• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die PA hat dem palästinensischen Volk den Rücken gekehrt Von Motasem A Dalloul

 

Die “Vichy Bande wie sie leibt und lebt”! Kollaborateure unter sich!

The PA has turned its back on the people of Palestine

The Palestinian Authority’s Civil Affairs Minister announced on Tuesday the resumption of security cooperation with Israel. Hussein Al-Sheikh claimed that this was a “great victory” and “achievement” for the PA. He even went on television and thanked the Palestinian people for this “victory”. He is deluded.


Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält am 28. Januar 2020 in Ramallah im Westjordanland eine Pressekonferenz ab [Agentur Issam Rimawi/Anadolu].

Die PA hat dem palästinensischen Volk den Rücken gekehrt
Von Motasem A Dalloul

19. November 2020

Der Zivilminister der Palästinensischen Autonomiebehörde kündigte am Dienstag die Wiederaufnahme der Sicherheitszusammenarbeit mit Israel an. Hussein Al-Sheikh erklärte, dies sei ein “großer Sieg” und eine “Errungenschaft” für die PA. Er ging sogar ins Fernsehen und dankte dem palästinensischen Volk für diesen “Sieg”. Er macht sich Illusionen.

Am 15. November 1988 erklärte der verstorbene Jassir Arafat die “Unabhängigkeit” Palästinas. In Erinnerung daran twitterte Al-Sheikh: “Der Weg zur Unabhängigkeit ist gepflastert mit Geduld, Ausdauer und Standhaftigkeit, und unsere vollständige und wirkliche Unabhängigkeit wird an dem Tag sein, an dem die Besatzung beendet ist und die Flagge Palästinas über den Moscheen und Kirchen Jerusalems gehisst wird. Grüße an unser widerstandsfähiges Volk”.

Arafats Erklärung war nichts anderes als ein Versuch, die erste palästinensische Intifada zu unterdrücken, den Aufstand, der geschah, nachdem Israel geglaubt hatte, der palästinensische Nationalismus sei durch die Kapitulation der PLO auf dem Friedenspfad mit Israel “getötet” worden. Was Al-Sheikhs Motiv war, weiß nur er selbst, aber nur drei Tage nach seinem Tweet kündigte er die Wiederaufnahme der Sicherheitszusammenarbeit mit der Besatzungsmacht an.

Dies erklärte er auf Twitter: “Im Lichte der Aufrufe von Präsident Abbas bezüglich Israels Verpflichtung zu den bilateral unterzeichneten Abkommen und auf der Grundlage der offiziellen schriftlichen und mündlichen Botschaften, die wir erhalten haben und in denen Israels Engagement für diese Abkommen bestätigt wird. Dementsprechend werden die Beziehungen zu Israel wieder so sein, wie sie waren”.

READ: Die Entscheidung der PA, die Sicherheitszusammenarbeit mit Israel wiederherzustellen, ist unverständlich

Nach Angaben israelischer Beamter erfolgte dies nach wochenlangem Austausch mit palästinensischen Beamten über die Beziehung. “Wir arbeiten nun schon seit mehreren Wochen daran”, hieß es in Ynet News. “Verteidigungsminister Benny Gantz sandte während seiner Treffen mit den EU-Botschaftern sehr klare Botschaften an die Palästinenser, dass er möchte, dass die Koordination wieder aufgenommen wird.

Sie erwähnten nicht die angeblichen Verpflichtungen Israels gegenüber der Palästinensischen Autonomiebehörde in Bezug auf “alle” früheren Abkommen. Die israelischen Beamten enthüllten jedoch, dass “es auch verdeckte Verbindungen” zwischen dem Leiter der Zivilverwaltung des israelischen Verteidigungsministeriums und “seinen palästinensischen Amtskollegen” gebe.

Der Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Riyad Al-Malki am 26. Februar 2020 in Genf, Schweiz [FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images] [FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images].

Der Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riad Al-Malki, am 26. Februar 2020 in Genf, Schweiz [FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images] [FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Hat Hussein Al-Sheikh vergessen, was er nur drei Tage vor dieser Ankündigung gesagt hatte? Wusste er nichts von den wochenlangen Treffen und Gesprächen zwischen den Beamten der PA und Israel? Nun, ja, er wusste davon. Seine Ankündigung wurde zwischen den USA, Israel, Ägypten und der Palästinensischen Autonomiebehörde vereinbart.

Eine Quelle der Palästinensischen Autonomiebehörde teilte mir unter der Bedingung, dass er anonym bleiben würde, mit, dass die Wahlkampfverantwortlichen des gewählten US-Präsidenten Joe Biden die PA gebeten hätten, die Sicherheitszusammenarbeit als “Geste des guten Willens” gegenüber Israel und der Wiederaufnahme des Friedensprozesses wieder aufzunehmen. Dies könnte der Grund sein, warum Abbas große Hoffnungen in die neue Regierung Biden setzt.

Es könnte auch erklären, was der Außenminister der PA, Riyad Al-Maliki, meinte, als er bei einem Besuch in Deutschland sagte: “Jetzt mit der neuen Regierung in Washington sehen wir einen Wandel, wir sehen eine Hoffnung, und wir wollen nicht Opfer der Vergangenheit werden… Die neue Regierung glaubt an die Zwei-Staaten-Lösung…. die neue Regierung glaubt, dass der Deal des Jahrhunderts vom Tisch sein sollte… Sie sprechen davon, die meisten, wenn nicht sogar alle dieser Aktionen rückgängig zu machen. Und das ist für uns wirklich ein Hinweis darauf, dass die neue Regierung anders ist. Und deshalb sind wir bereit, uns zu engagieren.” Angesichts der Tatsache, dass sowohl Biden als auch die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris bekennende Zionisten sind, klammert sich Al-Maliki an Strohhalme.

READ: Joe Biden wird den pro-israelischen Status quo fortsetzen

Bis auf eine Ausnahme haben alle palästinensischen Fraktionen, auch innerhalb der PLO, die Wiederaufnahme der Sicherheitszusammenarbeit durch die PA verurteilt. Sie beschreiben sie als einen “Dolchstoß in den Rücken” für die umfangreichen Bemühungen, die in letzter Zeit unternommen wurden, um nationale Einheit und Partnerschaft zu erreichen.

“Die Wiederaufnahme der Sicherheitszusammenarbeit spiegelt die Missachtung der PA gegenüber den palästinensischen nationalen Institutionen, hauptsächlich dem Exekutivkomitee der PLO, wider”, sagte die Volkspartei. Die Volkswiderstandskomitees gingen noch weiter und sagten, der Schritt “enthülle die Täuschung und Lüge der PA gegenüber den Palästinensern”.

Angesichts der Tatsache, dass fast ausnahmslos alle Fraktionen mit dieser Rückkehr zur Sicherheitszusammenarbeit mit dem Besatzungsstaat nicht einverstanden sind, wen vertreten die PA und Hussein Al-Sheikh mit dieser Entscheidung eigentlich? Es kann nur Israel sein. Oh, und die Fatah, die als einzige große Fraktion nicht mit dem Besatzungsstaat zusammenarbeitet, kann es nur Israel sein. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: