• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Führende jüdische Gruppe aus Chicago warnte Israel-Anhänger davor, die Zahl der US-Muslime und derer, die “anspruchsvoller und integrierter” werden, “im Auge zu behalten und sich Sorgen zu machen”. Von Michael Arria

Erschreckend! Jüdischer-zionistischer Rassismus in den USA!

Leading Chicago Jewish group warned Israel supporters to ‘watch and worry about’ number of US Muslims and those becoming ‘more sophisticated and integrated’ – Mondoweiss

A copy of minutes from a 2016 Jewish United Fund (JUF) board meeting detail an anti-BDS presentation in which the increasing number of U.S. Muslims was identified something to “watch and worry about.” The presentation also expressed concern that the message of pro-Palestine organizations was resonating because Arab and Muslim immigrants were becoming “more sophisticated and integrated into America.”

Führende jüdische Gruppe aus Chicago warnte Israel-Anhänger davor, die Zahl der US-Muslime und derer, die “anspruchsvoller und integrierter” werden, “im Auge zu behalten und sich Sorgen zu machen”.
Von Michael Arria

Juli 20, 2020

Eine Kopie des Protokolls einer Vorstandssitzung des Jewish United Fund (JUF) im Jahr 2016 beschreibt eine Anti-BDS-Präsentation, in der die wachsende Zahl der US-Muslime als etwas identifiziert wurde, “das man im Auge behalten und über das man sich Sorgen machen sollte”. Die Präsentation drückte auch die Besorgnis darüber aus, dass die Botschaft der pro-palästinensischen Organisationen Widerhall fand, weil arabische und muslimische Einwanderer “immer anspruchsvoller und in Amerika integriert” würden.

Die JUF (die auch als The Jewish United Fund of Metropolitan Chicago bezeichnet wird) ist Teil der Jewish Federation, einer philanthropischen Organisation, deren Arbeit sich bis nach Israel erstreckt. Ab 2017 enthalten die Protokolle ihrer Sitzungen nicht mehr viele Einzelheiten, aber die Sitzungsnotizen von 2011-2016 sind ausführliche Dokumente, die die Bemerkungen der einzelnen Redner zusammenfassen. Es ist unklar, ob sie beabsichtigten, die früheren Protokolle öffentlich zu machen oder nicht.

Während der Vorstandssitzung, die am 21. Januar 2016 stattfand, wurde den Teilnehmern offenbar in Chicago vom Exekutiv-Vizepräsidenten der Gruppe, Jay Tcath, ein “vertraulicher Bericht” über “anti-israelische Gruppen” übergeben. Tcatch erklärt, dass die Gruppe “die IRS-Formulare 990, Websites und JUF-Akten durchforstet” habe, um eine Datenbank der pro-palästinensischen Gruppen und ihrer Finanzen zusammenzustellen.

Die Gruppen wurden auf der Grundlage ihrer potentiellen Wirkung in Stufen eingeteilt. Die erste Stufe umfasste “American Muslims for Palestine” (AMP), “Electronic Intifada”, “Students for Justice in Palestine” (SJP), “Palestine Legal”, “Jewish Voices for Peace” (JVP), “The U.S. Palestinian Community Network”, “The Chicago Coalition for Justice in Palestine”, “Chicago Faith Coalition on Middle East Policy” und “Mondoweiss”.

Tcatch räumt ein, dass diese Gruppen große Erfolge erzielt haben, darunter BDS-Stimmen auf dem Campus und die Erhöhung der Popularität einer Ein-Staaten-Lösung für den Israel/Palästina-Konflikt. Er zählt auch einige der Herausforderungen auf, mit denen diese Gruppen konfrontiert sind, darunter ihre fehlenden Verbindungen zu einer der beiden politischen Parteien. Es ist erwähnenswert, dass diese Präsentation vor der Wahl von Kongressmitgliedern wie dem Abgeordneten Ilhan Omar und der Abgeordneten Rashida Tlaib, dem historischen Gesetzesentwurf von Betty McCollum zur Förderung der Menschenrechte der palästinensischen Kinder oder der jüngsten Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders gehalten wurde.

In dem Dokument heißt es: “Es gibt vier Trends, die wir beobachten und über die wir uns Sorgen machen müssen”:

1. Amerikanisch-jüdische und arabisch-muslimische Demographie und Leidenschaften (unsere Zahl nimmt ab, während ihre Zahl zunimmt).

2. Unterstützung dafür, dass Israel innerhalb der amerikanischen Politik und unserer eigenen jüdischen Gemeinschaft immer stärker polarisiert wird.

3. Immer mehr anti-israelische Gruppen werden von arabisch-muslimischen Einwanderern der zweiten und dritten Generation geführt. Diese Kohorte ist anspruchsvoller und in Amerika integriert, so dass ihre Botschaften relevanter und wirkungsvoller werden können. In diesem Zusammenhang sollten wir anerkennen, dass ein Teil des Erfolgs unserer pro-israelischen Agenda darauf zurückzuführen ist, dass sie nicht hart angefochten wurde.

4. Es ist unvermeidlich, dass die anti-israelische Bewegung trotz der Herausforderungen in den politischen Prozess eintreten und einen gewissen Erfolg haben wird.

Der Bericht schließt mit dem Eingeständnis, dass israelfreundliche Gruppen in Chicago erfolgreicher als je zuvor herausgefordert werden, und warnt davor, dass die Anhänger selbstgefällig werden. “Wir müssen verstehen, wie wir uns den zunehmenden Aktivitäten unserer Gegner am besten widersetzen können, aber wir dürfen uns von ihnen nicht übermäßig beeindrucken, einschüchtern oder lähmen lassen. Wir stehen auf der Seite der Gerechtigkeit. Sie, und wir und Israel werden siegen”, heißt es in den Notizen.

Tcatch ermutigte die Leute offenbar auch, jede pro-palästinensische Kampagne oder Organisation den Mitarbeitern zu melden, damit sie in die Datenbank aufgenommen werden konnten.

Ein JVP-Bericht von 2017 über die Steuererklärungen der JUF für 2011-2014 stellte fest, dass die Organisation zur Finanzierung antimuslimischer Hassgruppen beigetragen hatte, und forderte sie auf, alle derartigen Verbindungen abzubrechen. Dem Bericht zufolge gab die JUF 683.750 Dollar an Gruppen, die vom Southern Poverty Law Center als “antimuslimische Angstmacher” identifiziert wurden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: