• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Europa verbeugt sich vor der israelischen Apartheid Von Gideon Levy

Europe kowtows to Israeli apartheid | Opinion

Europe got itself into a bit of a mess – and the new EU foreign policy chief got tossed under the bus. Josep Borrell only dared to warn Israel against annexing territory and the gates of hell immediately opened up.

Europa verbeugt sich vor der israelischen Apartheid

Von Gideon Levy:
6.Februar

Europa hat sich selbst in ein ziemliches Chaos gebracht – und der neue Chef der EU-Außenpolitik wurde unter den Bus geworfen. Josep Borrell wagte es nur, Israel vor der Annexion von Territorium zu warnen, und sofort öffneten sich die Tore der Hölle. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte, der Minister habe “nur wenige Stunden nach den Treffen im Iran” gesprochen, als sei das ein Zeichen dafür, dass der Minister tatsächlich ein iranischer Agent ist. Und dann gab der Sprecher die Mutter aller Warnungen an Europa heraus: “Die Wahl dieses Verhaltens ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass die Rolle der EU in jedem diplomatischen Prozess minimal sein wird”.

Europa ist verloren. Israel wird den Frieden ohne ihn schaffen. Morgen früh. Israel Hayom hat sich natürlich auch auf den Propaganda-Akt eingelassen und den spanischen Minister daran erinnert, dass er vor 50 Jahren als Freiwilliger im Kibbutz Galon war – “man fragt sich, wie ihn das beeinflusst hat” – und vorgeschlagen, ihn zur persona non grata zu erklären. Das war’s, Borrell, du kannst deiner Karriere auf Wiedersehen sagen. So soll es dem Mann ergehen, der es gewagt hat, sich gegen Israels unverschämte Missachtung des Völkerrechts auszusprechen.

Aber die bedrohliche Offensive gegen Borrell – so typisch für die israelische Demokratie der letzten Jahre, die jeden trifft, der es wagt, ein Wort der Kritik gegen sie zu murmeln – richtet sich gegen einen Papiertiger. Israel, ein Held bei der Überwindung der Schwachen, weiß, dass die EU in Wirklichkeit nur eine brüllende Maus ist, und hat gelernt, sie zu ignorieren. “Es gibt nur einen Ort auf der Welt, an dem wir ein Problem haben”, sagte Benjamin Netanjahu einmal bei einem privaten Treffen, mit einer Weltkarte an der Wand hinter sich, wies auf Westeuropa hin und kicherte. Der Rest der Welt ist in seiner Tasche.

Netanjahu hatte Recht. Die EU ist wirklich ein Papiertiger gegen Israel, wegen ihrer lähmenden Struktur, wegen der rechten Welle, die ihre Mitglieder überrollt, und weil sie sich der emotionalen Erpressung durch Israel und die jüdische Lobby unterwirft. Das passiert, wenn man jahrelang versucht, sein schuldbeladenes, ängstliches Bestes zu geben, um Israel mit nichts als Schmeicheleien, Hilfe und Verständnis für sich zu gewinnen, indem man es dem Eurovisions- und dem europäischen Fußball hinzufügt. Das passiert, wenn man sich mit hohlen Verurteilungen begnügt und nie in Erwägung zieht, echte Maßnahmen zu ergreifen.

Borrell wurde abtrünnig und gab eine schwache Drohung aus, als er sagte, dass die Annexion nicht unwidersprochen bleiben wird. Aber die Annexion wird unwidersprochen bleiben. In aller Stille. Europas donnerndes Schweigen. Sie können auf die Freunde der Besatzung in der EU zählen, auf diese Leuchttürme der Demokratie und der Menschenrechte wie Ungarn, Rumänien, die Slowakei und die Tschechische Republik. Sie können auf die Schuldgefühle Deutschlands zählen, auf den Hass der Muslime, auf den Druck, der von den Vereinigten Staaten ausgeübt wird.

Die jüdisch-israelische Lobby hat Europa bereits zum Schweigen gebracht, indem sie den Widerstand gegen die Besatzung kriminalisiert und als gleichwertig mit Antisemitismus gebrandmarkt hat. Europa hat dieser zynischen Manipulation bereits nachgegeben. Jetzt wird es auch dem Annexionsplan von Donald Trump nachgeben. Noch eine oder zwei Verurteilungen, und alles wird wieder zur Normalität zurückkehren – mit Israel als dem Liebling, dem alles erlaubt ist.

Die Zerstörung von Ausrüstung und Strukturen, für deren Bau die EU Millionen von Euro für die Palästinenser ausgegeben hat? Seien Sie unsere Gäste. Ignorieren Sie die Entscheidungen der EU? Willkommen in Israel. Sanktionen? Die sind nur für das schwächelnde Russland, das auf die Krim eindringt, nicht für die Supermacht, die in das Westjordanland eingedrungen ist und es für immer besetzt hat und nie dafür bestraft wurde.

Wenn Europa wirklich Einfluss ausüben will, muss es sich von der Idee befreien, dass es sanft mit Israel sprechen und versuchen muss, es zu überzeugen. Europa hat dies jahrzehntelang versucht, ohne Erfolg. Es ist die Zeit für Taten, Europa. Entweder Sie verhängen Sanktionen oder Sie unterstützen die Annexion. Ersparen Sie uns einfach weitere Ihrer frommen, aber bedeutungslosen Erklärungen.

Die Zeit ist gekommen, dass Europa der Realität ins Auge sieht: Die Zwei-Staaten-Lösung ist verloren. Es sollte seine Botschafter in Ramallah fragen, wie das Westjordanland jetzt aussieht und wie die Chancen stehen, die Hunderttausenden von Siedlern, die es übernommen haben, zu beseitigen. Wenn Europa Einfluss haben will, muss es eine neue, revolutionäre Art des Redens annehmen – eine, die von gleichen Rechten für alle spricht. Wenn man weiterhin “zwei Staaten” rezitiert und sich vor den Drohungen Israels verneigt, wird nur eines gewährleistet: der Triumph der Apartheid. Und Europa wird dabei ein vollwertiger Partner sein.

Übersetzt mit DeepL.com

1 Kommentar zu Europa verbeugt sich vor der israelischen Apartheid Von Gideon Levy

  1. Das, was mir zu Europa und dem sog. “Europaparlament” in Sachen Nahost einfällt, ist Unmenschlichkeit und Gewissenlosigkeit. Wie tief müssen die im Parlament sitzenden “Volksvertreter” gesunken sein, um weiterhin zu den jahrelangen Verbrechen des zionistischen Regimes gegenüber den Palästinensern zu schweigen? Wie tief können diese Typen noch sinken oder besser ausgedrückt: Geht es überaupt noch tiefer? Ich jedenfalls schäme mich für diese Subjekte, die sich offenbar am Rockzipfel der Mächtigen so wohl fühlen, das ihnen Anstand und Moral völlig abhanden gekommen ist.
    In diesem Sinne: Honte de toi!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: