• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Eskalation des demografischen Krieges: Das strategische Ziel des israelischen Rassismus in Palästina Von Ramzy Baroud

 

Escalating the demographic war: The strategic goal of Israeli racism in Palestine

The discussion on institutional Israeli racism against its own Palestinian Arab population has all but ceased following the final approval of the discriminatory Nation-State Law in July 2018. Indeed, the latest addition to Israel’s Basic Law is a mere start of a new government-espoused agenda that is designed to further marginalize over a fifth of Israel’s population.

Israelische Streitkräfte greifen am 11. August 2019 palästinensische Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem an [Faiz Abu Rmeleh/Anadolu Agency].

 Eskalation des demografischen Krieges: Das strategische Ziel des israelischen Rassismus in Palästina

Von Ramzy Baroud
4. November 2020

Die Diskussion über den institutionellen israelischen Rassismus gegen die eigene palästinensisch-arabische Bevölkerung ist nach der endgültigen Verabschiedung des diskriminierenden Nationalstaatsgesetzes im Juli 2018 so gut wie beendet. Die jüngste Ergänzung des israelischen Grundgesetzes ist in der Tat nur der Anfang einer neuen, von der Regierung unterstützten Agenda, die darauf abzielt, über ein Fünftel der israelischen Bevölkerung weiter an den Rand zu drängen.

Am Mittwoch, dem 28. Oktober, beschworen achtzehn Mitglieder des israelischen Parlaments (Knesset) einen weiteren Trick, um israelisch-arabische Bürger ins Visier zu nehmen. Sie schlugen einen Gesetzentwurf vor, der jedem palästinensisch-arabischen Gefangenen in Israel, der direkt oder indirekt finanzielle Hilfe von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) erhält, die israelische Staatsbürgerschaft entziehen würde.

Erwähnenswert ist, dass diese MKs nicht nur rechte, ultrarechte und religiöse Parteien vertreten, sondern auch die blau-weiße (Kahol Lavan) “zentristische” Partei. Der Gesetzentwurf hat nämlich bereits die Unterstützung der parlamentarischen Mehrheit Israels.

Aber geht es hier wirklich um finanzielle Hilfe für Gefangene? Zumal die PA fast bankrott ist und ihre finanziellen Beiträge an die Familien der palästinensischen Gefangenen auch innerhalb der besetzten Gebiete – Westjordanland, Ostjerusalem und Gaza – symbolischen Charakter haben?

Hier ist ein alternativer Kontext. Am Donnerstag, dem 29. Oktober, enthüllte die israelische Zeitung Haaretz, dass die israelische Regierung des rechtsgerichteten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu plant, die Gerichtsbarkeit der jüdischen Stadt Harish im Norden Israels um 50 Prozent auszuweiten. Damit soll verhindert werden, dass die Palästinenser in diesem Gebiet die Mehrheit werden.

Der Notfallplan wurde vom israelischen Wohnungsbauministerium als rasche Reaktion auf ein internes Dokument formuliert, das vorsieht, dass bis zum Jahr 2050 51 Prozent der 700.000 Einwohner dieser Region palästinensische Araber sein werden.

Ein Bild, das am 30. Juni 2020 aus dem Dorf al-Khader im Westjordanland in der Nähe der biblischen Stadt Bethlehem aufgenommen wurde, zeigt die illegale israelische Siedlung Efrat [HAZEM BADER/AFP via Getty Images].

Dies sind nur zwei Beispiele für jüngste Maßnahmen, die innerhalb von zwei Tagen ergriffen wurden und die den Beweis vernichten, dass das Nationalstaatsgesetz tatsächlich nur das Vorwort einer langen Periode institutionellen Rassismus war, der letztlich darauf abzielt, einen einseitigen demographischen Krieg zu gewinnen, der vor vielen Jahren von Israel gegen das palästinensische Volk begonnen wurde.

Da eine völlige ethnische Säuberung – wie sie Israel während und nach den Kriegen von 1948 und 1967 praktiziert hat – zumindest im Moment nicht in Frage kommt, sucht Israel nach anderen Wegen, um eine jüdische Mehrheit in Israel selbst, in Jerusalem, im Gebiet C innerhalb des besetzten Westjordanlands und damit überall sonst in Palästina sicherzustellen.

Der israelische Dissidenten-Historiker, Professor Ilan Pappe, bezeichnet dies als “inkrementellen Völkermord”. Diese langsame ethnische Säuberung umfasst die Ausweitung der illegalen jüdischen Siedlungen im besetzten Ostjerusalem und im Westjordanland sowie die vorgeschlagene Annexion von fast einem Drittel der besetzten Gebiete.

Der belagerte Gaza-Streifen ist eine andere Geschichte. Einen demografischen Krieg in einer dicht besiedelten, aber kleinen Region mit zwei Millionen Einwohnern auf 365 Quadratkilometern zu gewinnen, war nie machbar. Die so genannte “Umsiedlung” aus dem Gazastreifen durch den verstorbenen israelischen Premierminister Ariel Sharon im Jahr 2005 war eine strategische Entscheidung, die darauf abzielte, die Verluste Israels im Gazastreifen zugunsten einer Beschleunigung des Kolonisierungsprozesses im Westjordanland und in der Naqab-Wüste zu verringern. Tatsächlich wurden die meisten illegalen jüdischen Siedler aus dem Gazastreifen schließlich in diese demografisch umkämpften Regionen umgesiedelt.

Aber wie soll Israel mit seiner eigenen palästinensisch-arabischen Bevölkerung umgehen, die heute eine beträchtliche demographische Minderheit und einen einflussreichen, oft geeinten politischen Block darstellt?

Bei den israelischen Parlamentswahlen im März 2020 erzielten die vereinigten arabisch-palästinensischen politischen Parteien, die unter der Dachgruppe “The Joint List” antraten, ihren bisher größten Wahlerfolg, da sie zur drittgrößten politischen Partei Israels aufstiegen. Dieser Erfolg läutete bei den jüdischen herrschenden Eliten Israels die Alarmglocken und führte zur Bildung der gegenwärtigen “Einheitsregierung” Israels.  Die beiden größten politischen Parteien Israels, Likud und Kahol Lavan, stellten klar, dass keine arabischen Parteien in eine Regierungskoalition einbezogen werden würden.

Eine starke arabische politische Wählerschaft stellt für die israelischen Regierungsplaner, die von der Demographie und der Marginalisierung der palästinensischen Araber in allen möglichen Bereichen besessen sind, ein Alptraumszenario dar. Daher werden gerade die Vertreter der palästinensisch-arabischen Gemeinschaft in Israel zur Zielscheibe politischer Repression.

In einem im September 2019 veröffentlichten Bericht enthüllte die Rechtsgruppe, Amnesty International, dass “palästinensische Mitglieder der Knesset in Israel zunehmend diskriminierenden Angriffen ausgesetzt sind”.

LESEN: Israel setzt palästinensische Kinder physischem und psychischem Missbrauch aus

“Obwohl sie wie ihre jüdisch-israelischen Amtskollegen demokratisch gewählt wurden, sind palästinensische MKs das Ziel tief verwurzelter Diskriminierung und unangemessener Einschränkungen, die ihre Fähigkeit einschränken, ihre Stimme zur Verteidigung der Rechte des palästinensischen Volkes zu erheben”, erklärte Amnesty.

Diese Enthüllungen wurden von Amnesty kurz vor den Wahlen vom 27. September bekannt gegeben. Die Tatsache, dass palästinensische Bürger Israels ins Visier genommen werden, erinnert an ähnliche Schikanen und gezielte Angriffe auf palästinensische Funktionäre und Parteien in den besetzten Gebieten, insbesondere vor lokalen oder allgemeinen Wahlen. Israel betrachtet nämlich seine eigene palästinensisch-arabische Bevölkerung durch dasselbe Prisma, durch das es seine militärisch besetzten Palästinenser betrachtet.

Seit seiner Gründung auf den Ruinen des historischen Palästina und bis 1979 regierte Israel seine palästinensische Bevölkerung durch die Notstandsverordnungen (Defense (Emergency) Regulations). Das willkürliche Rechtssystem erlegte den Palästinensern, die nach der Nakba von 1948, der ethnischen Säuberung Palästinas, in Israel bleiben durften, zahlreiche Beschränkungen auf.

In der Praxis wurde die Notstandsregelung jedoch nur dem Namen nach aufgehoben. Sie wurde lediglich neu definiert und – nach Angaben der in Israel ansässigen Adalah-Rechtsgruppe – durch über 65 Gesetze ersetzt, die sich direkt gegen die palästinensisch-arabische Minderheit Israels richten. Das Nationalstaatsgesetz, das der arabischen Minderheit Israels ihren rechtlichen Status und damit ihren völkerrechtlichen Schutz verweigert, verschärft den unerbittlichen Krieg Israels gegen seine arabische Minderheit noch weiter.

Darüber hinaus “macht die Definition Israels als ‘der jüdische Staat’ oder ‘der Staat des jüdischen Volkes’ die Ungleichheit zu einer praktischen, politischen und ideologischen Realität für palästinensische Bürger Israels”, so Adalah.

Der israelische Rassismus ist nicht zufällig und kann nicht einfach als eine weitere Menschenrechtsverletzung eingestuft werden. Er ist der Kern eines ausgeklügelten Plans, der auf die politische Marginalisierung und wirtschaftliche Strangulierung der palästinensisch-arabischen Minderheit Israels innerhalb eines verfassungsmäßigen, also “gesetzlichen” Rahmens abzielt.

Ohne das Endziel dieser israelischen Strategie voll zu würdigen, werden Palästinenser und ihre Verbündeten nicht die Chance haben, sie richtig zu bekämpfen, wie sie es sicherlich tun sollten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: