• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Folter: Eine Hauptstütze der israelischen Apartheid und des Kolonialismus Desertpeace

 

ISRAELI TORTURE OF PRISONERS DOCUMENTED

In the last months of 2019 and early 2020, a growing number of cases of severe physical torture against Palestinian detainees carried out by Israeli Shin Bet interrogators have been documented. Severe torture in Israeli prisons targets Palestinian steadfastness: Walid Hanatsheh, Samer Arbeed, Mays Abu Ghosh and more In the last months of 2019 and…

ISRAELISCHE FOLTER VON GEFANGENEN DOKUMENTIERT

20. Januar 2020

Schwere Folter in israelischen Gefängnissen zielt auf die palästinensische Standhaftigkeit ab: Walid Hanatsheh, Samer Arbeed, Mays Abu Ghosh und mehr

In den letzten Monaten des Jahres 2019 und Anfang 2020 wurde eine wachsende Zahl von Fällen schwerer körperlicher Folter gegen palästinensische Gefangene dokumentiert, die von israelischen Shin-Bet-Vernehmern durchgeführt wurden. Während Folter und Misshandlungen verschiedener Art eine Hauptstütze des israelischen Verhörprozesses waren, konzentrierte sich die Folter bei Verhören nach einem Urteil des Obersten israelischen Gerichtshofs von 1999 und inmitten der weit verbreiteten internationalen Aufmerksamkeit einige Jahre lang auf physische und psychologische Techniken, die weniger wahrscheinlich physische Narben hinterlassen haben. Diese Taktiken, darunter Schlafentzug, extreme Hitze und Kälte, Einzelhaft und die Anwendung langer Fesseln in schmerzhaften Positionen, sind jedoch oft wirksam, um erzwungene Geständnisse zu erzwingen.


Folter: Eine Hauptstütze der israelischen Apartheid und des Kolonialismus

Tatsächlich wurden viele der gleichen Techniken dokumentiert, die von US-Vernehmern, die Gefangene in Guantanamo festhalten, angewendet werden, und die US-amerikanischen und israelischen Sicherheitsbehörden haben Informationen über Verhör- und Foltertechniken ausgetauscht. Es muss angemerkt werden, dass der israelische Oberste Gerichtshof Folter nie kriminalisiert hat; er hat immer wieder “Ausnahmen” durch die Bezeichnung eines Häftlings als “tickende Zeitbombe” zugelassen. In der Praxis haben palästinensische Folteropfer wiederholt die rechtliche Verantwortung für die an ihnen begangenen Verbrechen verfolgt, nur um festzustellen, dass der Oberste Gerichtshof Israels ihre Folter als eine erlaubte Form der “extremen Verhöre” ansah, die für die “Sicherheit des Staates” der Besatzung, des Kolonialismus, der Apartheid und des Rassismus gerechtfertigt ist.

Folter ist nach dem Völkerrecht zweifellos illegal. Die UNO-Konvention gegen Folter definiert Folter als jede Praxis, bei der einem Opfer absichtlich schwere körperliche oder geistige Schmerzen zugefügt werden, um Informationen oder ein Geständnis zu erhalten oder um das Opfer für sein Verhalten oder vermutetes Verhalten zu bestrafen. Folter ist auch nach den Gesetzen des Krieges und dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte verboten.


Die Folter von Samer Arbeed

Der Fall Samer Arbeed trug dazu bei, die eskalierende Rückkehr von schwerer körperlicher Folter als offizielle Politik des israelischen Shin Bet hervorzuheben. Nur wenige Tage nach seiner Verhaftung wurde Arbeed mit elf gebrochenen Rippen, Lungenverletzungen und Nierenversagen bewusstlos ins Hadassah-Krankenhaus gebracht. Während des Krankenhausaufenthaltes ließ ein israelischer Wächter Tränengas in sein Zimmer einströmen, woraufhin Arbeed eine Lungenentzündung entwickelte. Trotz der eindeutigen Beweise für schwere Folter und der medizinischen Aufzeichnungen über seine Misshandlung verweigerte der Oberste Gerichtshof Israels Arbeed für längere Zeit den Zugang zu seinem Anwalt, während die palästinensischen Anwälte in dem Fall wiederholt Knebelverfügungen ausgesetzt waren.

Samer Arbeed ist nicht allein. Während israelische Shin-Bet-Sprecher palästinensische Gefangene bei Medienangriffen beschimpften, wurden dieselben Gefangenen im Verhör schweren physischen und psychischen Folterungen ausgesetzt. In einer Pressekonferenz im Dezember hob die Addameer Prisoner Support and Human Rights Association einige der Foltertechniken hervor, die von israelischen Verhörspezialisten angewandt werden, darunter harte Schläge, Stresspositionen wie der “Frosch” oder die “Banane”, Schlafentzug und anhaltende Drohungen gegen Familienmitglieder.
Palästinensische Anwälte heben Folter und Missbrauch hervor

Addameer bemerkte dazu: “Am 10. September 2019 wurde in einer Reihe von Fällen, die im Verhörzentrum von al-Mascobiyya verhört werden, eine Maulkorberlassungsverfügung erlassen. Damit wurde die Öffentlichkeit, einschließlich des Rechtsvertreters Addameer, daran gehindert, Informationen über diese Fälle zu veröffentlichen. Die Verfügung wurde auf der Grundlage eines Ersuchens des israelischen Geheimdienstes und der israelischen Polizei erlassen und mehrfach erneuert. Trotz der Nachrichtensperre veröffentlichten die israelischen Medien und der israelische Geheimdienst Informationen über einige dieser Fälle in der Öffentlichkeit. Diese uneinheitliche Durchsetzung der Nachrichtensperre, bei der die israelischen Quellen die Veröffentlichungsfreiheit ausübten, kann nur als Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung verstanden werden. Am wichtigsten ist, dass die Erteilung dieser Nachrichtensperre ein Versuch ist, die an den Gefangenen begangenen Verbrechen zu verbergen und die Öffentlichkeit und die Rechtsvertreter daran zu hindern, die Einzelheiten der Folter- und Misshandlungsverbrechen, die in den vergangenen Monaten an den betreffenden Gefangenen begangen wurden, aufzudecken”.

Walid Hanatsheh: Folter unter Verhören

Am 17. Januar 2020 wurden Fotos von Walid Hanatsheh, einem der inhaftierten Palästinenser, an die Medien weitergegeben, wobei sein Körper während des Verhörs deutliche Anzeichen von Folter zeigte. Bayan Hanatsheh, Walids Frau, sagte in einem bei Hadf News veröffentlichten Interview, dass die Familie Fotos erhalten habe, auf denen die Prellungen an seinen Händen, am Hals, an den Füßen und am ganzen Körper zu sehen seien. Sie stellte fest, dass er nach dem Verhör im Rollstuhl zum Militärgericht gebracht wurde und dass Walid vor Gericht sagte, er könne aufgrund schwerer Folter nicht laufen. Sein Anwalt von Addameer verlangte, dass der Richter die Umstände, unter denen Hanatsch verhört wurde, offen legt.

“Nachdem das Besatzungsgericht das Verbot unserer Teilnahme an der Verhandlung aufgehoben hatte, betraten wir den Gerichtssaal für zwei Minuten und sahen einen Mann, der alt schien, und wir erkannten ihn zunächst nicht, aber er nannte mich bei meinem Namen”, sagte Bayan. “Ich war entsetzt, ihn zu sehen, seine Augen tränten, sein Bart war fleckig und gezupft… sein einziges Anliegen war es, uns zu beruhigen, denn es war ihm verboten worden, während seines Verhörs mit uns zu kommunizieren.”

Bayan stellte auch fest, dass ihre Tochter Mays, 21, von den israelischen Besatzungstruppen drei Tage lang festgehalten wurde, um ihrem Mann ein erzwungenes Geständnis abzuringen. Sie erzählten ihm, dass seine Tochter inhaftiert und bedroht sei, und zeigten ihm auch eine Live-Schaltung der israelischen Besatzungstruppen, die ihr Familienhaus in Ramallah stürmten und Messungen für dessen Abriss vornahmen.

Im Fall Hanatsches wurde er 23 Stunden lang ununterbrochen verhört, wobei die Vernehmungsbeamten etwa alle acht Stunden ausgetauscht wurden. Er wurde in verschiedenen Stresspositionen gefesselt und geschlagen, während er dort festgehalten wurde, bis er zu Boden fiel. Einzelne Haare wurden ihm aus dem Bart gepflückt und er wurde von mehreren Vernehmern ins Gesicht geschlagen, so seine Anwälte.

“Erderschütternde” Verbrechen verlangen Taten

Sahar Francis, der Exekutivdirektor von Addameer, bemerkte zu den Fotos im Fall Hanatsheh: “Diese Bilder sind wichtig, um Folter zu beweisen und zu dokumentieren. Leider gelingt es uns nicht, für alle Fälle Fotos zu erhalten. In anderen Fällen haben wir medizinische Berichte ohne Bilder, aber eine Beschreibung der Situation des Gefangenen, wie im Fall von Samer Arbeed.

Der ehemalige Gefangene und Langzeit-Hungerstreikende Khader Adnan reagierte auf die Fotos und nannte sie “weltbewegend”. Er forderte die sofortige nationale Aufmerksamkeit der Palästinenser, um auf die eskalierenden Folterverbrechen zu reagieren, und verglich die Erfahrungen der palästinensischen Gefangenen mit den berüchtigten Bildern des Abu-Ghraib-Gefängnisses unter der US-Besetzung im Irak.

Die Volksfront für die Befreiung Palästinas gab eine Erklärung als Reaktion auf die wiederholten Fälle schwerer Folter heraus und stellte fest: “Die Front hat die Politik der Folter seit über 50 Jahren erlebt und sich ihr gestellt und eine revolutionäre Schule entwickelt, die Generationen von Revolutionären abschloss, die das Banner in den Kerkern und Verhörzellen trugen und immer noch tragen, die sich nicht durch Verbrechen oder Folterpolitik erschüttern lassen.

Die Front betonte, dass die internationale Gemeinschaft und die betroffenen Institutionen die Verbrechen vernachlässigt haben, die in den Kerkern der Gefängnisse der zionistischen Besatzer an den Gefangenen stattfinden, was einmal mehr auf die Komplizenschaft des Imperialismus bei diesen Verbrechen hinweist”.

Der Einsatz von Folter ist nicht auf Hanatsheh und Arbeed beschränkt; schwere körperliche Folter wurde Berichten zufolge auch in den Fällen von Qassam Barghouthi und Karmel Barghouthi eingesetzt, deren Mutter Widad ebenfalls als Druckmittel gegen ihre Söhne inhaftiert wurde, sowie in den Fällen von Yazan Maghamis und Nizam Mohammed.

Palästinensische Jugendaktivisten werden gefoltert

Mehrere andere Gefangene wurden ebenfalls ausgiebig körperlich gefoltert, einschließlich Schlägen und dem Gebrauch von Stresspositionen, darunter die palästinensische Jugendaktivistin und neue Absolventin Mays Abu Ghosh, deren Eltern davon sprachen, sie nach den Auswirkungen ihrer Folter und ihres Verhörs zu sehen. Anstatt zu einem Familienbesuch gebracht zu werden, wurden die Eltern von Abu Ghosh in einem weiteren Versuch, ein falsches, erzwungenes Geständnis von ihr zu erpressen, tatsächlich hergebracht.

Der palästinensische Jugendaktivist Tareq Matar wurde wiederholt ohne Anklage oder Prozess in Verwaltungshaft genommen; nach seiner jüngsten Verhaftung und Befragung im November 2019 wird Matar nun trotz seines früheren Gesundheitszustands und seiner sportlichen Fähigkeiten im Rollstuhl vor Gericht gebracht, nachdem er in Stresssituationen während des Verhörs geschlagen wurde.

Jamil Darawi, 37, verbrachte zuvor 14 Jahre in einem israelischen Gefängnis. Im November 2019 wurde er erneut festgenommen, als israelische Soldaten ihr Familienhaus in der Nähe von Bethlehem stürmten, die Tür aufbrachen und seine Frau Rawan mit ihren drei Töchtern in ein Zimmer sperrten. Wie seine palästinensischen Mitgefangenen wurde auch Darawi unter dem Verhör schwer geschlagen und gefoltert. Rawan sagte, als sie ihn vor Gericht sah, dachte sie, dass er nicht anwesend sei, bis er nach ihr rief: “Ich bin hier, Rawan, ich bin Jamil!” Sein Kiefer war gebrochen worden, nachdem ein israelischer Verhörspezialist ihn geschlagen und auf sein Gesicht getreten hatte, nachdem er zu Boden gefallen war. Er wurde zum Verhör zurückgebracht, nachdem ihm Schmerzmittel verabreicht worden waren, und sein Gesicht war immer noch entstellt, als er schließlich vor die Militärgerichte gebracht wurde.


Gerechtigkeit verlangen

Addameer hat seine Absicht angekündigt, diese Fälle vor internationale Gremien zu bringen, um Gerechtigkeit für palästinensische Folteropfer und die Rechenschaftspflicht des israelischen Staates, des Täters dieser Verbrechen, zu fordern. In Gaza rief die Volksfront für die Befreiung Palästinas am Montag zu einem Protest vor dem Büro des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) auf, um internationale Maßnahmen gegen die institutionalisierte israelische Folter zu fordern.

Der systematische Einsatz von Folter bei israelischen Verhören zielt nicht nur darauf ab, den verhörten Palästinensern falsche und erzwungene Geständnisse zu entlocken, sondern auch ihre Standhaftigkeit, die mangelnde Bereitschaft zu gestehen, zu untergraben und zu verhindern. Die palästinensische sumoud (Standhaftigkeit) im Verhör und die Verweigerung von Informationen war Gegenstand zahlreicher Studien und Ehrungen. Das Buch “Philosophie der Konfrontation hinter Gittern” beschreibt, wie Gefangene sich stärken, um allen Formen der Folter zu widerstehen. Während der über 70 Jahre israelischer Besatzung wurden über 70 palästinensische Gefangene unter Folter getötet.

In den letzten Jahrzehnten ging es in der überwiegenden Mehrheit der Fälle palästinensischer Gefangener jedoch um Verständigungsvereinbarungen; die israelischen Besatzungstruppen werden Sitzungen des Militärgerichts, Verhöre und verweigerte Familienbesuche in die Länge ziehen, um eine Art begrenztes Geständnis für eine Verständigungsvereinbarung zu erhalten. Gefangene, die sich weigern, das verlangte Geständnis abzulegen, werden oft in Verwaltungshaft, in eine Haft ohne Anklage oder in ein unbegrenzt verlängerbares Verfahren überführt. Palästinenserinnen und Palästinenser haben jahrelang in Verwaltungshaft verbracht.


Angriffe auf palästinensische Gefangene in Verbindung mit Angriffen auf die globale Bewegung

Die so genannte “Erdan-Kommission”, benannt nach dem israelischen Minister für öffentliche Sicherheit (über den israelischen Gefängnisdienst) Gilad Erdan – der auch als Minister für strategische Angelegenheiten für den Angriff auf die Solidarität mit Palästina und die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagnen (BDS) in der ganzen Welt verantwortlich ist – hat angekündigt, die Errungenschaften, die die palästinensischen Gefangenen in jahrelangem Kampf errungen haben, zurückzuschrauben. So wird den weiblichen Gefangenen der Zugang zu einer Bibliothek oder zu Waren für Stickereien und Kunsthandwerk verweigert; Kinderhäftlinge werden ohne ihre Vertreter überstellt; der Zugang zu Nahrung und Wasser wird beschnitten; die Lebensbedingungen sind kaum erträglich.

Die Bekräftigung der offensichtlichen Abhängigkeit von schwerer körperlicher Folter geht Hand in Hand mit dieser allgemeinen Politik eines regelrechten israelischen Krieges gegen palästinensische Gefangene. Sie geht auch Hand in Hand mit den international eskalierenden Angriffen auf palästinensische Menschenrechtsorganisationen und globale Kämpfer für die Rechte der Palästinenser, die vom Ministerium Erdans mit Anschuldigungen verleumdet werden, die auf gefolterten, erzwungenen Geständnissen oder direkter israelischer Militärpropaganda beruhen.

Erdan hat versucht, palästinensische Menschenrechtsorganisationen, die sich auf palästinensische Gefangene konzentrieren, zu entschädigen. Sein Ministerium hat auch versucht – und ist gescheitert -, Samidoun-Aktivisten und palästinensische Linke wie Khaled Barakat daran zu hindern, im Europäischen Parlament über israelische Repression zu sprechen.

Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Folter: Eine Hauptstütze der israelischen Apartheid und des Kolonialismus Desertpeace

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: