fünf Monaten erschossen wurde, fragte er sich, wer von den Sicherheitsleuten die Schüsse abgegeben hat. Und ob sie ihn erkannt hätten, fragten wir. “Er hat eine Regierung, die sich um ihn kümmert, nicht ich”, sagte er. “Wenn die Regierung sich nicht um ihn kümmert, wird er vielleicht einen anderen Behinderten erschießen? Vielleicht tötet er einen Juden? Wer verliert also, wenn er im Amt bleibt?”

Abdel Nasser Halawa wurde am 17. August erschossen und starb am 11. Dezember zu Hause in der Westbank-Stadt Nablus, nachdem das Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem – wo er etwa 100 Tage lang stationär behandelt worden war – sich weigerte, ihn länger zu behalten. Er starb etwa zwei Wochen nach seiner Entlassung. Er war taub und konnte die Befehle der Wachen nicht hören. Sie erschossen ihn. Was hatte er an dem Kontrollpunkt zu suchen? Das werden wir nie erfahren. Sein Bruder glaubt, dass ein Ausflug, den sie eine Woche zuvor zum Toten Meer gemacht hatten, seine Phantasie beflügelte – vielleicht wollte er dorthin zurück.

Die Wachen schossen ihm ins Bein.

Eine Woche lang war Abdel Nasser völlig allein in Shaare Zedek, niemand hatte sich die Mühe gemacht, seine Familie über seinen Krankenhausaufenthalt zu informieren. Sein Bruder Anwar, der sich seit Jahren um ihn gekümmert hatte, war völlig verstört, als er verschwand. Erst nach drei Tagen sah er ein Foto seines Bruders, wie er am Checkpoint in Qalandiyah auf dem Boden lag. Er erkannte ihn an seiner Kleidung. Ein paar Tage später brachten wir Anwar ins Krankenhaus, um seinen Bruder zu sehen – eine Woche nachdem Abdel Nasser erschossen wurde – nachdem er zwei Tage lang auf eine Einreiseerlaubnis nach Israel gewartet hatte, mit Hilfe der Organisation Yesh Din – Volunteers for Human Rights .

Abdel Nasser Halawa, 55, wurde im Krankenhaus im Zimmer Nr. 7142 der orthopädischen Abteilung untergebracht. Während der ersten 45 Tage seines Krankenhausaufenthaltes verließ sein Bruder nie sein Bett. Auch danach war er fast jeden Tag da. Nur eines der drei Kinder des Verletzten, der 14-jährige Abdel Rahman, schaffte es, ihn zu besuchen. Seine anderen beiden Kinder, Rauhi, 17, und Mohammed, 16, durften nicht zu ihm. Bei palästinensischen Patienten erlaubt Israel nur einem Verwandten, ins Krankenhaus zu kommen; Abdel Rahman wurde wegen seines jungen Alters ohne Einreiseerlaubnis eingelassen.

Abdel Nasser war in einem relativ guten Zustand, als wir ihn besuchten, eine Woche nachdem er angeschossen worden war. Er wurde im Krankenhaus gut behandelt. Sein verletztes Bein steckte in einer Eisenstütze mit Schrauben, als wir ihn besuchten; er durfte es nicht betreten, aber er winkte uns lächelnd zu und beantwortete sogar ein paar einfache Fragen mit Handgesten. Ein Videoclip, der eine Woche vor seiner Verwundung aufgenommen wurde, zeigt ihn, wie er mit seinem Sohn auf der Straße geht, ein breites Lächeln auf den Lippen, während er mit Handbewegungen erklärt, dass sie essen gehen.

Anwar, der Mitte 40 ist, erzählte diese Woche, dass der Verfall seines Bruders etwa 25 Tage nach seiner Verwundung begann. “Sein Verstand hat aufgehört zu arbeiten. Er erkannte seinen Sohn nicht mehr und er erkannte seinen Bruder nicht mehr. Auf eine schlimme Art und Weise. Er war nicht mehr da. Er reagierte auf nichts mehr. Kein Kopf, kein Verstand, kein Körper. Er war einfach erledigt. Ich dachte, er hätte eine Blutblockade im Gehirn.”

Auf die “Blutblockade” kommen wir später zurück.

Einmal brachte Anwar Abdel Rahman, den jüngsten Sohn seines Bruders, mit ins Krankenhaus, unter anderem, um seine Reaktion zu überprüfen. Doch der Vater erkannte seinen Sohn nicht mehr. Bis dahin hatte Anwar gedacht, dass Abdel Nasser vielleicht wütend auf ihn sei und ihn deshalb nicht anerkenne. Aber nach dem Besuch des Jungen, am 35. Tag des Krankenhausaufenthalts, spürte Anwar, dass er seinen Bruder verlor. Nach 45 Tagen begann Anwar, an den Wochenenden nach Hause zu fahren und seinen Bruder nur noch ein paar Tage in der Woche zu besuchen. An den vielen Tagen, die er bei seinem Bruder in Shaare Zedek verbrachte, schlief er auf einem Sessel neben dem Bett. Abdel Nasser war seit zwei Jahren geschieden, und seine frühere Frau, die inzwischen wieder geheiratet hatte und verwitwet war, hatte alle Verbindungen zu ihm abgebrochen.

Nach drei Monaten Krankenhausaufenthalt, erzählt Anwar, begann der Druck des medizinischen Zentrums, seinen Bruder zu entlassen. “Ich sagte den Ärzten: ,Dieser Mann wird sterben.’ Aber sie sagten, sie könnten nichts mehr für ihn tun, sie hätten alles getan, was sie könnten.”

Abdel Nasser, der nach dem ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser benannt wurde, wurde taub und mit geistigen Behinderungen geboren. Drei seiner anderen Geschwister waren ebenfalls taub; eines wurde Castro genannt, nach dem kubanischen Führer. Castro ist schon lange tot, Samiya, eine gehörlose Schwester, ebenfalls – und nun ist auch Abdel Nasser gestorben. Von den vier gehörlosen Geschwistern lebt nur noch Andleeb, 50, und Anwar kümmert sich auch um sie. Zwei von Abdel Nassers Kindern waren in seiner Obhut, und nun sind sie vaterlos. Anwar, der eine Karosserie- und Lackierwerkstatt im Dorf Mas’ha, südwestlich von Nablus, besitzt, kümmert sich jetzt auch um sie – in seiner Brieftasche sind Umschläge mit Taschengeld für jedes von ihnen.

“Nach 45 Tagen war er wie ein Leichnam. Ich wollte, dass jemand [ein Journalist] kommt und ihn sieht. Er war ein Mensch, der auf dem Weg in den Boden war”, sagt Anwar. Nach 100 Tagen wurde er aufgefordert, dringend zu kommen, mit einer Gehhilfe, um seinen Bruder aus dem Krankenhaus zu holen. “Wie soll ich kommen, um ihn zu holen? Und wo soll ich ihn hinbringen?”, fragte er die Person aus dem Krankenhaus, die ihn anrief. “Er wird sterben, wenn er geht”, fügte Anwar hinzu, ohne Erfolg. Die Ärzte bestanden darauf, dass er sofort kommt. Das Krankenhaus organisierte einen Krankenwagen, der seinen Bruder zum Qalandiyah-Checkpoint brachte, von wo aus ein privater Krankenwagen gerufen wurde, der ihn abholte. Abdel Nasser war nicht mehr in der Lage aufzustehen und er war inkontinent.

Anwar sagt, dass ihm von Shaare Zedek gesagt wurde, sie hätten sich mit zwei palästinensischen Krankenhäusern abgestimmt, die bereit waren, seinen Bruder aufzunehmen. “Sie haben mich angelogen”, sagt er jetzt. Der palästinensische Krankenwagenfahrer, der sie abholte, hatte keine Ahnung, wohin er den Verwundeten bringen sollte. Zuerst fuhren sie zum Abu Raya Rehabilitation Center in Ramallah, einem der beiden Krankenhäuser, an die Shaare Zedek Anwar überwiesen hatte. Dort wusste niemand etwas von ihm; das Krankenhaus weigerte sich, ihn aufzunehmen. “Bringen Sie ihn woanders hin, oder bringen Sie ihn zurück nach Shaare Zedek”, wurde ihm in Abu Raya gesagt. Aber Shaare Zedek war nicht länger eine Option: Er konnte zu diesem Zeitpunkt keine weitere Einreiseerlaubnis nach Israel bekommen. Sie fuhren zum Rafadiya-Krankenhaus in Nablus, der zweiten Einrichtung, mit der Shaare Zedek angeblich Vereinbarungen getroffen hatte. Dort warteten sie drei Stunden lang, bis das Personal sagte: “Bringen Sie ihn dorthin zurück, wo er vorher war. Keiner hat mit uns über ihn gesprochen.”

Da er keine andere Wahl hatte, brachte Anwar seinen todkranken Bruder zurück in sein Haus und trug ihn mit Hilfe seiner Neffen auf einer Bahre. Anwar wohnt im selben Gebäude wie sein Bruder und dessen Kinder. In den folgenden Tagen kümmerten er und die Kinder sich um Abdel Nasser. Anwar besuchte ihn jeden Tag, bevor er zur Arbeit ging und nachdem er nach Hause kam. Zu dieser Zeit kam Abdel Nasser nicht mehr aus dem Bett und erkannte niemanden mehr. Er litt offenbar an einer Mageninfektion und sein Arm war schlaff geworden, sagt Anwar. Sein Bein steckte immer noch in der orthopädischen Schiene.

“Ich verstand, dass er anfing zu sterben”, sagt Anwar. “Warum haben sie ihn aus dem Krankenhaus weggeschickt? Sie wollten nicht, dass er dort stirbt, und die Sicherheitsfirma, deren Wachmann ihn erschossen hat, wollte auch nicht, dass er im Krankenhaus stirbt. Sie haben oft im Krankenhaus angerufen.”

Am Morgen des Freitags, 11. Dezember, ging Anwar hinein, um nach seinem Bruder zu sehen, wie er es jeden Morgen tat. Obwohl er zunächst dachte, er schlafe, wurde ihm sehr schnell klar, dass sein Bruder tot war. Er rief einen Krankenwagen, der Abdel Nasser ins Al-Watani Krankenhaus in Nablus brachte, wo er offiziell für tot erklärt wurde.

Eine Obduktion wurde in einem anderen Krankenhaus in Nablus durchgeführt. Die drei Ärzte – Dr. Hiba Zaghloul, Dr. Said Shavita und Dr. Abdel Jabbar Salim – schrieben in ihrem Bericht in arabischer Sprache: “Wir führen die unmittelbare Todesursache auf den starken Rückgang der Herzfunktion als Folge einer Lungenembolie in den Hauptgabelungen der Lungenarterie zurück, die durch das Aufbrechen von Blutgerinnseln verursacht wurde, die sich in den Venen der unteren rechten Gliedmaße angesammelt hatten, als Folge eines Geschosses [abgefeuert von] der israelischen Armee.”

Dem Bericht zufolge starb Abdel Nasser also an den Folgen eines Schusses in das Bein durch den Sicherheitsbeamten. Anwar ist überzeugt, dass die Verschlechterung seines Zustandes von der Wunde herrührte und dass es falsch war, ihn in seinem Zustand zu entlassen.

Der Sprecher des Shaare Zedek Medical Center, Yossi Gottesman, erklärte diese Woche gegenüber Haaretz: “Shaare Zedek steht in keiner Weise mit dem Tod des Patienten oder einer Verschlechterung seines Zustandes in Verbindung, da seine Wunde eine orthopädische Verletzung war, die nicht lebensbedrohlich ist, und er vor mehr als einem Monat in gutem Zustand entlassen wurde. Der Patient befand sich nach seiner Verletzung über einen längeren Zeitraum im Krankenhaus. Abgesehen von der umfangreichen und erfolgreichen medizinischen Behandlung, die er erhielt, unterstützte das Krankenhaus ihn und seine Familie während des gesamten Krankenhausaufenthaltes, nachdem verschiedene andere Organisationen es abgelehnt hatten, ihn zu behandeln oder zu unterstützen. Obwohl er schon lange vorher hätte entlassen werden können, verpflichtete sich Shaare Zedek, ihn so lange im Krankenhaus zu behalten, bis eine Alternative in seinem Wohngebiet in den Territorien gefunden wurde. Der Patient sollte auch zur Nachuntersuchung und weiteren Behandlung seines Beines zurückkehren. Wir bedauern die Anschuldigungen, insbesondere angesichts der umfangreichen und langwierigen Behandlung, die er bei Shaare Zedek erhielt.”

Auf den Autopsiebericht angesprochen, antwortete Gottesman: “Ich bin kein Arzt und bin nicht qualifiziert, das zu sagen. Er erhielt hier eine vollständige und umfassende Behandlung, die weit darüber hinausging, und wurde in gutem Zustand entlassen. Wenn nach zwei Wochen etwas passiert ist, sind wir nicht in der Lage, darauf zu reagieren oder einen Kommentar abzugeben, abgesehen davon, dass er nicht zur Nachuntersuchung gekommen ist.”

Nach dem Tod seines Bruders entfernte Anwar den Ilizarov-Rahmen – die ringförmige orthopädische Stütze, die am Bein seines Bruders befestigt war – und ging noch einmal zu Shaare Zedek, um ihn dem Leiter der Abteilung, Prof. Amos Peyzer, zurückzugeben und bat ihn um eine schriftliche Bestätigung, dass er das Gerät zurückgegeben hatte. Alles, was er jetzt will, ist, dass sich jemand um die drei Waisenkinder seines Bruders kümmert.

“Ich habe kein Problem mit Juden, ich habe viele israelische Freunde”, sagt Anwar. “Alles, was ich will, ist, dass die Kinder meines Bruders ihre Rechte bekommen. Gibt es damit ein Problem? Verlange ich etwas Großes? Das sind Kinder ohne einen Vater, der sich um sie kümmert. Ich kann sie mir nicht an den Hals hängen. Ich will Gerechtigkeit für diese Kinder. Damit sie richtig leben können. Ihr Vater hat sich immer um sie gekümmert. Er war nicht klug, aber er kümmerte sich um sie. Er nahm 4.500 Schekel [derzeit 1.375 Dollar] im Monat nach Hause, weil er in einer Schreinerei arbeitete.”

Der Qalandiyah-Checkpoint war auch in dieser Woche der hässlichste Ort der israelischen Besatzung. Massive Verkehrsstaus, herumliegender Müll, allgegenwärtige Verwahrlosung, Hausierer und Bettler, Szenen wie in Indien, und über allem wachen die bewaffneten privaten Sicherheitsleute, die wie Herren mit gezogenen Gewehren herumlaufen. Einer von ihnen hat den tauben und behinderten Abdel Nasser Halawa erschossen, weil er, wie die Polizei später sagte, ihre Aufforderungen zum Anhalten nicht gehört hatte. Übersetzt mit Deepl.com

Erst anschiessen und dann sterben lassen
Ein israelisches Krankenhaus entlässt einen Palästinenser, der an einem Checkpoint angeschossen wurde. Kurz darauf war er tot

Abdel Nasser Halawa, ein tauber Mann mit geistiger Behinderung, erlag vier Monate, nachdem er an einem Checkpoint angeschossen wurde, seinen Verletzungen. Sein Bruder beschuldigt ein Jerusalemer Krankenhaus, ihn trotz seines schlechten Zustands entlassen zu haben

Von Gideon Levy und Alec Levac
29.01.2021

Als Anwar Halawa diese Woche am Qalandiyah-Kontrollpunkt stand, nur wenige Schritte von der Stelle entfernt, an der sein Bruder vor fünf Monaten erschossen wurde, fragte er sich, wer von den Sicherheitsleuten die Schüsse abgegeben hat. Und ob sie ihn erkannt hätten, fragten wir. “Er hat eine Regierung, die sich um ihn kümmert, nicht ich”, sagte er. “Wenn die Regierung sich nicht um ihn kümmert, wird er vielleicht einen anderen Behinderten erschießen? Vielleicht tötet er einen Juden? Wer verliert also, wenn er im Amt bleibt?”

Abdel Nasser Halawa wurde am 17. August erschossen und starb am 11. Dezember zu Hause in der Westbank-Stadt Nablus, nachdem das Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem – wo er etwa 100 Tage lang stationär behandelt worden war – sich weigerte, ihn länger zu behalten. Er starb etwa zwei Wochen nach seiner Entlassung. Er war taub und konnte die Befehle der Wachen nicht hören. Sie erschossen ihn. Was hatte er an dem Kontrollpunkt zu suchen? Das werden wir nie erfahren. Sein Bruder glaubt, dass ein Ausflug, den sie eine Woche zuvor zum Toten Meer gemacht hatten, seine Phantasie beflügelte – vielleicht wollte er dorthin zurück.

Die Wachen schossen ihm ins Bein.

Eine Woche lang war Abdel Nasser völlig allein in Shaare Zedek, niemand hatte sich die Mühe gemacht, seine Familie über seinen Krankenhausaufenthalt zu informieren. Sein Bruder Anwar, der sich seit Jahren um ihn gekümmert hatte, war völlig verstört, als er verschwand. Erst nach drei Tagen sah er ein Foto seines Bruders, wie er am Checkpoint in Qalandiyah auf dem Boden lag. Er erkannte ihn an seiner Kleidung. Ein paar Tage später brachten wir Anwar ins Krankenhaus, um seinen Bruder zu sehen – eine Woche nachdem Abdel Nasser erschossen wurde – nachdem er zwei Tage lang auf eine Einreiseerlaubnis nach Israel gewartet hatte, mit Hilfe der Organisation Yesh Din – Volunteers for Human Rights .

Abdel Nasser Halawa, 55, wurde im Krankenhaus im Zimmer Nr. 7142 der orthopädischen Abteilung untergebracht. Während der ersten 45 Tage seines Krankenhausaufenthaltes verließ sein Bruder nie sein Bett. Auch danach war er fast jeden Tag da. Nur eines der drei Kinder des Verletzten, der 14-jährige Abdel Rahman, schaffte es, ihn zu besuchen. Seine anderen beiden Kinder, Rauhi, 17, und Mohammed, 16, durften nicht zu ihm. Bei palästinensischen Patienten erlaubt Israel nur einem Verwandten, ins Krankenhaus zu kommen; Abdel Rahman wurde wegen seines jungen Alters ohne Einreiseerlaubnis eingelassen.

Abdel Nasser war in einem relativ guten Zustand, als wir ihn besuchten, eine Woche nachdem er angeschossen worden war. Er wurde im Krankenhaus gut behandelt. Sein verletztes Bein steckte in einer Eisenstütze mit Schrauben, als wir ihn besuchten; er durfte es nicht betreten, aber er winkte uns lächelnd zu und beantwortete sogar ein paar einfache Fragen mit Handgesten. Ein Videoclip, der eine Woche vor seiner Verwundung aufgenommen wurde, zeigt ihn, wie er mit seinem Sohn auf der Straße geht, ein breites Lächeln auf den Lippen, während er mit Handbewegungen erklärt, dass sie essen gehen.

Anwar, der Mitte 40 ist, erzählte diese Woche, dass der Verfall seines Bruders etwa 25 Tage nach seiner Verwundung begann. “Sein Verstand hat aufgehört zu arbeiten. Er erkannte seinen Sohn nicht mehr und er erkannte seinen Bruder nicht mehr. Auf eine schlimme Art und Weise. Er war nicht mehr da. Er reagierte auf nichts mehr. Kein Kopf, kein Verstand, kein Körper. Er war einfach erledigt. Ich dachte, er hätte eine Blutblockade im Gehirn.”

Auf die “Blutblockade” kommen wir später zurück.

Einmal brachte Anwar Abdel Rahman, den jüngsten Sohn seines Bruders, mit ins Krankenhaus, unter anderem, um seine Reaktion zu überprüfen. Doch der Vater erkannte seinen Sohn nicht mehr. Bis dahin hatte Anwar gedacht, dass Abdel Nasser vielleicht wütend auf ihn sei und ihn deshalb nicht anerkenne. Aber nach dem Besuch des Jungen, am 35. Tag des Krankenhausaufenthalts, spürte Anwar, dass er seinen Bruder verlor. Nach 45 Tagen begann Anwar, an den Wochenenden nach Hause zu fahren und seinen Bruder nur noch ein paar Tage in der Woche zu besuchen. An den vielen Tagen, die er bei seinem Bruder in Shaare Zedek verbrachte, schlief er auf einem Sessel neben dem Bett. Abdel Nasser war seit zwei Jahren geschieden, und seine frühere Frau, die inzwischen wieder geheiratet hatte und verwitwet war, hatte alle Verbindungen zu ihm abgebrochen.

Nach drei Monaten Krankenhausaufenthalt, erzählt Anwar, begann der Druck des medizinischen Zentrums, seinen Bruder zu entlassen. “Ich sagte den Ärzten: ,Dieser Mann wird sterben.’ Aber sie sagten, sie könnten nichts mehr für ihn tun, sie hätten alles getan, was sie könnten.”

Abdel Nasser, der nach dem ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser benannt wurde, wurde taub und mit geistigen Behinderungen geboren. Drei seiner anderen Geschwister waren ebenfalls taub; eines wurde Castro genannt, nach dem kubanischen Führer. Castro ist schon lange tot, Samiya, eine gehörlose Schwester, ebenfalls – und nun ist auch Abdel Nasser gestorben. Von den vier gehörlosen Geschwistern lebt nur noch Andleeb, 50, und Anwar kümmert sich auch um sie. Zwei von Abdel Nassers Kindern waren in seiner Obhut, und nun sind sie vaterlos. Anwar, der eine Karosserie- und Lackierwerkstatt im Dorf Mas’ha, südwestlich von Nablus, besitzt, kümmert sich jetzt auch um sie – in seiner Brieftasche sind Umschläge mit Taschengeld für jedes von ihnen.

“Nach 45 Tagen war er wie ein Leichnam. Ich wollte, dass jemand [ein Journalist] kommt und ihn sieht. Er war ein Mensch, der auf dem Weg in den Boden war”, sagt Anwar. Nach 100 Tagen wurde er aufgefordert, dringend zu kommen, mit einer Gehhilfe, um seinen Bruder aus dem Krankenhaus zu holen. “Wie soll ich kommen, um ihn zu holen? Und wo soll ich ihn hinbringen?”, fragte er die Person aus dem Krankenhaus, die ihn anrief. “Er wird sterben, wenn er geht”, fügte Anwar hinzu, ohne Erfolg. Die Ärzte bestanden darauf, dass er sofort kommt. Das Krankenhaus organisierte einen Krankenwagen, der seinen Bruder zum Qalandiyah-Checkpoint brachte, von wo aus ein privater Krankenwagen gerufen wurde, der ihn abholte. Abdel Nasser war nicht mehr in der Lage aufzustehen und er war inkontinent.

Anwar sagt, dass ihm von Shaare Zedek gesagt wurde, sie hätten sich mit zwei palästinensischen Krankenhäusern abgestimmt, die bereit waren, seinen Bruder aufzunehmen. “Sie haben mich angelogen”, sagt er jetzt. Der palästinensische Krankenwagenfahrer, der sie abholte, hatte keine Ahnung, wohin er den Verwundeten bringen sollte. Zuerst fuhren sie zum Abu Raya Rehabilitation Center in Ramallah, einem der beiden Krankenhäuser, an die Shaare Zedek Anwar überwiesen hatte. Dort wusste niemand etwas von ihm; das Krankenhaus weigerte sich, ihn aufzunehmen. “Bringen Sie ihn woanders hin, oder bringen Sie ihn zurück nach Shaare Zedek”, wurde ihm in Abu Raya gesagt. Aber Shaare Zedek war nicht länger eine Option: Er konnte zu diesem Zeitpunkt keine weitere Einreiseerlaubnis nach Israel bekommen. Sie fuhren zum Rafadiya-Krankenhaus in Nablus, der zweiten Einrichtung, mit der Shaare Zedek angeblich Vereinbarungen getroffen hatte. Dort warteten sie drei Stunden lang, bis das Personal sagte: “Bringen Sie ihn dorthin zurück, wo er vorher war. Keiner hat mit uns über ihn gesprochen.”

Da er keine andere Wahl hatte, brachte Anwar seinen todkranken Bruder zurück in sein Haus und trug ihn mit Hilfe seiner Neffen auf einer Bahre. Anwar wohnt im selben Gebäude wie sein Bruder und dessen Kinder. In den folgenden Tagen kümmerten er und die Kinder sich um Abdel Nasser. Anwar besuchte ihn jeden Tag, bevor er zur Arbeit ging und nachdem er nach Hause kam. Zu dieser Zeit kam Abdel Nasser nicht mehr aus dem Bett und erkannte niemanden mehr. Er litt offenbar an einer Mageninfektion und sein Arm war schlaff geworden, sagt Anwar. Sein Bein steckte immer noch in der orthopädischen Schiene.

“Ich verstand, dass er anfing zu sterben”, sagt Anwar. “Warum haben sie ihn aus dem Krankenhaus weggeschickt? Sie wollten nicht, dass er dort stirbt, und die Sicherheitsfirma, deren Wachmann ihn erschossen hat, wollte auch nicht, dass er im Krankenhaus stirbt. Sie haben oft im Krankenhaus angerufen.”

Am Morgen des Freitags, 11. Dezember, ging Anwar hinein, um nach seinem Bruder zu sehen, wie er es jeden Morgen tat. Obwohl er zunächst dachte, er schlafe, wurde ihm sehr schnell klar, dass sein Bruder tot war. Er rief einen Krankenwagen, der Abdel Nasser ins Al-Watani Krankenhaus in Nablus brachte, wo er offiziell für tot erklärt wurde.

Eine Obduktion wurde in einem anderen Krankenhaus in Nablus durchgeführt. Die drei Ärzte – Dr. Hiba Zaghloul, Dr. Said Shavita und Dr. Abdel Jabbar Salim – schrieben in ihrem Bericht in arabischer Sprache: “Wir führen die unmittelbare Todesursache auf den starken Rückgang der Herzfunktion als Folge einer Lungenembolie in den Hauptgabelungen der Lungenarterie zurück, die durch das Aufbrechen von Blutgerinnseln verursacht wurde, die sich in den Venen der unteren rechten Gliedmaße angesammelt hatten, als Folge eines Geschosses [abgefeuert von] der israelischen Armee.”

Dem Bericht zufolge starb Abdel Nasser also an den Folgen eines Schusses in das Bein durch den Sicherheitsbeamten. Anwar ist überzeugt, dass die Verschlechterung seines Zustandes von der Wunde herrührte und dass es falsch war, ihn in seinem Zustand zu entlassen.

Der Sprecher des Shaare Zedek Medical Center, Yossi Gottesman, erklärte diese Woche gegenüber Haaretz: “Shaare Zedek steht in keiner Weise mit dem Tod des Patienten oder einer Verschlechterung seines Zustandes in Verbindung, da seine Wunde eine orthopädische Verletzung war, die nicht lebensbedrohlich ist, und er vor mehr als einem Monat in gutem Zustand entlassen wurde. Der Patient befand sich nach seiner Verletzung über einen längeren Zeitraum im Krankenhaus. Abgesehen von der umfangreichen und erfolgreichen medizinischen Behandlung, die er erhielt, unterstützte das Krankenhaus ihn und seine Familie während des gesamten Krankenhausaufenthaltes, nachdem verschiedene andere Organisationen es abgelehnt hatten, ihn zu behandeln oder zu unterstützen. Obwohl er schon lange vorher hätte entlassen werden können, verpflichtete sich Shaare Zedek, ihn so lange im Krankenhaus zu behalten, bis eine Alternative in seinem Wohngebiet in den Territorien gefunden wurde. Der Patient sollte auch zur Nachuntersuchung und weiteren Behandlung seines Beines zurückkehren. Wir bedauern die Anschuldigungen, insbesondere angesichts der umfangreichen und langwierigen Behandlung, die er bei Shaare Zedek erhielt.”

Auf den Autopsiebericht angesprochen, antwortete Gottesman: “Ich bin kein Arzt und bin nicht qualifiziert, das zu sagen. Er erhielt hier eine vollständige und umfassende Behandlung, die weit darüber hinausging, und wurde in gutem Zustand entlassen. Wenn nach zwei Wochen etwas passiert ist, sind wir nicht in der Lage, darauf zu reagieren oder einen Kommentar abzugeben, abgesehen davon, dass er nicht zur Nachuntersuchung gekommen ist.”

Nach dem Tod seines Bruders entfernte Anwar den Ilizarov-Rahmen – die ringförmige orthopädische Stütze, die am Bein seines Bruders befestigt war – und ging noch einmal zu Shaare Zedek, um ihn dem Leiter der Abteilung, Prof. Amos Peyzer, zurückzugeben und bat ihn um eine schriftliche Bestätigung, dass er das Gerät zurückgegeben hatte. Alles, was er jetzt will, ist, dass sich jemand um die drei Waisenkinder seines Bruders kümmert.

“Ich habe kein Problem mit Juden, ich habe viele israelische Freunde”, sagt Anwar. “Alles, was ich will, ist, dass die Kinder meines Bruders ihre Rechte bekommen. Gibt es damit ein Problem? Verlange ich etwas Großes? Das sind Kinder ohne einen Vater, der sich um sie kümmert. Ich kann sie mir nicht an den Hals hängen. Ich will Gerechtigkeit für diese Kinder. Damit sie richtig leben können. Ihr Vater hat sich immer um sie gekümmert. Er war nicht klug, aber er kümmerte sich um sie. Er nahm 4.500 Schekel [derzeit 1.375 Dollar] im Monat nach Hause, weil er in einer Schreinerei arbeitete.”

Der Qalandiyah-Checkpoint war auch in dieser Woche der hässlichste Ort der israelischen Besatzung. Massive Verkehrsstaus, herumliegender Müll, allgegenwärtige Verwahrlosung, Hausierer und Bettler, Szenen wie in Indien, und über allem wachen die bewaffneten privaten Sicherheitsleute, die wie Herren mit gezogenen Gewehren herumlaufen. Einer von ihnen hat den tauben und behinderten Abdel Nasser Halawa erschossen, weil er, wie die Polizei später sagte, ihre Aufforderungen zum Anhalten nicht gehört hatte. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: