• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Guardian zensiert Karikatur von Jeremy Corbyn Von Asa Winstanley

Copyright Steve Bell 2020/All Rights Reserved e.mail: belltoons@ntlworld.com tel: 00 44 (0)1273 500664

 

 

Cartoon übernommen mit persönlicher Genehmigung von Steve Bell: Danke für Ihre E-Mail und danke für Ihre Anfrage. Bitte machen Sie weiter und verwenden Sie meine Karikatur auf Ihrer Hochblauen Seite.
Herzliche Grüße
Steve Bell

Electronic Initfada: Mit Genehmigung republiziert: Copyright © Steve Bell 2020 – Alle Rechte vorbehalten.

 

Guardian censors Jeremy Corbyn cartoon

The Guardian has censored Steve Bell, one of the UK’s leading political cartoonists. The long-running “If…” strip did not appear in the paper on Wednesday. Bell provided this copy to The Electronic Intifada. It is a commentary on Labour’s ongoing campaign to purge its former left-wing leader Jeremy Corbyn – a veteran Palestine solidarity campaigner.

Guardian zensiert Karikatur von Jeremy Corbyn

Von Asa Winstanley

26 November 2020

Der Guardian hat Steve Bell, einen der führenden politischen Karikaturisten Großbritanniens, zensiert.

Der langjährige “Wenn…”-Streifen erschien am Mittwoch nicht in der Zeitung. Bell stellte diese Kopie der elektronischen Intifada zur Verfügung.

Es ist ein Kommentar zu der laufenden Kampagne der Labour-Partei zur Säuberung ihres ehemaligen linken Führers Jeremy Corbyn – ein altgedienter Kämpfer für Solidarität mit Palästina.

In dem Streifen wird Corbyn gezwungen, sich zu entschuldigen, “weil er kein rechter Zionist ist”.

Bell bestätigte gegenüber der Elektronic Intifada, dass die Zeitung sich geweigert habe, zu veröffentlichen: “Der einzige Grund, der mir genannt wurde, war, dass sie sich ‘unbehaglich’ fühlten, sie zu leiten.

Er sagte, die Zeitung gebe gewöhnlich eine Erklärung für die wenigen Fälle, in denen sie sich geweigert habe, zu veröffentlichen. Da dies diesmal nicht der Fall war, sagte er, “könnte dies als Zensur ausgelegt werden”.

Der Guardian scheint etwas “einfach deshalb unterdrücken zu wollen, weil sie mit meinem Standpunkt nicht einverstanden sind”, sagte Bell.

“Wenn…” wird von der Zeitung seit fast 40 Jahren veröffentlicht. Es bietet einen surrealen und lustigen laufenden Kommentar zu den politischen Angelegenheiten Großbritanniens.

Der Guardian hat auf eine Bitte um einen Kommentar nicht geantwortet.
Auspeitschen

Der zensierte Streifen wäre der dritte in einer Serie gewesen, die diese Woche vom The Guardian veröffentlicht wurde und den derzeitigen Labour-Führer Keir Starmer als Domina zeigt, die damit droht, Corbyn nicht auszupeitschen.

Es ist eine Anspielung auf den lächerlichen Jargon des britischen Parlaments: Die disziplinarischen Führer der Parlamentsfraktionen werden als “Peitschen” bezeichnet, und das Aufzwingen einer Parteilinie wird als “Auspeitschen” bezeichnet.

Es lampiert auch Corbyn’s offensichtliche Bereitschaft, vor Druck zu kapitulieren und sich zu entschuldigen. Der ehemalige Vorsitzende wurde jahrelang wegen “Arbeiter-Antisemitismus” verleumdet.

Das Blatt hat den Karikaturisten in der Vergangenheit mindestens zweimal zensiert – beide Male wegen Israel.

Anfang dieses Monats gab Starmer bekannt, dass er “die Entscheidung getroffen habe, Jeremy Corbyn nicht wieder die Peitsche zu geben” – was bedeutet, dass er nicht der Labour-Gruppe im Unterhaus angehören kann.

Die Peitsche wurde Corbyn zunächst als Teil seiner Suspendierung als Parteimitglied im Oktober entzogen.

In der vergangenen Woche wurde Corbyn jedoch von einem Disziplinarausschuss der Labour-Partei wieder in die Partei aufgenommen. Das würde normalerweise bedeuten, dass er automatisch auch als Labour-Abgeordneter zurückkehren würde, aber Starmer blockierte dies.

Der Streit begann am 29. Oktober, dem Tag vor Corbyn’s Suspendierung.

Der ehemalige Vorsitzende hatte auf die Veröffentlichung eines lang erwarteten Berichts über angeblichen “institutionellen Antisemitismus” in der Labour-Partei mit der genauen Feststellung reagiert, dass das Ausmaß des Antisemitismus “aus politischen Gründen dramatisch überbewertet” worden sei.

Im Bericht selbst wurde Labour nicht des “institutionellen Antisemitismus” für schuldig befunden.

Labour-Chefpeitsche Nick Brown schrieb diese Woche an Corbyn und forderte ihn auf, sich “eindeutig, unzweideutig und vorbehaltlos zu entschuldigen” und seine vorsichtige Erklärung vom Oktober zu streichen oder zu bearbeiten.

Es scheint unwahrscheinlich, dass Corbyn’s “Peitschen-Suspendierung” ohne eine solche Entschuldigung beendet wird.

Braun wird in Bells Streifen mit schwarzer Kapuze und roten Shorts dargestellt und fordert Corbyn auf, “sich ordentlich zu entschuldigen… für alles! Dafür, dass er ein alter linker Idiot ist und kein rechter Zionist!”

Als Cartoon-Corbyn sich entschuldigt, antwortet Brown: “Es ist nicht genug!”

Sollte sich auch der wirkliche Corbyn entschuldigen, so scheint es wahrscheinlich, dass Labour einen anderen Vorwand finden wird, um ihn trotzdem loszuwerden. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser mediale Zensurskandal in Großbritannien weist übrigens traurige Parallelen zu Dieter Hanitzsch auf, den die Süddeutsche Zeitung wegen einer Netanjahu Karikatur entließ!

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/dieter-hanitzsch-geht-nach-sz-rauswurf-zur-abendzeitung-a-1216988.html

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: