• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Erklärung zur IHRA-Definition und zur Palästina-Frage

Palestinians hold banners during a protest against the decision of the German parliament against the boycott movement BDS outside Germany’s Representative Office in Gaza City,on May 23, 2019. Germany’s parliament condemned boycotts against as anti-Semitic on May 17, 2019, warning that its actions were reminiscent of the Nazis’ campaign against Jews. (Photo: Mahmoud Ajjour/APA Images)

https://mondoweiss.net/2020/12/statement-on-the-ihra-definition-and-the-question-of-palestine/

Erklärung zur IHRA-Definition und zur Palästina-Frage

Mehr als 100 palästinensische und arabische Akademiker sagen, dass die IHRA-Definition von Antisemitismus verwendet wurde, um “die palästinensische Sache zu delegitimieren und Verteidiger der palästinensischen Rechte zum Schweigen zu bringen”.
Per offenem Brief
1. Dezember 2020

Am 23. Mai 2019 protestierten Palästinenser mit Transparenten gegen die Entscheidung des Deutschen Bundestages gegen die Boykottbewegung BDS vor der deutschen Repräsentanz in Gaza-Stadt. Der Bundestag verurteilte den Boykott gegen den BDS am 17. Mai 2019 als antisemitisch und warnte davor, dass sein Vorgehen an die Kampagne der Nazis gegen Juden erinnere. (Foto: Mahmoud Ajjour/APA Bilder)

Wir, die Unterzeichnenden, palästinensische und arabische Akademiker, Journalisten und Intellektuelle, legen hiermit unsere Ansichten zur Definition von Antisemitismus durch die Internationale Allianz zum Gedenken an den Holocaust (IHRA) dar und zur Art und Weise, wie diese Definition in mehreren Ländern Europas und Nordamerikas angewandt, interpretiert und eingesetzt wurde.

In den letzten Jahren wurde der Kampf gegen den Antisemitismus von der israelischen Regierung und ihren Unterstützern zunehmend instrumentalisiert, um die palästinensische Sache zu delegitimieren und Verteidiger der palästinensischen Rechte zum Schweigen zu bringen. Den notwendigen Kampf gegen den Antisemitismus in den Dienst einer solchen Agenda zu stellen, droht, diesen Kampf zu entwürdigen und ihn damit zu diskreditieren und zu schwächen.

Antisemitismus muss entlarvt und bekämpft werden. Ungeachtet aller Vorwände sollte nirgendwo auf der Welt die Äußerung von Hass auf Juden als Juden toleriert werden. Antisemitismus äußert sich in pauschalen Verallgemeinerungen und Stereotypen über die Juden, insbesondere in Bezug auf Macht und Geld, sowie in Verschwörungstheorien und der Leugnung des Holocaust. Wir halten den Kampf gegen solche Haltungen für legitim und notwendig. Wir glauben auch, dass die Lehren aus dem Holocaust wie auch die Lehren aus anderen Völkermorden der Neuzeit Teil der Erziehung neuer Generationen gegen alle Formen von Rassenvorurteilen und Rassenhass sein müssen.

Der Kampf gegen den Antisemitismus muss jedoch prinzipienfest geführt werden, damit er seinen Zweck nicht verfehlt. Durch die “Beispiele”, die sie liefert, verschmilzt die IHRA-Definition das Judentum mit dem Zionismus, indem sie davon ausgeht, dass alle Juden Zionisten sind und dass der Staat Israel in seiner gegenwärtigen Realität die Selbstbestimmung aller Juden verkörpert. Damit sind wir zutiefst nicht einverstanden. Der Kampf gegen den Antisemitismus sollte nicht zu einem Strategem werden, das den Kampf gegen die Unterdrückung der Palästinenser, die Verweigerung ihrer Rechte und die fortgesetzte Besetzung ihres Landes delegitimiert. Wir betrachten die folgenden Prinzipien als entscheidend in dieser Hinsicht.

1. Der Kampf gegen den Antisemitismus muss im Rahmen des Völkerrechts und der Menschenrechte geführt werden. Er sollte ein fester Bestandteil des Kampfes gegen alle Formen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sein, einschließlich Islamophobie, antiarabischer und antipalästinensischer Rassismus. Das Ziel dieses Kampfes ist es, Freiheit und Emanzipation für alle unterdrückten Gruppen zu garantieren. Er ist zutiefst verzerrt, wenn er auf die Verteidigung eines unterdrückenden und räuberischen Staates ausgerichtet ist.

2. Es besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen einem Zustand, in dem Juden von antisemitischen Regimen oder Gruppen als Minderheit herausgegriffen, unterdrückt und unterdrückt werden, und einem Zustand, in dem die Selbstbestimmung einer jüdischen Bevölkerung in Palästina/Israel in Form eines ethnisch ausschließenden und territorial expansiven Staates umgesetzt wurde. In seiner gegenwärtigen Form beruht der Staat Israel auf der Entwurzelung der überwiegenden Mehrheit der Eingeborenen – was Palästinenser und Araber als Nakba bezeichnen – und auf der Unterwerfung der Eingeborenen, die noch immer auf dem Gebiet des historischen Palästina leben, entweder als Bürger zweiter Klasse oder als Besatzungsmächte, wobei ihnen ihr Recht auf Selbstbestimmung verweigert wird.

3. Die IHRA-Definition von Antisemitismus und die damit zusammenhängenden gesetzlichen Maßnahmen, die in mehreren Ländern verabschiedet wurden, wurden hauptsächlich gegen linke und Menschenrechtsgruppen eingesetzt, die sich für die Rechte Palästinas einsetzen, sowie gegen die Boykottkampagne “Entzug und Sanktionen” (Boycott Divestment and Sanctions, BDS), wobei die sehr reale Bedrohung für Juden, die von rechtsgerichteten weißen nationalistischen Bewegungen in Europa und den USA ausgeht, beiseite geschoben wurde. Die Darstellung der BDS-Kampagne als antisemitisch ist eine grobe Verzerrung dessen, was im Grunde ein legitimes gewaltfreies Mittel für den Kampf um die Rechte Palästinas ist.

4. Die Aussage der IHRA-Definition, ein Beispiel für Antisemitismus sei die “Verweigerung des Rechts des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung, z.B. durch die Behauptung, dass die Existenz eines Staates Israel ein rassistisches Unterfangen sei”, ist recht merkwürdig. Es macht sich nicht die Mühe, anzuerkennen, dass der gegenwärtige Staat Israel nach internationalem Recht seit über einem halben Jahrhundert eine Besatzungsmacht ist, wie dies von den Regierungen der Länder, in denen die IHRA-Definition aufrechterhalten wird, anerkannt wird. Sie macht sich nicht die Mühe, darüber nachzudenken, ob dieses Recht das Recht einschließt, eine jüdische Mehrheit durch ethnische Säuberung zu schaffen, und ob es gegen die des palästinensischen Volkes. Darüber hinaus verwirft die IHRA-Definition potenziell alle nicht-zionistischen Visionen über die Zukunft des israelischen Staates als antisemitisch, wie etwa das Eintreten für einen binationalen Staat oder einen säkularen demokratischen Staat, der alle seine Bürger gleichwertig vertritt. Echte Unterstützung für das Prinzip des Selbstbestimmungsrechts eines Volkes kann weder die palästinensische Nation noch irgendeine andere ausschließen.

5.  Wir glauben, dass kein Recht auf Selbstbestimmung das Recht einschließen sollte, ein anderes Volk zu entwurzeln und an der Rückkehr auf sein Land zu hindern, oder irgendein anderes Mittel zur Sicherung einer demographischen Mehrheit innerhalb des Staates. Die Forderung der Palästinenser nach ihrem Recht auf Rückkehr in das Land, aus dem sie selbst, ihre Eltern und Großeltern vertrieben wurden, kann nicht als antisemitisch ausgelegt werden. Die Tatsache, dass eine solche Forderung bei den Israelis Ängste auslöst, beweist weder, dass sie ungerecht ist, noch dass sie antisemitisch ist. Es handelt sich um ein völkerrechtlich anerkanntes Recht, wie es in der Resolution 194 der UN-Generalversammlung von 1948 dargestellt ist.

6. Die Anklage wegen Antisemitismus gegen jeden, der den bestehenden Staat Israel als rassistisch betrachtet, ungeachtet der tatsächlichen institutionellen und verfassungsrechtlichen Diskriminierung, auf der sie beruht, zu erheben, läuft darauf hinaus, Israel absolute Straffreiheit zu gewähren. Auf diese Weise kann Israel seine palästinensischen Bürger abschieben, ihnen die Staatsbürgerschaft entziehen oder ihnen das Wahlrecht verweigern, und ist dennoch immun gegen den Vorwurf des Rassismus. Die IHRA-Definition und die Art und Weise, wie sie angewandt wird, verbieten jede Diskussion über den israelischen Staat als auf ethno-religiöser Diskriminierung beruhend. Sie verstößt damit gegen elementare Gerechtigkeit und grundlegende Normen der Menschenrechte und des Völkerrechts.

7. Wir glauben, dass Gerechtigkeit die volle Unterstützung des Selbstbestimmungsrechts der Palästinenser erfordert, einschließlich der Forderung nach Beendigung der international anerkannten Besetzung ihrer Gebiete und der Staatenlosigkeit und Entbehrung der palästinensischen Flüchtlinge. Die Unterdrückung der palästinensischen Rechte in der IHRA-Definition verrät eine Haltung, die das jüdische Privileg in Palästina anstelle der jüdischen Rechte und die jüdische Vormachtstellung über die Palästinenser anstelle der jüdischen Sicherheit hochhält. Wir glauben, dass menschliche Werte und Rechte unteilbar sind und dass der Kampf gegen Antisemitismus Hand in Hand gehen sollte mit dem Kampf im Namen aller unterdrückten Völker und Gruppen für Würde, Gleichheit und Emanzipation.

Liste der Unterzeichner (122, in alphabetischer Reihenfolge)

Samir Abdallah
Filmemacher, Paris, Frankreich

Nadia Abu El-Haj
Ann Olin Whitney Professorin für Anthropologie, Columbia University, USA

Lila Abu-Lughod
Joseph L. Buttenwieser Professor für Sozialwissenschaften, Columbia University, USA

Bashir Abu-Manneh
Lektorin für postkoloniale Literatur, Universität von Kent, UK

Gilbert Achcar
Professor für Entwicklungsstudien, SOAS, Universität London, UK

Nadia Leila Aissaoui
Soziologin und Schriftstellerin zu feministischen Fragen, Paris, Frankreich

Mamdouh Aker
Kuratorium, Universität Birzeit, Palästina

Mohamed Aljahyai
Schriftstellerin und Romanschriftstellerin, Oman

Suad Amiry
Schriftsteller und Architekt, Ramallah, Palästina

Sinan-Antoon
Außerordentlicher Professor, New York University, Irak-USA

Talal Asad
Emeritierter Professor für Anthropologie, Graduiertenzentrum, CUNY, USA

Hanan Ashrawi
Ehemaliger Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Birzeit, Palästina

Aziz Al-Azmeh
Universitätsprofessor Emeritus, Mitteleuropäische Universität, Wien, Österreich

Abdullah Baabood
Akademiker und Forscher im Bereich Golfstudien, Oman

Nadia Al-Bagdadi
Professor für Geschichte, Mitteleuropäische Universität, Wien, Österreich

Sam Bahour
Schriftsteller, Al-Bireh/Ramallah, Palästina

Zainab Bahrani
Edith Porada Professorin für Kunstgeschichte und Archäologie, Columbia University, USA

Rana Barakat
Assistenzprofessor für Geschichte, Universität Birzeit, Palästina

Bashir Bashir
Außerordentlicher Professor für politische Theorie, Offene Universität Israel, Raanana, Staat Israel

Taysir Batniji
Künstlerin-Malerin, Gaza, Palästina und Paris, Frankreich

Tahar Benjelloun
Schriftstellerin, Paris, Frankreich

Mohammed Bennis
Dichter, Mohammedia, Marokko

Mohammed Berrada
Schriftstellerin und Literaturkritikerin, Rabat, Marokko

Omar Berrada
Schriftstellerin und Kuratorin, New York, USA

Amahl Bishara
Außerordentlicher Professor und Vorsitzender, Abteilung für Anthropologie, Tufts University, USA

Anouar Brahem
Musiker und Komponist, Tunesien

Salem Brahimi
Filmemacher, Algerien-Frankreich

Aboubakr Chraïbi
Professor, Abteilung Arabistik, INALCO, Paris, Frankreich

Selma Dabbagh
Schriftstellerin, London, UK

Izzat Darwazeh
Professor für Nachrichtentechnik, University College London, UK

Marwan Darweish
Außerordentlicher Professor, Universität Coventry, UK

Beshara Doumani
Mahmoud Darwish Professor für Palästinastudien und Geschichte, Brown University, USA

Haidar Eid
Außerordentlicher Professor für Englische Literatur, Al-Aqsa-Universität, Gaza, Palästina

Ziad Elmarsafy
Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft, King’s College London, UK

Noura Erakat
Assistenzprofessor, Afrikanische Studien und Strafjustiz, Rutgers University, USA

Samera Esmeir
Außerordentlicher Professor für Rhetorik, Universität von Kalifornien, Berkeley, USA

Khaled Fahmy
FB

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: