• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Verquickung von Judentum und Zionismus: Schlecht für die Juden Von Richard Silverstein

Conflating Judaism and Zionism: Bad for the Jews

DONATE: As 2020 comes to an end, you may be in the spirit of the season and seeking to support projects which make a difference in the world-in your world. Tikun Olam stands alone as a source of knowledge about Israel you won’t find anywhere else.

Bild; Nazi-Slogan: Blut und Boden (Wikipedia)

Die Verquickung von Judentum und Zionismus: Schlecht für die Juden

Von Richard Silverstein
27. Dezember 2020

Der folgende Aufsatz repräsentiert jahrelanges Nachdenken über die tiefe Spannung zwischen dem Judentum, wie ich es kenne, und dem, was Israel geworden ist.  Er wurde über Wochen geschrieben und profitierte von den Kommentaren einer Reihe von akademischen Freunden und Lesern.  Da er keine Heimat in einer jüdischen oder progressiven Publikation gefunden hat, können Sie ihn hier lesen.  Ich hoffe, Sie werden helfen, die Ideen, die Sie hier finden, über soziale Medien und andere Kanäle zu verbreiten.

* *

Oft sind Auseinandersetzungen über politische oder religiöse Begriffe, die im alltäglichen Diskurs verwendet werden, trocken oder nur die Sache von Eiferern.  Aber diese Begriffe können eine ganz eigene Macht entwickeln. Religiöse oder politische Eiferer nehmen sie sich zu Herzen und treffen auf der Grundlage ihrer Interpretation Entscheidungen über Leben und Tod. Dies ist der Fall in Bezug auf das Judentum und den Zionismus.

Israels Gründungsdokument und heiliger Text des Zionismus, die Unabhängigkeitserklärung, definierte den Staat als “jüdisch” und untrennbar mit der Diaspora verbunden, von der man annahm, dass sie die Zukunft des Staates sichern würde, indem sie einen Großteil der eingewanderten Bevölkerung stellte. Später, 1985, fügte Israels Grundgesetz den Begriff “demokratisch” hinzu und verband so die beiden Wörter untrennbar miteinander.

Nach 1977 und dem Aufstieg des rechtsextremen Likud und anderer ultranationalistischer Parteien wurde die unauflösbare Spannung zwischen “jüdisch” und “demokratisch” deutlich.  Sie gaben Lippenbekenntnisse zu Israels Demokratie ab und umarmten die Vorherrschaft der israelischen Juden.  Die Verabschiedung des Nationalstaatsgesetzes als Grundgesetz im Jahr 2018 verankerte die Idee der jüdischen Vorherrschaft. Es definierte auch mit feierlicher Permanenz die Unterwerfung der palästinensischen Bürger Israels.

Aber die Saat des israelischen Rassismus war von der Gründung des Staates an da. Er war nicht demokratisch, weil er den nicht-jüdischen Bürgern keine gleichen Rechte bot.  In der Tat lebten die Palästinenser von 1948-1966 unter Kriegsrecht.

Israel bot jüdischen Bürgern überlegene Rechte, die Definition einer Ethnokratie.  Das heißt, eine Nation, in der die ethnische oder religiöse Mehrheitsgruppe eine Reihe von Rechten genießt, die der Minderheit verwehrt werden.  Dieses Phänomen wurde nach 1967 verstärkt, als die Siedlerbewegung de facto zu einer Form der jüdischen Vorherrschaft wurde. Ihr ursprünglicher Fokus lag auf der “Ansiedlung” von Juden außerhalb der Grünen Linie in dem, was sie das Großland Israel (d.h. Palästina) nannte. Aber ihre politischen Ambitionen wurden allmählich viel expansiver, bis heute, wo sie praktisch alle Hebel der staatlichen Macht fest im Griff hat.

Viele Diaspora- und israelische Juden teilten den liberalen zionistischen Traum von einem jüdischen demokratischen Staat. Aber wir sind zu dem Verständnis gekommen, dass Demokratie und “Jüdischsein”, in Bezug auf den israelischen Staat, nicht miteinander vereinbar sind. Sie können einfach nicht koexistieren.

Das Gleiche gilt für das Judentum und den Zionismus. Am Anfang war Israel ein säkularer Staat, in dem die regierenden Parteien den Sozialismus unterstützten und eine Version des Wohlfahrtsstaates anboten. Aber als Benjamin Netanjahu 2003 Finanzminister wurde, demontierte er ihn mit einer Reihe von harten Thatcher’schen Maßnahmen. Diese wiederum machten den Sozialismus obsolet.  Auch in jüngerer Zeit hat Israel den Säkularismus fallen gelassen.  Eine Mehrzahl der Juden ist zwar weiterhin säkular, aber die überwältigende politische Macht und soziale Kontrolle beruht auf einem System des Judentums-Suprematismus.
Siedler-Zionismus

English Defense League – weiße Suprematisten machen gemeinsame Sache mit britischen Judäo-Suprematisten

Es gibt Parallelen zum White Supremacism sowohl in den USA als auch in Europa, da beide vorschlagen, dass in ihren Gesellschaften eine bestimmte rassische oder religiöse Gruppe die Vorherrschaft übernehmen soll. Sie bieten unterschiedliche Vorschläge für den Umgang mit untergeordneten Minderheitengruppen an, die von Vertreibung über Völkermord (im Falle Israels ein Eroberungskrieg) bis hin zur Unterordnung reichen.

Für viele Diaspora-Juden ist es schwierig, sich mit dieser israelischen Definition des Judentums verwandt zu fühlen. Juden, die außerhalb Israels leben, leben als Minderheiten innerhalb ihrer Gesellschaften. Sie haben gelernt, sich und ihre jüdische Identität in ein größeres Ganzes zu integrieren.  Sie würden zum Beispiel die christlich-supremistische Behauptung, dass Amerika eine “christliche Nation” sei, in der die Bibel und nicht die Verfassung das Gründungsdokument sein sollte, von vornherein ablehnen. Und doch ist dies genau die Art und Weise, wie Israel sich selbst (in jüdischen Begriffen) definiert hat.
Blut und Boden

Nazi-Slogan: Blut und Boden (Wikipedia)

In ähnlicher Weise sind Diaspora-Juden schockiert über den Hass und die Gewalt israelischer Siedlerjuden, die heilige Texte und Rituale ausbeuten und das Judentum in eine Form heidnischer “Steine und Knochen”-Vergötterung verwandeln.  Dies ähnelt der Nazi-Parole “Blut und Boden”, die ein mächtiges mystisches Band zwischen Rasse und Heimat suggerierte.  Die meisten Juden außerhalb Israels verabscheuen die Vorstellung, dass unsere Religion triumphalistisch sein sollte, und dass christliche oder muslimische Bürger des Staates respektlos behandelt werden sollten oder Schlimmeres.  Doch das ist es, was es geworden ist.

Das Judentum als Religion, der Zionismus als Ideologie

Aus diesem Grund ist es entscheidend, zwischen dem Judentum als Religion und dem Zionismus als politische Ideologie zu unterscheiden.  Israel ist eine Nation, nicht eine Religion.  Der Zionismus ist eine politische Bewegung, nicht eine Theologie. Das Judentum als Religion ist ein spiritueller Ausdruck, der sich, zumindest in der Diaspora, der politischen Macht entzieht.  Erinnern Sie sich an das berühmte Diktum von Sacharja: “Nicht durch Macht, nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist, spricht der Herr der Heerscharen.”

Die Vermischung von Politik und Religion birgt eine enorme Gefahr.  Wenn ein Konflikt im Bereich der Politik liegt, ist es oft möglich, einen Kompromiss zu finden.  Es mag nicht einfach sein, und es mag Jahre dauern.  Aber politische Differenzen können verhandelt und gelöst werden.  Politik ist nicht immer rational, aber im besten Fall ist sie es.  Gegensätzliche politische Ansichten können durch rationale Diskussion und Analyse gelöst werden.
mit Gott auf unserer Seite

Christlich-zionistisches Dokumentarfilmexposé

Aber sobald ein Konflikt eine religiöse Dimension annimmt, wird ein Kompromiss fast unmöglich.  Sie haben sich von der materiellen Welt zur göttlichen bewegt.  Eine Nation, die glaubt, dass Gott sie geheiligt hat, hat einen Mantel der Allmacht und Unfehlbarkeit angenommen.  Mit Gott an ihrer Seite sind sie unbesiegbar.  Solche Überzeugungen waren im Laufe der Jahrhunderte die Ursache für immenses menschliches Leid.

Israels vorherrschender religiöser Ultranationalismus hat es geschafft, die Religion als ein mächtiges Werkzeug in einem politischen Konflikt einzusetzen. So wie von Clausewitz sagte, Krieg sei “Politik mit anderen Mitteln”, so bieten Israels politisch-religiöse Extremisten das Kriegerjudentum als Politik mit anderen Mitteln an. Dies ist die Krankheit, die Israel heute plagt.

Nach dem Krieg von 1967 war das Vermächtnis religiöser Nationalisten wie Rav Avraham Kook und seines Sohnes und Schülers Zvi Yehudah Kook das Zeugnis, dass Israels Sieg göttlich bestimmt war.  Kooks Sohn drängte ihre Anhänger, das Land Judäa und Samaria einzulösen und neu zu besiedeln, wie es einst unsere Väter Abraham, Isaak und Jakob taten.  Er glaubte, dass solche heiligen Taten das Kommen des Messias beschleunigen würden.
Yeshaya Leibowitz

Herausragender israelischer öffentlicher Intellektueller, Yeshaya Leibowitz

Diese Überzeugung führte in den folgenden Jahrzehnten zu Landraub, Massengewalt und Hass gegen die einheimischen palästinensischen Bewohner.  Sie wandelte sich vom jüdischen Messianismus zur jüdischen Suprematie.  Es ist das, was der angesehene orthodoxe israelische Philosoph, Yeshaya Leibowitz, “Judeo-Nazismus” nannte. Uri Misgav schrieb in Haaretz und charakterisierte es so:

It’s not neo-Nazis. Es sind Judeo-Nazis. Nachkommen einer einzigartigen Gruppe, die Yeshayahu Leibowitz unmittelbar nach dem “großen Sieg” von 1967 so treffend prophezeite. Rassismus, Mordlust und abgrundtiefer Hass, der seinen Ursprung in einer religiös-messianischen Weltanschauung hat, die durch das Besatzungs- und Siedlungsunternehmen angeheizt wird.

Der Missbrauch des Holocausts

Der Zionismus suggeriert, Israel sei die einzig legitime Antwort auf den Holocaust

Auch Ben Gurion und die zionistische Bewegung vertraten die Ansicht, dass die einzig angemessene jüdische Antwort auf den Holocaust die Schaffung einer jüdischen Nation sei.  Es war eine fast unumstößliche Behauptung.  Sechs Millionen starben, von denen die meisten hätten gerettet werden können, wenn es eine Zuflucht für sie gegeben hätte.  Israel wurde als dieser Zufluchtsort erdacht.  Um den nächsten Holocaust zu vermeiden (denn der Zionismus postuliert, dass es angesichts des ewigen Hasses auf die Juden in der nichtjüdischen Welt immer einen nächsten geben wird), muss es einen solchen Staat geben, der einen sicheren Hafen bietet.

Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass der Zionismus, um seine Existenz zu rechtfertigen, ständig und ewig das Schreckgespenst des Holocausts heraufbeschwören muss, um seine fortdauernde Relevanz zu rechtfertigen; und im Falle des Staates, seine Existenz selbst.  Diaspora-Juden, die ein bequemes Leben führen und ihre Religion friedlich praktizieren, negieren die Existenzberechtigung Israels.

Obwohl der Holocaust vor 80 Jahren stattfand, berufen sich Israels Führer ständig darauf, um sich gegen jede Kritik an ihrer Politik zu verteidigen.  Weil wir damals die ultimativen Opfer waren, sieht sich Israel selbst als ein immerwährendes Opfer. Jeder, der es wagt, Israel für die Ungerechtigkeiten der Nakba oder der Besatzung verantwortlich zu machen, oder der einige der gleichen Verbrechen begeht, die uns während dieser schrecklichen Ära zugefügt wurden, wird als Feind nicht nur Israels, sondern des jüdischen Volkes gebrandmarkt.  Unser damaliges Leiden ist ein Schutzschild, um uns vor dem Leiden zu schützen, das wir anderen jetzt zufügen.

Heute wird der Holocaust auch beschworen, um die Debatte über Israels Apartheidartige, rassistische Politik gegenüber den Palästinensern zu ersticken.  Israel und die Israel-Lobby in der Diaspora haben versucht, Israel und den Holocaust miteinander zu verbinden, indem sie den Antisemitismus von seiner historischen Bedeutung als Angriff auf Juden in einen Angriff auf Israel umgewandelt haben.  Die “Arbeitsdefinition” der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) wird nun als Werkzeug missbraucht, um Israelkritiker nicht nur als politische Gegner einer solchen Ideologie zu teeren, sondern als ewige Hasser des jüdischen Volkes, als klassische Antisemiten.

Hijacking Judaism

Oft vermischen israelische Führer absichtlich Judentum und Israel, um die Kraft ihrer Botschaft zu verstärken. Wenn Benjamin Netanjahu sagt, dass der Iran eine Bedrohung für Israel darstellt, findet das nicht annähernd so viel Anklang wie die Aussage, dass er eine Bedrohung für Israel und das jüdische Volk darstellt. Das drängt das Weltjudentum in den Dienst des israelischen Staates und macht uns zu unfreiwilligen Komplizen der von ihm vertretenen Politik.
Ahmedinejad als Hitler

Der Iran in den Augen von Israels Führern

Eine solche Zusammenführung bietet auch eine weitere mächtige Waffe im Kampf um die Förderung einer anstößigen israelischen Politik, die andernfalls eine weitaus härtere Aufnahme finden würde. Der Holocaust, zum Beispiel, wird zu einem mächtigen Knüppel, der gegen “Feinde Israels” eingesetzt werden kann.  Nehmen Sie Shimon Peres, der eine iranische Atomwaffe eine “fliegende Gaskammer” nannte. Das ist ein teuflisch kluges rhetorisches Mittel, weil es ein kurzes, kraftvolles Schlagwort bietet, dessen Bedrohung kristallklar ist.  Es ruft auch eine Assoziation zwischen dem Iran und den Nazis hervor.

Abba Eban machte einen ähnlichen Slogan populär: “Israel wird niemals zu den Grenzen von Auschwitz zurückkehren”, was die Kritik an Israels expansionistischer Politik in der Region effektiv betäubte.  Wie könnte man eine Verteidigung überwinden, die suggeriert, dass jede Kritik an Israel gleichbedeutend mit der Beschleunigung eines weiteren Holocausts ist?

Aber eine nähere Betrachtung entlarvt die Falschheit von Peres’ Phrase.  Erstens hat der Iran keine Atomwaffe und hat erklärt, dass er keine herstellen würde.  Zweitens hat kein iranischer Führer jemals damit gedroht, eine Atomwaffe einzusetzen, um Israel zu zerstören. Nebenbei bemerkt hat Netanjahu dem Iran während einer Rede vor dem Atomreaktor in Dimona mit der nuklearen Vernichtung gedroht.  Drittens, der Iran ist nicht Nazi-Deutschland. Viertens entwertet die Phrase den wirklichen Holocaust, bei dem 6 Millionen Juden von Männern ermordet wurden, die Juden hassten, nicht Israel.

Die Verknüpfung von Judentum und Israel auf diese Weise gefährdet alle Juden.  Es ermutigt jeden, von Antisemiten wie David Duke bis zu islamistischen Terroristen, Juden mit Israel in Verbindung zu bringen.  Die israelische Politik, die weit verbreiteten Tod und Verwüstung in den Nahen Osten bringt, legitimiert in ihren Augen, nicht nur Israelis, sondern alle Juden zu beschuldigen – alle Juden. Dies ist die Wurzel der islamistischen Angriffe gegen Diaspora-Gemeinden in Frankreich, Belgien, Tunesien und der Türkei.  In diesem Sinne stellt der Zionismus eine sehr reale Gefahr für Juden dar.  Anstatt die Welt sicherer zu machen und uns Zuflucht vor Verfolgung zu bieten, stachelt die israelische Politik ihre Feinde dazu an, uns ins Visier zu nehmen, als ob wir sie wären.  Jesus mag in der gängigen christlichen Theologie “für unsere Sünden gestorben sein”, aber ich möchte nicht für die Israels sterben.
Masada IDF-Eid

IDF-Rekruten legen ihren feierlichen Schwur ab, ihr Heimatland bis zum Tod zu verteidigen

Ein weiteres beunruhigendes Element des Zionismus ist die Vorstellung von Blutopfern im Namen der Nation. Baruch Kimmerling nannte dieses Phänomen den “Kult des Märtyrertums”.  Er bezog sich dabei nicht nur auf die antike Geschichte wie den Massenselbstmord von Eleazar Ben Yair mit seinen 800 jüdischen Mitstreitern angesichts der römischen Belagerung von Masada, sondern auch auf moderne Märtyrer wie den von Joseph Trumpeldor in Tel Hair, wo er angeblich gesagt haben soll: “Wie gut ist es, sein Leben für sein Land zu geben.”  Jedes Jahr wandern junge IDF-Rekruten zum Gipfel von Masada, um ihr Leben im Namen des jüdischen Heimatlandes zu versprechen und ihren Eid zu beenden: “Masada soll nicht wieder fallen.” Obwohl vieles an diesen historischen Vorfällen apokryph sein mag, illustrieren sie deutlich, was ich Zionismus und den Kult des Todes genannt habe.

Die Diaspora-Juden wollen keine Religion des Todes.  Davon hat es über die Jahrhunderte genug gegeben.  Sie wollen eine Religion des Lebens.  Deshalb basiert der Gründungsmythos des Diaspora-Judentums auf einer Geschichte aus dem babylonischen Talmud über Rabbi Yochanan Ben Zakkai. Als die Römer Jerusalem belagerten und es sich in seinen letzten Tagen befand, wurde er in einem Sarg aus der Stadt geschmuggelt.  Seine Schüler brachten ihn zum römischen Kommandanten Vespasian, den er als Kaiser begrüßte (was er später auch wurde).  Geschmeichelt fragte der General den Rabbi, was er wolle.  Daraufhin soll Ben Zakkai gesagt haben: “Gebt mir Yavneh.” Um das jüdische Leben vor der Vernichtung zu bewahren, zog Ben Zakkai also das Leben dem Märtyrertod vor. Indem er dies tat, schuf er ein Haus des Lernens, das zur Quelle weltweiter rabbinischer Führung wurde, während seine Schüler sich ausbreiteten und Gemeinden in Diasporagemeinden in Rom, Alexandria und im ganzen Reich betreuten.
Licht für die Nationen

Christlich-zionistische Förderung der Marke Israel

So wird es immer dringender, dass die Diaspora eine klare Unterscheidung zwischen uns als Juden und Israel als Staat macht.  Natürlich haben wir als Juden eine Bindung an Israel. Zion ist ein Ort, von dem wir seit Jahrhunderten gelesen und geträumt haben.  Aber Israel ist nicht mehr der imaginäre Ort, über den wir täglich gebetet haben (wenn wir gebetet haben).  Es ist nicht mehr die geistige Vision von Jesaja und dem bahnbrechenden Kulturzionisten Ahad HaAm: Zion: ein “Licht für die Völker”.  Vielmehr ist Israel eine Nation, die nicht anders ist als jede andere. Eine, die fähig ist, sich viel schlimmer zu verhalten als viele andere.  In der Tat ist es eine Nation, die fähig ist, genau die gleichen Gräueltaten gegen Palästinenser (und Libanesen, Ägypter, Syrer usw.) zu begehen wie die, die im Laufe der Geschichte von den alten Römern, den mittelalterlichen spanischen Katholiken und den Nazis des 20. Jahrhunderts gegen Juden begangen wurden.

Säkular-spirituelle Kritik an Israel

Es gibt zwei allgemeine Kategorien der Kritik an Israels Politik gegenüber den Palästinensern und den arabischen Staaten. Die eine basiert auf säkularen Werten wie internationalem Recht, pragmatischer politischer Analyse und Ethik.  Insbesondere pro-palästinensische Aktivisten, einschließlich einiger säkularer antizionistischer Juden, verfolgen diesen Ansatz in ihrem Einsatz für die Menschenrechte.

Viele Juden übernehmen zwar Aspekte dieses Ansatzes, bieten aber auch einen an, der in jüdischer Tradition und spirituellen Werten verwurzelt ist. Argumente, die von der Thora, dem Talmud und der jüdischen Geschichte geprägt sind, finden bei vielen Juden mehr Anklang als solche, die rein säkular sind. Daher ist dies ein besonders mächtiges Werkzeug, um Juden anzusprechen, von liberalen Zionisten bis hin zu Siedlern.

Ein weiteres entscheidendes Element der jüdischen Kritik an Israel ist ihre besondere Kraft als Widerlegung derjenigen der jüdischen Triumphalisten.  Sie verfechten das, was ich oben einen “Steine und Knochen”-Ansatz zum Judentum genannt habe.  Anstelle einer Anbetung, die auf spirituellen und ethischen Geboten basiert, postulieren sie ein Judentum, das Land, Märtyrer und Macht verehrt. So sind die Siedlungen, der Tempelberg und die Ruinen des antiken Tempels und die Festung Masada auf dem Hügel die “Steine”, die antiken Krieger-Märtyrer – von den Makkabäern über Bar Kochba und Eleazar Ben Yair bis hin zu Trumpeldor – sind die “Knochen”.  Zusammen deuten diese beiden Ausdrücke auf eine heidnische Götzenverehrung hin.

Juden lebten zweitausend Jahre lang in der Diaspora ohne Tempel und ohne Krieger.  Sie lebten von Spiritualität, nicht von nackter Macht.  Wenn wir dieser abartigen Form des Judentums erliegen, verlieren wir das, was uns unter den Völkern einzigartig macht, und werden profan. Deshalb ist es entscheidend, einen solchen politisch-religiösen Ansatz auf seine Weise zu bekämpfen und das Judentum niemals an ihn abzutreten.

Der heutige ultranationalistische Zionismus zwingt uns, nicht nur für die Seele Israels, sondern für die Seele des jüdischen Volkes zu kämpfen. Wir können nicht zu einem bloßen Anhängsel einer solchen Bewegung werden.  Wir dürfen nicht in der traditionellen zionistischen Auffassung von der Diaspora verkümmern.  Wir müssen eine klare, kohärente, lebendige jüdische Alternative anbieten.

Als progressive Juden lehnen wir die Werte ab, die von israelischen Siedlern und ihren ultranationalistischen Verbündeten, die seit Jahrzehnten die israelische Regierung führen, vertreten werden. Wie können wir unsere eigene jüdische Identität mit ihren Werten in Einklang bringen? Wenn ihre Werte spezifisch “jüdisch” sind, wie können wir dann in derselben Tradition koexistieren?

In Anbetracht der Tatsache, dass das Judentum eine Religion mit einem dezentralisierten System der Autorität ist, ist dies im Allgemeinen eine positive Entwicklung. Es ermöglicht einen vielfältigen Ausdruck jüdischer religiöser und kommunaler Identität. Aber in Fällen wie diesem, in denen Religion zu einem Knüppel oder einer Krücke wird, um politische Macht zu untermauern, zwingt es abweichende Juden, eine normative jüdische Identität von einer abweichenden zu unterscheiden.

Viele Juden nehmen zwar Aspekte dieses Ansatzes auf, bieten aber auch einen an, der von jüdischer Tradition und spirituellen Werten durchdrungen ist. Argumente, die von der Tora, dem Talmud und der jüdischen Geschichte geprägt sind, finden bei vielen Juden viel mehr Anklang als solche, die rein säkular sind. Daher ist dies ein besonders mächtiges Werkzeug, um Juden anzusprechen, von liberalen Zionisten bis hin zu Siedlern.

Ein weiteres entscheidendes Element der jüdischen Kritik an Israel ist ihre besondere Kraft als Widerlegung derjenigen der jüdischen Triumphalisten.  Sie verfechten das, was ich oben einen “Steine und Knochen”-Ansatz zum Judentum genannt habe.  Anstelle einer Anbetung, die auf spirituellen und ethischen Geboten basiert, postulieren sie ein Judentum, das Land, Märtyrer und Macht verehrt. So sind die Siedlungen, der Tempelberg und die Ruinen des antiken Tempels und die Festung Masada auf dem Hügel die “Steine”, die antiken Krieger-Märtyrer – von den Makkabäern über Bar Kochba und Eleazar Ben Yair bis hin zu Trumpeldor – sind die “Knochen”.  Zusammen deuten diese beiden Ausdrücke auf eine heidnische Götzenverehrung hin.

Juden lebten zweitausend Jahre lang in der Diaspora ohne Tempel und ohne Krieger.  Sie lebten von Spiritualität, nicht von nackter Macht.  Wenn wir dieser abartigen Form des Judentums erliegen, verlieren wir das, was uns unter den Völkern einzigartig macht, und werden profan. Deshalb ist es entscheidend, einen solchen politisch-religiösen Ansatz auf seine Weise zu bekämpfen und das Judentum niemals an ihn abzutreten.

Der heutige ultranationalistische Zionismus zwingt uns, nicht nur für die Seele Israels, sondern für die Seele des jüdischen Volkes zu kämpfen. Wir können nicht zu einem bloßen Anhängsel einer solchen Bewegung werden.  Wir dürfen nicht in der traditionellen zionistischen Auffassung von der Diaspora verkümmern.  Wir müssen eine klare, kohärente, lebendige jüdische Alternative anbieten.

Als progressive Juden lehnen wir die Werte ab, die von israelischen Siedlern und ihren ultranationalistischen Verbündeten, die seit Jahrzehnten die israelische Regierung führen, vertreten werden. Wie können wir unsere eigene jüdische Identität mit ihren Werten in Einklang bringen? Wenn ihre Werte spezifisch “jüdisch” sind, wie können wir dann in der gleichen Tradition koexistieren?

In Anbetracht der Tatsache, dass das Judentum eine Religion mit einem dezentralisierten System der Autorität ist, ist dies im Allgemeinen eine positive Entwicklung. Es ermöglicht einen vielfältigen Ausdruck jüdischer religiöser und kommunaler Identität. Aber in Fällen wie diesem, in denen die Religion zu einem Knüppel oder einer Krücke wird, um die politische Macht zu untermauern, zwingt sie abweichende Juden dazu, eine normative jüdische Identität von einer abweichenden zu unterscheiden.

Aber eine der vielen Tragödien des heutigen Judentums ist, dass die rabbinischen Autoritäten keinen Konsens in diesen Fragen entwickeln können. Theoretisch könnten sie den Siedlertum und die jüdische Vorherrschaft als schwere Verstöße gegen die jüdische Tradition anprangern. Selbst wenn sie solche von den jüdischen Normen abweichenden Praktiken nicht mehr exkommunizieren könnten, könnten sie diese Werte zumindest als unzulässig und gegen unsere Tradition verstoßend bezeichnen. Das würde die Kraft der Botschaft des jüdischen Nationalismus an die jüdische und nichtjüdische Welt ernsthaft schmälern.

Juden für schwarzes Leben

Leider hat sich sogar die progressivste aller Konfessionen als unwillig erwiesen, solch starke Positionen einzunehmen.  Stattdessen haben sich die Reform- und die konservative Bewegung darauf beschränkt, einzelne Terrorakte von Siedlern gegen Palästinenser zu kritisieren. Sie haben den Siedlertum als beunruhigend behandelt und behaupten, er repräsentiere nicht Israel.  Damit weigern sie sich anzuerkennen, dass die Verbrechen der Siedler in Wirklichkeit Ausdruck des Staates selbst sind.  Sie haben sich geweigert, sich mit der tiefgreifenden Verletzung der religiösen Tradition zu befassen, die durch solche Gewalt und solchen Hass dargestellt wird.

Judeo-Supremazismus und Weißer Supremazismus

Das Fehlen eines umfassenden Widerstands gegen die israelische jüdische Vorherrschaft weist Parallelen zum Misstrauen jüdischer Gemeindeleiter gegenüber der Black-Lives-Matter-Bewegung hier in den USA auf. Entweder haben sie geschwiegen oder sie haben die Führer der Bewegung offen angegriffen, als diese ihre Sache mit den Rechten der Palästinenser verband. Anstatt sich mit BLM und ihrem eigenen Kampf gegen Polizeibrutalität und weiße Vorherrschaft zu solidarisieren, haben viele beiseite gestanden.

Sie können diese Ambivalenz (und sogar Herablassung) in dieser Reihe von Gesprächspunkten fühlen, die vom Jewish Council for Public Affairs veröffentlicht wurden:

…Einige in der jüdischen Gemeinschaft glauben, dass es [BLM] antisemitisch ist…Black Lives Matter wurde beschuldigt, antisemitisch, marxistisch, eine gefährliche Ideologie zu sein, einen Tsunami gegen Juden und Israel zu erzeugen und mehr…Ein Keil wird zwischen die jüdische und schwarze Gemeinschaft getrieben, ein Keil der Angst. Jede Bewegung hat ihre Radikalen. Es ist jedoch unfair, unwahr und feindlich gegenüber unseren eigenen Interessen, die Bewegung als antisemitisch zu charakterisieren.

…Die Bewegung für Schwarzes Leben, lehnt die US-Militärhilfe für Israel ab…Im Jahr 2016 gab sie eine Charta heraus, die hässliche Anschuldigungen gegen Israel erhebt. Wir stimmen zu, dass, sollte sich dieses Thema wieder in die Black-Lives-Matter-Bewegung einschleichen, die jüdischen Gemeindebeziehungen sich dem entschieden entgegenstellen sollten. Aber wir glauben nicht, dass ein solcher Vorfall dazu führen sollte, dass wir die Bürgerrechtsbewegung unserer Zeit aufgeben. Wir sollten Antisemitismus ausrufen, wenn er in unseren Koalitionen auftaucht, und weiterhin über Israel aufklären.

Wenn wir Juden von weißen Rassisten angegriffen werden, sollten unsere natürlichen Verbündeten andere Gruppen sein, die in ähnlicher Weise angegriffen werden. Aber die ADL sieht das nicht so und hat nichts getan, um eine gemeinsame Basis mit BLM zu finden. Ihr CEO veröffentlichte diesen Brief in der Jewish Week:

Die ADL hat die Black-Lives-Matter-Bewegung nicht unterstützt…Und wir sind uns sehr wohl bewusst, dass eine kleine Minderheit von Führern innerhalb der Black-Lives-Matter-Bewegung anti-israelische – und manchmal antisemitische – Positionen unterstützt haben. Wir haben wiederholt deutlich gemacht, dass wir diese Positionen beleidigen und haben die Aussagen derjenigen, die ihre Unterstützung für Bemühungen zum Boykott und zur Veräußerung des Staates Israel zum Ausdruck gebracht haben, scharf verurteilt. Wir werden solche Äußerungen weiterhin anprangern, weil sie oft in Bigotterie verwurzelt sind und nichts dazu beitragen, eine friedliche Lösung des Konflikts zu erreichen. Vielmehr verewigen sie nur Feindseligkeit und Hass.
Netanjahu als jüdischer Faschismus

Netanjahu als Judeo-Faschist (Mysh)

Der israelische Judeo-Supremazismus und der US-amerikanische weiße Supremazismus sind miteinander verbunden, und beide müssen gleichermaßen und mit Nachdruck angeprangert werden, damit unsere Gemeinschaft in diesem Kampf im Inland überhaupt glaubwürdig ist. In ähnlicher Weise, wie sich Juden mit der BLM verbünden müssen, weil es im Interesse beider Gruppen ist, müssen sich Juden unmissverständlich von den Verbindungen zum israelisch-jüdischen Rassismus lossagen.

Judentum vs. Judeo-Faschismus

Wenn wir diese extremistischen Formen nicht aus der normativen jüdischen Tradition und Gemeinschaft herauslesen können, müssen wir das Nächstbeste tun. Wir müssen eine progressive Vision jüdischer Identität von einer unterscheiden, die auf dem Judeo-Faschismus basiert. Wir müssen klar umreißen, warum und wie diese Werte Verletzungen des Judentums, wie wir es verstehen, sind.

Einige Möglichkeiten, das zu tun: erklären, dass das Siedlerjudentum auf materiellen, physischen Objekten der Anbetung basiert. Wir sollten die Ausbeutung der Tora als heiligen Text, der den politischen Zionismus unterstützt, ablehnen; und den Siedlertum zu einer Form des Götzendienstes erklären, der im Gegensatz zu dem spirituell-ethischen Monotheismus steht, der die Tradition seit Jahrhunderten dominiert hat.

Das ultimative Ziel des jüdischen Supemazismus ist politische Macht und nicht spirituelle Werte.  Wir müssen erklären, dass der Siedlertum und Zionismus, wie er vom israelischen Staat praktiziert wird, dem Judentum entgegengesetzt ist. Dass er nicht nur israelische Juden, sondern alle Juden gefährdet. Wenn israelische Führer im Namen aller Juden sprechen oder argumentieren, dass Israel der Gipfel des Jüdischseins ist, tappen sie in die gleiche Falle wie weiße Supremacisten und Islamisten, die glauben, dass Juden und Israel ein und dasselbe sind. Sie sind Antisemiten, die entweder den Unterschied nicht kennen oder durch Israels eigene Vermengung von Zionismus und Judentum verwirrt sind.

Leibowitz’ bahnbrechende Verwendung des Begriffs Judeo-Nazi bringt nicht nur die Siedler und ihre Verbündeten korrekt mit dem Nazismus in Verbindung; sondern der Begriff “Judeo” (im Gegensatz zu “jüdisch”) bedeutet eine Trennung zwischen diesen profanen Werten und denen des normativen Judentums.  Aus diesem Grund sind Begriffe wie “jüdisch-supremistisch”, “jüdisch-terroristisch” und “jüdisch-faschistisch” nützlich.

Leibowitz’ bahnbrechende Verwendung des Begriffs Judeo-Nazi bringt nicht nur die Siedler und ihre Verbündeten korrekt mit dem Nationalsozialismus in Verbindung; sondern der Begriff “Judeo” (im Gegensatz zu “jüdisch”) bedeutet eine Trennung zwischen diesen profanen Werten und denen des normativen Judentums.  Aus diesem Grund sind Begriffe wie “jüdisch-supremistisch”, “jüdisch-terroristisch” und “jüdisch-faschistisch” nützlich.

Es ist entscheidend, dass wir als Juden einen klaren und entschiedenen Bruch mit denen vollziehen, die das Judentum in einen religiösen heiligen Krieg gegen den Islam oder Israels arabisch-muslimische Nachbarn hineinziehen wollen. Der Eroberungskrieg, den sie sich vorstellen, zusammen mit der Zerstörung des Haram al Sharif zugunsten des Wiederaufbaus des Heiligen Tempels an seiner Stelle, wird nicht nur den Nahen Osten, sondern die gesamte muslimische Welt in eine Konfrontation mit Israel und den USA, seinem wichtigsten Verbündeten, hineinziehen.  Dies ist auch genau das biblische Armageddon, das sich christliche Zionisten vorstellen, das zum Ende der Tage und der messianischen Rückkehr von Jesus als ihrem Erlöser führt.  Wir, als Juden, wollen damit nichts zu tun haben.

Wir wollen auch nichts mit der davidischen Monarchie zu tun haben, die sie sich vorstellen, und mit der Zerschlagung des säkularen israelischen Nationalstaates. Wir lehnen Israel als einen theokratischen Staat ab.  Wir lehnen ethnische Säuberungen und die Nakba ab, gerade weil sie einst von denen, die uns hassen, gegen uns eingesetzt wurde. Wir lehnen auch ein Israel ab, das internen Dissens unterdrückt und israelische Juden und Palästinenser entweder in den Untergrund treibt, in Gefängniszellen oder Shin Bet-Verhörräume, oder ins Exil. Dies steht im fundamentalen Widerspruch zu jeder Auffassung des Judentums, wie es von der großen Mehrheit des Weltjudentums anerkannt wird. Aber es ist die unaufhaltsame Richtung des israelischen Nationalismus.  Aus diesem Grund ist Israel kein “jüdischer Staat”, sondern eher ein Ethno-Staat: ein “Judeo-Staat”.

Da das organisierte amerikanische Judentum allmählich schwächer wird und die Mitgliedschaft in den verschiedenen Konfessionen (mit Ausnahme der orthodoxen) zurückgeht, ist Israel in der Identität vieler Diaspora-Juden zu einem säkularen Ersatz für das Judentum geworden.  In ihrer Vorstellung hat der Zionismus Israel vergöttert und es wie einen heidnischen Gott auf einen Altar gestellt.

BDS und Antisemitismus

Israel hat die Welt als ein Schlachtfeld begriffen, auf dem es um seine Legitimität und seine Existenz kämpft.  Es nimmt einen Großteil der Welt als seinen Feind wahr, sowohl progressive Juden als auch Nicht-Juden.  Es sieht alles in schwarz oder weiß; es gibt keine Grautöne.  Wenn man kein Super-Patriot ist, der pro-Israel-Plattitüden von sich gibt, dann ist man ein Antisemit; ein Feind nicht nur Israels, sondern aller Juden.

Sie hat verschiedene Werkzeuge eingesetzt, um diese Ziele zu verfolgen.  Eines davon ist die Prägung des Begriffs “Delegitimierung”.  Er suggeriert, dass jeder, der mit der israelischen Politik nicht einverstanden ist, nicht nur ein Kritiker ist, sondern jemand, der die Existenz Israels selbst untergraben will.  Es erinnert an dieselbe traumatisierte Vorstellung der jüdischen Geschichte, in der die Welt von Hassern durchsetzt ist, die die Vernichtung des jüdischen Volkes anstreben, sei es durch erzwungenes Exil, Autodafé oder Gaskammer.

Der Boykott-Divestment-Sanktionen (BDS) ist von Israel so bezeichnet worden.  Israel und seine Lobby-Verbündeten haben sich nicht damit begnügt, der Welt selbst von der Perfidie dieser gewaltfreien Bewegung zu erzählen, sondern sie haben Organisationen, Stadträte und nationale und bundesstaatliche Gesetzgeber rekrutiert, um sich dem Kampf anzuschließen.  Dabei haben sie die falsche Vorstellung gefördert, dass BDS antisemitisch ist, dass es die Zerstörung Israels anstrebt und dass es von Terroristen finanziert und unterstützt wird.

Wie ich oben erwähnt habe, ist die “Arbeitsdefinition” der IHRA zu einer Schlüsselwaffe im Kampf gegen BDS geworden.  In Wirklichkeit ist es überhaupt keine formale Definition, wie Kenneth Stern, ihr ursprünglicher Mitautor, bestätigte.  In der Tat hat die traditionelle Auffassung von Antisemitismus, der Hass auf Juden, überhaupt nichts mit Israel zu tun.  Natürlich gibt es diejenigen, die Juden und Israel hassen.  Sie sind eindeutig Antisemiten.  Aber die große Mehrheit der Israelkritiker hasst keine Juden.  Daher ist die Vermischung von Israel und Juden ein weiterer cleverer Versuch, ein allgemeines Publikum zu verwirren und zu glauben, dass Kritiker Judenhasser sind.  Das ist eine gefährliche Behauptung.
Treffen Sie den falschen Judentyp, von dem die Medien nicht wollen, dass Sie wissen, dass er existiert | Naomi Wimborne-Idrissi – YouTube

Naomi Idrissi Wyndborne, suspendiert von der britischen Labour-Partei wegen angeblichen Antisemitismus

Globale Bewaffnung des Antisemitismus

Aber sie hat einen gewissen Erfolg erzielt.  Europäische Staaten und politische Parteien haben sie als Maßstab für einen akzeptablen Diskurs über Israel übernommen.  Mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten haben BDS als antisemitisch eingestuft und allen, die die Bewegung unterstützen, verboten, Geschäfte mit dem Staat zu machen.  Der US-Kongress wurde von Aipac und anderen aggressiv beeinflusst, die gleiche Position einzunehmen.  Die meisten Politiker, ob Demokraten oder Republikaner, unterstützen entweder diesen Vorstoß, das First Amendment mundtot zu machen, oder geben zaghaft zu verstehen, dass sie zwar persönlich gegen BDS sind, aber glauben, dass andere das Recht auf eine andere Meinung haben.

Die britische Lobby nutzte die IHRA und den falschen Vorwurf des Antisemitismus innerhalb der Labor Party, um ihren Vorsitzenden Jeremy Corbyn zu zerstören.  Sie bewaffneten einen Begriff, der dazu gedacht war, Judenhasser zu identifizieren und sie für ihre abscheulichen Überzeugungen aufzurufen; und verwandelten ihn in einen Vorschlaghammer, mit dem man einen politischen Feind schlagen kann. Sie begnügten sich nicht damit, Labor an der Wahlurne zu besiegen (nach der Wahlniederlage trat der frühere Vorsitzende zurück), sondern setzten der Partei die Schrauben an. Ihr neuer Führer, Keir Starmer, hat Corbyn pflichtbewusst suspendiert, ihn wieder eingesetzt, ihn dann komplett enterbelt und ihn gezwungen, als Unabhängiger im Parlament zu sitzen.

Die britische Abgeordnetenkammer bewaffnet den Antisemitismus, um Labour in die Knie zu zwingen

Darüber hinaus stellte das Board of Deputies in Anlehnung an die McCarthy-Ära, die deutsche Stasi und den Judenrat der Holocaust-Ära Listen von jüdischen Parteimitgliedern zusammen, die sie als Antisemiten betrachteten, und verlangte, dass sie aus der Partei ausgeschlossen werden.  Starmer war nur allzu entgegenkommend: 37 jüdische Mitglieder wurden mit Ausschluss bedroht (11 von ihnen wurden ausgeschlossen).  Unter dieser Gruppe befand sich mindestens ein anglo-israelischer Doppelbürger, Moshe Machover.  Allein die Vorstellung, dass ein Jude antisemitisch sein kann, ist, außer unter sehr seltenen Umständen, absurd.  Und diese speziellen Juden werden nicht wegen ihrer Ansicht über Juden so etikettiert, sondern weil sie unabänderlich gegen die israelische Apartheid sind und die Rechte der Palästinenser unterstützen.

Wenn man Juden auf diese Weise ausgrenzt, wird das an sich schon antisemitisch.  Alle diese Andersdenkenden vertreten die Ansichten über Israel, die sie vertreten, zum großen Teil, weil sie Juden sind.  So wird die Hexenjagd zur Verfolgung von Juden wegen Ansichten, die sie als Teil ihrer ethnischen oder religiösen Identität vertreten. Das ist an sich schon antisemitisch.

Um auf Corbyn zurückzukommen, warum war er ein Feind?  Sicherlich nicht, weil er Juden hasste.  Sondern weil er während seiner gesamten Karriere antikoloniale und nationale Befreiungsbewegungen einschließlich Palästina unterstützte.  Er äußerte seine Unterstützung für den palästinensischen Kampf. Er war bereit, sich mit der Hamas und der Hisbollah zu treffen.  Handlungen, die in den Augen Israels und seiner Lobby-Verteidiger unzulässig waren.

Den Antisemitismus und den Holocaust auszunutzen, um politisch zu punkten, ist eine ungeheuerliche Sünde gegen die Erinnerung an die sechs Millionen.  Es pervertiert eine heilige Erinnerung und macht ihr Leiden zu einer monströsen Scharade im Namen einer national-politischen Marke. Übersetzt mit Deepl.com

Auf ein gutes, süßes und friedliches neues Jahr

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: