• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

EU verbreitet mehr Lügen über BDS Von Ali Abunimah

EU spreads more lies about BDS

A prominent European Union official is once again spreading lies about the boycott, divestment and sanctions movement for Palestinian rights. Katharina von Schnurbein, the bloc’s anti-Semitism coordinator, on Wednesday welcomed and shared suggestions from pro-Israel groups supposedly meant to “make Europe a more inclusive place for Jewish students.”

EU verbreitet mehr Lügen über BDS

Von Ali Abunimah
3. Juli 2020

Die Antisemitismus-Koordinatorin der EU, Katharina von Schnurbein, hat eine Geschichte der Verbreitung von Verleumdungen und Lügen über palästinensische Menschenrechtsaktivisten. Andreas Gebert Reuters

Ein prominenter Beamter der Europäischen Union verbreitet wieder einmal Lügen über die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung für die Rechte der Palästinenser.

Katharina von Schnurbein, die Antisemitismus-Koordinatorin des Blocks, begrüßte am Mittwoch Vorschläge von pro-israelischen Gruppen, die angeblich “Europa zu einem integrativeren Ort für jüdische Studenten machen sollen”.

Aber die Vorschläge der Europäischen Union Jüdischer Studenten und ihres deutschen Mitglieds JSUD fordern in Wirklichkeit eine offizielle Verurteilung der BDS-Bewegung auf der Grundlage von Verleumdungen und Fälschungen.

Das Dokument behauptet, dass “der BDS eine antisemitische Bewegung ist, die sich gegen jüdisches Leben in Europa richtet”.

Es behauptet, dass “BDS-Führer und -Anhänger wiederholt versuchen, Juden kollektiv für die Handlungen einer israelischen Regierung zur Rechenschaft zu ziehen”.

Die Bewegung fordert nichts dergleichen.

“Es ist kaum schockierend, dass Katharina von Schnurbein, eine nicht gewählte EU-Bürokratin, die sich eher wie eine Fürsprecherin des israelischen Apartheid-Regimes und eine Verteidigerin seiner Kriegsverbrechen verhält, mit anti-palästinensischen rassistischen Erfindungen und Propaganda handelt”, sagte Omar Barghouti, ein palästinensischer Menschenrechtsverteidiger und Mitbegründer der BDS-Bewegung, gegenüber der elektronischen Intifada.

“Aber mit dieser jüngsten empörenden Lüge gegen die gewaltlose palästinensisch geführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung hat sie sich noch tiefer gebeugt als zuvor”.

Barghouti betonte, dass die Bewegung “kategorisch gegen alle Formen von Rassismus, einschließlich Antisemitismus, steht, wie es in ihrer antirassistischen Grundsatzerklärung ausdrücklich heißt und wie ihre 15-jährige Erfolgsgeschichte progressiver und intersektioneller Menschenrechtsarbeit zweifelsfrei beweist”.

“BDS zielt konsequent auf Komplizenschaft, nicht auf Identität”, sagte Barghouti.

“Er glaubt, dass an Israels ethnischer Säuberung, Belagerung, militärischer Besetzung und mörderischer Apartheidpolitik gegen Palästinenser nichts Jüdisches ist und dass Israel nicht für alle jüdischen Gemeinden spricht oder sie vertritt.
Gemütlich mit der Israel-Lobby

Im Gegensatz dazu scheint von Schnurbein das Jüdischsein mit der Unterstützung Israels gleichzusetzen.

Sie teilt oder begrüßt nicht die Vorschläge und Ideen jüdischer Organisationen und prominenter jüdischer und israelischer Persönlichkeiten, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzen oder offizielle Bemühungen kritisieren, das Eintreten für die Rechte der Palästinenser mit Antisemitismus gleichzusetzen.

Und ihr Büro lehnte kürzlich den Antrag der europäischen Juden für einen gerechten Frieden – einer Koalition von 12 Gruppen in 10 Ländern – auf Mitgliedschaft in der EU-Arbeitsgruppe für Antisemitismus ab.

Die Organisation wirft ihr vor, dass die Kriterien für die Mitgliedschaft in der Arbeitsgruppe plötzlich mitten im Bewerbungsprozess bewusst umgeschrieben wurden, um Organisationen auszuschließen, die nicht der offiziellen pro-israelischen Linie der EU folgen.

Die EU-Administration “lehnte uns offensichtlich ab, weil sie nur die jüdischen Organisationen, die die israelische Politik unterstützen, in der Arbeitsgruppe haben will”, so European Jews for a Just Peace.

Dennoch unterhält von Schnurbein eine sehr gemütliche Beziehung mit der Israel-Lobby und mit jüdischen Gemeindeorganisationen, die den Palästinensern feindlich gesinnt sind.
Juristischer Sieg im Wassereinzugsgebiet

Israel und seine Apologeten haben jahrelang versucht, die BDS-Bewegung als antijüdisch darzustellen, um die Regierungsbehörden dazu zu bewegen, gegen die Bewegung als Lieferant von “Hassreden” vorzugehen.

Aber diese Gleichung wurde in einem einstimmigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im vergangenen Monat abgelehnt.

Das bahnbrechende Urteil stellte fest, dass die strafrechtliche Verurteilung von Aktivisten in Frankreich, die zum Boykott israelischer Waren aufriefen, gegen die Garantie der Meinungsfreiheit in der Europäischen Menschenrechtskonvention verstieß.

Die europäischen Richter wiesen die Argumentation der französischen Gerichte zurück, dass der Aufruf zum Boykott israelischer Waren gleichbedeutend mit der Aufstachelung zu Hass und Diskriminierung sei.
Aufzeichnung von Hass

Die Europäische Union Jüdischer Studenten und JSUD, die Gruppen, die hinter den von von Schnurbein begrüßten Vorschlägen stehen, haben eine Geschichte der Feindseligkeit gegenüber Palästinensern.

Die EUJS definiert sich selbst als eine “zionistische Organisation”, während die JSUD sich dafür einsetzt, dass die deutschen Behörden ein vollständiges Verbot des BDS verhängen, um Israel vor Kritik von Menschenrechtsaktivisten zu schützen.

EUJS hat Israels Massaker an Palästinensern im Gaza-Streifen als “angebliche Misshandlungen” bezeichnet und behauptet, dass “Frieden” kommen wird, wenn “die Herrscher des Gaza-Streifens Menschlichkeit dem Hass vorziehen, wenn sie aufhören, auf unsere Kinder zu schießen, während sie sich hinter ihren eigenen verstecken”.

Diese entmenschlichende Propaganda – ein Grundnahrungsmittel israelischer Hasbara – zielt darauf ab, Israel von der Tötung palästinensischer Kinder freizusprechen mit der rassistischen Lüge, dass palästinensische Eltern bereit seien, ihre eigenen Kinder zu opfern, nur um Israel schlecht aussehen zu lassen.
Verleumdungen und Lügen

Es ist auch nicht das erste Mal, dass von Schnurbein Verleumdungen und Fälschungen über Verteidiger der palästinensischen Menschenrechte verbreitet.

So warf sie im vergangenen Jahr BDS-Aktivisten vor, gegen den amerikanischen Sänger Matisyahu zu protestieren, nur weil er Jude ist. Das war eine Lüge.

Matisyahu wurde von Aktivisten protestiert, weil er Geld für das israelische Militär gesammelt und Israels Angriff auf eine nach Gaza fahrende Flottille unterstützt hatte, bei dem 10 Aktivisten getötet wurden – nicht wegen seiner Religion oder ethnischen Zugehörigkeit.

Angesichts der Wendepunkt-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte “und angesichts von Schnurbeins konsequent antidemokratischen, repressiven Versuchen, EU-Bürger, die sich für palästinensische Rechte einsetzen, zum Schweigen zu bringen, ist ihre Position unhaltbar geworden”, sagte Omar Barghouti.

“Wir fordern die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf, sie sofort zu entlassen und jemanden zu ernennen, der dieses wichtige Mandat mit Integrität, Transparenz und ohne Machtmissbrauch ausübt”, sagte Omar Barghouti.

Von Schnurbein hat auf eine Bitte um Stellungnahme nicht geantwortet. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: