• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Erklärung zum 72. Jahrestag der palästinensischen Nakba

 

https://www.middleeastmonitor.com/20200515-statement-on-the-72nd-anniversary-of-the-palestinian-nakba/

 Erklärung zum 72. Jahrestag der palästinensischen Nakba
15. Mai 2020

Palästinenser auf der ganzen Welt gedenken des jährlichen Nakba-Tages, um der ethnischen Säuberungen zu gedenken, die während der Gründung Israels stattfanden. Mehr als 600 Städte und Dörfer wurden von jüdischen paramilitärischen Gruppen und dann vom Staat Israel selbst während monatelanger gewaltsamer Überfälle zerstört, was einen Massenexodus der einheimischen Bevölkerung auslöste und einen wichtigen Meilenstein in der zionistischen Machtübernahme in Palästina darstellte.

Anlässlich dieses Ereignisses werden gewöhnlich Kundgebungen und Reden in ganz Palästina abgehalten. Die diesjährigen Gedenkveranstaltungen im Gazastreifen und im Westjordanland wurden jedoch aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt. Palästinenser auf der ganzen Welt feiern das Ereignis jedoch auf unterschiedliche Weise, indem sie des Schmerzes unzähliger Opfer der brutalen israelischen Besatzung gedenken und ihre Rechte geltend machen.

Britisch-palästinensische Gruppen haben sich dem Gedenken angeschlossen und eine nachdrückliche Erklärung der Solidarität mit den Palästinensern in aller Welt abgegeben. Im Folgenden finden Sie ihre Erklärung.

“Heute, am 15. Mai 2020, gedenken Palästinenser auf der ganzen Welt des 72. Jahrestages der palästinensischen Nakba. Al-Nakba, was auf Arabisch ‘die Katastrophe’ bedeutet, steht für den palästinensischen Exodus und die Vertreibung von rund 700.000 Palästinensern aus dem historischen Palästina im Jahr 1948 auf Geheiß der zionistischen Besatzung und des britischen Kolonialismus.

Bei dieser Gelegenheit bekräftigen wir, dass die unveräußerlichen Rechte, die den Palästinensern nach dem Völkerrecht zustehen, nicht beeinträchtigt werden und dass das palästinensische Volk niemals sein Recht auf Rückkehr in die Häuser, die ihm und seinen Vorfahren gewaltsam genommen wurden, einräumen wird.

Trotz des systematischen Leidens, der Vertreibung und der Unterdrückung, die auf die Auslöschung der palästinensischen Identität und des Rechts auf Rückkehr abzielt, werden die Palästinenser weiterhin Widerstand leisten und ihre Menschenrechte standhaft verteidigen. Auch wenn es nicht notwendig ist, die Palästinenser bei Gelegenheiten, bei denen an die Nakba erinnert wird, an ihr kollektives Leiden zu erinnern, so ist dies doch eine Gelegenheit, bei der alle Palästinenser den absoluten Glauben und das Vertrauen in die gerechte Sache, für die wir alle kämpfen, sowie die Überzeugung betonen können, dass wir unweigerlich auf das Land und an die heiligen Stätten zurückkehren werden, die uns gewaltsam genommen wurden.

In der Tat bleiben Palästina, Jerusalem und Al-Aqsa wichtige Pfeiler des vereinten Kampfes der palästinensischen Nation und stehen im Mittelpunkt des Kampfes für Gerechtigkeit und Menschenrechte in Palästina. Wir bekräftigen, dass diejenigen, die diese Säulen aufgeben und Akte der Normalisierung mit dem Besatzungsstaat fordern oder verfolgen, einen Schandfleck in diesem Kampf für Gerechtigkeit und Menschenrechte darstellen.

An diesem Jahrestag ist es unerlässlich, den unverbindlichen Pakt des palästinensischen Volkes im Kampf für die Befreiung zu erneuern. In diesem Zusammenhang bekräftigen wir Folgendes:

Die Rückkehr nach Palästina ist ein unveräußerliches Recht des palästinensischen Volkes und wird nicht gebrochen und eingeklagt werden, so wie die Berge Safad, Eilaboun und Nablus unbeweglich bleiben. Alle ungerechten zionistischen Verfahren, die versuchen, die Identität des Landes zu ändern, auf dem unsere Väter und Vorväter gelebt haben, werden scheitern.

Wir bekräftigen unsere kategorische Ablehnung aller Initiativen und Projekte, die darauf abzielen, die palästinensische Frage zu lösen oder die unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes zu beschneiden. An erster Stelle dieser Projekte steht der so genannte “Deal des Jahrhunderts”. In diesem Zusammenhang bekräftigen wir das Recht des palästinensischen Volkes, sich diesen Projekten mit allen verfügbaren Mitteln des Völkerrechts zu widersetzen.

Wir bekräftigen unsere völlige Ablehnung aller Akte der Normalisierung mit dem Besatzungsstaat. Unabhängig davon, ob es sich um politische, kulturelle, künstlerische, kommerzielle oder sportliche Handlungen handelt, sind wir der Auffassung, dass solche Handlungen dem Streben nach Gerechtigkeit in Palästina abträglich sind. Wir stellen auch fest, dass solche Handlungen dazu dienen, die Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen des Besatzers zu rationalisieren und dem Besatzungsstaat einen Freibrief für die Förderung dieser Verbrechen zu geben.

Wir begrüßen die Standhaftigkeit von Tausenden von Palästinensern in Jerusalem, im Westjordanland, im Gazastreifen, auf dem Land von 1948 und in der Diaspora und laden sie ein, sich an den Aktivitäten zum Gedenken an Nakba72 unter Einsatz aller verfügbaren Mittel (einschließlich Kampagnen in den sozialen Medien und physische Demonstrationen, wo immer möglich) zu beteiligen. Zu diesen Initiativen gehören in erster Linie die internationale Kampagne “Rückkehr… Mein Recht, meine Entscheidung” und die Internationale Kampagne zur Bewahrung der palästinensischen Identität (Intimaa).

Wir senden unsere herzlichen Grüße und guten Wünsche an die 5.000 Helden Palästinas, die in den israelischen Gefängnissen unter unbewohnbaren Bedingungen schmachten. Wir fordern unser Volk nachdrücklich auf, diese Helden in jeder Form zu unterstützen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Widerstand zu leisten und die vorgeschlagene Initiative des Besatzungsstaates abzulehnen, die Banken im Westjordanland zu zwingen, die Konten von Palästinensern, die sich in israelischen Gefängnissen aufhalten, zu schließen.

 Wir rufen dazu auf, dass unser Volk standhaft und geeint bleibt und sich auf die zentralen und grundlegenden Prinzipien stützt, die unserer Sache zugrunde liegen: Identität, die Heiligkeit des Landes und das Recht auf Rückkehr. Unter Wahrung dieser Prinzipien fordern wir das palästinensische Volk auf, in diesem entscheidenden Moment zur Einheit zu finden, da die Beendigung der Zersplitterung der Schlüssel zur Überwindung dieser brutalen Besetzung ist”. Übersetzt mit Deepl.com

 

Palästinensisches Forum in Großbritannien (PFB)

Freunde von Al-Aqsa

Palästinensische Jugendorganisation (Olive)

Palästinensisches Rückkehrzentrum (PRC)

Europäisches Palästinensisches Kommunikationsforum (Europal)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: