Israel-Palästina: Europäische Kritik an Siedlergewalt riecht nach Heuchelei Von Joseph Massad

Ich danke meinem Freund Joseph Massad, dass er mir diesen quasi noch druckfrischen, brandaktuellen und entlarvenden Artikel zu Europa und seiner heuchelnden Politik, die zum Himmel stinkt, für die Veröffentlichung auf meiner Hochblauen Seite überließ.
Bild: Ein Palästinenser kämpft gegen ein Feuer in einem Olivenhain, das angeblich von israelischen Siedlern im Jahr 2019 angezündet wurde (AFP)
Israel-Palästina: Europäische Kritik an Siedlergewalt riecht nach Heuchelei
Von Joseph Massad
19 Januar 2022

Trotz seiner jüngsten Einwände hat Europa diese Gewalt durch seine finanzielle, militärische und diplomatische Unterstützung Israels und der PA ermöglichtIn den letzten Monaten hat die jahrzehntelange Gewalt und der Terror jüdischer Siedler gegen Palästinenser im besetzten Westjordanland in den europäischen Ländern, darunter Großbritannien, und in den europäischen und US-amerikanischen Medien neue Aufmerksamkeit erregt.

Während der israelische Premierminister Naftali Bennett die Siedler verteidigte und die Angriffe als “unbedeutendes Phänomen” bezeichnete, luden zwei jüdische Knessetmitglieder im vergangenen Monat europäische Botschafter zu einer Konferenz ein, auf der es darum ging, dass die EU und palästinensische linke Organisationen – und nicht die jüdischen Siedler – die “Anstifter der Gewalt in Judäa und Samaria” sind. Die Knessetmitglieder beschuldigten die EU des Antisemitismus und der “Blutverleumdung”, weil sie jüdische Siedler als die Schuldigen darstellten.

Welche Einwände die Europäer heute auch immer vorbringen mögen, sie stehen in krassem Gegensatz zu ihrer insgesamt konsequenten Politik der Unterstützung jüdischer Siedlungen in Palästina

Bennett, der stolz damit geprahlt hat, “viele Araber zu töten”, ist ein rechter Nationalist, der die expansiven Ansichten der Siedlerführer teilt und geschworen hat, die bestehenden Siedlungen weiter auszubauen. Er vertritt keine Ansichten, die mit denen eines großen Teils der israelischen Armee unvereinbar sind. Der Guardian berichtet: “Experten schätzten 2016, dass zwischen einem Drittel und der Hälfte der Armeekadetten den religiösen Zionismus vertritt, das Credo der ideologischeren Siedler.”

Die EU und das Vereinigte Königreich haben im Laufe der Jahre viele Lippenbekenntnisse abgegeben, um die “Gewalt” der jüdischen Siedler zu verurteilen, und zwar so sehr, dass die EU 2012 und erneut 2014 erwog, “gewalttätige” Siedler auf eine schwarze Liste zu setzen und ihnen die Einreise in die EU zu verweigern.

Der Diebstahl von palästinensischem Land durch die Siedler wird von der EU nicht als gewalttätiger Akt betrachtet.

Dennoch waren die Israelis wütend über die angebliche Voreingenommenheit gegenüber Siedlern, zumal das israelische Außenministerium keine Kenntnis davon hatte, dass die EU eine solche schwarze Liste vorbereitete. Ein Sprecher des Ministeriums kommentierte: “Was den hetzerischen Vorschlag betrifft, die Aufnahme von so genannten ‘bekannten gewalttätigen Siedlern’ zu verweigern, weil Israel sie nicht vor Gericht gestellt hat, so gibt es hier einen inneren Widerspruch. Wie kann eine Person als ‘gewalttätiger Siedler’ definiert werden, wenn sie nicht verurteilt wurde? Und wenn er verurteilt wurde, dann hat Israel ihn vor Gericht gestellt. Es scheint, als ob diese geschätzten Experten in ihrem Eifer, harte Maßnahmen vorzuschlagen, die einfache Logik vernachlässigt haben.”

Die Israelis müssen sehr überzeugend gewesen sein, denn die EU hat das Thema offenbar ganz fallen gelassen.

Vorgetäuschte BesorgnisDoch plötzlich zeigen sich die europäischen Länder sehr besorgt über die jüngste Welle von Siedlerangriffen auf Palästinenser. Unter der Führung Großbritanniens trafen sich 16 europäische Botschafter und Diplomaten mit Aliza Bin Noun, der Leiterin der Abteilung für europäische Angelegenheiten im israelischen Außenministerium, und brachten in einem Schreiben ihre Besorgnis zum Ausdruck.

Verärgert über die Chuzpe der Europäer, Israel zu kritisieren, wies Bin Noun sie in die Schranken, indem er sie zurecht wies und Berichten zufolge anschrie: “Ihr macht mich wütend.” Zum Glück für die Diplomaten beschuldigte Bin Noun die Europäer im Gegensatz zu den Mitgliedern der Knesset nicht des Antisemitismus oder der Blutverleumdung.

Nicht nur die Europäer sind besorgt, sondern auch der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz und der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, die sich kürzlich getroffen haben, um die Sicherheitskoordination zu verbessern. Gantz, der selbst beschuldigt wird, die Ermordung hunderter palästinensischer Zivilisten im Gazastreifen beaufsichtigt zu haben, forderte Abbas auf, “mehr zu tun”, um die palästinensische “Gewalt” im besetzten Westjordanland zu unterdrücken – eine Aufgabe, bei der sich Abbas’ Söldner-Sicherheitsapparat seit der Gründung der PA im Jahr 1994 ausgezeichnet hat.

Das Bild zeigt die Siedlung Maale Adumim im besetzten Westjordanland im Jahr 2020 (AFP)

Als Abbas jedoch schüchtern die Gewalt der illegalen jüdischen Siedler ansprach, versicherte ihm Gantz Berichten zufolge, dass die meisten Siedler nicht das Problem sind”. Neben der Fortsetzung der Sicherheitskoordinierung zur Unterdrückung des palästinensischen Widerstands stellte Abbas sicher, dass “Hunderte von Genehmigungen für palästinensische Geschäftsleute, mit denen sie sich relativ frei zwischen dem Westjordanland und Israel bewegen können, sowie Dutzende von so genannten VIP-Pässen für hochrangige Beamte der Palästinensischen Autonomiebehörde” ausgestellt wurden, so ein Bericht in Haaretz.

Wenige Tage nach dem Treffen wurden die Sicherheitskräfte der PA auf die besetzte palästinensische Stadt von Dschennin losgelassen, die sie mit der Verhaftung mehrerer Jugendlicher terrorisierten, was einen Aufstand der Bewohner der Stadt auslöste, die ein örtliches PA-Hauptquartier angriffen. Im Gegensatz zu israelischen Soldaten, die mit illegalen, gewalttätigen jüdischen Siedlern behutsam umgehen – zumal eine große Zahl von Soldaten “kulturelle Faktoren teilen, die viele von ihnen mit den Siedlern in Verbindung bringen” – sind die Schläger der Palästinensischen Autonomiebehörde mit der israelischen Besatzung und nicht mit dem palästinensischen Volk verbündet.

Gewalttätige TraditionDie Gewalt, die jüdische Siedler den Palästinensern angetan haben, ist nicht neu. In der Tat gehört es seit den 1880er Jahren zur Tradition der jüdischen Kolonisierung Palästinas, gegen Palästinenser vorzugehen, denen das von den Siedlern begehrte Land gehört. Im Jahr 1911, nach dem Verkauf großer Landflächen von abwesenden Landbesitzern an den Jüdischen Nationalfonds, vertrieben die Behörden gewaltsam palästinensische Bauern, verhafteten viele von ihnen, und die zionistische Miliz Hashomer tötete einen Bauern.

Andere vertriebene Bauern, die als Arbeiter in jüdischen Kolonien arbeiteten, wurden von Hashomer-Schlägern so grausam verprügelt, dass sie von den Vorständen der jüdischen Kolonien angewiesen wurden, die Misshandlung der Palästinenser einzustellen. In den 1930er Jahren waren die Siedler dazu übergegangen, nicht nur Bauern zu töten und palästinensische Arbeiter zu verprügeln, sondern auch Cafés mit Granaten in die Luft zu jagen (wie in Jerusalem im März 1937) und auf belebten Marktplätzen elektrisch gesteuerte Minen zu legen. In den 1940er Jahren sprengten sie u. a. Schiffe und Hotels in die Luft, was 1947-48 in Dutzenden von Massakern an den Palästinensern gipfelte.

Die Gewalt, die jüdische Siedler im besetzten Westjordanland, in Jerusalem oder innerhalb Israels ausüben, unterscheidet sich kaum noch von der Gewalt, die seit Beginn der jüdischen Siedlerkolonisierung Palästinas ausgeübt wird. Das zeigen die Proteste palästinensischer Bürger Israels in der vergangenen Woche, denen der Verlust ihres Landes im Negev durch denselben Jüdischen Nationalfonds droht, der die Palästinenser vor einem Jahrhundert unter dem Vorwand der “Aufforstung” von Land vertrieben hat. Die Vertreibung der Palästinenser im Negev durch die israelische Regierung ist seit Jahren im Gange.

Welche Einwände die Europäer heute auch immer haben mögen, sie stehen in krassem Gegensatz zu ihrer insgesamt konsequenten Politik der Unterstützung jüdischer Siedlungen in Palästina und des zionistischen Diebstahls palästinensischen Landes vor und nach der Gründung des Staates Israel.

Die Subventionierung der israelischen Besatzung durch Europa und die Rolle der Palästinensischen Autonomiebehörde bei der Unterdrückung des palästinensischen Widerstands setzt die europäische Tradition der Unterstützung von Siedlern in der ganzen Welt fort, von Amerika über Afrika bis Ozeanien. Die Tatsache, dass die Europäer der Meinung sind, dass sich jüdische Siedlergewalt nur in einigen ihrer physischen Angriffe auf Palästinenser manifestiert, nicht aber im Diebstahl palästinensischen Landes und palästinensischer Häuser, mindert kaum die Tatsache, dass Europa diese Gewalt durch seine finanzielle, militärische und diplomatische Unterstützung Israels und der Palästinensischen Autonomiebehörde ermöglicht.

Kein Wunder, dass Bin Noun die europäischen Diplomaten für ihre Heuchelei zurechtgewiesen und sie mit eingezogenem Schwanz nach Hause geschickt hat.  Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Geistesgeschichte an der Columbia University, New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan; Desiring Arabs; The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: