• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Hillary Clinton bei der UNO? Von Patrick Lawrence

Visit www.HillaryClinton2016.com for more Hillary Clinton photos, Hillary Clinton 2016 t-shirts and apparel, and the latest news and analysis on Hillary's 2016 campaign.

PATRICK LAWRENCE: Hillary Clinton at the UN?

Whether or not Biden appoints her, things are getting very brazen and very bitter, very fast. By Patrick Lawrence Special to Consortium News We are now told that President-elect Joe Biden may name none other than Hillary Clinton to be his ambassador to the United Nations. This bombshell,

https://consortiumnews.com/2020/11/16/patrick-lawrence-hillary-clinton-at-the-un/Joe Biden im Wahlkampf um das Präsidentenamt, 18. Oktober 2020. (Biden für Präsident/Flickr/Adam Schultz, CC BY-NC-SA 2.0)

Amerikanisches Imperium, Kampagne 2020

Hillary Clinton bei der UNO?

Ob Biden sie nun ernennt oder nicht, die Dinge werden sehr dreist und sehr bitter, sehr schnell.

Von Patrick Lawrence
16. November 2020

Uns wird nun mitgeteilt, dass der designierte Präsident Joe Biden keine andere als Hillary Clinton zu seiner Botschafterin bei den Vereinten Nationen ernennen darf. Diese Bombe, ein kalkuliertes Leck durch eine unbenannte “Person, die mit dem Geschwätz” innerhalb des Biden-Übergangsteams vertraut ist, wurde in 14 Absätzen des Berichts der Washington Post darüber geliefert, wie schnell und erfolgreich Joe Biden sein restauratorisches Projekt auf die Beine stellt.

Es ist an der Zeit, sich zu fragen, wie das Biden-Regime auf außenpolitischer Seite aussehen wird. Was wird es wahrscheinlich tun, und was wird es wahrscheinlich nicht tun? Das sind unsere Fragen.

Hillary Clinton unsere UN-Botschafterin? Ob sie die Ernennung erhält oder nicht, das wird sehr dreist und sehr bitter, sehr schnell. Durch das Verhalten der USA im Ausland bietet Biden nicht einmal den Anschein, dass er beabsichtigt, von der weithin anerkannten Rolle Amerikas als der zerstörerischsten politischen, diplomatischen und militärischen Kraft der Welt zurückzutreten.

Hier ist, wie die Post, offensichtlich in der Absicht, die Clinton-Nachrichten sanft fallen zu lassen (wie es auch hätte sein sollen), diesen absurden Vorschlag erklärte:

“Der Gedanke hinter diesem Schritt war, dass es eine Möglichkeit für Biden wäre, die Bedeutung dieser Position in seiner Regierung hervorzuheben, und dass ihre Platzierung das Ansehen der UNO selbst in einer Zeit erhöhen würde, in der die globale Zusammenarbeit und die Rolle der USA auf der Weltbühne nachgelassen hat.

Das Ansehen der UNO erhöhen? Unsere Massenmedien lassen uns in der Sprache der Gutenachtgeschichten miteinander reden. Wie weit sind wir bereit, uns weiter von der Realität zu entfernen – wobei wir natürlich ignorieren, dass diese fabulistische Version dessen, was Amerika ist und was es in der Welt tut, ihren Preis hat?

Für das Protokoll: Während ihrer Jahre als Außenministerin von 2009 bis 2013 hat Hillary Clinton so viel oder mehr als jede Vorgängerin getan, um die Autorität der UNO und zahlreicher anderer internationaler Institutionen zu untergraben. Erinnern Sie sich, als sie 2011 die Russen betrog, um die Unterstützung des Sicherheitsrates für eine “humanitäre Intervention” in Libyen zu erhalten, und dann Tripolis bombardierte, eine ganze Nation zerstörte, Muammar al-Gaddafi ermordete (und dann darüber lachte)?

Hillary Clinton als U.S.-Außenministerin, 4. Februar 2013. (Hillary Clinton, Flickr, CC BY 2.0)

Erinnern Sie sich, als sie ihrem Chef Barack Obama riet, die UNO zu vergessen und Syrien zu bombardieren? Erinnern Sie sich, erinnern Sie sich und erinnern Sie sich – die Liste ist sehr lang.

Schicken wir diesen gewissenlosen Lügner jetzt in die UNO, damit die Welt weiß, dass wir alle für internationale Zusammenarbeit sind, solange sich alle anderen unserem Diktat unterwerfen und uns nicht in die Quere kommen, wenn wir in andere Länder einmarschieren, Staatsstreiche anzetteln oder anderweitig gegen das Völkerrecht verstoßen.

Ich gestehe die seit langem bestehende Feindseligkeit gegenüber dem abscheulichen Clinton. In Wahrheit ist sie nur die Apotheose dessen, was wir seit einiger Zeit über den Charakter des neuen Regimes wissen.

Bidens Armee aus außenpolitischen Übergangsberatern – 2.000 an der Zahl – ist vollgestopft mit Kriegstreibern, Russophobikern, Sinophobikern, Iranophobikern, Ausnahmeerscheinungen, Marionetten des Apartheid-Regimes Israel, humanitären Interventionisten und anderen, die nichts als Ärger versprechen. Wir wissen das schon seit einiger Zeit.

1. Dezember 2009: Präsident Barack Obama, Vizepräsident Joe Biden, Außenministerin Hillary Clinton und Stabschef Rahm Emanuel. (Weißes Haus, Pete Souza)

Jetzt kommen die Verabredungen

Vor zehn Tagen veröffentlichte Politico eine lange Liste von Bewerbern um Posten in Bidens Kabinett. Michele Flournoy, der unangefochtene Favorit auf den Posten des Verteidigungsministers, war ein prominenter Architekt aller Kriege, die die USA seit den 1990er Jahren begonnen haben – einschließlich der Invasion des Irak 2003. Politisch rangiert Susan Rice, die als Obamas UN-Botschafterin und spätere nationale Sicherheitsberaterin diente, an der Spitze des Staates. Rice ist zwanghaft Russophobikerin und unterstützte zahlreiche Interventionen der Obama-Ära, wobei Libyen und Syrien an erster Stelle stehen.

Jetzt kommt noch mehr, einiges von dem, was auf dem Tisch liegt. Letzten Mittwoch berichtete Defense News, dass Biden sein “Landungsteam für das Verteidigungsministerium” bekannt gab, eine Liste mit 23 Namen. Wir müssen uns fragen, was ein Landungsteam ist – man vermutet, dass es sich um eine Sprache handelt, die Bidens Leute diktiert haben und die Defense News pflichtbewusst niedergeschrieben haben – aber wir müssen verstehen, dass diese Leute “Anwärter auf Spitzenpositionen im Verteidigungsministerium” sind.

Hier ist Ihr Pentagon, mit anderen Worten, diejenigen, die die Dinge unter dem Sekretär leiten werden (und mein Geld, zusammen mit dem von fast allen anderen, ist auf Flournoy). Es gibt viele Obama-Ära-Verweigerer, Think-Tank-Bürger (RAND, CSIS, Center for a New America) und bürokratische Lebenslängliche. Und vergessen wir nicht: 15 der 23 aufgeführten Personen sind Frauen. Das macht natürlich den Unterschied.

ZeroHedge hat die Namen und Zahlen zusammengezählt und geht davon aus, dass ein Drittel dieser Menschen von Waffenherstellern finanziert wird. Ich weiß nicht, wie ZeroHedge kalkuliert hat oder wie viele Grade der Trennung als gültig angesehen wurden, aber es scheint fast sicher zu sein, dass all diese Leute auf die eine oder andere Weise die Zustimmung der Verteidigungsindustrie haben: Kann man sich anderweitig um einen Top-Job des Verteidigungsministeriums bewerben?

Die sozialen Medien sind jetzt voll von verrückten Entschuldigungen für diesen entmutigenden Zustand. Eine Mieke Eoyang, die unter anderem für MSNBC schreibt, bietet dies an:

Übersetzung: Sie sind Kriegstreiber und Diener der Waffenhersteller, aber sie sind schon lange dabei und sie sind furchtbar gut darin. Warum sollte jemand annehmen, die Ansichten dieser Leute hätten etwas mit ihrer Eignung für Posten im Biden-Regime zu tun? Offensichtlich dumm.

Eoyangs Tweet ist Teil der Bemühungen der etablierten Demokraten, jeden zu verleumden, der Flournoy’s Ernennung in Frage stellt, einschließlich der Consortium News. Tamara Cofman Wittes, eine leitende Mitarbeiterin des Zentrums für Nahostpolitik an der Brookings Institution, die Eoyang twittert, twitterte:

Eine zweifelhafte Plattform

Die am Vorabend von Bidens Nominierung im vergangenen Sommer veröffentlichte Plattform “Democratic 2020”, die die Anhänger von Bernie Sanders ins Boot holen sollte, enthielt diese Verpflichtungen auch auf außenpolitischer Seite:

“Unseren ewigen Kriegen ein verantwortungsvolles Ende zu bereiten”.
“Rationalisierung des Verteidigungshaushalts.”
Beendigung verdeckter “Regimewechsel”-Operationen zugunsten “wirksamerer und weniger kostspieliger Instrumente der Diplomatie, des Nachrichtendienstes und der Strafverfolgung”.
“Richtige Dimensionierung unseres Anti-Terrorismus-Fußabdrucks.”
Abbau des US-Engagements in Afghanistan zugunsten “einer dauerhaften und umfassenden politischen Lösung” mit einer Restaufgabe für Sondereinsatzkräfte.

Hat Präsident Donald Trump nicht versucht, verschiedene dieser Ziele zu erreichen? Haben Falken in seiner Regierung und im Pentagon diese Versuche nicht energisch und illegal untergraben? Hat nicht die Massenpresse diese Subversionen bejubelt, während sie Trump täglich wegen der Gefährdung der “nationalen Sicherheit” scharf kritisierte, als er (wenn auch inkonsequent) versuchte, Truppen nach Hause zu bringen, sich in Afghanistan niederzulassen, mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong-un zu verhandeln und vieles andere mehr?

Lassen wir hier die erstaunliche Heuchelei beiseite. Wie viel davon wird in Bezug auf die bevorstehenden Ernennungen Bidens geschehen, wenn er den Westflügel, das Pentagon und den Staat besetzt?

Meiner Ansicht nach sehr, sehr wenig, und vielleicht gar nichts davon in nennenswertem Umfang. Dies ist keine schwierige Entscheidung. Es ist eine bittere Entscheidung, zum Teil, weil sie überhaupt nicht schwierig ist.

Diejenigen, die vom Biden-Regime erwartet haben, dass die Amerikaner eine nachdenkliche, informierte, post-exceptionalistische Außenpolitik betreiben würden – und ich gehöre nicht zu diesen Leuten – werden in den nächsten vier Jahren zu viele Enttäuschungen erleben, um sie aufzählen zu können. Lassen Sie uns einige der folgenreicheren Enttäuschungen betrachten.

Keine Friedenspfeife mit Russland

Es ist möglich, dass Biden den Raum für Verhandlungen über die Verlängerung des auslaufenden neuen START-Rüstungskontrollvertrags mit Russland öffnet, was von entscheidender Bedeutung ist, wenn wir ein weiteres ruinöses Wettrüsten vermeiden wollen. Das wäre eine gute Sache.

Wie zynisch Biden an neue Gespräche herangehen würde, ist im Moment noch eine offene Frage, aber meine Antwort ist sehr wohl, ob Rice, Flournoy und andere solche Persönlichkeiten etwas mit dem Unternehmen zu tun haben.

Das steht außer Frage: Biden hat null Absicht, unsere vorherrschende russophobe Paranoia umzukehren und die Beziehungen zu Moskau konstruktiv neu zu gestalten.

Kein Frieden in Nordostasien

In seiner letzten Präsidentschaftsdebatte mit Trump äußerte Biden heftige Kritik an Trumps beiden Gipfeltreffen mit Kim Jong-un und beschuldigte Trump, einen “Schläger” zu legitimieren.

Er fuhr fort zu sagen, dass er die Position, die er vor Trump in Bezug auf Nordkorea eingenommen hatte, wieder einnehmen werde – ein Beharren darauf, dass Pjöngjang die Forderungen der USA erfüllen müsse, bevor Verhandlungen über eben diese Forderungen beginnen könnten. Das ist ein unlogischer Nichtstarter, der zynischerweise scheitern soll.

Kein Frieden im Nahen Osten

Es besteht kaum eine Chance, dass Biden viel oder vielleicht gar nichts von Trumps radikaler Wende in der Israel-Politik rückgängig machen wird. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens hat Trump durch die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, die anschließende Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Territorium und die Aushandlung eines Friedensplans, der fast komisch unausgewogen zu Israels Gunsten ist, die Zaunpfosten in den amerikanisch-israelischen Beziehungen verschoben, und Biden hat weder die Integrität noch das Prinzip, dies offen anzusprechen. Zweitens ist Biden selbst viel zu pro-israelisch, um einen politisch schädlichen Bruch entweder mit Israel oder auf dem Capitol Hill zu riskieren.

Hier sagt er einem Reporter: “Man muss kein Jude sein, um ein Zionist zu sein.

Und hier ist er im Senat und sagt, wenn es Israel nicht gäbe, müsse es erfunden werden.

Kein Frieden mit dem Iran

In Bezug auf den Iran ist es oberflächlich betrachtet weise, dass Biden beabsichtigt, die USA wieder auf das 2015-Abkommen zur Regelung der Nuklearprogramme Teherans einzuschwören, von dem Trump 2018 zurücktrat. Warum nicht? Das Nuklearabkommen war Obamas Werk, und Biden punktet bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit seiner Verbindung zu Obama.

Ich bezweifle, dass sich diese Logik bewahrheiten wird, wiederum aus zwei Gründen. Erstens: Die obsessive Feindseligkeit von Außenminister Mike Pompeo gegenüber dem Iran hat nicht nur Trumps Chancen zunichte gemacht, ein neues Nuklearabkommen auszuhandeln, wie Trump vor zwei Jahren signalisiert hatte, dass er es versuchen wolle; Pompeo hat auch die Feindseligkeit des Capitol Hill gegenüber Teheran in diesem Handel erheblich verstärkt.

Biden wird es in einem solchen Klima nicht riskieren, sich mit der Iran-Frage zu befassen. Zweitens würde ein Wiedereinstieg der USA in das Nuklearabkommen die anti-iranischen Leidenschaften Israels sofort entfachen. Noch bevor Biden die Wahl gewann, warnten israelische Beamte davor, dass jeder Schritt, dem Pakt wieder beizutreten, Israel in einen Krieg mit dem Iran treiben würde.

Militärausgaben

Schrumpfung des Pentagon-Budgets? Wir haben nicht einmal ein leeres Versprechen. “Rationalisieren” ist etwas anderes. Und die Militärindustrie ist unbekümmert und begrüßt Biden.  Zivilisiertere Beziehungen zu China auf der Grundlage eines nüchternen, ausgewogenen Verständnisses seiner Bestrebungen? Auf diese Dinge wartet man nicht. 

Die Post zitierte einen Industrieberater:

    “Obwohl die Rüstungshersteller unter Präsident Trump von höheren Ausgaben, Steuersenkungen und Deregulierung profitiert haben, haben ihre Führungskräfte den Investoren mitgeteilt, dass sie erwarten, dass der ehemalige Vizepräsident und langjährige Senator den Status quo in Bezug auf die Verteidigungsausgaben weitgehend aufrechterhalten wird.

    Unsere Industrie kennt Joe Biden wirklich gut, und er kennt unsere Industrie wirklich gut”, sagte Arnold Punaro, ein Generalmajor des Marinekorps im Ruhestand und Mitarbeiter des Demokratischen Senats, der als Verteidigungsberater arbeitet. Ich denke, die Industrie wird, wenn es um die nationale Sicherheit geht, eine sehr positive Einstellung zu einer Biden-Präsidentschaft haben”, sagte Punaro.

Die Plattform fordert ein Ende der “Regimewechsel”-Operationen und die Heimkehr der Truppen? Darauf wartet man nicht.

Ein Grundsatz wird die Außenpolitik des Biden-Regimes leiten. Biden ist ein Mann des Imperiums und die Leutnants des Imperiums um ihn herum. Dies wird alles bestimmen, was auf ihn zukommt. Übersetzt mit Deepl.com

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Folgen Sie ihm auf Twitter @thefloutist. Seine Website ist Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Website Patreon.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: