• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Deutscher Antisemitismus-Beauftragter muss zurücktreten, sagen jüdische und israelische Gelehrte Von Ali Abunimah

 

German anti-Semitism chief must resign, say Jewish and Israeli scholars

Almost three dozen prominent Jewish and Israeli scholars are calling for the resignation of Germany’s top official responsible for combating anti-Semitism. The latest demand for the removal of Felix Klein comes following his claim at an event on 30 June that “anti-Semitism from the left-liberal milieu” had been “making life a bit harder for me personally.”

Deutscher Antisemitismus-Beauftragter muss zurücktreten, sagen jüdische und israelische Gelehrte

Von Ali Abunimah

13. Juli 2020

Jüdische und israelische Wissenschaftler fordern den Rücktritt von Felix Klein, einem deutschen Bundesbeamten, der Kritiker der israelischen Politik fälschlicherweise als Antisemiten verleumdet hat. Wolfgang Kumm DPA

Fast drei Dutzend prominente jüdische und israelische Gelehrte fordern den Rücktritt des für die Bekämpfung des Antisemitismus zuständigen deutschen Spitzenbeamten.

Die jüngste Forderung nach der Absetzung Felix Kleins folgt auf seine Behauptung bei einer Veranstaltung am 30. Juni, der “Antisemitismus aus dem linksliberalen Milieu” habe “mir persönlich das Leben etwas schwerer gemacht”.

Klein fuhr fort: “Auch wenn rechte Erzählungen derzeit ein höheres Gewaltpotenzial haben, dürfen wir diesen Bereich nicht unterschätzen”.

Die Wissenschaftler lehnen dies gänzlich ab: “Keine ‘linksliberalen Antisemiten’ schikanieren Sie, sondern Juden und Nichtjuden protestieren gegen die Art und Weise, wie Sie den Kampf gegen den Antisemitismus auf Kosten der Redefreiheit und der grundlegenden Bürgerrechte – und den Kampf gegen den Antisemitismus selbst – bewaffnen.

Zu den Unterzeichnern gehören Dani Karavan, Alex Levac, Yehuda Judd Ne’eman und David Shulman – allesamt Träger des Israel-Preises, der höchsten offiziellen kulturellen Auszeichnung des Staates.

Zu ihnen gehören auch Jean Comaroff von der Harvard-Universität, die Schriftstellerin und Yeshayahu-Leibowitz-Preisträgerin Ilana Hammerman und Shlomith Rimmon-Kenan, Mitglied der Israelischen Akademie der Wissenschaften.

Zu den Unterzeichnern gehören Mark Levene, Professor im Ruhestand an der University of Southampton und Träger des Lemkin-Preises des Instituts für das Studium des Völkermords; Michael Rothberg, Vorsitzender des Lehrstuhls für Holocaust-Forschung an der University of California; und Barry Trachtenberg, Vorsitzender des Lehrstuhls für jüdische Geschichte an der Wake Forest University.

Die Wissenschaftler bezeichnen Kleins jüngste Erklärung als “zutiefst beleidigend”.

“Sie nannten uns und viele andere, die Sie auf legitime Weise kritisieren, im Grunde Antisemiten”, schreiben sie. “Wir fordern eine Entschuldigung dafür.”

Sie werfen Klein auch vor, er habe die “akute Gefahr, der Juden in Deutschland durch die Zunahme des rechtsextremen Antisemitismus ausgesetzt sind”, heruntergespielt.
Verleumdungen gegen Achille Mbembe

Klein sah sich bereits Anfang des Jahres mit Forderungen nach seiner Entlassung konfrontiert, nachdem er, wie die Gelehrten es nennen, “einen beschämenden Angriff auf Professor Achille Mbembe, einen der wichtigsten Intellektuellen in Afrika und weltweit” unternommen hatte.

Als Reaktion auf Kleins Verleumdungskampagne gegen Mbembe verpflichteten sich Hunderte von Gelehrten, nicht mit Institutionen in Deutschland zusammenzuarbeiten, die Verfechter der Rechte der Palästinenser zensieren.

Trotz der Gegenreaktion weigerte sich Klein, sich für seine falschen Anschuldigungen des Antisemitismus gegen Mbembe zu entschuldigen.

Auf die Frage nach der Rechtfertigung dieser Angriffe machte Klein der deutschen Zeitung Die Zeit im Mai kristallklar, dass seine Motivation, Mbembe zu verleumden, darin bestand, Israel vor Verantwortlichkeit und Kritik zu schützen.

Klein behauptete, Mbembes Essay “Die Gesellschaft der Feindschaft” enthalte “alle Merkmale eines auf Israel konzentrierten Antisemitismus”.

Dazu gehöre, so Klein, dass “Israel dämonisiert wird, eine Doppelmoral etabliert wird und die Legitimität des Landes als Ganzes in Frage gestellt wird”.

Tatsächlich enthält der Aufsatz detaillierte und sachlich genaue Beschreibungen der Kontroll- und Rassentrennungssysteme, die Israel den Palästinensern auferlegt, darunter Mauern, Kontrollpunkte, Zäune und Wachtürme.

Klein zitierte auch, wie Mbembe das Vorwort zu dem 2015 erschienenen Buch Apartheid Israel schrieb, “in dem er argumentierte, dass Israel schlimmer ist als das Apartheidregime in Südafrika”.

Klein beschwerte sich auch darüber, dass die Erlöse aus dem Buch “an eine BDS-Gruppe gingen” – ein Hinweis auf die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung für die Rechte der Palästinenser.

Der Band, der bei Haymarket Books erschienen ist, ist eine zum Nachdenken anregende und sorgfältig durchdachte Sammlung von Essays von 18 Afrikaforschern – denen man kaum vorwerfen kann, dass sie den Begriff Apartheid auf die leichte Schulter nehmen.

Vergleiche des israelischen Systems mit dem Verbrechen der Apartheid, wie es in Südafrika verübt wurde, sind seit Jahren üblich – weil sie zutreffend sind – und wurden nicht zuletzt von ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten wie Ehud Olmert und Ehud Barak vorangetrieben.

Zu seiner eigenen Verteidigung ging Mbembe in einem im April veröffentlichten Interview so weit zu erklären, dass “es mir nie in den Sinn käme, das Existenzrecht Israels anzufechten” und darauf zu bestehen, dass “ich keinerlei Beziehung zum BDS habe”.

Klein versucht daher nicht nur diejenigen zum Schweigen zu bringen, die gegen Israels behauptetes “Existenzrecht” als rassistischer jüdischer Staat sind, sondern auch diejenigen – wie Mbembe -, die dies nicht tun.

Aber Fakten sind für pro-israelische Eiferer wie Klein, die entschlossen sind, jede Kritik an Israel als antijüdische Bigotterie zu verleumden, nicht wichtig.

“Für mich ist die Sache leider klar umrissen”, behauptete Klein in Bezug auf Mbembes Arbeit. “Und ich bin überrascht, dass es Leser dieser Komposition gibt, die das offenbar ignorieren.
“Treibende Kraft”

In der Tat ist die Sache klar, aber nicht so, wie Klein denkt: Es ist offensichtlich, dass alle Beispiele von angeblichem Antisemitismus, die er gegen Mbembe vorgebracht hat, auf Kritik an Israels brutalem System der militärischen Besatzung, des Siedlerkolonialismus und der gewaltsamen ethnisch-religiösen Segregation hinauslaufen.

Die Unterzeichner des Briefes, in dem er zum Rücktritt aufgefordert wird, bezeichnen Klein als “treibende Kraft hinter den Versuchen, die Meinungsfreiheit zu untergraben, indem die BDS-Bewegung, die in Deutschland nur einen winzigen Fußabdruck hat, kategorisch als antisemitisch disqualifiziert wird”.

Sie stellen fest, dass diese Logik in einem bahnbrechenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im vergangenen Monat zurückgewiesen wurde, in dem bestätigt wurde, dass der israelische Boykott-Aktivismus geschützte politische Redefreiheit ist.

“Sie zeigen einen Mangel an Bewusstsein und Respekt für demokratische Werte”, werfen die Wissenschaftler Klein vor. “Sie unterscheiden nicht zwischen legitimer Kritik und echtem Antisemitismus”.

Während Israel große Teile des besetzten Westjordanlands annektiert, sagen die Wissenschaftler, dass “der Bedarf an lauter internationaler Kritik und Opposition nur zunimmt”, doch Klein “kühlt die öffentliche und politische Debatte in Deutschland und darüber hinaus immer wieder ab”.

Klein ist einer von mehreren hochrangigen, von europäischen Regierungen und den USA ernannten Antisemitismus-Beauftragten, die ihre Positionen als Deckmantel benutzt haben, um Israels Kampagne voranzutreiben, um Anhängern der palästinensischen Rechte einen Maulkorb zu verpassen.

Prominente unter ihnen ist Katharina von Schnurbein, eine deutsche Funktionärin, die an der Spitze der Bemühungen der Europäischen Union steht, Verleumdungen und Lügen gegen die BDS-Bewegung zu verbreiten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: