• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Getrennte Welten: Edward Said und Amos Oz über Palästina Von Gabriel Polley

Bild:Edward Said and Amos Oz (illustration by Mohamad ElAasar/MEE)

Worlds apart: Edward Said and Amos Oz on Palestine

This month marks the second anniversary of the death of Amos Oz, perhaps Israel’s most internationally recognised cultural figure. On the surface, Oz occupied a position somewhat parallel to that of the late Edward Said (who died in 2003) in Palestinian society.

Getrennte Welten: Edward Said und Amos Oz über Palästina

Von Gabriel Polley

21. Dezember 2020

Während Oz eine zunehmend einsame Stimme in Israel wurde, die eine Zwei-Staaten-Lösung forderte, war Said ein Sprecher für die Sache der palästinensischen Befreiung
In diesem Monat jährt sich zum zweiten Mal der Todestag von Amos Oz, der vielleicht international angesehensten kulturellen Figur Israels.

Oberflächlich betrachtet nahm Oz in der palästinensischen Gesellschaft eine ähnliche Position ein wie der 2003 verstorbene Edward Said. Beide waren angesehene Literaten und galten als Sprecher ihrer jeweiligen politischen Anliegen: in Oz’ Fall der liberale Zionismus, in Saids Fall der Kampf für die Befreiung der Palästinenser.

Oz lebte sein ganzes Leben in Israel, Bürger eines Landes, das den palästinensischen Flüchtlingen von 1948 und deren Nachkommen systematisch das Recht auf Rückkehr verweigerte

Beide kritisierten ihre jeweiligen nationalen Führungen, wobei Oz von der israelischen Rechten als Verräter bezeichnet wurde und Saids Bücher in den 1990er Jahren von der palästinensischen Autonomiebehörde verboten wurden. Beide hatten auch den Ruf – verdient oder unverdient – humanistische Positionen zu vertreten, die in der Lage waren, die gemeinsame Menschlichkeit des “Anderen” zu sehen.

Said und Oz wurden beide in den westlichen Vierteln Jerusalems in der Dämmerung der britischen Mandatszeit geboren – Said 1935, Oz 1939. Während der britische Kolonialismus und die massenhafte jüdische Einwanderung von 1936 bis 1939 einen palästinensischen Aufstand provozierten, war das Jerusalem von Saids und Oz’ Kindheit noch ein Ort der Koexistenz. Wie Said in seinen Memoiren Out of Place vermerkt, wurde er von einer jüdischen Hebamme entbunden.

Der junge Said und Oz könnten sich unwissentlich auf der King George V Street begegnet sein, der Durchgangsstraße, die die Stadtteile Talbiya mit seinen eleganten palästinensischen Villen, wie die von Saids Familie, und Kerem Avraham, wo Oz unter russisch-jüdischen Einwanderern aufwuchs, miteinander verbindet.

Doch jede gemeinsame Kindheitserfahrung wurde durch die Nakba, die Gründung des Staates Israel im Jahr 1948, zerrissen. Fast 800.000 Palästinenser flohen aus ihren Häusern, auch aus dem später israelisch kontrollierten Westjerusalem, in überfüllte und verarmte Flüchtlingslager.

Oz bemerkte in seiner halb-autobiografischen Erzählung A Tale of Love and Darkness, dass die palästinensischen Häuser in West-Jerusalem leer und unversehrt in die Hände der Juden fallen würden und dass neue Menschen kommen und in diesen gewölbten Häusern aus rosafarbenem Stein und diesen Villen mit ihren vielen Gesimsen und Bögen leben würden”.

Doch Oz zog es vor, sich mit dem “Tanzen, Schwelgen, Trinken und Weinen vor Freude” in den jüdischen Vierteln Jerusalems zu beschäftigen, statt mit der Enteignung der Palästinenser – und er verteidigte die Ereignisse von 1948 sein Leben lang.
Verluste durch die Nakba

Im Gegensatz dazu schrieb Said über den Schmerz, den er empfand, “dass genau die Viertel der Stadt, in denen ich geboren wurde, lebte und mich zu Hause fühlte, von polnischen, deutschen und amerikanischen Einwanderern übernommen wurden, die die Stadt eroberten und sie zum einzigartigen Symbol ihrer Souveränität machten, ohne Platz für palästinensisches Leben”. Said kehrte erst 1992 durch das Privileg, das ihm ein amerikanischer Pass gewährte, zurück.

Oz lebte sein ganzes Leben in Israel, Bürger eines Landes, das den palästinensischen Flüchtlingen von 1948 und ihren Nachkommen systematisch das Recht auf Rückkehr verweigert.
Dieses Bild, aufgenommen am 16. August 2019 in der Stadt Eizariya im Westjordanland, auch bekannt als die biblische Stadt Bethanien, zeigt einen Blick auf Jerusalem mit dem Felsendom im Hintergrund.
Dieses Bild aus der Westjordanland-Stadt Eizariya zeigt einen Blick auf Jerusalem mit dem Felsendom im Hintergrund, aufgenommen am 16. August 2019 (AFP)

Angesichts von Saids Verlusten in der Nakba war seine Fähigkeit, sich in jüdische Menschen einzufühlen, die “den Zionismus und Israel als dringend wichtige Fakten für das jüdische Leben betrachten”, bemerkenswert. Doch das Paradoxe war, wie Said in seinem Essay “Der Zionismus vom Standpunkt seiner Opfer aus” feststellte, dass die Ziele, “die Juden als Volk vor Heimatlosigkeit und Antisemitismus zu retten und sie als Nation wiederherzustellen”, die Enteignung der einheimischen Palästinenser erforderten.

Anfänglich unterstützte Said eine Zweistaatenlösung und einen palästinensischen Staat im Westjordanland und im Gazastreifen, in späteren Jahren wandte er sich einer Einstaatenlösung zu, um die palästinensischen und israelischen Ansprüche miteinander zu versöhnen, da er erkannte, dass “die Landfläche des historischen Palästina so winzig ist, Israelis und Palästinenser trotz ihrer Ungleichheit und Antipathie so eng miteinander verflochten sind, dass eine saubere Trennung einfach nicht stattfinden oder funktionieren kann”.
Wir werden als Besatzer sitzen müssen

Auf der anderen Seite trat Oz, der als “Taube” der israelischen Mainstream-Linken gefeiert wurde, entschieden für eine Zwei-Staaten-Lösung ein. Doch diese Position kam mit Vorbehalten. “Für einen Monat, für ein Jahr oder für eine ganze Generation werden wir als Besatzer dasitzen müssen”, schrieb Oz in einer israelischen Zeitung, kurz nach dem Sechstagekrieg von 1967, mit dem Israels 53 Jahre andauernde Besetzung palästinensischer und arabischer Gebiete begann. “Wir haben sie erobert, und wir werden nur so lange über sie herrschen, bis unser Frieden gesichert ist.”
Nakba: Die vergessenen Ursprünge der palästinensischen Katastrophe im 19.

Auf der anderen Seite trat Oz, der als “Taube” der israelischen Mainstream-Linken gefeiert wurde, entschlossen für eine Zwei-Staaten-Lösung ein. Doch diese Position kam mit Vorbehalten. “Für einen Monat, für ein Jahr oder für eine ganze Generation werden wir als Besatzer dasitzen müssen”, schrieb Oz in einer israelischen Zeitung, kurz nach dem Sechstagekrieg von 1967, mit dem Israels 53 Jahre andauernde Besetzung palästinensischer und arabischer Gebiete begann. “Wir haben sie erobert, und wir werden nur so lange über sie herrschen, bis unser Frieden gesichert ist.”
Nakba: Die vergessenen Ursprünge der palästinensischen Katastrophe im 19.
Mehr lesen ”

Ungeachtet seiner Antipathie gegenüber israelischen Siedlern auf besetztem palästinensischem Land behauptete Oz, dass die Besatzung für die israelische Sicherheit notwendig sei, wobei er sowohl das palästinensische Selbstbestimmungsrecht als auch die Tatsache ignorierte, dass die Ungerechtigkeit der Besatzung einen primären palästinensischen Missstand darstellt, der zum Widerstand führt.

Wenn er sich gegen die Politik der aufeinanderfolgenden israelischen Regierungen wandte, galt seine Sorge nie den palästinensischen und arabischen Opfern, sondern den Auswirkungen dieser Politik auf die Seele” Israels, von der er befürchtete, dass sie in zwei Teile zerrissen” würde.

Unfähig, Israels Rechtsruck als Produkt der zionistischen Kolonisierungsmission zu verstehen, beklagte Oz den Verlust eines vermeintlich egalitären, säkularen Israels – das immer nur für die europäisch-jüdische Elite existiert hatte, nicht aber für die verarmte Unterschicht der Juden des Nahen Ostens und auch nicht für die palästinensische Minderheit des Landes, die bis 1966 unter Militärherrschaft lebte.
Das Vermächtnis von Said

Oz hat nie versucht, die palästinensischen Bestrebungen zu verstehen, er beschrieb die Palästinenser arrogant als “einen besiegten und besiegten Feind” und behauptete – trotz der unzähligen Parallelen zwischen den palästinensischen, afroamerikanischen und südafrikanischen Kämpfen -, dass “es sowohl falsch als auch töricht ist, die israelisch-palästinensische Tragödie als eine Bürgerrechtskampagne darzustellen”.

Said schrieb pointiert über Oz und andere, “deren Ansichten routinemäßig in den westlichen Medien als Vertreter des Friedenslagers verbreitet werden und die eine brillante Arbeit leisten, indem sie ihre wirklichen Ansichten über die Palästinenser (die sich nicht so sehr von denen des Likud unterscheiden) unter einem Teppich gewissensverletzender, gequälter Prosa verbergen”.

Viele junge Palästinenser wenden sich nun einer Ein-Staaten-Lösung zu und lassen sich dabei von den Bürgerrechtskämpfen und dem Vermächtnis Saids inspirieren

Doch obwohl Oz’ Ansichten eigentlich nicht wesentlich von denen der herrschenden israelischen Rechten abwichen, war es bezeichnend, dass er schließlich zu seinen Lebzeiten zu einem Anachronismus wurde: eine zunehmend einsame Stimme in Israel, die eine Zweistaatenlösung forderte, wenn auch mit so vielen Einschränkungen, dass ein solcher Staat bedeutungslos wäre.

Im Gegensatz dazu wenden sich viele junge Palästinenser (und einige Israelis und internationale Beobachter) jetzt, 17 Jahre nach seinem Tod, einer Einstaatenlösung zu und lassen sich dabei von den Bürgerrechtskämpfen und dem Vermächtnis von Said selbst inspirieren – die Zeit von Said könnte jetzt gekommen sein. Übersetzt mit Deepl.com

Gabriel Polley ist Doktorand am Europäischen Zentrum für Palästina Studien an der Universität Exeter. Er hat in Palästina gelebt und gearbeitet. Seine Interessen konzentrieren sich auf das britische Engagement im spät-osmanischen Palästina und umfassen auch revolutionäre Bewegungen, die Umwelt und das Leben im besetzten Palästina heute.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: