Die Welt spaltet sich in zwei Teile von Alasdair Macleod

https://www.goldmoney.com/research/geopolitics-the-world-is-splitting-into-two

Geopolitik:

Die Welt spaltet sich in zwei Teile

von Alasdair Macleod

18. August 2022

Während wir durch die Ukraine abgelenkt werden, hat Präsident Putin seine geopolitischen Ziele wesentlich vorangebracht. Mit Unterstützung von Präsident Xi ist Putin dabei, den asiatischen Kontinent unter seine Kontrolle zu bringen. Diese Mission ist auf dem besten Weg, erfüllt zu werden. Jetzt wartet er auf die Wintermonate, um die EU endlich zu zwingen, die amerikanische Hegemonie abzulehnen. Erst dann wird das westliche Ende des eurasischen Kontinents wirklich frei von amerikanischer Einmischung sein.

In diesem Artikel wird erläutert, wie er seine strategischen Ziele erreichen will. Er untersucht die Geopolitik der asiatischen Landmasse und der mit ihr verbundenen Nationen, die der von den USA geführten westlichen Allianz wirtschaftlich und finanziell den Rücken kehren.

Ich betrachte die Geopolitik aus der Sicht des russischen Präsidenten Putin, denn er ist die einzige nationale Führungspersönlichkeit, die ihre langfristigen Ziele klar vor Augen zu haben scheint. Seine aktive Strategie deckt sich weitgehend mit Halford Mackinders vorausschauender Analyse von vor fast 120 Jahren. Mackinder wird von vielen Experten als der Begründer der Geopolitik angesehen.

Putin ist entschlossen, die amerikanische Bedrohung seiner westlichen Grenzen zu beseitigen, indem er die EU zu diesem Zweck unter Druck setzt, aber er baut auch politische Beziehungen auf, die auf der Kontrolle der weltweiten Versorgung mit fossilen Brennstoffen basieren – ein Weg, der ihm durch die amerikanische und europäische Besessenheit vom Klimawandel eröffnet wurde. In Partnerschaft mit China hat die Konsolidierung seiner Macht über die eurasische Landmasse in den letzten Wochen rasche Fortschritte gemacht.

Für die westliche Allianz ist sein Zeitpunkt in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht besonders ungünstig, denn er fällt mit dem Ende einer 40-jährigen Periode sinkender Zinsen, steigender Verbraucherpreisinflation und einer sich vertiefenden Rezession zusammen, die durch die Schrumpfung der Bankkredite verursacht wird.

Es ist die Fortsetzung eines Finanzkriegs mit anderen Mitteln, und es sieht so aus, als hätte Putin ein unschlagbares Blatt in der Hand. Er ist auf dem besten Weg, unser zerbrechliches, auf Fiat-Währungen basierendes Finanzsystem in den Abgrund zu stürzen.
Mackinders Vermächtnis

In einem Vortrag vor der Royal Geographic Society im Jahr 1904 sagte der Vater der Geopolitik, Halford Mackinder, die heutigen Ereignisse voraus. In seinem Vortrag fragte er:

“Ist nicht der Dreh- und Angelpunkt der Weltpolitik jenes riesige Gebiet von Euro-Asien, das für Schiffe unzugänglich ist, in der Antike aber den reitenden Nomaden offenstand und heute im Begriff ist, mit einem Netz von Eisenbahnen überzogen zu werden?

“Außerhalb des Drehpunktes, in einem großen inneren Halbmond, liegen Deutschland, Österreich, die Türkei, Indien und China. Und in einem äußeren Halbmond: Großbritannien, Südafrika, Australien, die Vereinigten Staaten, Kanada und Japan.”

Dies ist in Abbildung 1 dargestellt, die aus dem der Gesellschaft vorgelegten Originalpapier stammt.

1919, nach dem Ersten Weltkrieg, fasste er seine Theorie in seinem Buch Democratic Ideals and Reality in leicht abgewandelter Form wie folgt zusammen:

“Wer Osteuropa beherrscht, beherrscht das Kernland;

Wer das Kernland beherrscht, beherrscht die Welt-Insel;

Wer die Welt-Insel beherrscht, beherrscht die Welt”.

Dies ist Putins Schicksal. In Verbindung mit China (und nicht mit einem vereinigten Deutschland, was Politiker wie Balfour vor dem Ersten Weltkrieg befürchteten) scheint Russland erfolgreich sein Ziel zu verfolgen, die Kontrolle über Mackinders Weltinsel zu erlangen. Heute können wir das Konzept des inneren Halbmonds auf den Iran, den Nahen Osten und die neuen Nationen, die aus der alten Sowjetunion hervorgegangen sind, ausweiten. Von Mackinders ursprünglichem inneren Halbmond sind heute nur noch Deutschland und Österreich übrig geblieben. Österreich war damals das Zentrum des Habsburgerreiches und ist daher geopolitisch nicht mehr von Bedeutung.

Zum äußeren Kreis können wir heute den größten Teil Afrikas und einen Teil Südamerikas zählen, die in Bezug auf die Nachfrage nach ihren Rohstoffen zunehmend von der Weltinsel abhängig sind. Ohne dass es den westlichen Medien und der Öffentlichkeit bewusst zu sein scheint, hat sich die russische Macht durch asiatische Partnerschaften ausgeweitet und tut dies auch weiterhin, so dass sie nun die amerikanische Macht in Bezug auf die erfasste Weltbevölkerung in den Schatten stellt. Und wenn wir Chinas Diaspora in Südostasien hinzuzählen, erscheinen Amerika und seine NATO-Verbündeten wie eine etwas isolierte Minderheit.

Nicht nur die politische Macht des Westens schwindet, sondern auch die wirtschaftliche Macht. Durch den immer teureren und antikapitalistischen demokratischen Sozialismus behindert, haben die Volkswirtschaften dieser Länder unter der Last ihrer Regierungen zu leiden. Und während der Westen im Niedergang begriffen ist, erlebt die Weltinsel ihre eigene industrielle Revolution. Das Eisenbahnnetz, auf das sich Mackinder 1904 bezog, hat sich von der transsibirischen Eisenbahn bis zu Chinas neuen Seidenstraßen auf dem Landweg ausgedehnt und verbindet China mit Westeuropa und den großen Nationen südlich der ursprünglichen Seidenstraße.

Russland und seine ehemaligen Sowjet-Satelliten nehmen die Hälfte des eurasischen Kontinents ein. Der eurasische Kontinent ist 21 Millionen Quadratmeilen groß und damit mehr als dreimal so groß wie ganz Nordamerika. Mittel- und Nordamerika sind zusammen etwa 9 Millionen Quadratmeilen groß und damit mehr als doppelt so groß wie Europa. Selbst ohne seine ehemaligen sowjetischen Satelliten ist Russland immer noch die bei weitem größte Nation nach Landfläche. Und zusammen mit China ist Russland fast dreimal so groß wie die Vereinigten Staaten.

Russland ist die weltweit größte Einzelquelle für Energie, Waren und Rohstoffe und kann, wie wir jetzt sehen, die Preise kontrollieren, die der Westen dafür zahlt. Infolge der jüngsten Sanktionen zahlt der Westen den höchsten Rubelpreis, während Russlands asiatische Verbündete Energie und Rohstoffe mit einem Abschlag in ihrer eigenen Währung bezahlen müssen, was die relative wirtschaftliche Position des Westens noch mehr untergräbt.

Ob Putin Mackinder studiert hat, ist nur eine Vermutung. Aber es besteht kein Zweifel daran, dass Putin, wenn er sich nicht davon hat leiten lassen, denselben vorhergesagten Kurs verfolgt. Als Russlands unangefochtener Führer hat er das geopolitische Spiel meisterhaft gespielt. Er tappt nicht in die Fallen, die dem westlichen Sozialismus zum Verhängnis werden. Er folgt den außenpolitischen Leitlinien der Briten zur Zeit von Lord Liverpools Premierministerschaft vor zweihundert Jahren, als die Politik darin bestand, sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Nationen einzumischen, es sei denn, sie berührten britische Interessen.

Für Putin ist es eine Tatsache, dass zu seinen Verbündeten einige sehr unangenehme Regime gehören. Aber das geht ihn nichts an – ihre inneren Angelegenheiten sind nicht seine Sache. Seine Angelegenheit sind die Interessen Russlands, und wie die Briten in den 1820er Jahren verfolgt er sie zielstrebig.
Die Beweggründe für die Ukraine

Die Ukraine war ein ungewöhnlicher Fall, in dem Putin die Initiative ergriff, um gegen die von den USA geführte NATO-Allianz vorzugehen. Aber im Vorfeld der Ukraine hatte er erlebt, wie Großbritannien die EU verließ. Großbritannien war Amerikas Stellvertreter auf dem Boden der EU, und der Brexit bedeutete einen erheblichen Rückgang der Einflussmöglichkeiten der USA in Brüssel. Nach dem Brexit zog sich Präsident Biden überstürzt aus Afghanistan zurück und nahm den Rest der NATO mit. Amerika war also auf der Flucht vor dem Kernland. Der Weg war frei für Putin, weiter vorzudringen und Amerika von Russlands westlichen Grenzen zu vertreiben.

Um dies zu erreichen, musste er die NATO konfrontieren. Und es besteht kaum ein Zweifel daran, dass Putin dies im Sinn hatte, als er seine “spezielle Militäroperation” gegen die Ukraine eskalieren ließ. Er muss mit der Reaktion der NATO gerechnet haben, Sanktionen zu verhängen, von denen Russland stark profitiert hat. Gleichzeitig ist es die EU, die stark unter Druck geraten ist, ein Druck, den er nach Belieben verstärken kann.

Das Drama spielt sich noch immer ab. Er muss einen gewissen Druck auf die Ukraine ausüben, um den Druck aufrechtzuerhalten. Er ist nicht zu Kompromissen bereit. Der Winter in der EU wird noch härter werden, denn Energie- und Lebensmittelknappheit werden wahrscheinlich zu zunehmenden Unruhen der EU-Bürger führen. Putin wird erst dann aufhören, wenn die Europäer erkennen, dass Amerika sie für sein Hegemoniestreben opfert. Selenskyj ist in diesem Drama kaum mehr als eine Marionette.

Was den Krieg vor Ort angeht, so hat sich Russland seinen Zugang zum Schwarzen Meer bereits gesichert, indem es seine Beziehungen zur Türkei pflegt. Als NATO-Mitglied ist die Türkei auf Nummer sicher gegangen. Das Schwarze Meer ist für ihre wirtschaftlichen Interessen von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grund pflegt die Türkei ihre Beziehungen zu Russland, während sie gleichzeitig ihre Antipathie gegenüber Israel abkühlt (Präsident Herzog besuchte Ankara im März) und ihre Zäune mit den Vereinigten Arabischen Emiraten ausbessert – all dies ist Teil des Zusammenwachsens der Weltinsel.

Für die USA ist Erdogan ein unzuverlässiger NATO-Partner. Angeblich versuchten die USA, ihn durch einen gescheiterten Putschversuch im Jahr 2016 zu beseitigen, als er vom russischen Geheimdienst gewarnt wurde und der Putsch scheiterte. Er schuldet Putin zwar einen Gefallen, aber die NATO-Mitgliedschaft der Türkei veranlasst ihn zur Vorsicht. Und als wiedergeborener Sunnit scheint er darauf erpicht zu sein, den türkischen Einfluss auf die muslimischen Nationen in Zentralasien auszudehnen und träumt vielleicht von den glorreichen Tagen des Osmanischen Reiches.

Um Russlands Macht über die Energiequellen, von denen die westlichen Kriegsparteien abhängen, zu stärken, hat Putin den Iran kultiviert und auch Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten einladende Angebote gemacht. Sergej Lawrow, Putins Außenminister, informierte die Mitglieder der Arabischen Liga letzten Monat in Kairo ausführlich über die russische Energiepolitik. Das Argument ist einfach: Der Westen hat den fossilen Brennstoffen den Rücken gekehrt und plant, sie in etwa zehn Jahren ganz abzuschaffen. Als Erdöl- und Erdgasproduzenten müssen sie in Zukunft mit Mackinders Weltinsel und dem Inneren Halbmond zusammenhalten. Dies ist so offensichtlich, dass sogar Saudi-Arabien angeblich eine Assoziierung über die BRICS-Gruppe anstrebt.

Unabhängig von den Vorzügen einer auf den Klimawandel ausgerichteten Politik scheint der Westen in Bezug auf Energie auf ein Selbstmordkommando aus zu sein. Die Botschaft Russlands an seine Partner lautet jedoch: Ihr könnt Öl und Erdgas zu einem Preisnachlass auf das bekommen, was Europa zahlen muss. Putin bietet ihnen an, sie vollständig von der westlichen Ideologie des Klimawandels zu befreien.

Mit dem Druck, den er auf Westeuropa ausübt, geht Putin mit ziemlicher Sicherheit davon aus, dass die europäischen Politiker von der Unterstützung der US-Sanktionen zu einer neutraleren Haltung bewegt werden. Und Russland rechnet wahrscheinlich damit, dass auch die unter Getreideknappheit leidenden blockfreien Staaten den Westen zur Beendigung der Sanktionen drängen werden. Doch bevor Putin den Druck auf die EU-Staaten aufgibt, wird er wahrscheinlich darauf bestehen, dass der amerikanische Einfluss aus Westeuropa oder zumindest von den westlichen Grenzen Russlands abgezogen wird.
Phase 1 ist abgeschlossen. Phase 2 kann beginnen

Wenden wir uns nun von Putins vermeintlichem Größenwahn den Bedingungen zu, denen sich seine westlichen Feinde gegenübersehen, insbesondere die Nationen in Europa und der Eurozone. Abbildung 2, die einen Korb von Waren und Rohstoffen in Euro darstellt, zeigt, dass die Preise in Europa nach einem deutlichen Anstieg in den letzten Monaten wieder zurückgegangen sind.

Für die gebeutelten Europäer hat die Pause im beträchtlichen Anstieg der Rohstoffpreise seit der Einführung der Nullzinsen durch die Fed im März 2020 eine vorübergehende und geringfügige Erleichterung von den eskalierenden Inflationsproblemen gebracht. Vielleicht ist es noch zu früh, aber die Anleger an den westlichen Märkten werten den Rückgang der Rohstoffpreise als Beweis dafür, dass die Rohstoffknappheit wahrscheinlich vorbei ist und damit auch das Problem der Verbraucherpreisinflation nachlässt.

So berichtet Zoltan Pozsar in seinem Bericht für die Credit Suisse vom 1. August, dass er kürzlich 150 Investmentmanager in acht europäischen Städten besucht hat, und die einhellige Meinung war, dass die Inflation besiegt ist, eine Rezession bevorsteht und die Zinssätze daher bald sinken werden.

Aber solange er die Preisgestaltung für Energie in der Hand hat, kann Putin mit dem Euro nach Herzenslust spielen. Durch die Manipulation seines Quasi-Monopols auf Energie, Getreide und Düngemittel kann er den Druck auf die EU-Führer erhöhen, die US-Hegemonie abzulehnen. Um die Macht in Putins Händen richtig einschätzen zu können, ist es wichtig, die wahre Beziehung zwischen Fiat-Währungen und Rohstoffen zu verstehen.

Es ist erwiesen, dass die Volatilität der Rohstoffpreise auf die Fiat-Währung zurückzuführen ist, in der sie notiert sind, und nicht auf die Rohstoffe selbst. Abbildung 3 zeigt diese Beziehung, indem der Ölpreis in gesetzlichem Geld (Gold) und in der Fiat-Währung Euro verglichen wird.

Der Ölpreis in Gold hat sich höchstens zum Zeitpunkt der Lehman-Pleite um das Doppelte nach oben verändert, während er in Euro das Sechzehnfache betrug. In diesem Jahr war die Volatilität sogar noch größer, als der Goldpreis auf 70 % des Preises von 1950 fiel, während er in Euro 15-mal so stark schwankte – also 21-mal so stark.

Diese Erkenntnis stellt alle Annahmen zur Energiepreisbildung auf den Kopf. Die Grafik zeigt, dass das, was vor dem Ende von Bretton Woods galt, nach 1971 nicht mehr zutrifft. (Der Euro wurde erst im Jahr 2000 eingeführt, davor wurde die Deutsche Mark als Währung verwendet). Da die Ölpreise vollständig auf Märkten bestimmt werden, deren Teilnehmer alle davon ausgehen, dass die Preisvolatilität im Rohstoff liegt, wird die gesamte Grundlage der Preisprognose untergraben. Wenn also ein Analyst mit seiner Prognose halbwegs richtig liegt, ist das mehr Glück als Verstand.

Genau das ist der Sinn von gesundem Geld. Bei gesundem Geld gehen die Händler von Rohstoffen und allen anderen Waren zu Recht davon aus, dass das vermittelnde Medium eine Konstante ist. Sie gehen davon aus, dass der Nutzen des Geldes, das sie erhalten, unveränderlich ist. Bei ungedecktem Fiat-Geld ist das jedoch anders. Bei einzelnen Transaktionen gehen wir zwar immer noch davon aus, dass ein Dollar ein Dollar und ein Euro ein Euro ist, aber wir alle wissen, dass der Nutzen einer Währung variiert. Warum gehen die Prognostiker dann zu analytischen Zwecken immer davon aus, dass dies nicht der Fall ist? Warum berücksichtigen Analysten dies nie in ihren Prognosen?

Die obige Abbildung 3 beweist, dass herkömmliche Ansätze zur Preisbildung und wirtschaftliche Prognosen, die sie einbeziehen, unsinnig sind. Das Gleiche gilt nachweislich für alle anderen Rohstoffe, nicht nur für Öl. Unter den gegenwärtigen Umständen wird die Grundlage für eine falsche Analyse verwendet, um die Erwartung zu stützen, dass die Preise eine zunehmende Aussicht auf eine Rezession widerspiegeln, was für einen Keynesianer oder Monetaristen bedeutet, dass eine sinkende Nachfrage nach Rohstoffen und Energie zu niedrigeren Preisen führt. Tatsache ist jedoch, dass Putin die EU über Nacht wieder unter Druck setzen kann. Und da er weiß, dass die Preisvolatilität in der Währung liegt, wissen wir, dass der fallende Euro den größten Teil seiner Arbeit für ihn erledigen wird.

Da wir uns dem europäischen Winter nähern, wird es nicht viel brauchen, um die Energiepreise in Euro erheblich in die Höhe zu treiben. Es ist unwahrscheinlich, dass Putin den Fehler macht, dies absichtlich zu tun. Aber höchstwahrscheinlich muss er überhaupt keine nennenswerten Maßnahmen ergreifen, damit die Preise für Energie und Lebensmittel in westlichen Währungen mit dem nahenden Winter wieder steigen.

Es gibt eine weitere Fehleinschätzung, die den westlichen Kapitalmärkten gemein ist: Diesmal sind es die Zinsen. In fast allen Analysen, die eine Rezession vorhersagen, wird davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach Waren, Dienstleistungen und Krediten zurückgeht, wenn die Wirtschaft sich abkühlt. Aus diesem Grund wird erwartet, dass der Druck auf die Zinssätze abnimmt.

Damit wird die Natur des Kredits missverstanden. Fast alle zirkulierenden Medien sind Geschäftsbankkredite. Folglich ist das BIP einfach die Summe aller Bankkredite, die für qualifizierte Transaktionen verwendet werden. Daher wird das nominale BIP durch die Verfügbarkeit von Bankkrediten bestimmt und nicht, wie gemeinhin angenommen, durch eine Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit. Wenn der Bankensektor seine kollektive Bilanz schrumpft, steigen die Zinssätze zunächst aufgrund der Kreditknappheit.

Mit diesen Bedingungen sehen sich nun die Finanzmärkte konfrontiert. Die Geschäftsbanken sind gezwungen, nach Möglichkeiten zu suchen, sich in unsicheren Zeiten zu schützen. Sie versuchen bereits, das Verhältnis zwischen ihren Aktiva und ihrem Eigenkapital zu verringern, bevor die Forderungsausfälle wirklich eskalieren. Die Banken in der Eurozone sind mit dieser Veränderung der Aussichten nicht allein. Die so genannte globale Rezession wird nicht so sehr durch andere wirtschaftliche Faktoren ausgelöst, sondern vor allem durch die Tendenz der Banken, Kredite sowohl aus dem Finanz- als auch aus dem Nicht-Finanzsektor abzuziehen.

Dieses Problem ist kaum bekannt und wird von den Analysten in ihren Wirtschaftsprognosen nie erwähnt. Im gegenwärtigen wirtschaftlichen und finanziellen Umfeld führen die Folgen jedoch zu einer gegenteiligen Schlussfolgerung in Bezug auf die Zinssätze, als gemeinhin angenommen wird.

Aus den vorstehenden Ausführungen geht hervor, dass das Inflations- und Zinsproblem entgegen den Erwartungen, die überall von den westlichen Regierungen und ihren Zentralbanken sowie dem gesamten Investment-Establishment geäußert wurden, nicht verschwinden wird. Da die Zinssätze unterdrückt wurden und nicht mehr gesenkt werden konnten, ist es zu einer grundlegenden Verschiebung von einem langfristigen Rückgang der Zinssätze hin zu einem langfristigen Anstieg der Zinssätze gekommen, der sich immer mehr als sicher herausstellen wird. Wie anderswo auch, verschlechtert sich das Umfeld für die Kreditvergabe der Banken in Europa aus offensichtlichen Gründen. Hinzu kommt, dass dies zu einer Zeit geschieht, in der die Verschuldung in den Bankbilanzen ein Rekordniveau erreicht hat, so dass die Banken dem Wandel stark ausgesetzt sind.

Eine starke Schrumpfung der Bankkredite befindet sich erst im Anfangsstadium. Eine zweite Phase des wirtschaftlichen und finanziellen Krieges gegen Putins Russland wird in Kürze beginnen. Gegenwärtig scheinen wir uns nach der ersten Phase in einer Sommerpause zu befinden, was durch die Konsolidierung der Rohstoffpreise angezeigt wird. Die Renditen von Staatsanleihen sind von früheren Höchstständen zurückgegangen. Die Aktienmärkte haben sich erholt. Bitcoin hat sich erholt. Gold, das einzige legale Geld, mit dem man sich von all dem befreien kann, ist gesunken. All dies deutet auf einen falschen Optimismus hin, der selbst für die gröbsten Schocks anfällig ist.

China könnte Putins einziger Joker sein

Mit seiner auf Rohstoffen basierenden Wirtschaft, deren Wert sich am Gold orientiert, und solange die derzeitige geopolitische Lage nicht zu einem größeren militärischen Konflikt eskaliert, scheint Russland in einer starken wirtschaftlichen Position zu sein, während seine Gegner im Niedergang begriffen sind. Wenn seine Position bedroht ist, dann wahrscheinlich durch sein Bündnis mit China, das durch den Handel den Torheiten des Westens ausgesetzt ist. China hat einige Wildcard-Probleme.

Seit dem Tod von Mao hat sich China in seiner rasanten Entwicklung auf die Ausweitung der Kreditvergabe durch staatliche Banken verlassen. Die Führungskräfte der Banken sind Staatsfunktionäre und keine Manager, die im Auftrag gewinnorientierter Aktionäre handeln. Dieser Unterschied hat die heimische Wirtschaft vor den Zyklen der Bankkredite bewahrt, die das westliche Wirtschaftsmodell mit wiederholten Kreditkrisen geplagt haben.

Das Fehlen dieser zerstörerischen Zyklizität mag zwar als etwas Gutes angesehen werden, hat aber in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass sich Fehlinvestitionen ununterbrochen aufbauen konnten. Obwohl die chinesischen Behörden die Kreditvergabe noch immer in erheblichem Maße kontrollieren, ist das Ausmaß der wirtschaftlichen Verzerrungen zu einer Gefahr für den weiteren Fortschritt geworden.

Dies äußert sich in einer zunehmenden Immobilienkrise, bei der Bauträger in Scharen in die Knie gehen. Es ist nicht so, dass es in Zukunft keine Nachfrage nach Gewerbe- und Wohnimmobilien geben würde: Die Sparer sind da, um zu kaufen, die Mittelschicht wächst, und die Wirtschaft hat noch einen langen Weg vor sich. Das Problem ist, dass der Immobilienmarkt sich selbst überholt hat.

Die Ära des Dollars geht zu Ende

Während Putin die Kontrolle über die Weltinsel zu erlangen scheint und einige wenige Nationen am Rande der Insel an der Hegemonie der USA und ihrer Währung festhalten, verdankt er einen Großteil seiner Errungenschaften dem kläglichen Versagen des Westens bei diesem größten aller großen geopolitischen Spiele. Ein bemerkenswertes Merkmal des Niedergangs des Westens ist die Umarmung von antikapitalistischen und wachen Kulturen. In diesem Artikel würde es den Rahmen sprengen, wenn wir in die Debatte über den Klimawandel abdriften würden, außer darauf hinzuweisen, dass sich der Westen mit seinem Bestreben, in den nächsten zehn Jahren auf fossile Brennstoffe zu verzichten, auf einen Kurs der wirtschaftlichen Selbstzerstörung im Vergleich zu Russlands Partnern begibt, denen auf absehbare Zeit verbilligtes Öl, Gas und Kohle angeboten wird.

Als Präsident Nixon im August 1971 den Dollar in eine reine Fiat-Währung umwandelte, setzte er eine Reihe von Ereignissen in Gang, die nun zu Ende gehen. Mit der Etablierung des Dollars als Weltreservewährung und seinem Abkommen mit Saudi-Arabien, das zur Schaffung des Petrodollars führte, begann die weltweite Instabilität der Fiat-Währung, wie in Abbildung 3 zu diesem Artikel dargestellt. Aber der Fiat-Dollar verlieh sowohl der US-Regierung als auch dem amerikanischen Bankensystem enorme Macht. Diese wurde effektiv genutzt, um widerspenstige Nationen zu zwingen, sich dem mächtigen Dollar zu unterwerfen.

Diese Macht wurde nicht mit Bedacht eingesetzt, was zu einem Bündnis zwischen Russland und China führte, um sich vor den Maßnahmen der USA zu schützen. Die Lehren, die sie aus dem amerikanischen Imperialismus gezogen haben, sind nicht verloren gegangen. Trotz früherer Versprechen an Russland, dies nicht zu tun, bedrohte das US-Militär direkt die russische Westgrenze. Obwohl Chinas wirtschaftliche und industrielle Revolution anfangs gelobt wurde, begann man, es als Bedrohung für die amerikanischen Interessen zu betrachten.

Dieser Imperialismus hat Amerika wenige Freunde und viele latente Feinde gemacht. Aufgrund der wiederholten Misserfolge der US-Außenpolitik im Nahen Osten, in Nordafrika, in der Ukraine und zuletzt in Afghanistan können die USA heute auf Nationen zählen, die nur etwa 19 % der Weltbevölkerung von 8 Milliarden Menschen repräsentieren, während 54 % mit der Weltinsel verbündet sind. Dies ist in Abbildung 4 dargestellt.

Die Einteilung der Nationen in diese Kategorien ist zwar etwas subjektiv, gibt aber einen ungefähren Eindruck von der relativen Macht der World Island-Partnerschaft im Vergleich zu der der USA/NATO. In dem Maße, wie der Einfluss der von den USA geführten Partnerschaft nachlässt, werden die bündnisfreien Länder mit Sicherheit in das Lager der World Island drängen, insbesondere wenn sie Rohstoffe zu verkaufen haben.

Vor Russlands Einmarsch in der Ukraine und den darauf folgenden Sanktionen konnte keines der 170 Länder in der Tabelle auf den Dollar verzichten. Russland war gezwungen, alternative Abrechnungswährungen zu finden, und seine engen Verbündeten in der Eurasischen Wirtschaftsunion planen eine neue Handelsabrechnungswährung, um den Dollar auszuschalten. Aber die internationale Preisbildung von Waren und Rohstoffen in Dollar ist selbst für Russland unüberwindbar.

Die Weltinsel kann den Dollar nicht vollständig abschaffen – er ist zu stark verankert. Die Macht des Dollars nimmt zwar ab, aber die Zerstörung seines Quasi-Monopols im internationalen Handel muss von der US-Währungspolitik selbst ausgehen, ein Prozess, der wohl schon im Gange ist.

Seit der Finanzialisierung der westlichen Volkswirtschaften Mitte der achtziger Jahre hat der Dollar seine Glaubwürdigkeit als Weltreservewährung bewahrt. Erreicht wurde dies durch die Sicherstellung eines ausreichenden Angebots für die internationale Verwendung, wie Robert Triffin in seiner Beschreibung des Dilemmas des Dollars Ende der fünfziger Jahre voraussagte. Die Nachfrageseite wurde durch die Entwicklung regulierter und unregulierter Derivatemärkte gestärkt, die Ausländer zwangen, Dollar zu kaufen, um Derivate zu erwerben. Im Wesentlichen handelte es sich um eine synthetische Dollarnachfrage, die geschaffen wurde, um die Nachfrage von Spekulanten nach Rohstoffen, einschließlich Edelmetallen, zu befriedigen, indem ein synthetisches Angebot geschaffen wurde.

Wenn man sich dieses Konzept vergegenwärtigt, wird die Bedeutung der Beendigung des langfristigen Trends der Zinsunterdrückung besser verstanden. Die Unterdrückung der Rohstoffpreise durch die Erhöhung des synthetischen Angebots wurde zu einem festen Bestandteil der Zinssenkungen. Die Zinssätze sind nicht mehr rückläufig, sondern steigen. Das wird unerwartete Folgen für die Rohstoffpreise haben, auf die wir gleich noch zu sprechen kommen werden.

Dies hat zwei unmittelbare Folgen für die Kreditvergabe der Banken: Ihre Kreditmargen verbessern sich, und die Zahl der uneinbringlichen und zweifelhaften Forderungen steigt. Infolgedessen werden die überschuldeten Bankbilanzen abgebaut, da die Banken sie nicht mehr so stark beanspruchen müssen, um ihre Gewinne zu erhalten. Und da das Kreditrisiko eskaliert, ist dies ein weiterer Grund, die Kreditvergabe der Banken insgesamt zu reduzieren. Die Kredite werden immer knapper werden.

Auch die Folgen für die Finanzmärkte, einschließlich der Versorgung mit synthetischen Rohstoffen, sind zu bedenken. Nach den neuen Basel-3-Vorschriften, die vor kurzem eingeführt wurden, ist der Handel mit und das Market-Making von Derivaten eine ineffiziente Nutzung der Bilanzkapazitäten, so dass diese Aktivitäten auf Druck der Finanzabteilungen der Banken mit der Zeit reduziert werden müssen. Die Bedingungen, die es den Banken ermöglichten, ihre Kreditvergabe auszuweiten, um die Zunahme des Derivatehandels zwischen 1985 und 2021 zu finanzieren, werden damit ins Gegenteil verkehrt.

Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich belief sich der Nominalwert der weltweit regulierten Termingeschäfte im vergangenen März auf 40. 7 Billionen Dollar und bei den Optionen auf weitere 54 Billionen Dollar. Hinzu kommen über 610 Billionen Dollar an außerbörslichen Derivaten. Derzeit sind es die Schwankungen dieses synthetischen Angebots, die das Preisverhältnis zwischen Fiat-Währungen und Rohstoffen bestimmen. Aber die Auswirkungen der schrumpfenden Bankkredite werden mit ziemlicher Sicherheit zu höheren Rohstoffpreisen führen, da dieses synthetische Angebot versiegt und zunehmend zurückgezogen wird.

Außerdem führt die Verknappung von Bankkrediten unweigerlich zu Bankenzusammenbrüchen. Und da die systemrelevanten Banken der Eurozone und Japans im Durchschnitt mehr als 20-fach gehebelt sind, wird das Ausmaß der Bankenzusammenbrüche wahrscheinlich deutlich größer sein als das der Lehman-Pleite vor vierzehn Jahren im nächsten Monat.

Und schließlich haben sowohl Russland als auch China als Versicherung gegen eine weit verbreitete Fiat-Währungs-Katastrophe physische Goldbarren gehortet. Russland verfügt bekanntlich über etwa 12.000 Tonnen, von denen 2.300 Tonnen als Währungsreserven gehalten werden. Das Land fördert jährlich 330 Tonnen, die es jetzt zu seinen Beständen hinzufügt. Der chinesische Staat, der den größten Teil seiner Horte anhäufte, bevor er der chinesischen Öffentlichkeit den Kauf von Gold gestattete, verfügt wahrscheinlich über 30.000 Tonnen, von denen nur 1.776 Tonnen als offizielle Reserven ausgewiesen sind. Seit der Gründung der Shanghaier Goldbörse im Jahr 2002 haben die Bürger Chinas weitere 20.000 Tonnen von dieser Börse übernommen, von denen ein Teil als Schrott zurückgekommen sein dürfte.

Somit verfügen der russische und der chinesische Staat zusammen über 40.000 Tonnen, während die amerikanischen Reserven offiziell mit 8.133 Tonnen angegeben werden. Als Nationen sind sie auch die beiden größten Goldförderer nach Produktion.

Es besteht kein Zweifel daran, dass sowohl China als auch Russland das Verhältnis zwischen Geld, das rechtlich und tatsächlich Gold ist, und Kredit besser verstehen als die westlichen Zentralbanken. Sie können ihre Reserven und Minenkapazitäten nur in der Erwartung aufgebaut haben, dass ihre Währungen eines Tages Schutz vor einer Fiat-Währungskrise benötigen werden. Zuerst war es China, das den größten Teil seiner Reserven während der Baisse von 1980 bis 2002 zu Preisen von bis zu 275 $ anhäufte, bevor es seinen Bürgern erlaubte, Gold zu kaufen. Im Falle Russlands ist die Anhäufung jüngeren Datums und wird von Putin zweifelsohne als wesentlicher Bestandteil seiner geopolitischen Ambitionen angesehen. Beide Länder haben ihren wahren Goldbestand verheimlicht, vermutlich um die Hegemonie des Dollars nicht direkt zu bedrohen und um ihre Goldvorräte heimlich aufzustocken.

Im Falle einer Fiat-Währungskrise für den Dollar verfügen sowohl der Rubel als auch der Yuan über eine höhere Geldprojektion als alle Währungen ihrer Gegner. Und auch wenn man sich über die geopolitischen Fähigkeiten von Präsident Xi noch nicht ganz im Klaren ist, kann es kaum Zweifel daran geben, dass Putin alles tun wird, um Russland, den Rubel und seine geostrategischen Pläne vor jeder Krise zu schützen, die den Westen überrollen könnte. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: