• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Frankreichs Liebesaffäre mit Enthauptung Von Joseph Massad

 

Fast noch druckfrisch, schickte mir, mein Freund Joseph Massad seinen neuen Artikel, diesmal auf middeleastmontor veröffentlicht. Dieser Artikel spricht mir besonders aus dem Herzen, weil auch mich dieses Thema des instrumentalisierten Islam-Hasses durch französische Politiker sehr beschäftigt. Ich danke ihm wieder für die sofortige Übersendung zum verbreiten auf der Hochblauen Seite.

Evelyn Hecht-Galinski

France’s love affair with decapitation

Fernand Meyssonnier was the last official French executioner in charge of beheading Algerians using a guillotine. He served in that capacity from 1947 to 1958, during which time he claims to have decapitated 200 Algerians. It was none other than the then socialist Justice Minister François Mitterrand who ordered the execution of 45 of them.

 Frankreichs Liebesaffäre mit Enthauptung
Von Joseph Massad

27. Oktober 2020

PASSEND ZUR FRANZÖSISCHEN AFP-GESCHICHTE : “PEINES ET CHATIMENTS : LA COLLECTION D’UN BOURREAU AUX ENCHERES A PARIS ” Ein Aktenfoto vom 20. September 2002 zeigt den letzten überlebenden französischen Henker in Algerien Fernand Meyssonnier mit der Miniaturreplik einer Guillotine in Fontaine-de-Vaucluse, Südfrankreich. Er fertigte diese Replik im Alter von 15 Jahren als Geschenk für seinen Vater an, der Chef-Henker war und seinen Sohn 1947 als Lehrling einführte. AFP FOTO GERARD JULIEN (Der Bildnachweis sollte GERARD JULIEN/AFP über Getty Images lauten)
Ein Aktenbild vom 20. September 2002 zeigt Frankreichs letzten Henker in Algerien Fernand Meyssonnier mit der Miniaturreplik einer Guillotine in Fontaine-de-Vaucluse, Südfrankreich [GERARD JULIEN/AFP via Getty Images].

Es ist der letzte offizielle französische Henker, der mit der Enthauptung von Algeriern mit der Guillotine beauftragt war. Er diente in dieser Funktion von 1947 bis 1958, wobei er behauptet, in dieser Zeit 200 Algerier enthauptet zu haben. Es war kein anderer als der damalige sozialistische Justizminister François Mitterrand, der die Hinrichtung von 45 von ihnen anordnete. Meyssonniers Vater Maurice war Kommunist und Kneipenbesitzer; nach dem Zweiten Weltkrieg war er Scharfrichter in Algier. Sein Taufpate war Henri Roch, der vor dem Krieg Chef-Henker war und aus einer langen Reihe von Henkern stammt, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. In Frankreich wurde dies offenbar als ein edler Beruf angesehen.

Meyssonnier verließ Algerien nach der Unabhängigkeit und ließ sich in Tahiti, einer weiteren französischen Kolonie, nieder, wo er eine Bar eröffnete, ein zweiter Beruf, den er von seinem Vater übernommen hatte. Er kehrte 1992 nach Frankreich zurück, nachdem er ein Vermögen gemacht hatte, und eröffnete im provenzalischen Dorf Fontaine-de-Vaucluse, wo er sich zur Ruhe setzte, ein Museum für Gerechtigkeit und Bestrafung. Er veröffentlichte ein Buch mit dem Titel Paroles de bourreau: témoignage unique d’un exécuteur des arrêts criminels (“Worte eines Henkers”): Ein seltenes Zeugnis eines Vollstreckers von Strafurteilen”), um seine Geschichte zu erzählen. Er behauptete, er habe “kein Mitleid” mit seinen Opfern, die sich seiner Meinung nach alle abscheulicher Verbrechen schuldig gemacht hätten, aber er fügte hinzu, dass die wahren algerischen Nationalisten diejenigen seien, die am Ende den größten Mut zeigten. Er starb 2008.

Frankreichs Liebesaffäre mit enthaupteten Menschen war nicht nur im kolonialen Algerien, sondern auch in den anderen Kolonien des Landes spürbar. Der antikoloniale Widerstand brach 1878 in Neukaledonien aus, das 1854 von den Franzosen kolonisiert worden war und sich mit kolonialen Siedlern (vor allem den überlebenden und im Exil lebenden Kommunarden) zu füllen begann. Die Regierung in Paris sperrte die einheimische kanakische Bevölkerung in Reservate ein und gab ihr Land den Siedlern. Es folgte der antikoloniale Aufstand der einheimischen Kanaken, der vom einheimischen Großen Häuptling Ataï angeführt wurde. Die französische Kolonialverwaltung, die Siedler und einige wenige einheimische Kollaborateure zerschlugen den Aufstand und enthaupteten Häuptling Ataï und zwei seiner Söhne. Die enthaupteten Köpfe wurden von der französischen anthropologischen Gesellschaft in Formaldehyd konserviert und später im Museum für Naturgeschichte ausgestellt. Die Franzosen bezeichneten den Widerstand der Kanaken gegen den Diebstahl ihres Landes als “grausamen Aufstand gegen die Zivilisation”. Im Jahr 2014, nach 135 Jahren, gab die französische Regierung schließlich den Kopf Ataïs nach Neukaledonien zurück.

1949 in Tunesien geboren, als das Land noch eine französische Siedlerkolonie war, wanderte Hamida Djandoubi aus und ging 1968 nach Frankreich, wo er als Landarbeiter arbeitete. Er lebte zunächst in Marseille, im Haus eines französischen Ehepaars, das vor der Unabhängigkeit in Tunesien angesiedelt war. 1971, im Alter von 22 Jahren, kippte sein Traktor infolge der Fahrlässigkeit seines Arbeitgebers um, und er verlor sein rechtes Bein vom Knie abwärts. Danach war er nie mehr derselbe. Djandoubi’s psychischer Zustand wurde instabil; er war für seine Freunde nicht wiederzuerkennen und erholte sich nie von seinem physischen und psychischen Trauma. 1974 entführte, folterte und tötete er seine weiße französische Freundin, die er im Krankenhaus kennen gelernt hatte, nachdem sein Bein amputiert worden war; die drei Psychiater, die ihn für das Gericht untersuchten, kamen zu dem Schluss, dass die Amputation von Djandoubi als Kastration registriert wurde. Trotz der Einrede der Unzurechnungsfähigkeit seines Verteidigers verurteilte der Richter ihn zum Tod durch Enthauptung. Djandoubi war der letzte Mensch, der in Frankreich im September 1977 durch die Guillotine enthauptet wurde. Damals unterstützte der damalige Premierminister Jacques Chirac die Todesstrafe.

In derselben Woche, in der Djandoubi vor Gericht stand, wurde Jean-Baptiste Dorkel, ein weißer Franzose mit einem amputierten Arm, wegen Mordes an einer Frau und des Mordversuchs an drei weiteren Personen angeklagt. Ihm wurde von der Öffentlichkeit viel Sympathie entgegengebracht. Anders als der nicht-weiße Djandoubi wurde Dorkel zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt.

Der französische Rassismus und die Demonstrationen der weißen Vorherrschaft endeten jedoch nicht mit der Schreckensherrschaft in ihren Kolonien und der Enthauptung der Kolonisierten in Frankreich und in Übersee, sondern gingen ohne Unterlass weiter. Die jüngste Äußerung von Schock und Entsetzen durch Innenminister Gérard Darmanin, dass französische Supermärkte Halal-Lebensmittel führen, steht kaum im Widerspruch zum offiziellen staatlichen Rassismus und zum Rassismus der dominanten Gesellschaft. Er erstreckt sich über das politische Spektrum von der extremen Rechten bis zur extremen Linken und hat nie nachgelassen. Zum Beispiel Chiracs rassistischer Ausbruch von 1991, bei dem er sich fragte, wie ein hart arbeitender weißer französischer Arbeiter den “Geruch und Lärm” fauler arabischer und afrikanischer Einwanderer ertragen konnte, erhielt viel Beifall von seinem weißen Publikum und die volle Unterstützung des Führers der rassistischen, rechtsgerichteten Nationalen Front, Jean-Marie Le Pen. Wir sollten heute keine weniger heftigen rassistischen Reaktionen auf ähnliche Äußerungen erwarten.

Die jüngste grausame Enthauptung eines Französischlehrers durch einen 18-jährigen tschetschenischen Einwanderer nach Frankreich, offenbar weil das Opfer den offiziellen französischen Säkularismus und den offiziell als anti-muslimisch bezeichneten Rassismus aufrecht erhielt, hat die französische Öffentlichkeit, Weiße und Nicht-Weiße, Christen, Muslime und Andersgläubige, in Entsetzen versetzt, wie sie Menschen auf der ganzen Welt entsetzt hat. Die Reaktion von Präsident Emmanuel Macron und französischen weißen Rassisten auf das Verbrechen war jedoch für die sechs Millionen muslimischen Bürger Frankreichs ebenso entsetzlich wie für die meisten Menschen außerhalb des insularen, weißen Frankreichs.

Hinzu kommt die Tatsache, dass seit 2014 die angeblich gegen Islamisten in der afrikanischen Sahelzone gerichtete Kampagne des französischen Imperialismus Hunderte von Muslimen getötet hat. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Kampagne zum Schutz der französischen Handelsinteressen in den Uranminen im Niger sowie der von Frankreich unterstützten lokalen Diktatoren gegen ihre politischen Gegner. Sie wird mit etwa 5.000 dort stationierten französischen Truppen fortgesetzt. Macrons Reaktion auf die Vorwürfe französischer Gräueltaten in der Region bestand darin, Russland einer antifranzösischen “Desinformationskampagne” zu beschuldigen.

Die offizielle Reaktion auf die entsetzliche Ermordung des Lehrers hat nicht nur die in Frankreich bestehende offizielle Islamophobie erweitert (die Schließung von Moscheen war eine der vielen Maßnahmen, die ergriffen wurden), sondern diese weiß-supermacistische Reaktion schließt auch die Schritte von Innenminister Darmanin ein, die Organisation, die die französische Islamophobie überwacht, das Collectif contre l’islamophobie en France (CCIF), zu schließen. Somit werden islamfeindliche Handlungen und Verbrechen weiterhin von der französischen Regierung und der weißen, rassistischen französischen Öffentlichkeit begangen werden, aber keine französische Organisation wird oder darf diese schweren Verletzungen der Rechte der muslimischen Bürger Frankreichs aufzeichnen und registrieren.

Macron hat kürzlich darauf bestanden, dass die französischen Muslime ihre Wege aufgeben müssen, um echte französische Staatsbürger zu werden. Er schlug ein Gesetz zur Schaffung eines neuen “französischen Islam” vor, um den, wie er es nannte, muslimischen “Separatismus” zu bekämpfen. Dies ist eine typisch rassistische, christlich-zentrierte und laizistische – kurz gesagt, französische – Reaktion auf die nicht-christlichen Gemeinschaften im Land. Es sei daran erinnert, dass Napoleon Bonaparte 1806 eine Versammlung jüdischer Honoratioren ein berief und sie über ihre religiösen Überzeugungen und Traditionen – einschließlich Polygamie, Scheidung und Mischehen mit Christen – befragte, um sicherzustellen, dass sie den französischen Christen gleichberechtigte Bürger werden konnten. Er verlangte, dass die Juden ihre eigenen Traditionen anprangern und sie auf der Grundlage seiner Wahrnehmung des angeblichen jüdischen Separatismus und der nationalen Illoyalität ins Kreuzverhör nehmen, um zu beurteilen, ob sie loyale französische Staatsbürger sein würden und ob sie Frankreich verteidigen und seine Gesetze befolgen würden.

Die jüdischen Honoratioren bildeten einen Rat und versicherten Napoleon in ihrer Antwort, dass jüdisches Leben und Judentum voll und ganz mit den französischen Werten vereinbar seien, da alle Aspekte des Judentums und des jüdischen Lebens, die unvereinbar wären, bereits aus der Gemeinschaft gesäubert worden seien, einschließlich der Polygamie. Sie betonten auch, dass ein Jude “das Land, in dem er geboren oder adoptiert wurde, als sein Vaterland betrachten und es lieben und verteidigen soll, wenn er dazu aufgefordert wird”.

Diese Unterwerfung unter Napoleon rettete die französischen Juden nicht vor dem anhaltenden Antisemitismus, der durch die Dreyfus-Affäre Ende des 19. Jahrhunderts und die Vichy-Regierung während des Zweiten Weltkriegs fortbestand, geschweige denn vor dem anhaltenden Antisemitismus des heutigen rassistischen rechten Flügels in Frankreich. Der Punkt ist, dass selbst wenn Dreyfus schuldig gewesen wäre, was er natürlich nicht war, die französischen Antisemiten alle Juden für seinen angeblichen Verrat verantwortlich machten.

Heute will Macron die französischen Muslime ent-islamisieren, so wie Napoleon darauf bestand, die französischen Juden zu enjudaisieren, als Voraussetzung für ihre Staatsbürgerschaft oder um sie zu kriminalisieren und vom Staat und den französischen Rassisten verfolgen zu lassen. Der Messerattacke auf zwei muslimische Frauen vor einigen Tagen in Paris ist nur ein Beispiel dafür, wozu die französischen Rassisten fähig sind. Alle französischen Muslime und den Islam selbst für die Enthauptung des Lehrers verantwortlich zu machen, ist selbst der Höhepunkt der offiziellen französischen Islamophobie.

Wäre es dann fair, angesichts der Terrorherrschaft der französischen Regierung gegen ihre muslimischen Bürger jedem Franzosen die Schuld für den Horror, den sein Land seinen nicht-weißen Untertanen seit dem 18. Jahrhundert bereitet hat, zuzuschieben, einschließlich der Enthauptung zahlreicher brauner und schwarzer Menschen auf der ganzen Welt? Wenn das schreckliche Verbrechen des tschetschenischen Einwanderers uns an irgendetwas erinnern sollte, dann daran, dass Enthauptung eine wesentliche französische politische Tradition ist. Die antimuslimische rassistische Kampagne ist wahrscheinlich eher nicht Ausdruck des Grauens, das die Franzosen über die Enthauptung empfinden, sondern eher, dass das Opfer ein weißer Franzose war. Weiße Henker sind traditionell die einzigen legitimen Enthaupter in der modernen Geschichte Frankreichs. In diesem Zusammenhang ist es daher vernünftig und nicht ganz leichtfertig zu behaupten, dass entgegen Macrons Behauptung, es sei eine weitere muslimische Handlung gewesen, die “die Zerstörung der Republik” anstrebte, der schreckliche Mord des tschetschenischen Einwanderers an Samuel Paty gezeigt hat, dass es in Frankreich mindestens einen Moslem gab, der vollständig in die blutige Kultur der Republik assimiliert wurde. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, Begehrende Araber, Das Fortbestehen der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: