• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israel beschönigt seine Barbarei, indem es dem Libanon Hilfe anbietet Von Motasem A Dalloul

 

Israel whitewashes its barbarism through offering help to Lebanon

A massive explosion hit the Lebanese Port of Beirut on Tuesday, causing much havoc in the capital city, with at least 137 deaths and 5,000 wounded, while hundreds are still missing raising fears that the death toll will rise significantly.

 Israel beschönigt seine Barbarei, indem es dem Libanon Hilfe anbietet
Von Motasem A Dalloul

7. August 2020

Eine massive Explosion traf am Dienstag den libanesischen Hafen von Beirut und verursachte große Verwüstungen in der Hauptstadt mit mindestens 137 Toten und 5.000 Verletzten, während Hunderte noch immer vermisst werden, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass die Zahl der Todesopfer deutlich steigen wird.

Die Explosion machte nach Angaben des Gouverneurs der Stadt mehr als 300.000 Menschen obdachlos, und die libanesischen Behörden erklärten Beirut zur “Katastrophenstadt”, bevor sie den zweiwöchigen Ausnahmezustand verhängten.

Augenzeugen bestätigten, dass die Verletzten in Krankenhäusern mit langen Wartezeiten auf ärztliche Hilfe gestrandet sind. Das Land, das bereits unter schweren humanitären, wirtschaftlichen und politischen Krisen gelitten hat, ist offensichtlich nicht in der Lage, eine Katastrophe solchen Ausmaßes zu bewältigen.

Mehrere Länder, darunter die Türkei, Katar, Jordanien und der Irak, haben jedoch bereits Feldlazarette und medizinische Hilfe entsandt, nachdem der libanesische Gesundheitsminister Hamad Hassan am Donnerstag erklärt hatte, dass das Land mehr Hilfe zur Bewältigung der Folgen der Katastrophe benötige.

“Wir stehen in Kontakt mit arabischen und europäischen Ländern, um medizinische Hilfe für den Libanon zu sichern”, sagte Hassan im libanesischen Rundfunk Sawt. “Was heute erforderlich ist, ist die Einrichtung von Feldlazaretten in der Hauptstadt, und dazu sollten auch Militärkrankenhäuser gehören”.

Inmitten der herzzerreißenden Katastrophe bekräftigten mehrere israelische Besatzungsbeamte, dass Israel bereit sei, dem Libanon zu helfen. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz und Außenminister Gabi Ashkenazi gaben bekannt, dass Israel über internationale Verteidigungs- und diplomatische Kanäle an den Libanon herangetreten ist, um der Regierung humanitäre Hilfe anzubieten.

Unterdessen beauftragte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu den Leiter des Nationalen Sicherheitsrates, Meir Ben-Shabbat, mit dem Sonderkoordinator der Vereinten Nationen (UNO) für den Friedensprozess im Nahen Osten, Nickolay Mladenov, zu sprechen, um zu klären, wie Israel dem Libanon weiter helfen kann.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin sprach den Verstorbenen und Verletzten sein Beileid aus und twitterte: “Wir teilen den Schmerz des libanesischen Volkes und strecken aufrichtig die Hand aus, um in dieser schwierigen Zeit unsere Hilfe anzubieten”.

Natürlich hat der Libanon Israel und die israelischen Hilfsangebote bisher ignoriert, trotz dieses Tweets des Sprechers der israelischen Besatzungstruppen: “Dies ist die Zeit, jeden Konflikt zu überwinden.”

Tatsächlich braucht der Libanon, der schon vor der Explosion nationale Not ertragen musste, jede angebotene Hilfe – aber nicht von Israel -, das Anfang dieser Woche zugesagt hat, seine Infrastruktur zu zerstören. Bei Treffen mit dem israelischen Generalstabschef Aviv Kochavi und anderen Mitgliedern des Generalstabs am vergangenen Donnerstag wies Gantz die israelischen Verteidigungskräfte an, die libanesische Infrastruktur bei einem möglichen Konflikt mit dem Libanon zu bombardieren. Dies geschah nach tagelangen Spannungen an der Nordfront.

Der Libanon will keine Hilfe von dem Staat, der die Dahiya-Doktrin erfunden hat, eine militärische Strategie, die auf der Zerstörung der zivilen Infrastruktur beruht, mit der Behauptung, die Kämpfer daran zu hindern, diese zu nutzen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es den israelischen Streitkräften erlaubt, unverhältnismäßig viel Macht einzusetzen. Diese Strategie ist nach dem Dahiya-Viertel von Beirut benannt, das 2006 von Israel vollständig zerstört wurde.

Das hat der ehemalige israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett einmal der israelischen Tageszeitung Haaretz gesagt: “Die libanesischen Institutionen, seine Infrastruktur, der Flughafen, die Kraftwerke, die Verkehrsknotenpunkte, die Stützpunkte der libanesischen Armee – sie alle sollten legitime Ziele sein, wenn ein Krieg ausbricht. Das ist es, was wir ihnen und der Welt schon jetzt sagen sollten. Wenn die Hisbollah Raketen auf die israelische Heimatfront abfeuert, bedeutet dies, den Libanon zurück ins Mittelalter zu schicken”.

Gantz, der erklärte, er habe sich über internationale und diplomatische Kanäle an den Libanon gewandt, um humanitäre Hilfe anzubieten, hat einmal damit geprahlt, dass er den Gaza-Streifen zerstört und in die Steinzeit zurückversetzt habe. Als er seinen Fuß auf die Türschwelle der Politik setzte, war der ehemalige israelische Stabschef stolz auf die Tötung von Palästinensern. Erst kürzlich, im Jahr 2014, als er Stabschef war, tötete seine Armee in einem 51-tägigen Angriff im belagerten Gaza-Streifen mehr als 2.260 Palästinenser.

Netanjahu, der behauptete, er habe am Tag der Explosion mit einem UN-Gesandten Kontakt aufgenommen, um ihn darüber zu informieren, dass Israel bereit sei, dem Libanon zu helfen, wurde von israelischen Medien berichtet, dass er drohe, den Libanon anzugreifen, da die Spannungen zwischen den beiden Ländern zunähmen. Er bezog sich auf seine Drohungen und erklärte, dass Israel bereit sei, dem Libanon zu helfen: “Dies sind keine eitlen Worte; sie haben das Gewicht des Staates Israel und der IDF hinter sich, und dies sollte ernst genommen werden”.

Das ist genug, um zu beweisen, dass Israel kein Staat ist, der humanitäre Hilfe leistet, sondern humanitäre Tragödien verursacht. Es ist ein Staat, der auf den Knochen und Schädeln von Palästinensern gebaut ist, die seit Tausenden von Jahren in Palästina leben, und die zionistischen Juden haben sie getötet und vertrieben unter dem Vorwand, dass sie “Gottes auserwähltes Volk” seien, das das Recht hat, allein im Heiligen Land zu leben.

Wie die meisten Menschen auf der ganzen Welt glaube ich nicht, dass Israel ein humanitäres Gesicht hat. Wenn es humanitäre Hilfe vorschlägt, hat es sicherlich einen anderen Zweck im Sinn – möglicherweise das Sammeln von Informationen in Beirut. Wenn Israel ein humanitäres Gesicht hat, warum führt es dann eine strenge Belagerung des Gazastreifens durch und hindert seine Bewohner daran, eine angemessene Behandlung zu erhalten? Warum schneidet es das besetzte Westjordanland mit der Apartheidmauer in Kantone und die umliegenden palästinensischen Städte und Dörfer ein? Warum bietet sie den Gefangenen in ihren Gefängnissen keine angemessene medizinische Behandlung an, was jedes Jahr zu unnötigen, sinnlosen Todesfällen führt? Es gibt eine unbegrenzte Anzahl ähnlicher Fragen.

Ich bin sicher, dass das wirkliche israelische Gesicht durch den altgedienten israelischen Politiker, den Vorsitzenden der Zehut-Partei Moshe Feiglin, widergespiegelt wurde. Er feierte die Explosion in Beirut und behauptete, sie sei ein “Geschenk” des Gazastreifens an das jüdische Volk, wobei er behauptete, er wünschte, Israel sei dafür verantwortlich.

Der ehemalige israelische MK hat am Mittwoch auf Facebook gepostet: “Zu Ehren von [Tu B’Av – dem jüdischen Feiertag der Liebe, der am Dienstag und Mittwoch stattfand] haben wir eine ‘spektakuläre Pyrotechnik-Show’ im Hafen von Beirut bekommen. Wenn wir es waren, und ich hoffe, dass wir es waren, dann sollten wir stolz darauf sein, und damit werden wir ein Gleichgewicht des Schreckens schaffen. Indem wir es vermeiden, zu sagen, wir waren es – wir begeben uns auf die dunkle Seite der Moral”. Dies ist das wahre Israel, nicht das, das behauptet, zur Menschheit zu gehören.

Feiglin dankte Gott für die Organisation eines solchen “wunderbaren Festes”, wobei er sich auf die Explosion bezog. “Heute ist Tu B’Av, es ist ein Tag zum Jubeln – und ein aufrichtiger und großer Dank an den Herrn und all die Genies und Helden (!), die diese wunderbare Feier zu Ehren des Feiertages der Liebe organisiert haben”, schrieb er.

Dies ist Israel – nicht mehr und nicht weniger. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: