• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ein Staat oder zwei Staaten, es gibt nur einen Weg Von  Hamada Jaber

 

 

One state or two states, there is only one way – Mondoweiss

International solidarity with the Palestinians and their cause began to decline noticeably and gradually after the Madrid Peace Conference in 1991, which presented Israel to the world as a normal and legitimate country, striving for peace with a Palestinian and Arab blessing. The conference was hosted by Spain with U.S.

Ein Staat oder zwei Staaten, es gibt nur einen Weg

Von  Hamada Jaber

13. Oktober 2020

Die palästinensische Führung trägt die Verantwortung für das angesammelte diplomatische Versagen. Das Vertrauen der Öffentlichkeit kann ohne ein ernsthaftes Eingreifen, einschließlich der Auflösung der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Reform der PLO, nicht wiederhergestellt werden.

 

Die internationale Solidarität mit den Palästinensern und ihrer Sache begann nach der Madrider Friedenskonferenz 1991, die Israel der Welt als ein normales und legitimes Land präsentierte, das mit palästinensischem und arabischem Segen für den Frieden gedeiht, merklich und allmählich zu schwinden. Gastgeber der Konferenz war Spanien mit Beteiligung der USA und der Sowjetunion. Die US-Delegation wurde von dem damaligen Präsidenten George H.W. Bush und Außenminister James Baker angeführt, die während ihrer Amtszeit von Israel rote Linien bezüglich der Siedlungsaktivitäten suchten und ein breiteres Abkommen schmieden wollten, das die Beziehungen Israels zur Welt, nicht nur zur arabischen Welt, normalisieren würde.

Als Israel nach Madrid ging, hatte es einige Vorbedingungen. Mit Unterstützung der USA annullierten die Vereinten Nationen eine Resolution der Generalversammlung (UNGA-Resolution 3379, verabschiedet 1975), in der festgelegt wurde, dass Zionismus eine Form von Rassismus ist. Sie wurde widerrufen, als 45 Tage nach (ja, nach nur 45 Tagen) der Madrider Friedenskonferenz eine separate Resolution verabschiedet wurde (UNGA-Resolution 86/46).

Konkret stellte die Konferenz die Weichen für israelisch-palästinensische und israelisch-jordanische Diskussionen und ebnete den Weg für das, was von 1993 bis 1995 zu den Osloer Abkommen wurde.

Wenn man auf dieses Vermächtnis zurückblickt, ist es bemerkenswert, dass, während die Südafrikaner auf dem besten Wege waren, die ebenfalls 1948 begonnene Apartheid zu beenden, die palästinensische Führung, mit oder ohne Absicht, die Apartheid in ihrem Land legitimierte, als sie die Osloer Abkommen unterzeichnete. Dieses Abkommen formalisierte die Präsenz Israels als Besatzungsmacht und etablierte die Palästinensische Autonomiebehörde als eine Verwaltung über die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen.

Eine neuere Entwicklung ist, dass selbst die Unterzeichner des Oslo-Abkommens anerkennen, dass es zu nichts geführt hat, zumindest nicht annähernd zu den Versprechungen, die es den Palästinensern gemacht hat, die Besatzung zu beenden und einen Staat zu gründen. Mahmoud Abbas, der heutige Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde und Chef der PLO, war der palästinensische Unterzeichner des Oslo-Abkommens, während der ehemalige PLO-Vorsitzende Jassir Arafat die Delegation leitete.

Abbas warnte 2015 vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen davor, dass er, ohne dass Israel sein Ende des Abkommens einhalten würde, sich rasch auf die Leitung “einer Behörde ohne wirkliche Befugnisse” zubewegen würde. Im Jahr 2017 warnte er auf demselben Forum davor, dass seine Regierung “eine Behörde ohne wirkliche Befugnisse” geworden sei, während die israelische Besetzung “ohne Kosten” fortdauere.

Dieses Gefühl wiederholte er 2018 bei der UNO erneut und fügte die Schlussfolgerung hinzu: “Wir arbeiten sogar als Angestellte für die Besatzung”.

“Israel”, beschuldigte er, “hat die Besatzung von einer vorübergehenden Situation nach dem Völkerrecht in eine Situation der permanenten Kolonisierung von Gebieten verwandelt, die es seit 1967 besetzt hält”.

“Es sollte vorübergehend sein; es ist jedoch zu einer dauerhaften Situation geworden”, fügte Abbas hinzu.

Heute stehen die Palästinenser vor einer größeren Herausforderung, einer, die ihre Sache beenden könnte, repräsentiert durch den Deal des Jahrhunderts. Der Rückgang der weltweiten Solidarität mit den Palästinensern hat die arabischen Länder erreicht, während die Israelis beispiellose diplomatische Erfolge erzielen.

Vor diesem Hintergrund wird der Mangel an Instrumenten der palästinensischen Führung sichtbar, die es ihr ermöglichen, für ihre Sache einzutreten und Einfluss zu nehmen. Die Strategie zur Internationalisierung der palästinensischen Sache durch den Handel mit den von den USA geführten Verhandlungen mit Israel über etwas, das eher dem P5+1-Rahmen entspricht, ist ebenso gescheitert wie die Strategie zur Isolierung Israels in der Region. Dies beschleunigte den Rückgang der Legitimität der PLO als einziger legitimer Vertreter der Palästinenser, d.h. in den Augen der Palästinenser der Westbank und des Gazastreifens,

Die meisten Palästinenser sahen die PLO in der Vergangenheit als ihren einzigen Vertreter an. Umfragen der Organisation, in der ich arbeite, des Palestinian Center for Policy and Survey Research (PCPSR), ergaben, dass 2006 69% diese Ansicht vertraten und 2019 nur noch 54%.

In der jüngsten Umfrage des PCPSR lehnen rund 58% der Palästinenser die Zwei-Staaten-Lösung ab und nur 39% unterstützen sie. Weitere 37% gaben an, dass sie eine Ein-Staaten-Lösung einer Zwei-Staaten-Lösung vorziehen. (Dennoch hat keine einzige palästinensische politische Partei die Ein-Staaten-Lösung in ihr Programm aufgenommen).

Dieser Vertrauensverlust in der Öffentlichkeit fällt zeitlich mit dem Überlebenskampf der Palästinensischen Autonomiebehörde zusammen und steht vor dem möglichen Zusammenbruch, wobei die Folgen ein Sicherheitschaos – intern oder gegen Israel – und ein bewaffneter Konflikt sind. Vor diesem Hintergrund der Instabilität könnte Israel diese Situation ausnutzen. Vor diesem Hintergrund haben die israelischen Siedler im Westjordanland mehr als 600.000 erreicht, die sich auf mehr als 140 Siedlungsgemeinschaften verteilen. Im Falle eines Gewaltausbruchs wird eine Reihe von Siedlern unter dem Vorwand der Selbstverteidigung bewaffnet.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat die Kosten für die Sicherheit Israels gesenkt und den Palästinensern infolgedessen eine todgeweihte Regierung gegeben. Erwähnenswert ist hier, dass eine Mehrheit (62%) der Palästinenser die Palästinensische Autonomiebehörde als Belastung empfindet.

Dennoch fürchten die Palästinenser, dass eine Atmosphäre des Chaos und der Unsicherheit entstehen könnte, und wir befürchten, dass es nach dem Zusammenbruch der Behörde, die zunehmend abgelenkt wird, keinen Schutz mehr geben wird. Man darf nicht weiter in das Gebiet C des Westjordanlandes oder in die an Siedlungen angrenzenden palästinensischen Gemeinden blicken, wo die ehrwürdigsten Palästinenser Hauszerstörungen, Vertreibungen von ihrem Land und ungestraft begangene Siedlergewalt erleben.

Die palästinensische Führung – die die Verantwortung für die angehäuften Misserfolge trägt – muss einen Schritt zurücktreten, genau wie ein Rennfahrer, um stark zu starten. Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Führung kann ohne ein ernsthaftes Eingreifen nicht wiederhergestellt werden. Das haben wir bei zwei weiteren Gelegenheiten im Sommer 2017 in Jerusalem und 2018 im Gazastreifen gesehen, wo Massenproteste unter Führung des Volkes ein Umfeld schufen, in dem die Politiker der Strömung der Öffentlichkeit nachgaben.

Zu diesem Zweck muss die Öffentlichkeit die Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft wiederherstellen, mit dem Verständnis, dass sie die Funktion der PLO wiederherstellen kann, die dann ihre Rolle als internationaler Repräsentant, aber aus einer Position der demokratischen Vertretung der Öffentlichkeit heraus, wieder wahrnehmen sollte. Dazu würde auch gehören, die 2 Millionen palästinensischen Bürger Israels einzuladen, sich an der Verwirklichung einer neuen Strategie zu beteiligen.

Die Führung muss jetzt, ohne zu zögern, diesen Schritt zurücknehmen und die politische Situation wieder so herstellen, wie sie vor der Madrider Konferenz und dem Oslo-Abkommen war. Dieser Rückschritt, so wie der Abschuss eines Pfeils die Energien aller Palästinenser stimulieren und freisetzen soll, wird einmal mehr das rassistische Gesicht Israels offenbaren, das die Welt nicht sieht oder nicht sehen will.

Es ist an der Zeit, dass wir uns auf uns selbst verlassen, um das, was wir wollen, durch einen nationalen Plan durchzusetzen, und auf einer sekundären Ebene in arabische und internationale Positionen investieren, die unterstützende Faktoren und keine Fundamentalfaktoren sind. Dies könnte durch die folgenden Schritte geschehen, die die Grundlage für die Beendigung der Rolle der PA und die Reform der PLO bilden würden:

1. Die Palästinensische Autonomiebehörde muss die Waffen bei den palästinensischen Sicherheitsdiensten einsammeln und sie einer dritten Partei wie den Vereinten Nationen übergeben. (1) sich zu einem friedlichen Volksaufstand verpflichten; (2) ein Akt des guten Willens sein, um israelische Juden zu ermutigen, sich der Bewegung anzuschließen.

2. Die Palästinensische Autonomiebehörde auflösen.

3. Die PLO muss sich bei der gesamten palästinensischen Öffentlichkeit für die Fehler der Vergangenheit entschuldigen, um das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederherzustellen.

2. Die PLO sollte die Anerkennung Israels zurückziehen.

3. Die PLO sollte die Zwei-Staaten-Lösung aufgeben und die Strategie der Errichtung eines einzigen demokratischen Staates im historischen Palästina annehmen.

4. Die PLO muß einen friedlichen Volkswiderstand annehmen, der hauptsächlich durch Aufmärsche und größere Sitzstreiks, zivilen Ungehorsam und Boykott repräsentiert wird.

5. Die oben genannten Aktionen sollten parallel zur fortgesetzten Unterstützung der BDS-Bewegung erfolgen, deren Errungenschaften die Führung nicht unterstützt hat. Vielmehr versuchten sie, die Bewegung mit unverantwortlichen Äußerungen an den Rand zu drängen, einschließlich der Erklärung des Präsidenten in “Wir unterstützen den Boykott Israels nicht” im Dezember 2013 während seines Besuchs in Südafrika. Er muss seine Position noch revidieren.

6. Schließlich muss der Palästinenser die Generalversammlung der Vereinten Nationen auffordern, ihre Resolution 3379 zu reaktivieren, in der der Zionismus als eine Form des Rassismus bezeichnet wurde.

Dies ist ein Weg zur Errichtung eines einzigen demokratischen Staates im historischen Palästina oder alternativ dazu ein Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung, die auf den Versprechungen des Völkerrechts aufbaut, wobei Palästina auf den Waffenstillstandslinien von 1967 mit einer Hauptstadt in Ost-Jerusalem basieren wird. Übersetzt mit Deepl.com


Hamada Jaber
ist Projektmanagerin für das Palestinian Center for Policy & Survey Research. Er ist außerdem Mitbegründer und ehrenamtliches Vorstandsmitglied der One State Foundation. Der in Jerusalem geborene Hamada Jaber hat einen Master-Abschluss in Peacekeeping & Security Studies von der Fakultät für Politikwissenschaften der Universität Roma Tre in Italien und einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft von der Arab American University in Palästina. Im Jahr 2019 wurde Herr Jaber von der Europäischen Union ausgewählt, am Besucherprogramm der Europäischen Union in Brüssel teilzunehmen, das sich an vielversprechende junge Führungskräfte und Meinungsmacher aus Ländern außerhalb der Europäischen Union richtet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: