• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die dunkle Seite der Annexion des Jordantals: Beschönigender Landdiebstahl Von Akiva Eldar

Die israelische Regierung hat den Diebstahl von Eigentum, das von Palästinensern “aufgegeben” wurde, zu einer Kunstform erhoben

Die dunkle Seite der Annexion des Jordantals: Beschönigender Landdiebstahl
Von Akiva Eldar

06. Mai 2020

Der politische Aufruhr und die strategische Debatte über die Annexion von Land im Westjordanland im Rahmen des Koalitionsabkommens haben die Aufmerksamkeit von einer der größten Verschwörungen zum Diebstahl von Privatland seit Beginn der Besetzung im Jahr 1967 abgelenkt.

Hinter der ideologischen Inbrunst und dem angeblichen Sicherheitsmotiv verbirgt sich ein Komplott, um gestohlenes Land zu waschen. Die Auferlegung des israelischen Rechts auf Gebiet C (die 60 Prozent des Westjordanlandes, die unter israelischer Kontrolle stehen), einschließlich des Jordantals, wird in der Praxis dazu führen, dass riesige Gebiete, die legal auf den Namen vieler Palästinenser registriert sind, an den Staat Israel übertragen werden.

Die palästinensischen Eigentümer dieser Ländereien wurden während des Sechstagekrieges vertrieben oder flohen nach Jordanien und wurden in Flüchtlingslagern angesiedelt. Viele der Vertriebenen, deren Zahl auf 100.000 bis fast 300.000 Menschen geschätzt wird, waren Flüchtlinge aus dem Jahr 1948, die Häuser und Ländereien in Haifa, Jaffa und Jerusalem zurückließen. Die Auferlegung des israelischen Gesetzes für Gebiet C wird ihr Eigentum sofort in “verlassenes Eigentum” verwandeln, oder mit anderen Worten, es würde in den Besitz des Besatzungsannexstaates übergehen.

Im Jahr 2014 entschied ein erweitertes Gremium von sieben Richtern des Obersten Gerichtshofs, dass die Annexion Ost-Jerusalems die Anwendung des Gesetzes über “verlassenes Eigentum” auf das Eigentum von Palästinensern ermöglicht, die in das Westjordanland geflohen sind oder dorthin ausgewiesen wurden. Nach diesem Präzedenzfall würde die Annexion von Teilen des Westjordanlandes das Land der Vertriebenen sofort zu verlassenem Eigentum machen. Damit würde der Befehl Nr. 58 des Militärkommandanten aus dem Jahr 1967, der im Westjordanland in Kraft ist, aufgehoben. Dieser Befehl unterscheidet den Status der “neuen Flüchtlinge von dem ihrer altgedienten israelischen Brüder, deren Eigentum als “verlassenes Eigentum” deklariert und mit “kein Zutritt für Araber” gekennzeichnet wurde.

Die Anordnung besagt, dass, “wenn jemand, der der Eigentümer war, oder jemand, der ein verlassenes Vermögen legal, den Umständen entsprechend, besitzt, zurückkehrt, der Aufseher das Eigentum oder seinen Wert in ihre Hände überträgt, und wenn dies geschehen ist, hört dieses Vermögen auf, ein Vermögenswert für den Aufseher zu sein, und kehrt an die gleiche Person zurück wie derjenige, der an seiner Stelle kommt”. Bis dahin wird das Land in den Händen des Aufsehers für Staatseigentum in der Zivilverwaltung deponiert, und es ist der Regierung nicht gestattet, dieses Land für Siedlungszwecke zuzuteilen.

Zusätzlich zum Befehl des militärischen Kommandeurs befahl der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen im Juli 1967 Israel, den Bewohnern der Gebiete, die während des Krieges geflohen waren, die Rückkehr in ihre Heimat zu gestatten. Im Friedensabkommen mit Ägypten und in den Abkommen von Oslo verpflichtete sich Israel, sich für die Lösung des Vertriebenenproblems einzusetzen.

Der Rechtsprofessor Eyal Benvenisti von der Universität Cambridge ist jedoch der Ansicht, dass die Anwendung des israelischen Rechts auf Judäa und Samaria nicht den Anforderungen des Völkerrechts genügen wird und sogar dem Grundsatz der Demokratie widerspricht. Benvenisti zufolge könnte jede Auferlegung der israelischen Regierungsgewalt auf einen Palästinenser – im Gegensatz zu der sich aus dem Völkerrecht ergebenden Auferlegung der Autorität durch den Militärkommandanten – als unzulässige Verletzung des Rechts auf Würde betrachtet werden, da sie ihn als Objekt behandelt und nicht seine Zustimmung zu seiner Autorität verlangt. Benvenisti führt aus, dass die französische Armee nach der Französischen Revolution, als sie damit begann, Gebiete jenseits ihrer Grenzen zu erobern, in den neuen Regionen vorsichtig Referenden durchführte, basierend auf dem Verständnis, dass die Zugehörigkeit zu einem demokratischen Land nicht denen auferlegt werden kann, die ihre Zustimmung zu seiner Autorität nicht erteilt haben.

Aber wenn es um das Siedlungsunternehmen geht, sind das Völkerrecht und die demokratischen Prinzipien bestenfalls eine Empfehlung. Wenn es um die vertriebenen Palästinenser aus dem Jordantal geht, haben die israelischen Regierungen das Konzept der Verlassenheit perfektioniert. Der jährliche Bericht des State Comptroller für das Jahr 2005 ergab, dass in den späten 1960er und 1970er Jahren den israelischen Gemeinden und Armeestützpunkten im Jordantal Tausende von Dunam-Land zugeteilt wurden, das den Vertriebenen gehörte.

Als ein halbes Dutzend Lager geschlossen wurden, ordnete Premierminister Ariel Sharon an, dass ihr “befreites” Land an nahe gelegene Siedlungen abgegeben werden sollte. Der staatliche Rechnungsprüfer schrieb, der Rechtsberater der Zivilverwaltung von Judäa und Samaria habe zwei Jahre zuvor davor gewarnt, dass die Nutzung dieses Landes illegal sei, und vor einer “Kettenreaktion gewarnt, die alle Grundstücke der betroffenen Gemeinden in Gefahr bringen könnte”. Die Siedlungen hätten weder die Käufer der Häuser und Grundstücke noch die Hypothekenbanken, die ihnen Darlehen gewährten, darüber informiert, dass es sich in der Praxis um Landdiebstahl handele, schrieb er.

In mindestens einem Fall wurde der Landdiebstahl mit Hilfe von zwei korrupten Beamten der Zivilverwaltung durchgeführt, die einem Betrügerpaar dabei halfen, den Vertriebenen mit Hilfe gefälschter Dokumente Land zu stehlen. Zu ihrem Pech entdeckte der Erbe des Landbesitzers, der zum Minister in der jordanischen Regierung aufgestiegen war, dass das Land verkauft worden war und in die Hände der Firma Himnuta gelangte, dem langen und verdrehten Arm des Jüdischen Nationalfonds in den besetzten Gebieten. Die Offiziere wurden vor Gericht gestellt und erhielten einen milden Deal.

Um ähnliche “Unfälle” zu verhindern, erstellte die Zivilverwaltung eine schwarze Liste mit etwa 2.000 Palästinensern, deren Land im Jordantal an die Siedler übergeben wurde – oder als Entschädigung für Palästinenser, deren Land zugunsten ihrer jüdischen Nachbarn konfisziert wurde.

Aus Furcht, dass die Vertriebenen das, was sie nach israelischem Recht in den Gebieten verdienten, einklagen würden, wurden die Anträge der Vertriebenen auf Überquerung des Jordans im Rahmen der Familienzusammenführung und sogar zum Zwecke von Kurzbesuchen mit der üblichen Entschuldigung von “Sicherheitserwägungen” abgelehnt.

Die Auferlegung des israelischen Rechts für das Jordantal ist das beste Immobiliengeschäft seit der Verabschiedung des Gesetzes über aufgegebenes Eigentum vor 70 Jahren. Mit der Verabschiedung eines einzigen Annexionsgesetzes wird die Likud-Kahol Lavan-Labor-Regierung gleichzeitig das Friedensproblem lösen und gleichzeitig einen der größten Landraubfälle seit der Gründung Israels waschen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: